Anzeige


Arbeit und Aufgabenbereich sozialer Dienste

In Deutschland ist der Allgemeine soziale Dienst (ASD) ein kommunaler sozialer Dienst. Seine Aufgaben sind breit gefächert. In verschiedenen Kommunen werden auch andere Bezeichnungen verwendet.

Eine Mitarbeiterin vom sozialen Dienst erklärt einer älteren Frau ein Dokument.
© highwaystarz | Fotolia.com

„Beratung als in vielen Lebensbereichen relevantes, multidimensionales, methodisch offenes, auch noch interdisziplinär geprägtes Konzept tut sich schwer mit trennscharfer Ab- und Ausgrenzung bezogen auf Paradigmen, Strategien und Methoden, Qualifikationen und Kompetenzen, Settings und Zuständigkeiten und hat damit auch gewisse Professionalisierungsnachteile." (Nestmann 1997:8)

In Deutschland ist der Aufgabenbereich des Allgemeinen sozialen Dienstes (ASD) - ehemals unter kommunaler Träger-, jetzt auch unter privater Trägerschaft - breit gefächert. In verschiedenen Kommunen sind auch andere Bezeichnungen gebräuchlich, wie in München Bezirkssozialarbeit (BSA) oder in Hannover Kommunaler Sozialdienst (KSD).

Sozialer Dienst: Aufgabenbereiche im Gesundheitswesen

Der soziale Dienst hat keinen speziellen Schwerpunkt. Er bietet Beratung und Hilfestellung bei sozialen Problemen und Fragestellungen aller Art, zum Beispiel im Bereich häuslicher oder stationärer Pflege. Je nach Arbeitsbereich und den dazugehörigen Aufgaben muss der soziale Dienst dabei für Kosten, Zeitaufwand und den individuellen Anspruch an Betreuung ein wirtschaftliches Maß finden. Dieses alltägliche Dilemma sozialer Dienstleistungsarbeit – die in Anbetracht der Aufgabenbereiche im stationären sowie ambulanten Bereich ständig wächst – muss von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bewältigt werden.

Was den sozialen Dienst ausmacht

Sozialer Dienst ist viel mehr als das klischeehafte Kaffeetrinken. Insbesondere die Änderungen der jeweiligen Landespflegegesetze und die Begutachtungsrichtlinien des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherungen (MDK) zeigen auf, dass die Aufgaben des sozialen Dienstes umfangreich sind und ein breitgefächertes Know-how benötigen. Die Gruppe der zu betreuenden Klienten zeigt außerdem zunehmend stärkere Anspruchsdifferenzierungen auf.

Die Träger von stationären und teilstationären Einrichtungen stehen vor der Aufgabe, soziale Betreuung als einen zentralen Bestandteil der Arbeit in den Einrichtungen fachlich angemessen zu gestalten.

Quelle: das | die akademie im Sozialwesen

Anzeige