Akademie für Pflegeberufe und Management Niedersachsen gGmbH

Logo
Akademie für Pflegeberufe und Management Niedersachsen gGmbH
Ilsenburger Str. 95
38667 Bad Harzburg

Telefon: Jetzt anrufen
Fax:05322 / 5530 - 671
Email:badharzburg@apm-nds.de
Internet:
Jetzt Informationsmaterial anfordern

Kontaktaufnahme

Beschreibung / Inhalte:

Themen:

Modul 1

  • Grundlagen und Anwendungsbereiche der Palliativmedizin und Hospizarbeit
  • Ethische Aspekte und Recht
  • Psychische und soziale Aspekte
  • Teamarbeit und Selbstpflege

Modul 2

  • Medizinisch - pflegerische Aspekte (Assessment, Symptomkontrolle, medikamentöse und nicht-medikamentöse Maßnahmen)
  • Einbeziehung der An-/Zugehörigen, Pflege in der Finalphase
  • Modul 3 (Pain Nurse)
  • Schmerzmanagement, Behandlungspflege, Komplementärmaßnahmen, Schmerztherapie

Modul 4

  • Spirituelle und kulturelle Aspekte (Sterben/Tod/Rituale)
  • Psychische und soziale Aspekte (Beratung und Kommunikation, psychische und soziale Aspekte, Sterbebegleitung)
  • Qualitätssicherung und Aspekte der Teamarbeit und Selbstpflege

Kolloquium

  • Lernkontrolle und Reflexion

Lernziele:

Die Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen und der Umgang mit betroffenen Angehörigen, stellt für Pflegekräfte immer wieder eine große Herausforderung dar. Diese Weiterbildung will durch die Erweiterung und Verbesserung pflegerischer und psychosozialer Kompetenzen, Pflegekräfte in der palliativen Pflege unterstützen und zu einer ganzheitlichen Betreuung hinführen. Für den sterbenden Menschen soll auch in seiner letzten Lebensphase ein Höchstmaß an Lebensqualität und Selbstbestimmung erreicht werden. Die Teilnehmer werden zur kompetenten Begleitung der Angehörigen befähigt. Ein weiterer Schwerpunkt dieser Weiterbildung ist die Arbeit im Team und die Selbstpflege. Die Fähigkeit zur Selbstreflexion - welche in dieser Weiterbildung gefördert wird - ist wesentlich für die Motivation und die Arbeitszufriedenheit von Mitarbeitern, die in stark herausfordernden Pflegebereichen arbeiten. Durch hilfreiche Strategien können Konflikte in der Praxis bewältigt und Belastungen verarbeitet werden. Durch die Vermittlung der folgenden Inhalte, ist die Weiterbildung Palliativ Care eine wertvolle Hilfe zur Förderung der Pflegequalität, der Organisations- und der Persönlichkeitsentwicklung.


Teilnahmevoraussetzung:

Zielgruppe:
Pflegefachkräfte aus dem ambulanten und stationären Pflegedienst, dem Hospizbereich und der Palliativmedizin


Fördermöglichkeiten:

ggf. WiN-Förderung (Weiterbildung in Niedersachsen); weitere Informationen erhalten Sie bei der NBank unter Tel. 0511 30031-333.
Bitte beachten Sie, dass die Antragsunterlagen bis vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn bei der NBank vorliegen müssen.

Art des Abschlusses:Abschlusskolloquium & apm-Zertifikat zur Palliativfachpflegekraft nach § 37 b/132 d und 39 a SGB V; apm-Zertifikat Pain Nurse
Dauer:4 Module, 20 Termine 160 Unterrichtsstunden
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:max. 24
Kosten:1.650 € bpa-Mitglieder: 1.500 €
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Jährliche Pflichtschulung für Betreuungskräfte gem. §53c SGB XI

Themen:

  • Basale Stimulation
  • Sturz (Balance- und Koordinationstraining)
  • Einzelaktivierung bei bettlägerigen Bewohnern
  • Trauer, Sterbebegleitung
  • Andere Formen der Demenz
  • Feste gestalten

Lernziele:

Mit der Teilnahme der Fortbildungen erbringen Sie den Nachweis für Ihre Fortbildungspflicht als zusätzliche Betreuungskraft nach § 53c SGB XI.


Teilnahmevoraussetzung:

Betreuungskräfte gem. § 53c SGB XI

Art des Abschlusses:apm-Teilnahmebescheinigung
Dauer:2 Tage Theorie 16 Unterrichtsstunden
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:max. 25
Kosten:220 € bpa-Mitglieder: 200 €
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

I. Managementkompetenzen
Betriebswirtschaft (1 Tag)
Management und Organisation (4 Tage)
II. Psychosoziale und kommunikative Kompetenz
Kommunikation / Führung / Soft Skills (8 Tage)
III. Kompetenzen in Pflegewissenschaft und -organisation
Pflegewissenschaft und Pflegeorganisation (5 Tage)
Qualitätsmanagement (2 Tage)
IV. Projektarbeit und Selbststudium


Lernziele:

Die Weiterbildung befähigt zur Übernahme von Leitungsfunktionen im ambulanten und stationären Altenpflegebereich. Sie ist als berufsbegleitende Weiterbildung für TeilnehmerInnen aus dem ambulanten und stationären Bereich konzipiert und vermittelt Kompetenzen, die zur Bewältigung mitarbeiter-, pflege- und betriebsbezogener Aufgaben erforderlich sind.


Teilnahmevoraussetzung:

Für die Anerkennung als Verantwortliche Pflegefachkraft im ambulanten oder stationären Pflegebereich - nach den Vorgaben §113 und §71, Abs. 3, SGB XI und des Rahmenvertrages zu § 132a Abs. 2 SGB V - sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

  • Abschluss einer dreijährigen Pflegeausbildung: Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege oder Altenpflege,
  • praktische Berufserfahrung in dem erlernten Beruf von mindestens zwei Jahren innerhalb der letzten fünf Jahre vor Beginn der Tätigkeit in Vollzeit; davon mindestens ein Jahr im ambulanten Dienst, wenn die Pflegedienstleitung in diesem Bereich angestrebt wird.

 


Fördermöglichkeiten:

Häufig ist eine Förderung der Kursgebühr über das Programm WiN (Weiterbildung in Niedersachsen) möglich. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die NBank unter Tel. 0511 30031-333.
Bitte beachten Sie, dass die Antragsunterlagen bis vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn bei der NBank vorliegen müssen.

Art des Abschlusses:apm-Zertifikat
Kosten:1.650,00 bpa-Mitglied: 1.520,00 €
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

Der Anstieg der Lebenserwartung und die Zunahme an chronisch degenerativen Erkrankungen erfordern eine genaue Betrachtung pflegerischer und medizinischer Behandlungen in Vorbereitung auf die letzte Lebensphase. Die Wünsche und Vorstellungen des Einzelnen müssen dabei im Mittelpunkt stehen, um die Sicherheit und Würde zu ermöglichen. Die adäquate Umsetzung dieser Idee erfordert zwangsläufig eine vorausschauende und vorausplanende Kommunikation aller an der Versorgung und Begleitung beteiligten Personen. Nur so können unnötige Krankenhauseinweisungen oder nicht erwünschte Behandlungen vermieden und Fehlinformationen im Notfall, in Krisensituationen - oder dem Sterbeprozess reduziert werden. Inhalt der gesundheitlichen Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase ist ein individuelles, auf die Situation der/des Einzelnen zugeschnittenes Beratungsangebot zur medizinisch-pflegerischen, psychosozialen und ggf. seelsorgerlichen Versorgung für die letzte Lebensphase. Das Beratungsangebot soll dazu beitragen, selbstbestimmt über Behandlungs-, Versorgungs- und Pflegemaßnahmen entscheiden zu können und damit als Grundlage für eine Behandlung und Versorgung am Lebensende dienen, die den geäußerten Vorstellungen der/des Betroffenen entspricht. Als Einrichtung haben Sie die Möglichkeit, die Beratung entsprechend abzurechnen. Die Weiterbildung gliedert sich in zwei aufeinander aufbauende Teile. Im ersten Teil werden theoretische Inhalte vermittelt und es folgt der erste praktische Teil mit zwei Beratungsprozessen. Der zweite Teil beinhaltet die alleinverantwortliche
Durchführung und Dokumentation von sieben Beratungsprozessen innerhalb eines Jahres.


Lernziele:

Systematische Implementierung und Umsetzung der gesundheitlichen Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase nach § 132g SGB V in Ihrer Einrichtung.


Teilnahmevoraussetzung:

Pflegefachkräfte aus vollstationären Pflegeeinrichtungen sowie Fachkräfte von Einrichtungen der Eingliederungshilfe mit dreijähriger einschlägiger Berufserfahrung innerhalb der letzten acht Jahre.


Fördermöglichkeiten:

Bildungsprämie/Prämiengutschein des Bundes (Förderung 50 % max. 500,- €). Die Bildungsprämie wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfond der Europäischen Union gefördert.

Art des Abschlusses:apm-Zertifikat
Kosten:1.520,00 € bpa-Mitglied: 1.400,00 €
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

  • Flüssigkeitsbilanzierung
  • Inhalationen
  • Verabreichung von Augentropfen und -salben
  • Medizinische Einreibungen, Kältetherapie
  • Umgang mit Kompressionsstrümpfen
  • Medikamentengabe (Arzneimittellehre)
  • Haftungsrecht
  • Hygiene
  • Notfallsituationen

Die folgenden Maßnahmen dienen der Auffrischung von Maßnahmen der
Behandlungspflege, welche initial bereits in einer Berufsausbildung erlernt
werden mussten (§§ 132, 132a Abs. 2 SGB V § 7 Abs. 3) und befähigen nicht
zu einer zusätzlichen Kompetenz:

  • Blutdruckmessung
  • Ernährung im Alter und Blutzuckermessung
  • Klistiere, Klysma
  • Versorgung von Dekubiti bis Grad 2
  • Richten und Durchführung von subkutanen Injektionen
  • Versorgung eines suprapubischen Dauerkatheters
  • Umgang mit einer perkutanen endoskopischen Gastrostomie (PEG)

Lernziele:

Die Weiterbildung dient der Erweiterung von Kenntnissen im Bereich der Behandlungspflege. Sie ist als berufsbegleitende Weiterbildung für Teilnehmer aus dem ambulanten und stationären Bereich konzipiert.


Teilnahmevoraussetzung:

Pflegekräfte in der Alten- und Krankenpflege sowie Kinderkrankenpflege, Hebammen und Notfallsanitäter gem. den Anforderungen nach § 18 des Rahmenvertrages HKP Nds.


Fördermöglichkeiten:

Bei sozialversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmern ist eine Förderung über einen Prämiengutschein des Bundesministeriums für Bildung
und Forschung, bei Vorliegen der Voraussetzungen, möglich.

Art des Abschlusses:apm-Zertifikat
Dauer:Theorie 40 Unterrichtstunden
Kosten:480,00 € bpa-Mitglied: 440,00 €
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

Medizinisch - pflegerische Aspekte

  • Schmerzmanagement
  • Behandlungspflege
  • Komplementärmaßnahmen, u.a. in der Schmerztherapie

Lernziele:

Die Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen und der Umgang mit betroffenen Angehörigen, stellt für Pflegefachkräfte immer wieder eine große Herausforderung dar. Diese Weiterbildung will durch die Erweiterung und Verbesserung pflegerischer und psychosozialer Kompetenzen, Pflegefachkräfte in der palliativen Pflege unterstützen und zu einer ganzheitlichen Betreuung hinführen.
Für den sterbenden Menschen soll auch in seiner letzten Lebensphase ein Höchstmaß an Lebensqualität und Selbstbestimmung erreicht werden. Die Teilnehmer/-innen werden zur kompetenten Begleitung der Angehörigen befähigt. Ein weiterer Schwerpunkt dieser Weiterbildung ist die Arbeit im Team und die Selbstpflege.
Die Fähigkeit zur Selbstreflexion - welche in dieser Weiterbildung gefördert wird - ist wesentlich für die Motivation und die Arbeitszufriedenheit von Mitarbeitern, die in stark herausfordernden Pflegebereichen arbeiten. Durch hilfreiche Strategien können Konflikte in der Praxis bewältigt und Belastungen verarbeitet werden.
Durch die Vermittlung der folgenden Inhalte, ist die Weiterbildung Pain Nurse eine wertvolle Hilfe zur Förderung der Pflegequalität, der Organisations- und der Persönlichkeitsentwicklung.


Teilnahmevoraussetzung:

eine dreijährige Ausbildung z.B. zum Gesundheits- und Krankenpfleger/-in, Altenpfleger/-in oder Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-in

Art des Abschlusses:apm-Zertifikat
Dauer:5 Tage = 40 UE
Kosten:440,00 € bpa-Mitglied: 410,00 €
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

I. Managementkompetenzen
Modul 1: Betriebswirtschaft (3 Tage)
Modul 2: Management und Organisation (6 Tage)
Modul 3: Recht / Datenschutz (4 Tage)
Modul 4: Sozialwissenschaft / Prüfungsvorbereitung (2 Tage)
II. Psychosoziale und kommunikative Kompetenz
Modul 5: Kommunikation / Führung / Soft Skills (10 Tage)
III. Kompetenzen in Pflegewissenschaft und -organisation
Modul 6: Pflegewissenschaft und Pflegeorganisation (7 Tage)
Modul 7: Qualitätsmanagement (4 Tage)
IV. Projektarbeit und Selbststudium


Lernziele:

Die Weiterbildung befähigt zur Übernahme von Leitungsfunktionen im
ambulanten und stationären Altenpflegebereich. Sie ist als berufsbegleitende Weiterbildung für TeilnehmerInnen aus dem ambulanten und stationären Bereich konzipiert und vermittelt Kompetenzen, die zur Bewältigung mitarbeiter-, pflege- und betriebsbezogener Aufgaben erforderlich sind.


Teilnahmevoraussetzung:

Für die Anerkennung als Verantwortliche Pflegefachkraft im ambulanten
oder stationären Pflegebereich - nach den Vorgaben §113 und §71, Abs. 3,
SGB XI und des Rahmenvertrages zu § 132a Abs. 2 SGB V - sind folgende
Voraussetzungen zu erfüllen:

  • eine erfolgreich absolvierte Weiterbildungsmaßnahme für leitende Funktionen mit einer Mindeststundenzahl, die 460 Stunden nicht unterschreiten soll (diese Anforderung ist mit der Teilnahme an der PDL- Weiterbildung bei der apm gGmbH erfüllt),
  • Abschluss einer dreijährigen Pflegeausbildung Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege oder Altenpflege, praktische Berufserfahrung in dem erlernten Beruf von mindestens zwei Jahren innerhalb der letzten fünf Jahre vor Beginn der Tätigkeit in Vollzeit; davon mindestens ein Jahr im ambulanten Dienst, wenn die Pflegedienstleitung in diesem Bereich angestrebt wird.

 


Fördermöglichkeiten:

Häufig ist eine Förderung der Kursgebühr über das Programm WiN (Weiterbildung in Niedersachsen) möglich. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die NBank unter Tel. 0511 30031-333. Bitte beachten Sie, dass die Antragsunterlagen bis vier Wochen vor
Veranstaltungsbeginn bei der NBank vorliegen müssen.

Art des Abschlusses:apm-Zertifikat
Dauer:GESAMT: 460 UE
Kosten:2.530 € bpa-Mitglied: 2.325 €
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

In Kooperation mit verschiedenen Pflegeeinrichtungen werden in einem ca. 10-monatigen Kurs Kräfte im Bereich Assistenzkraft in der ambulanten Pflege inkl. Fachkraft Kranken- und Pflegetransport qualifiziert. Die Weiterbildung orientiert sich passgenau an den Gegebenheiten der einzelnen Partnerbetriebe.

INHALTE DER WEITERBILDUNG

  • Anatomie, Physiologie, Krankheitslehre
  • Erste Hilfe
  • Pflegefachkunde, Pflegeplanung und Dokumentation
  • Rechts- und Berufskunde
  • Organisation
  • EDV
  • Praxiseinsatz in einem zur Ausbildung autorisierten Pflegebetrieb unter fachkundiger Anleitung
  • Führen von Fahrzeugen und Personenbeförderung
  • Rechtliche Aspekte
  • Medizinische Grundlagen
  • Beförderung von kranken Personen

Teilnahmevoraussetzung:

  • Mindestalter 18 Jahre
  • Gesundheitliche Eignung
  • Ausreichende Sehtätigkeit (Sehtest)
  • Gute Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift

ZIELGRUPPE
Für Personen in beruflicher Neuorientierung und/ oder
Personen mit medizinischen Grundkenntnissen.
Feststellung der persönlichen Eignung/ Einstufungstest


Fördermöglichkeiten:

Die Weiterbildung ist AZAV-zertifiziert und daher förderfähig durch die Bundesagentur für Arbeit. Ihre Teilnahme kann über einen Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit und des Jobcenters gefördert werden, auch ist eine Förderung über die Deutsche Rentenversicherung möglich.

Art des Abschlusses:interne Abschlussprüfung mit Zertifikat. Praxisnachweis über 420 Unterrichtsstunden. Praxisbeurteilung im Betrieb. Anfertigung einer Projektarbeit
Dauer:ca. 10 Monate Teilzeit, Mo bis Fr von 8:00 bis 13:00 Uhr, Theorie 660 Unterrichtsstunden, Praxis 420 Unterrichtsstunden, inkl. Führerscheinausbildung Kl. B
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Die Weiterbildung vermittelt Kenntnisse in Grundpflege und Hauswirtschaft für Assistenzkräfte in der Alten- und Krankenpflege. In Kooperation mit verschiedenen Pflegeeinrichtungen werden in einem ca. 8-monatigen Kurs Kräfte im Bereich Pflegeassistenz für die Alten- und Krankenpflege qualifiziert. Die Weiterbildung orientiert sich passgenau an den Gegebenheiten der einzelnen Partnerbetriebe. Hinter unseren Bildungsmaßnahmen steht ein grundlegendes Leistungs- prinzip: Unser Handeln ist auf die Integration unserer Kunden gerichtet und zeichnet sich durch konsequente Ergebnisorientierung aus.

INHALTE DER WEITERBILDUNG

  • Anatomie, Physiologie, Krankheitslehre
  • Erste Hilfe
  • Pflegefachkunde, Pflegeplanung und Dokumentation
  • Rechts- und Berufskunde
  • Organisation
  • EDV
  • Praxiseinsatz in einem zur Ausbildung autorisierten Pflegebetrieb unter
  • fachkundiger Anleitung

Teilnahmevoraussetzung:

  • Für Personen in beruflicher Neuorientierung und/oder mit medizinischen Grundkenntnissen
  • Feststellung der persönlichen Eignung/Einstufungstest

Fördermöglichkeiten:

Die Weiterbildung ist AZAV-zertifiziert und daher förderfähig durch die Bundesagentur für Arbeit. Ihre Teilnahme kann über einen Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit und des Jobcenters gefördert werden, auch ist eine Förderung über die Deutsche Rentenversicherung möglich.

Art des Abschlusses:interne Abschlussprüfung mit Zertifikat, Praxisnachweis über 420 Unterrichtsstunden, Praxisbeurteilung im Betrieb, Anfertigung einer Projektarbeit
Dauer:ca. 8 Monate Teilzeit, Mo bis Fr von 8:00 bis 13:00 Uhr, Theorie 450 Unterrichtsstunden Praxis, 420 Unterrichtsstunden, Die Weiterbildung ist aufgeteilt in Theorie und fachpraktische Ausbildung und umfasst wöchentlich 30 Unterrichtsstunden.
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

  • Ernährung und Hygiene
  • Erste Hilfe
  • Beschäftigung und Freizeitgestaltung
  • Umgang mit Angehörigen und Betroffenen
  • Normale Veränderungen im Alter
  • Alterstypische Erkrankungen
  • Demenz
  • Umgang mit herausforderndem Verhalten
  • Umgang mit Sterben und Tod
  • Suizid im Alter
  • Gewalt in der Pflege und Lösungsmöglichkeiten

Lernziele:

Erwerb der Qualifikation „Zusätzliche Betreuungskraft nach §43b SGB XI/Alltagsbegleiter/in für Demenzkranke §53c SGB XI"


Teilnahmevoraussetzung:

  • Personen in beruflicher Neuorientierung
  • Personen aus pflegeverwandten Berufsbildern: Fachkräfte und Assistenz- und Hilfskräfte in Betreuung und Pflege

Fördermöglichkeiten:

Die Maßnahme ist AZAV-zertifiziert und förderfähig über

  • Bildungsgutschein Agentur für Arbeit / Jobcenter
  • Deutsche Rentenversicherung
  • Prämiengutschein des Bundesministeriums für Bildung und Forschung
Art des Abschlusses:apm-Zertifikat/Prüfungszeugnis oder Teilnahmebescheinigung
Dauer:54 Tage = 320 UE (27 Tage Theorie, 27 Tage Praktikum)
Kosten:915,00 € bpa-Preis: 841,60 €
Teilzeit:

Allgemeine Informationen

Portrait Unternehmen / Träger

Die Akademie für Pflegeberufe und Management Niedersachsen gGmbH ist das Ergebnis einer gemeinsamen Bildungsoffensive der bpa-Landesgruppe Niedersachsen und der Akademie Überlingen zur Verbesserung der Aus-, Fort- und Weiterbildung in der ambulanten und stationären Pflege.

Unser Ziel: Für Sie vor Ort
Wir wollen das beste Bildungsangebot in Niedersachsen für die bestmögliche Pflege. An unseren Standorten in Bad Harzburg, Braunschweig, Hannover, Oldenburg und Osnabrück sind wir Ihr Ansprechpartner: Als Berufsfachschule Altenpflege und als Anbieter eines vielfältigen Fort- und Weiterbildungsangebots. Der Hauptsitz der apm Niedersachsen gGmbH ist in Osnabrück.

Gemeinsam für die Pflege
Als Bildungsunternehmen des bpa Niedersachsen bieten wir ein Konzept, das Theorie und Praxis eng miteinander verknüpft und das immer weiter entwickelt wird. So erkennen wir frühzeitig Bedarf und Bedürfnisse und stimmen unsere Inhalte darauf ab.

Ausbildung / Umschulung
Wir ermöglichen engagierten Menschen den Einstieg in eine Branche, die Ihnen vieles bietet: eine intensive Ausbildung, Aufstiegschancen in den Unternehmen und/oder eine Weiterentwicklung zum gefragten Experten.

Die Erstausbildung sowie die Umschulung zum/r Altenpfleger/-in und Altenpflegehelfer/-in findet an unseren Berufsfachschulen Altenpflege statt. Auf der Grundlage gesetzlicher Rahmenbedingugen unterrichten unsere fachlich und pädagogisch erfahrenen Dozenten nach einem mit den Pflegeeinrichtungen abgestimmten Lehrplan. Natürlich sind wir nach den Bestimmungen der Arbeitsagentur AZAV-zertifiziert und autorisiert.

Sie möchten sich unverbindlich beraten lassen oder sich bewerben? Dann rufen Sie uns an oder besuchen Sie uns auf unserer Homepage (apm-nds.de). Hier finden Sie weitere Informationen. Gern bieten wir Ihnen auch Schnuppermöglichkeiten im Sinne von Unterrichtshospitationen an.

Fort- und Weiterbildung
Für beschäftigte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Pflegebranche haben wir ein breites Spektrum an fachspezifischen Fort- und Weiterbildungen im Portfolio.

Einzelheiten zu unseren Lehrgängen sowie zahlreiche Tagesseminare finden Sie auf unserer Homepage und auch auf der Homepage des bpa.

Jede Fort- und Weiterbildung bieten wir auch gern direkt vor Ort bzw. in Ihrem Unternehmen an.

Portrait Standort

Am Standort Bad Harzburg bietet die apm Niedersachsen derzeit u.a. folgende Kurse an:

  • Verantwortliche Pflegefachkraft (PDL/WBL)
  • Palliative Care inkl. Pain Nurse
  • Delegierbare Behandlungspflege
  • Pflichtfortbildung für Betreuungskräfte gem §53c SGB XI
  • Weiterbildung Alltagsbegleiter/in für Demenzkranke § 53c SGB XI
  • Weiterbildung Pflegeassistenz
  • Weiterbildung Assistenzkraft in der ambulanten Pflege inkl. Fachkraft Kranken- und Pflegetransport (mit FS Klasse B)
  • Praxisanleiter/-in in der Pflege
  • Inhouse-Schulungen
  • Jahrespflichtfortbildung für Betreuungskräfte gem. § 53c SGB XI
  • Ausbildung zur/zum Qualitätsbeauftragten
  • Ausbildung zur/zum Hygienebeauftragten
  • Basisseminar Wundexperte ICW

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag 7:30 - 16:00 Uhr, Freitag 7:30 bis 15:00 Uhr

Zur Homepage

Kontakt Ansprechpartner

Name:
Beate Schulze
 
Telefon:
05322 / 5530 - 651
Fax:
05322 / 5530 - 671
Email:
beate.schulze@apm-nds.de

Anzeige