Semper Fachschulen gGmbH

Logo
Semper Fachschulen gGmbH
Semperstr. 2
01069 Dresden

Telefon: Jetzt anrufen
Fax:0351 / 319 81 - 13
Email:info@semperistitut.de
Internet:
Kontakt aufnehmen

Kontaktaufnahme

Allgemeine Informationen

Portrait Unternehmen / Träger

Wir sind ein interdisziplinärer Bildungsdienstleister für Umschulungen, berufsbegleitende Fortbildungen, Schulungen und Seminare sowohl für Unternehmen, Organisationen, Verbände und Sozialpartner als auch für alle Interessierte.

Mit unseren Bildungsangeboten und Lösungen stärken wir Ihre Mitarbeiter und Ihr Unternehmen - gezielt, professionell und erfolgreich. Alle Seminare, Trainings und Workshops vermitteln aktuelle Inhalte, fundiertes Wissen und praxisorientierte Lösungen, welche Sie sofort in Ihrem betrieblichen Alltag anwenden können. Als kompetenter Bildungspartner stehen wir für umfangreiche Erfahrungen und nachgewiesene Seriosität.

Wir sind auf dem Portal „Registrierung beruflich Pflegender GmbH" gelistet. Aus diesem Grund sind wir berechtigt, für spezielle Weiterbildungen Fortbildungspunkte zu vergeben.

Wir verfügen über innovative Lehr- und Lernmethoden und garantieren Bildung auf hohem Niveau. Unsere Trainer besitzen eine pädagogische Ausbildung und langjährige Praxiserfahrungen.

In unseren attraktiv gestalteten Räumen sorgen wir für die optimale Ausstattung der Trainings mit vernetzter PC-Technik und Lernsoftware.

Lage und Anfahrt

So erreichen Sie uns mit den öffentlichen Verkehrsmitteln:

Vom Hauptbahnhof:

  • Buslinie 66 bis Strehlener Platz (drei Haltestellen)
  • Straßenbahnlinie 10 bis Lenné-Platz, dann Straßenbahnlinie 11 bis Strehlener Platz

Vom Hauptbahnhof-Nord:

  • Straßenbahnlinie 9 bis Lenné-Platz, dann Straßenbahnlinie 11 bis Strehlener Platz
  • Straßenbahnlinie 13 bis Lenné-Platz, dann Straßenbahnlinie 11 bis Strehlener Platz
  • Buslinie 61 bis Zellescher Weg, dann Buslinie 66 bis Strehlener Platz

Öffnungszeiten

7:30 Uhr bis 17:00 Uhr

Beschreibung / Inhalte:

Am häufigssten entstehen chronische Wunden durch eine Erkrankung der Venen an den Beinen und durch Störungen der Blutversorgung. Wird eine akute Wunde nicht richtig versorgt oder treten im Laufe der Wundheilung Komplikationen auf, kass aus ihr eine chronische Wunde entstehen. Der Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronische Wunden wie den Dekubitalgeschwüren, den Folgen des Diabetischen Fußsyndroms und von gefäßbedingten Ulzera cruris hat zum Ziel, bei der Versorgung dieser Wunden den pflegerischen Beitrag zu optimieren und auf sichere Kenntnisse zu stellen. 


Lernziele:

  • Grundlagen der Wundversorgung
  • Wundtherapie, Wundtherapeutika
  • Lebensqualität, Verfahrensregelung, wundspezifisches Assessment
  • Vermeidung von wund- und therapiebedingten Beeinträchtigungen
  • Dokumentation
  • Implementierung des Expertenstandards

Teilnahmevoraussetzung:

Pflegefachkräfte


Fördermöglichkeiten:

Bildungsprämie

Art des Abschlusses:Zertifikat
Dauer:8 Stunden
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:max. 15
Kosten:95,00 €
Vollzeit:
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

Die Teilnehmer werden befähigt, mit Demenzkranken situationsgerecht umzugehen. Ihre kreativen Fähigkeiten werden so trainiert, dass eine sinnvolle Beschäftigung mit Demenzkranken gewährleistet werden kann und deren kognitiven Fähigkeiten nach Möglichkeit gestärkt werden.


Lernziele:

  • Grundlagen der Demenz
  • Biografiearbeit
  • Beispiele für Gruppen- und Einzelbetreuung
  • Förderung von handwerklichen/hauswirtschaftlichen Fähigkeiten
  • Denkspiele

Teilnahmevoraussetzung:

Pflegefachkräfte, Pflegehelfer, Sozialbetreuer, Privatpersonen


Fördermöglichkeiten:

Bildungsprämie

Art des Abschlusses:Zertifikat
Dauer:16 Stunden
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:max. 15
Kosten:195,00 €
Vollzeit:
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

Sozialmanagement wird von Wohnungsunternehmen mittlerweile bundesweit als ein Instrument zur Steuerung der Auswirkungen sozialer Probleme und deren Prävention im Wohnungsbestand eingesetzt. Die demografischen und sozialen Veränderungen erfordern die Anwendung von sozialem Fachwissen für die Entwicklung zielgruppengerechter Angebote für Mieter und Mitglieder, wie z. B. Betreuung und Serviceleistungen für Senioren, Jugendliche und Familien.

Sozialmanagement belebt Nachbarschaften, verbessert die soziale Sicherheit, stärkt den verantwortungsvollen Umgang der Bewohner mit der Wohnung, dem Wohnumfeld und ermutigt sie zu mehr Eigenaktivitäten und Arbeit im Ehrenamt. So sind sämtliche Maßnahmen des Sozialmanagements Beiträge zum sozialen Frieden, die auch Städten und Regionen zu Gute kommen. Nur wenige Wohnungsunternehmen arbeiten dabei mit ausgebildeten Sozialarbeitern und Sozialpädagogen. Das ist auch oft nicht notwendig, da mit Hilfe dieser Weiterbildung auch deren langjährige und sozial kompetente Mitarbeiter diese Aufgaben übernehmen können.


Lernziele:

  • Grundlagen für soziale Arbeit/Sozialmanagement
  • Recht (Sozial-, Miet- und Genossenschaftsrecht)
  • Wohnbegleitende Dienstleistungen
  • Psychologie und Soziologie
  • Kommunikation
  • Angewandte Sozialarbeit in Wohnungsgenossenschaften/ Wohnungsunternehmen
  • Handlungsempfehlungen zur Erstellung der Projektarbeit
  • Konsultationen/fachliche Begleitung der Projektarbeit

Fördermöglichkeiten:

Wir beraten Sie gern auch zu Fördermöglichkeiten der Sächsischen Aufbaubank (Weiterbildungsscheck "individuell" und Weiterbildungsscheck " beruflich).

Art des Abschlusses:Zertifikat
Dauer:14 Monate, 14-tägig freitags und samstags
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:10 - 15
Kosten:3.975,00 €
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

Wir befähigen die Teilnehmer, entsprechend der Bedürfnisse auf die Bewohner und die zu Pflegenden adäquat einzugehen, um deren Wohlbefingen zu verbessern.


Lernziele:

  • Einführung in die gerontopsychatrische Pflege
  • Diagnostik der Erkrankungen
  • Pflege von Patienten mit gerontopsychatrischen Krankheitsbildinger
  • Psychosomatik im Alter
  • Pflege von Patienten mit neurologischen Erkrankungen
  • Psychotherapeutische Intervention
  • Psychopharmaka
  • Umgang mit pflegenden Angehörigen von Alterskranken
  • Validation
  • Integrative Validation
  • Mobilitätsfördernde Aktivitäten

Teilnahmevoraussetzung:

Pflegefachkräfte, Pflegeassistenten


Fördermöglichkeiten:

Bildungsprämie

Art des Abschlusses:Zertifikat
Dauer:40 Stunden
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:max. 15 TN
Kosten:450,00 €
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

Als Betreuungsfachkraft sind Sie gem. § 87 b Abs. 3 SGB XI gesetzlich verpflichtet, mindestens einmal jährlich an einer zweitägigen Fortbildungsmaßnahme teilzunehmen. Diese Auffrischungsqualifizierung dient der Reflexion der beruflichen Praxis und zur Aktualisierung Ihres Wissens. Die Begleitung und Betreuung Demenzerkrankter ist eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe. Im Verlauf der Krankheit kommt es zu einer Verringerung der geistigen Leistungsfähigkeit. In der Lehrgangsgruppe erarbeiten Sie gemeinsam mit den Dozenten Strategien und Handlungsmethoden, wie Sie die Patienten auf alternativen Wegen würdevoll begleiten und diesen helfen können. 


Lernziele:

Fachliche Inhalte

  • aktuelle Trends zum Krankheitsbild Demenz
  • tagestrukturierende Angebote
  • Aktivität und Selbstständigkeit/Wie sind die Aktivitäten organisiert? - Erfahrungsaustausch
  • differenzierte Zielgruppenbestimmung und Rahmenbeding-ungen
  • Kombination: Spielen, Wahrnehmen und Gedächtnistraining
  • herausforderndes Verhalten: Fallbeispiele und Strategien für die  Interaktion
  • Ruhe lassen: minimalistische Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Demenz und ihre Betreuer
  • tagesstrukturierende Angebote und Ernährung
  • Anregungen zur Tagesgestaltung von immobilen Bewohnern
  • Wie schütze ich mich vor Überforderung?

Teilnahmevoraussetzung:

Diese jährliche Pflichtfortbildung richtet sich an alle ausgebildeten Betreuungskräfte sowie an Hilfskräfte aus der Pflege oder der Hauswirtschaft.

Art des Abschlusses:Zertifikat
Dauer:2 Tage
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:max. 8 TN
Kosten:150,00 €
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Die Teilnehmer erwerben die erforderlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten für eine Tätigkeit als Pflegedienstleiter und/ oder Wohnbereichsleiter. Laut SGB XI, vgl. § 71 SGB XI, muss die verantwortliche Leitungskraft eine Qualifizierung von mindestens 580 Stunden absolviert haben. Dazu existiert eine Vereinbarung zwischen den Pflegekassen und den Leistungserbringern. Die angebotene Qualifizierung erfüllt die festgelegten Voraussetzungen nach dem SächsGfbWBG in vollem Umfang.


Lernziele:

Management, Betriebswirtschaft und Organisation

  • Betriebswirtschaftliche Grundlagen
  • Gesundheits- und sozialpolitische Grundlagen
  • Personalführung
  • Betriebsorganisation

Sozialwissenschaft

  • Grundlagen der Psychologie
  • Entwicklungspsychologie
  • Sozialpsychologie
  • Kommunikation

Humanwissenschaft

  • Menschenbilder und ethnische Grundorientierungen
  • menschliche Grund- und Grenzerfahrungen
  • Zusammenarbeit ehrenamtlicher und hauptamtlicher Mitarbeiter
  • Gesetz und Gewissen

Pflegewissenschaft, Pflegeorganisation, Pflegefachwissen

  • Pflegeverständnis
  • Organisationsformen der Pflege
  • Biologie, Psychologie und Soziologie des Alterns
  • Sterben, Tod und Trauer

Qualitätsmanagement

  • rechtliche und fachliche Rahmenbedingungen
  • systematische Sammlung qualitätsrelevanter Daten und Unterlagen
  • Optimierung der Prozesse
  • Dokumentation, Erstellen eines QM-Handbuches

Rechtslehre

praktische Weiterbildung


Teilnahmevoraussetzung:

  • die Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung in einem Gesundheitsberuf
  • Zeugnis über die staatliche Prüfung in einem Gesundheitsberuf
  • eine Erklärung des Arbeitgebers, dass er die beabsichtigte Weiterbildung genehmigt hat

Fördermöglichkeiten:

Wir beraten Sie gern zu Fördermöglichkeiten der Sächsischen Aufbaubank (Weiterbildungsscheck "individuell" und Weiterbildungsscheck " beruflich).

Art des Abschlusses:Zeugnis über die Modulprüfung in der Weiterbildung. Urkunde über die Berechtigung zum Führen der Weiterbildungsbezeichnung (Vorgaben des Sächsischen Ministeriums für Soziales und Verbraucherschutz)
Dauer:460 Stunden berufsbegleitend Präsenszunterricht, anschließend 120 Stunden Praktikum, ca. neun Monate mit anschließendem Praktikum mittwochs, freitags und 2mal monatlich samstags
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:12 - 15
Kosten:2.750,00 €
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

Gravierende Veränderungen während der letzen Jahre als Reaktion auf neue gesetzliche

Rahmenbedingungen erfolgten für ambulante, teilstationäre und stationäre Einrichtungen im

Gesundheits- und Sozialwesen vorrangig in Form von Änderungen der Rechts-, Vertrags-, und Versorgungsformen und daraus resultierenden Konsequenzen für die Arbeitsorganisation. Aus-gelöst durch enormen wirtschaftlichen Druck befindet sich der Bereich der Primärversorgung und der Pflege gegenwärtig in einem massiven Umbruch. Neben den ökonomischen Bedingun-gen erschweren der demografische und der epidemologische Wandel die Situation. Als äußerst problematisch erweist sich darüber hinaus die kritische Personalsituation unter den Bedingungen einer globalisierten und komplexer werdenden Welt. Leitungen und Management von Ge-sundheitsbetrieben und Einrichtungen im sozialen Bereich sind vor neue Aufgaben gestellt. Die neuen Bedingungen erzwingen im Hinblick auf Einsparungen materieller und personeller Res-sourcen, ohne dabei die Qualität zu vernachlässigen, eine Verbesserung des Managements in diesem Bereich. Insbesondere im ambulanten Bereich macht der aufgrund der neuen ökonomi-schen Rahmenbedingungen ausgelöste Konkurrenz- und Kostendruck die innovative, arbeitstei-lige Zusammenarbeit niedergelassener Humanmediziner in Gemeinschaftspraxen, aber auch in neuen, modernen Versorgungsstrukturen wie z. B. Berufsausübungsgemeinschaften, vernetzte Praxen, Praxisnetze, Versorgungsketten (Verzahnung ambulant/stationär) oder Ärztehäuser zwingend notwendig. Die Zeit, in der Einzelpraxen dominierten, ist vorbei. Betriebswirtschaftliche Aspekte innovativer Kooperationsmöglichkeiten bestimmen mehr und mehr das Bild im am-bulanten, teilstationären und stationären Bereich. Allen Beteiligten im Gesundheits- und Sozial-wesen ist deutlich: Langfristig kann einer Effizienzsteigerung nur mit neuen Versorgungskonzep-ten und strukturellen Umgestaltungen begegnet werden.


Lernziele:

  • Arbeitsmethodik
  • Planen, Steuern und Organisieren betrieblicher Prozesse
  • Qualitätsmanagement
  • Schnittstelle und Projekte
  • Steuern und Überwachung/Rechnungswesen
  • Personal
  • Marketing
  • Zusatzangebot: Sozialrecht und Prüfungsvorbereitung

Teilnahmevoraussetzung:

  • Berufsabschluss in einem anerkannten kaufmännischen, verwaltenden, medizinischen oder handwerklichen Ausbildungsberuf (mindestens 3 Jahre) des Gesundheits- und Sozialwesens und mindestens einjährige Berufspraxis oder
  • ein einschlägiges Hochschulstudium und eine mindestens zweijährige Berufspraxis oder
  • Abschluss in einem sonstigen anerkannten kaufmännischen, verwaltenden oder hauswirtschaftlichen Ausbildungsberuf und mindestens zweijährige Berufspraxis oder
  • eine mindestens fünfjährige Berufspraxis

Die Berufspraxis sowie die anerkannten Ausbildungsberufe müssen inhaltlich wesentliche Bezüge zu folgenden Aufgaben haben:

  • kaufmännische Mitarbeiterführung
  • Ausführen qualifizierter kaufmännischer Sachaufgaben
  • Erkennen und Beurteilen von regionalen, nationalen und internationalen Vernetzungen im Bereich sozialer Dienstleistungen
  • Berücksichtigung ehrenamtlicher Tätigkeiten

Fördermöglichkeiten:

Eine Förderung durch Meister-BAföG nach AFBG ist grundsätzlich möglich.
Wir beraten Sie gern auch zu Fördermöglichkeiten der Sächsischen Aufbaubank (Weiterbildungsscheck "individuell" und Weiterbildungsscheck " beruflich).

Art des Abschlusses:Abschlusszeugnis der IHK Dresden, Zertifikat des Bildungsträgers
Dauer:1,8 Jahre
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:10 - 15
Kosten:3.350,00 €
Vollzeit:
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

Modul 1: Basiskurs Betreuungsarbeit in stationären Pflegeeinrichtungen, Umfang: 100 Stunden

  • 1. Gesetzliche Grundlagen für Betreuungskräfte nach § 87 b SGB XI
  • 2. Demenz
  • 3. Medizinische Diagnostik und Therapie sowie unterstützende therapeutische Möglichkeiten
  • 4. Betreuung: Hilfe statt Bevormundung
  • 5. Pflegeplanung
  • 6. Ernährung
  • 7. Erkrankungen des Alters und deren Behandlungsmöglich-keiten
  • 8. Professioneller Zugang in der Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz
  • 9. Methodische und konzeptionelle Ansätze in der Pflege und Betreuung
  • 10. Erste Hilfe, Verhalten beim Auftreten eines Notfalls

Modul 2: Betreuungspraktikum in einer stationären Pflegeein-richtung,U mfang: 80 Stunden

Modul 3: Aufbaukurs Betreuungsarbeit in stationären Pflege-einrichtungen, Umfang: 60 Stunden

  • 1. Methodische und konzeptionelle Ansätze in der Pflege und Betreuung
  • 2. Hospiz, Palliative Care und Demenz
  • 3. Rechtskunde
  • 4.Instrumente zur Einschätzung der kognitiven Leistungs-fähigkeit
  • 5. Demenz
  • 6. Medizinische Diagnostik und Therapie sowie unterstützende therapeutische Möglichkeiten

Lernziele:

Die Teilnehmer/-innen sollen

  • Kenntnisse in der Betreuungsarbeit beschaffen, erwerben, erfassen und erschließen
  • medizinische Grundlagen und Fachsprache erweitern und kommunizieren
  • das Berufsfeld des Betreuungsassistenten verinnerlichen
  • Besonderheiten der Kommunikation in der Altenpflege erweitern und vertiefen
  • Konflikte erkennen und lösen durch Einüben von Gesprächstechniken für Konfliktsituationen
  • nonverbale Kommunikationsmodelle anwenden
  • Unterstützung im Haushalt und in der Betreuung erlernen und vertiefen
  • Begleitung und Mobilisation bewegungseingeschränkter Personen üben und anwenden
  • Orientierungshilfen im Alltag geben, persönliches Zeitmanagement erstellen und Möglichkeiten der Arbeitsorganisation erlernen
  • Hygienemaßnahmen erlernen und anwenden
  • Grundlagen des altersgerechten Verwenden und Verarbeiten von Nahrungsmitteln und Grundlagen der Haushaltsreinigung erlernen
  • anatomische Grundlagen erweitern und vertiefen
  • Anzeichen und Umgang mit Krankheitsbildern demenziell erkrankter Menschen erlernen
  • im lebenspraktischen Training das Umsetzen, Toilettengänge, Begleiten, Nahrung reichen aneignen und vertiefen
  • auf Notsituationen im Alltag reagieren
  • einen Erste-Hilfe-Kurs belegen mit Ersthelferprüfung
  • Informations- und Kommunikationssysteme einsetzen
  • Grundsätze des Datenschutzes, der Datensicherheit und der Datensicherung beachten
  • das Wahrnehmen und Beobachten, den biografischen Gesprächsansatz üben und damit Un-terstützung bei Hobbies und tagesstrukturierenden Maßnahmen geben
  • Freizeitaktivitäten und Beschäftigungsangebote recherchieren und strukturieren
  • bei Schulungen mitwirken
  • Kooperationsmöglichkeiten nutzen und die Auswirkungen auf Betriebsklima und Qualität der Arbeitsergebnisse beurteilen

Teilnahmevoraussetzung:

  • mindestens Hauptschulabschluss oder ein gleichwertiger Bildungsstand
  • Berufsausbildung und Praxiserfahrung in der Hauswirtschaft bzw. im Dienstleistungsbereich sind von Vorteil, aber nicht Bedingung
  • Vorlage eines Gesundheitszeugnisses
  • vor Aufnahme einer Berufstätigkeit kann ein amtliches Führungszeugnis verlangt werden
  • gesundheitliche Eignung und körperliche Belastbarkeit sowie ein gepflegtes Erscheinungsbild
  • Kontaktfreudigkeit, Zuverlässigkeit, Spontaneität und Freude am Umgang mit Menschen
  • persönliches Eignungsgespräch und Eignungstest beim Bildungsträger

Fördermöglichkeiten:

  • mit Bildungsgutschein 
Art des Abschlusses:Zertifikat
Dauer:240 UE einschl. 80 UE Praktikum
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:12 - 15
Kosten:850,00 € oder Finanzierung mit Bildungsgutschein
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Die zweijährige Umschulung zum Kaufmann bzw. zur Kauffrau im Gesundheitswesen vermittelt Kenntnisse über alle wesentlichen Bereiche des Gesundheitswesens. In Kombination mit fundierten kaufmännischen Grundlagen führt die Ausbildung zu einem anerkannten Beruf mit interessanter und zukunftsweisender Doppelqualifikation, der dem Bedarf der Gesundheitsbranche nach sachverständigem kaufmännischen Personal gerecht wird.

Wir bilden Fachkräfte aus, deren berufliche Perspektiven in Krankenhäusern, Rehaeinrichtungen, Behinderten- und Seniorenheimen, bei Kranken- und Pflegekassen, medizinischen Diensten, ärztlichen Organisationen, im Rettungsdienst oder in der Wohlfahrtspflege liegen.


Lernziele:

Die Umschüler/-innen

  • wenden sozial- und gesundheitspolitische Regelungen an
  • gestalten Organisationsabläufe und Verwaltungsprozesse
  • nutzen Informations- und Kommunikationssysteme
  • wirken bei der Entwicklung und Erarbeitung von Konzepten über Dienstleistungsangebote mit
  • beobachten das Marktgeschehen und erarbeiten Marketing-konzepte
  • arbeiten team- und kundenorientiert
  • informieren und betreuen Kunden
  • setzen Methoden der Arbeitsplanung und -kontrolle ein
  • bearbeiten Geschäftsvorgänge des Rechnungswesens und führen Kalkulationen durch
  • wirken bei der Aufstellung des Haushaltes auf der Basis unterschiedlicher Finanzierungs-quellen mit
  • rechnen Leistungen mit Krankenkassen und sonstigen Kostenträgern ab, dabei nutzen sie Dokumentationssysteme
  • erarbeiten und evaluieren qualitätssichernde Maßnahmen
  • bearbeiten Vorgänge des betrieblichen Berichtswesens
  • erstellen Statistiken, werden diese aus und präsentieren sie
  • bearbeiten personalwirtschaftliche Vorgänge
  • ermitteln den Bedarf an benötigten Materialein, Produkten und Dienstleistungen, beschaffen und verwalten sie

Teilnahmevoraussetzung:

  • Realschulabschluss
  • persönliches Gespräch
  • Eignungstest

Fördermöglichkeiten:

Bildungsgutschein

Art des Abschlusses:Abschlussprüfung IHK Dresden, Zertifikat des Bildungsträgers
Dauer:24 Monat einschl. 9 Monate Praktikum
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:10 - 15
Kosten:Finanzierung mit Bildungsgutschein
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) definiert die Mangelernährung als ein anhaltendes Defizit an Energie und/oder Nährstoffen im Sinne einer negativen Bilanz zwischen Aufnahme und Bedarf mit Konsequenzen und Einbußen für Ernährungszustand, physiologische Funktion und Gesunheitszustand. Der Expertenstandard Ernährungsmanagement (vollständiger Titel: Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung) will die orale Ernährung erwachsender Menschen, die pflegerischer Unterstützung bedürfen, sicher stellen.  


Lernziele:

  • Grundlagen der Ernährung
  • Screening des Ernährungszustandes
  • Risikofaktoren
  • Ess- und Trinkprotokoll, Dokumentation
  • Gestaltung der Mahlzeiten
  • Implementierung des Expertenstandards 

Teilnahmevoraussetzung:

Pflegefachkräfte


Fördermöglichkeiten:

Bildungsprämie

Art des Abschlusses:Zertifikat
Dauer:8 Stunden
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:max. 15
Kosten:95,00 €
Vollzeit:
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

Stürze stellen insbesondere für ältere und kranke Menschen ein hohes Risiko dar. Sie gehen häufig mit schwerwiegenden Einschnitten in die bisherige Lebensführung einher, die von Wunden und Frakturen über Einschränkungen des Bewegungsradius infolge verlorenen Vertrauens in die eigene Mobilität bis hin zum Verlust einer selbstständigen Lebensführung reichen. Durch rechtzeitiges Einschätzung der individuellen Risikofaktoren, eine systematische Sturzerfassung, Information und Beratung von Patienten/Bewohnern und Angehörigen sowie gemeinsame Maßnahmeplanung und Durchführung kann eine sichere Mobilität gefördert werden.


Lernziele:

  • Grundlagen und Folgen eines Sturzes, Sturzrisiko
  • Maßnahmeplan, Hilfsmittel
  • Freiheitsentziehung
  • Dokumentation
  • Implementierung des Expertenstandards

Teilnahmevoraussetzung:

Pflegefachkräfte


Fördermöglichkeiten:

Bildungsprämie

Art des Abschlusses:Zertifikat
Dauer:8 Stunden
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:max. 15
Kosten:95,00 €
Vollzeit:
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

Durch eine rechtzeitig eingeleitete, systematische Schmerzeinschätzung, Schmerzbehandlung sowie Schulung und Beratung von Patienten/Betroffenen und ihrer Angehörigen tragen Pflegefachkräfte maßgeblich dazu bei, Schmerzen und deren Auswirkungen zu kontrollieren bzw. zu verhindern.  


Lernziele:

  • Grundlagen des Schmerzmanagements
  • Pathophysiologie von Schmerzen
  • Screening und Schmerzassessment
  • Schmerzskalen
  • WHO-Stufenschema
  • Unterstützende Maßnahmen
  • Implementierung des Expertenstandards

Teilnahmevoraussetzung:

Pflegefachkräfte


Fördermöglichkeiten:

Bildungsprämie

Art des Abschlusses:Zertifikat
Dauer:8 Stunden
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:max. 15
Kosten:95,00 €
Vollzeit:
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

Ein Dekubitus gehört zu den gravierenden Gesundheitsrisiken hilfe- und pflegebedürftiger Patienten/Bewohner in Kliniken, Pflegeheimen und in der häuslichen Krankenpflege. Er steht im Zusammenhang mit dem damit einhergehenden Mobilitätsverlust. Daher sind die systematische Einschätzung des Dekubitusrisikos und die fachlich durchgeführte Dekubitusprophylaxe, unter besonderer Beachtung der Bewegungsförderung, Druckreduzierung und einer vollwertigen Ernährung von besonderer Bedeutung.


Lernziele:

  • Grundlagen der Dekubitusprophylaxe
  • Dekubitusrisiko
  • Klassifikation des Dekubitus
  • Screening und Risikoassessment
  • Mobilisation und Transfer
  • Lagerung, Lagerungstechniken, Lagerungsintervalle
  • Implementierung des Expertenstandards

Teilnahmevoraussetzung:

Pflegefachkräfte 


Fördermöglichkeiten:

Bildungsprämie

Art des Abschlusses:Zertifikat
Dauer:8 Stunden
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:max. 15 TN
Kosten:95,00 €
Vollzeit:
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

Die gesetzlichen Vorgaben und die Forderung von konkreten Maßnahmen im Gesundheitswesen zu Schutz von Patienten und Kunden machen die Funktion der/des Hygienebeauftragten immer wichtiger. In dieser Funktion ist es notwendig, die Grundlagen für Hygienemaßnahmen und Risikoanalysen zu kennen.  


Lernziele:

  • das berufliche Umfeld der/des Hygienebeauftragten
  • rechtliche Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen
  • Mikrobiologie
  • Hygiene im Bereich Pflege, Diagnostik und Therapie
  • strategische Hygienemaßnahmen im Gesundheitswesen
  • Durchführung von Gefahrenanalysen

Teilnahmevoraussetzung:

Fachkräfte, Führungskräfte


Fördermöglichkeiten:

Bildungsprämie

Art des Abschlusses:Zertifikat
Dauer:40 Stunden
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:max. 15 TN
Kosten:450,00 €
Vollzeit:
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

Schlechte und defizitäre Kommunikation kennen wir alle, und auch die daraus resultierenden Auswirkungen auf das Verhalten gegenüber Kunden, Bewohner, Patienten, Mitarbeiter und Kollegen sind spürbar. Gute Kommunikation kann helfen, dien Abeitsalltag besser und auch entspannter zu machen und damit Stressfaktoren zu minimieren.


Lernziele:

  • Grundlagen der Kommunikation
  • das eigene Kommunikationsverhalten
  • Einführung in die Transaktionsanalyse
  • Anlässe für Gespräche mit verschiedenen Zielgruppen
  • Prinzipien einer erfolgreichen Geprächsführung
  • Bedeutung von Feedback

Teilnahmevoraussetzung:

Führungskräfte, Mitarbeiter


Fördermöglichkeiten:

Bildungsprämie

Art des Abschlusses:Zertifikat
Dauer:16 Stunden
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:max. 15 TN
Kosten:195,00 €
Vollzeit:
Berufsbegleitend:

Kontakt Ansprechpartner

Name:
Claudia Bartzsch
 
Telefon:
0351 / 319 81 - 56
Fax:
0351 / 319 81 - 13
Email:
bartzsch@semperinstitut.de

Anzeige



Anzeige