Akademie für Pflegeberufe und Management (apm) Niedersachsen gGmbH

Logo
Akademie für Pflegeberufe und Management (apm) Niedersachsen gGmbH
Berliner Allee 19
30175 Hannover

Telefon: Jetzt anrufen
Fax:0511 / 336 44 99 - 19
Email:hannover@apm-nds.de
Internet:
Jetzt Informationsmaterial anfordern

Kontaktaufnahme

Beschreibung / Inhalte:

Inhalte der Weiterbildung:

Modul 1 - Basismodul (3 Tage):

  • Geschichtlicher Hintergrund des Qualitätsmanagements
  • Normen und Richtlinien
  • Die ISO 9001 - Grundsätze, Entwicklung und Bedeutung
  • Prozessorientierung, kontinuierliche Fortschreibung und Verbesserung

Modul 2 - Methoden und Instrumente (3 Tage):

  • Kundenzufriedenheit bzw. -erwartungen
  • Interessierte Parteien
  • Basisinstrumente eines Qualitätsmanagementsystems
  • Risikomanagement
  • Personalmanagement
  • Rollenverständnis
  • Methoden innerhalb des QM
  • Planen und Durchführen von Auditierungen

Modul 3 - Kontinuierlicher Verbesserungsprozess/Vertiefung (3 Tage):

  • Messung, Prüfung und Überwachung
  • Definition von Kennzahlen
  • strategische Zielplanung
  • operative Zielplanung
  • Managementbewertung
  • Akkreditierung und Zertifizierung
  • Vorbereitung Abschlussprüfung

Veranstaltungsorte: Braunschweig, Hannover


Lernziele:

Die Weiterbildung befähigt Fach- und Führungskräfte in der Pflege und im Sozial- und Gesundheitswesen zur Entwicklung und Implementierung sowie zur kontinuierlichen Fortschreibung eines unternehmensseitigen fachspezifischen Qualitätsmanagements. QM-Schwerpunkt ist die Einrichtung eines prozessorientierten QM-Systems nach der aktuellen Revision der ISO 9001:2015.


Teilnahmevoraussetzung:

Zielgruppe:
Führungskräfte und Mitarbeiter in stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen bzw. pflegenahen Betrieben, im Sozial- und Gesundheitswesen.

Voraussetzung:

  • Sichere Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
  • Mehrjährige Berufserfahrung im einschlägigen Bereich von Vorteil

Fördermöglichkeiten:

ggf. WiN-Förderung (Weiterbildung in Niedersachsen); weitere Informationen erhalten Sie bei der NBank unter Tel. 0511 30031-333.
Bitte beachten Sie, dass die Antragsunterlagen bis vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn bei der NBank vorliegen müssen.

Art des Abschlusses:Abschlussklausur & apm-Zertifikat
Dauer:3 Module (insges. 9 Tage) 72 Unterrichtsstunden
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:max. 24
Kosten:1.400 € bpa-Mitglieder: 1.290 €
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Themen:

  • Grundlagen von Palliative Care und Hospizarbeit
  • Organisation und Strukturen
  • Wahrnehmung und Kommunikation
  • Wahrnehmung und Berührung
  • Soziales Umfeld
  • Körperliche und psychische Aspekte
  • Grundkenntnisse der Schmerztherapie und Symptomerfassung
  • Beratung und Begleitung
  • Spirituelle und kulturelle Aspekte
  • Trauer und Sterbebegleitung
  • Krankheitsbewältigung
  • Ethik in der Palliativpflege
  • Rechtsgrundlagen
  • Teamarbeit
  • Selbstpflege
  • Qualitätsmanagement

Lernziele:

Die Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen und der Umgang mit betroffenen Angehörigen, stellt für Pflegekräfte immer wieder eine große Herausforderung dar.
Diese Weiterbildung will durch die Erweiterung und Verbesserung pflegerischer und psychosozialer Kompetenzen, Pflegekräfte in der palliativen Pflege unterstützen und zu einer ganzheitlichen Betreuung hinführen.

Für den sterbenden Menschen soll auch in seiner letzten Lebensphase ein Höchstmaß an Lebensqualität und Selbstbestimmung erreicht werden. Die Teilnehmer werden zur kompetenten Begleitung der Angehörigen befähigt. Ein weiterer Schwerpunkt dieser Weiterbildung ist die Arbeit im Team und die Selbstpflege.
Die Fähigkeit zur Selbstreflexion - welche in dieser Weiterbildung gefördert wird - ist wesentlich für die Motivation und die Arbeitszufriedenheit von Mitarbeitern, die in stark herausfordernden Pflegebereichen arbeiten. Durch hilfreiche Strategien können Konflikte in der Praxis bewältigt und Belastungen verarbeitet werden.
Durch die Vermittlung der folgenden Inhalte, ist die Weiterbildung Palliativ Care eine wertvolle Hilfe zur Förderung der Pflegequalität, der Organisations- und der Persönlichkeitsentwicklung.


Teilnahmevoraussetzung:

Zielgruppe:
Pflegefachkräfte aus dem ambulanten und stationären Pflegedienst, dem Hospizbereich und der Palliativmedizin


Fördermöglichkeiten:

ggf. WiN-Förderung (Weiterbildung in Niedersachsen); weitere Informationen erhalten Sie bei der NBank unter Tel. 0511 30031-333.
Bitte beachten Sie, dass die Antragsunterlagen bis vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn bei der NBank vorliegen müssen.

Art des Abschlusses:Abschlusskolloquium & apm-Zertifikat
Dauer:5 Module, 20 Termine 160 Unterrichtsstunden
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:max. 24
Kosten:1.750 € bpa-Mitglieder: 1.610 €
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Die Weiterbildung ist als berufsbegleitende Weiterbildung für Teilnehmer aus dem ambulanten und stationären Bereich konzipiert und vermittelt Kompetenzen, die zur Bewältigung mitarbeiter-, pflege- und betriebsbezogener Aufgaben erforderlich sind. Der Abschluss zur Wohnbereichsleitung (WBL) ist
in der Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft (PDL) enthalten.

Ausbildungsinhalte:
I. Managementkompetenzen
Modul 1: Betriebswirtschaft (3 Tage PDL, 1 Tag WBL)
Modul 2: Management und Organisation (6 Tage PDL, 4 Tage WBL)
Modul 3: Recht / Datenschutz (4 Tage PDL)
Modul 4: Sozialwissenschaft / Prüfungsvorbereitung (2 Tage PDL)

II. Psychosoziale und kommunikative Kompetenz
Modul 5: Kommunikation / Führung / Soft Skills (10 Tage PDL, 8 Tage WBL)

III. Kompetenzen in Pflegewissenschaft und -organisation
Modul 6: Pflegewissenschaft und Pflegeorganisation (7 Tage PDL, 5 Tage WBL)
Modul 7: Qualitätsmanagement (4 Tage PDL, 2 Tage WBL)

IV. Projektarbeit und Selbststudium

Da diese Weiterbildung fortlaufend und an verschiedenen Standorten angeboten wird,
ist der Einstieg zu jedem Modul und die Teilnahme an anderen Standorten möglich.

Veranstaltungsorte: Bad Harzburg, Braunschweig, Hannover, Oldenburg, Osnabrück


Lernziele:

Die Weiterbildung befähigt zur Übernahme von Leitungsfunktionen im ambulanten und stationären Altenpflegebereich. Sie ist als berufsbegleitende Weiterbildung für Teilnehmer aus dem ambulanten und stationären Bereich konzipiert und vermittelt Kompetenzen, die zur Bewältigung mitarbeiter-, pflege- und betriebsbezogener
Aufgaben erforderlich sind. Der Abschluss zur Wohnbereichsleitung (WBL) ist in der Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft (PDL) enthalten.


Teilnahmevoraussetzung:

Für die Anerkennung als verantwortliche Pflegefachkraft im ambulanten oder stationären Pflegebereich - nach den Vorgaben §113 und §71, Abs. 3, SGB XI und des Rahmenvertrages zu § 132a Abs. 2 SGB V - sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

  • eine erfolgreich absolvierte Weiterbildungsmaßnahme für leitende Funktionen mit einer Mindeststundenzahl, die 460 Stunden nicht unterschreiten soll (diese Anforderung ist mit der Teilnahme an der PDL-Weiterbildung bei der apm gGmbH erfüllt)
  • Abschluss einer dreijährigen Pflegeausbildung Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege oder Altenpflege
  • praktische Berufserfahrung in dem erlernten Beruf von mindestens zwei Jahren innerhalb der letzten acht Jahre vor Beginn der Tätigkeit in Vollzeit; davon mindestens ein Jahr im ambulanten Dienst, wenn die Pflegedienstleitung in diesem Bereich angestrebt wird

Fördermöglichkeiten:

ggf. WiN-Förderung (Weiterbildung in Niedersachsen); weitere Informationen erhalten Sie bei der NBank unter Tel. 0511 30031-333.
Bitte beachten Sie, dass die Antragsunterlagen bis vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn bei der NBank vorliegen müssen.

Art des Abschlusses:apm-Zertifikat Pflegedienstleitung (PDL) bzw. Wohnbereichsleitung (WBL)
Dauer:12 Monate, 1x wöchentlich (außerhalb der Schulferien) Umfang: PDL: 580 Unterrichtsstunden (288 Präsenzstunden, 242 Std. Selbststudium, 50 Std. Projektarbeit) WBL: 350 Unterrichtsstunden (160 Präsenzstunden, 140 Std. Selbststudium, 50 Std. Projektarbeit) Für die WBL-Teilnehmer entfällt das Modul 3 und 4, sowie weitere vereinzelte Modultage, die für die Weiterbildung zur PDL relevant sind. Die PDL-Teilnehmer absolvieren alle 7 Module in vollem Umfang.
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:max. 24
Kosten:WBL: 1.650 € bpa-Mitglieder: 1.520 € PDL: 2.650 € bpa-Mitglieder: 2.440 €
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Pflegeexpertin und Pflegeexperte für Menschen mit Demenz im ambulanten und stationären Altenpflegebereich

Durch die Zunahme von älteren Menschen mit kognitiven Einschränkungen werden alle stationären Einrichtungen vor besondere Herausforderungen gestellt. Demenzbedingte Einschränkungen und Verhaltensweisen können sich erschwerend auf die pflegerische Versorgung und Durchführung der ärztlichen und therapeutischen Behandlungen auswirken. Dies erfordert professionell geschultes Personal, das in der Einrichtung Projekte initiieren und umsetzen kann.

Konzeptgrundlage der Weiterbildung ist die bereits evaluierte 160-stündige Fortbildung für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren im Krankenhaus zum Thema „Menschen mit Demenz" der Alzheimer Gesellschaft Niedersachsen e. V.

Inhalte

Die Weiterbildung besteht aus acht übergreifenden Modulen zu den Lernbereichen:

  • Beobachtung und (Selbst-) Wahrnehmung
  • Demenz und Delir
  • Verstehen und Annehmen
  • Menschen mit dementiellen Einschränkungen im Krankenhaus
  • Beispiele guter Praxis - Erarbeitung eigener Lösungsansätze
  • Kontakt und Umgang mit dementiell eingeschränkten Menschen
  • Zusammenarbeit mit den Angehörigen
  • Hospitation und Praxisreflexion

Vier Tage sind von den Teilnehmenden selbst planbar:

  • 1 Projekttag zur Entwicklung eines praxisnahen Projektkonzeptes
  • 3 Tage Hospitation in einer Einrichtung der eigenen Wahl

Das theoretisch erworbene Wissen aus der Fortbildung soll durch einen Einblick in die Praxis der Demenzversorgung im Bereich der Pflege, Betreuung, Therapie oder Qualifizierung vertieft bzw. konkretisiert werden. Mögliche Einrichtungen sind spezielle Abteilungen in Krankenhäusern mit Demenzprojekten, Pflegeheime, ambulante Angebote für Demenzkranke und Beratungsdienste.

Veranstaltungsort

  • Hannover

Lernziele:

  • Konzepte zur Verbesserung der Versorgungssituation entwickeln und umsetzen
  • Mitarbeitende beraten und weiterbilden 
  • Angehörige beraten, anleiten und zu einzelnen Themen schulen
  • qualitätssichernde Maßnahmen ergreifen

Teilnahmevoraussetzung:

Zielgruppe

  • Gesundheits- und Krankenpflegekräfte
  • Altenpflegekräfte
  • Haus- und Familienpflegerinnen
  • MitarbeiterInnen aus dem Case Management
  • Sozialdienst / Patientenberatung
  • Pflegedienstleitungen
  • Demenzbeauftragte

Fördermöglichkeiten:

Ggf. WiN-Förderung (Weiterbildung in Niedersachsen); weitere Informationen erhalten Sie bei der NBank unter Tel. 0511 30031-333. Bitte beachten Sie, dass die Antragsunterlagen bis vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn bei der NBank vorliegen müssen.

Art des Abschlusses:Zertifikat
Dauer:20 Termine über 12 Monate
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:max. 20 Teilnehmer
Kosten:bpa-Mitglieder: 1.495 € Nicht-bpa-Mitglieder: 1.695 €
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Durch die Weiterbildung können die TeilnehmerInnen die Auszubildenden unter Einbeziehung pädagogischer und didaktischer Kernkompetenzen systematisch und fachkompetent begleiten und anleiten.
Die Begleitung der Lernenden durch die PraxisanleiterInnen ermöglicht eine bessere Kooperation zwischen Schule und Ausbildungsbetrieb und einen guten Theorie-Praxistransfer.
Anleitungsprozesse können geplant und wirksam durchgeführt werden.
Das Ausbildungsgeschehen und der individuelle Lernstand der Auszubildenden wird reflektiert und konstruktiv bewertet. Auf diese Weise wird eine sehr gute Ausbildungsqualität erreicht und hohe Pflegekompetenz erworben. Außerdem arbeiten PraxisanleiterInnen hervorragend neue Mitarbeiter ein.

Inhalte:

  • Rechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen der Ausbildung 
  • Rolle und berufliches Selbstverständnis als PraxisanleiterIn 
  • Kommunikation und Gesprächsführung
  • Planung und Gestaltung des Anleitungsprozesses
  • Lernvorgänge methodisch unterstützen 
  • Beurteilen und Bewerten des Ausbildungsgeschehens und der Auszubildenden
  • Zeitmanagement
  • Ethisches Handeln in der Pflege
  • Einführung in das pflegewissenschaftliche Arbeiten
  • Pflegefachliche Kompetenz erweitern

Leistungsnachweise:

  • Hospitation in einer Bildungsstätte für Pflegeberufe (5 Std.)
  • Vorbereitung eines Vorgesprächs, Erstellung eines individuellen Ausbildungsplans für den ersten Einsatz
  • Schriftliche Anleitungsplanung (Durchführung in der praktischen Abschlussprüfung)
  • Durchführung einer praktischen Anleitsituation
  • Referat im Rahmen des Abschlusskolloquiums

Veranstaltungsorte: Braunschweig, Hannover, Osnabrück


Lernziele:

Befähigung der Teilnehmer zur Übernahme der Praxisanleitung von Auszubildenden in ambulanten, teil- und vollstationären Pflegeeinrichtungen


Teilnahmevoraussetzung:

Zielgruppe:
AltenpflegerInnen oder Gesundheits-und KrankenpflegerInnen mit einer mindestens zweijährigen Berufserfahrung in der Pflege


Fördermöglichkeiten:

ggf. WiN-Förderung (Weiterbildung in Niedersachsen); weitere Informationen erhalten Sie bei der NBank unter Tel. 0511 30031-333.
Bitte beachten Sie, dass die Antragsunterlagen bis vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn bei der NBank vorliegen müssen.

Art des Abschlusses:apm-Zertifikat
Dauer:Umfang der Weiterbildung: • 200 Unterrichtsstunden in Präsenzzeit über ca. 8 Monate • Die Weiterbildung erfüllt die Voraussetzungen einer berufspädagogischen Zusatzqualifikation nach §2 Abs. 2 AltPflPrV oder nach §2 Abs. 2 KrPflPrV.
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:max. 24
Kosten:1.300 € bpa-Mitglieder: 1.196 €
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Die Weiterbildung ist als berufsbegleitende Weiterbildung für Teilnehmer aus dem ambulanten und stationären Bereich konzipiert und vermittelt Kompetenzen, die zur Bewältigung mitarbeiter-, pflege- und betriebsbezogener Aufgaben erforderlich sind. Der Abschluss zur Wohnbereichsleitung (WBL) ist in der Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft (PDL) enthalten.

Ausbildungsinhalte

I. Managementkompetenzen

  • Modul 1: Betriebswirtschaft (1 Tag)
  • Modul 2: Management und Organisation (4 Tage)
  • Modul 3: nicht relevant für WBL (nur für PDL)
  • Modul 4: nicht relevant für WBL (nür für PDL)

II. Psychosoziale und kommunikative Kompetenz

  • Modul 5: Kommunikation / Führung / Soft Skills (8 Tage)

III. Kompetenzen in Pflegewissenschaft und -organisation

  • Modul 6: Pflegewissenschaft und Pflegeorganisation (5 Tage)
  • Modul 7: Qualitätsmanagement (2 Tage)

IV. Projektarbeit und Selbststudium

Da diese Weiterbildung fortlaufend und an verschiedenen Standorten angeboten wird,  ist der Einstieg zu jedem Modul und die Teilnahme an anderen Standorten möglich.

Umfang

  • WBL: 350 Unterrichtsstunden (160 Präsenzstunden an 20 Tagen, 140 Std. Selbststudium, 50 Std. Projektarbeit)

Für die WBL-Teilnehmer entfällt das Modul 3 und 4, sowie weitere vereinzelte Modultage, die für die Weiterbildung zur PDL relevant sind.

Veranstaltungsorte

  • Hannover
  • Oldenburg

Lernziele:

Die Weiterbildung befähigt zur Übernahme von Leitungsfunktionen im ambulanten und stationären Altenpflegebereich. Sie ist als berufsbegleitende Weiterbildung für Teilnehmer aus dem ambulanten und stationären Bereich konzipiert und vermittelt Kompetenzen, die zur Bewältigung mitarbeiter-, pflege- und betriebsbezogener Aufgaben erforderlich sind. Der Abschluss zur Wohnbereichsleitung (WBL) ist in der Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft (PDL) enthalten.


Teilnahmevoraussetzung:

Für die Anerkennung als verantwortliche Pflegefachkraft im ambulanten oder stationären Pflegebereich - nach den Vorgaben §113 und §71, Abs. 3, SGB XI und des Rahmenvertrages zu § 132a Abs. 2 SGB V - sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

  • eine erfolgreich absolvierte Weiterbildungsmaßnahme für leitende Funktionen mit einer Mindeststundenzahl, die 460 Stunden nicht unterschreiten soll (diese Anforderung ist mit der Teilnahme an der PDL-Weiterbildung bei der apm gGmbH erfüllt)
  • Abschluss einer dreijährigen Pflegeausbildung Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege oder Altenpflege
  • praktische Berufserfahrung in dem erlernten Beruf von mindestens zwei Jahren innerhalb der letzten acht Jahre vor Beginn der Tätigkeit in Vollzeit; davon mindestens ein Jahr im ambulanten Dienst, wenn die Pflegedienstleitung in diesem Bereich angestrebt wird

Fördermöglichkeiten:

Ggf. WiN-Förderung (Weiterbildung in Niedersachsen); weitere Informationen erhalten Sie bei der NBank unter Tel. 0511 30031-333. Bitte beachten Sie, dass die Antragsunterlagen bis vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn bei der NBank vorliegen müssen.

Art des Abschlusses:Zertifikat Wohnbereichsleitung (WBL)
Dauer:12 Monate, 1x wöchentlich (außerhalb der Schulferien)
Kosten:WBL: bpa-Mitglieder: 1.450 € Nicht-bpa-Mitglieder: 1.650 €
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Ziele

Chronische Wunden wie Dekubitus, Ulcus Cruris venosum oder Diabetisches Fußsyndrom sind etwas anderes als nur „schlecht heilende akute Wunden". Chronische Wunden haben eine eigene Pathophysiologie wie Durchblutungsstörungen, Fibrinpersistenz, Keimbesiedelung oder Epithelmigrationshemmung.

Es gibt seit Jahren genügend Seminare, die sich um die „Wunde" kümmern. Dies reicht aber bei weitem nicht aus und ist heute schon nicht mehr zukunftsträchtig. Denn die Rezidivrate bei den Betroffenen ist erschreckend hoch, aber vor allem die Einschränkungen der Lebensqualität stellen ein erhebliches Leid dar: Schmerzen, Mobilitätseinschränkungen oder Probleme durch Wundgeruch und Exsudat stellen nur wenige Beispiele dar. Eigene Versorgungskonzepte, die den Betroffenen in den Fokus stellen und sowohl die Lebensqualität, als auch die Ressourcen des Betroffenen fördern, werden zukünftig Lösungen bringen können.

Die Seminare der gemeinsamen Zertifizierungsstelle des TÜV Rheinland Group und der Initiative Chronische Wunden e. V. (ICW) werden seit Jahren angeboten und sind sehr praxisnah ausgerichtet. Die Gerhard Schröder Kommunikation hat aus eigenen Erfahrungen und Studienergebnissen diese Seminare erweitert und ergänzt. Nach Abschluss des Basisseminars erhalten Sie die Erlaubnis, die Zusatzbezeichnung „Wundexperte/in ICW" zu führen.

Inhalte

  • sechs Tage Unterricht in zwei Blöcken
  • eine mehrwöchige Pause für der Hospitation und die Erstellung des Hospitationsberichtes
  • einen Tag Unterricht zum Thema Expertenstandard ""Pflege von Menschen mit chronischen Wunden""
  • am darauf folgenden Tag Klausur sowie die Vorstellung der eigenen Fallberichte.

Themen

  • Anatomie der Haut
  • Pathophysiologie und Prophylaxe von Dekubitus, Ulcus cruris und Diabetischem Fußsyndrom
  • Wundarten, Wundheilung
  • Wunddokumentation und Haftungsrecht
  • Expertenstandard zur Dekubitusprophylaxe
  • Bewegung, Lagerung, Hilfsmittel
  • Risikoskalen
  • Hygiene
  • Grundlagen der Wundversorgung und lokale Wundtherapie, Debridement
  • Haut- und Wundrandschutz
  • Keimnachweisuntersuchungen
  • Kompressionstherapie
  • Schulung und Beratung
  • Schmerzmanagement, Ernährung

Der Abschluss besteht aus einer schriftlichen Prüfung und dem Nachweis einer geleisteten 16-stündigen Hospitation, einschließlich eines fünfseitigen Berichts. Die Hospitation darf nicht am eigenen Arbeitsplatz, sondern muss in einer fremden Einrichtung erfolgen. Dort sollte die Möglichkeit bestehen, 1-2 Patienten mit chronischen Wunden zu versorgen. Bei bestandener Prüfung erhält der Teilnehmer das Zertifikat "Wundexperte ICW".

Veranstaltungsort

  • Hannover

Teilnahmevoraussetzung:

Zielgruppe

  • Pflegefachkräfte
  • MedizinerInnen
  • DiabetesberaterInnen
  • ArzthelferInnen
  • PodologInnen
  • PharmakologInnen

Fördermöglichkeiten:

Ggf. WiN-Förderung (Weiterbildung in Niedersachsen); weitere Informationen erhalten Sie bei der NBank unter Tel. 0511 30031-333. Bitte beachten Sie, dass die Antragsunterlagen bis vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn bei der NBank vorliegen müssen.

Art des Abschlusses:Zertifikat
Dauer:8 Tage Unterricht, die sich wie folgt aufteilen: • sechs Tage Unterricht in zwei Blöcken • eine mehrwöchige Pause für die Hospitation und die Erstellung des Hospitationsberichtes • einen Tag Unterricht zum Thema Expertenstandard
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:max. 20 Teilnehmer
Kosten:875,- €
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Die Teilnehmer sollen die eigenen Erfahrungen im Umgang mit dem jeweiligen Arbeitsgebiet einbringen und reflektieren. Durch den damit einhergehenden Erfahrungsaustausch sollen Potentiale aufgezeigt werden, die neue und/oder andere Wege in der täglichen Arbeit verdeutlichen sollen.
Die Teilnehmer erhalten nach Abschluss der Weiterbildung (Kurswoche plus Kolloquiumstag) und Erfüllung der notwendigen Aufgabenlösung („Hausaufgabe") ein ausführliches Zertifikat.
Der Weiterbildungskurs zum Hygienebeauftragten befähigt die Teilnehmer, in den jeweiligen Betrieben die Grundlagen für ein Hygienemanagementsystem zu schaffen.


Lernziele:

Der einwöchige Weiterbildungskurs, mit nach einem halben Jahr sich anschließenden Kolloquiumstag, vermittelt Kenntnisse über grundlegende Aspekte von Hygienestandards. Insbesondere soll die Entwicklung eigener Standards gefördert werden. Hierbei werden Ressourcen und Möglichkeiten ermittelt und aufgezeigt, wie Hygiene sichernde Maßnahmen in den jeweiligen Einrichtungen umgesetzt werden können. Gemäß § 36 des Infektionsschutzgesetzes (IFSG) und der Technischen Regeln für biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege (TRBA 250) sind Einrichtungen verpflichtet, innerbetriebliche Verfahrensweisen zur Infektionshygiene in Form von Hygieneplänen schriftlich festzulegen, mit dem Ziel, Infektionsrisiken zu minimieren.


Teilnahmevoraussetzung:

Zielgruppe:
Hygieneverantwortliche aus Einrichtungen der Altenhilfe (ambulant und stationär) und der Behindertenhilfe mit einer dreijährigen Ausbildung z.B. zum Alten- oder Krankenpfleger


Fördermöglichkeiten:

ggf. WiN-Förderung (Weiterbildung in Niedersachsen); weitere Informationen erhalten Sie bei der NBank unter Tel. 0511 30031-333.
Bitte beachten Sie, dass die Antragsunterlagen bis vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn bei der NBank vorliegen müssen.

Art des Abschlusses:apm-Zertifikat
Dauer:5 Tage (1Block) zzgl. Kolloquiumstag 48 Unterrichtsstunden
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:max. 24
Kosten:1.000 € bpa-Mitglieder: 920 €
Teilzeit:

Allgemeine Informationen

Portrait Unternehmen / Träger

Die Akademie für Pflegeberufe und Management Niedersachsen gGmbH ist das Ergebnis einer gemeinsamen Bildungsoffensive der bpa-Landesgruppe Niedersachsen und der Akademie Überlingen zur Verbesserung der Aus-, Fort- und Weiterbildung in der ambulanten und stationären Pflege.

Unser Ziel: Für Sie vor Ort
Wir wollen das beste Bildungsangebot in Niedersachsen für die bestmögliche Pflege. An unseren Standorten in Bad Harzburg, Braunschweig, Hannover, Oldenburg und Osnabrück sind wir Ihr Ansprechpartner: Als Berufsfachschule Altenpflege und als Anbieter eines vielfältigen Fort- und Weiterbildungsangebots. Der Hauptsitz der apm Niedersachsen gGmbH ist in Osnabrück.

Gemeinsam für die Pflege
Als Bildungsunternehmen des bpa Niedersachsen bieten wir ein Konzept, das Theorie und Praxis eng miteinander verknüpft und das immer weiter entwickelt wird. So erkennen wir frühzeitig Bedarf und Bedürfnisse und stimmen unsere Inhalte darauf ab.

Ausbildung / Umschulung
Wir ermöglichen engagierten Menschen den Einstieg in eine Branche, die Ihnen vieles bietet: eine intensive Ausbildung, Aufstiegschancen in den Unternehmen und/oder eine Weiterentwicklung zum gefragten Experten.

Die Erstausbildung sowie die Umschulung zum/r Altenpfleger/-in und Altenpflegehelfer/-in findet an unseren Berufsfachschulen Altenpflege statt. Auf der Grundlage gesetzlicher Rahmenbedingugen unterrichten unsere fachlich und pädagogisch erfahrenen Dozenten nach einem mit den Pflegeeinrichtungen abgestimmten Lehrplan. Natürlich sind wir nach den Bestimmungen der Arbeitsagentur AZAV-zertifiziert und autorisiert.

Sie möchten sich unverbindlich beraten lassen oder sich bewerben? Dann rufen Sie uns an oder besuchen Sie uns auf unserer Homepage (apm-nds.de). Hier finden Sie weitere Informationen. Gern bieten wir Ihnen auch Schnuppermöglichkeiten im Sinne von Unterrichtshospitationen an.

Fort- und Weiterbildung

Für beschäftigte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Pflegebranche haben wir ein breites Spektrum an fachspezifischen Fort- und Weiterbildungen im Portfolio.

Einzelheiten zu unseren Lehrgängen sowie zahlreiche Tagesseminare finden Sie auf unserer Homepage und auch auf der Homepage des bpa.

Jede Fort- und Weiterbildung bieten wir auch gern direkt vor Ort bzw. in Ihrem Unternehmen an.

Portrait Standort

An unserem Standort in Hannover bietet die apm Niedersachsen aktuell folgende Kurse an:

  • Verantwortliche Pflegefachkraft (PDL/WBL)
  • Wundexperte DEKRA
  • Ausbildung zur/zum Qualitätsbeauftragten
  • Ausbildung zur/zum Hygienebeauftragten
  • Palliative Care inkl. Pain Nurse
  • Praxisanleiter/-in in der Pflege
  • Zusätzliche Betreuungskraft in stationären Pflegeeinrichtungen nach §53c SGBXI
  • Delegierbare Behandlungspflege
  • Jahrespflichtfortbildung für Betreuungskräfte gem. § 53c SGB XI
  • Inhouse-Schulungen
  • Basisseminar Wundexperte (DEKRA)
  • Basiskurs - Pflegefachkraft für außerklinische Beatmung

Lage und Anfahrt

Anfahrt PKW

  • Von der A2 kommend: Ausfahrt Langenhagen-Nord abfahren und der Vahrenwalder Straße ca. 5 km stadteinwärts folgen. An deren Ende links auf die Hamburger Allee abbiegen und dieser Straße folgen, die Sie direkt auf die Berliner Allee führt.
  • Von der A7 aus Richtung Norden kommend: am Dreieck Hannover-Nord auf die A 352 fahren; diese führt Sie auf die Vahrenwalder Str. (s. Beschreibung oben)
  • Von der A7 aus Richtung Süden kommend: am Kreuz Hannover-Ost auf die A2 fahren und an der Ausfahrt Langenhagen-Nord abfahren (s. Beschreibung oben)
  • Parken: Für Ihren Pkw steht Ihnen das Parkhaus am Raschplatz (kostenpflichtig) zur Verfügung.

Anfahrt ÖPNV

Am Hauptbahnhof den Nordausgang (Richtung Raschplatz/Lister Meile) nehmen, rechts auf die Berliner Allee laufen und diese überqueren. Dieser Straße ca. 5 Minuten folgen bis zur Hausnr. 19. Die apm Niedersachsen gGmbH befindet sich im Bürogebäude an der Ecke Berliner Allee / Königstr. in der 3. Etage (im EG befindet sich Matratzen Concord und Subway).

Öffnungszeiten

  • Montag bis Freitag 8:00 - 16:00 Uhr
Zur Homepage

Kontakt Ansprechpartner

Name:
Claudia Kempe, Eileen Mauder
 
Telefon:
0511 / 336 44 99 - 11
Fax:
0511 / 336 44 99 - 19
Email:
eileen.mauder@apm-nds.de

Anzeige