BAK - Die Bildungsakademie Kassel

Logo
BAK - Die Bildungsakademie Kassel
Wilhelmshöher Allee 330
34131 Kassel

Telefon: Jetzt anrufen
Fax:0231 / 557 207 70
Email:post@b-akademie.de
Internet:
Jetzt Informationsmaterial anfordern

Kontaktaufnahme

Beschreibung / Inhalte:

DER WEG VON DER FACHKRAFT ZUR FÜHRUNGSKRAFT...... ist in den seltensten Fällen einfach und beginnt oft schon mit schwierigen Entscheidungsfragen: Kann ich das überhaupt? Traue ich mir das zu? Wie kann ich das schaffen? ZIEL unserer praxisnahen Weiterbildung ist es, Ihnen ein Grundgerüst an Kenntnissen, Kompetenzen und Verhaltensweisen zu vermitteln, dass Sie befähigt die Position der Pflegedienstleitung einer stationären und ambulanten Senioren- und Pflegeeinrichtung (i.V.m. den persönlichen Anforderungen nach gem. § 71 SGB XI (1) + § 132a SGB V) zu übernehmen.


Lernziele:

I. Berufliche Grundlagen

  • Grundlagen von Qualitätsmanagementsystemen
  • Berufspolitische Grundlagen
  • Pflegewissenschaftliche Grundlagen
  • Pflegeorganisatorische Grundlagen
  • Pflegerische Qualitätssicherung

 II. Führung und Leitung

  • Mitarbeiterführung
  • Rhetorik
  • Psychologie der Führungskraft

 III. Managementgrundlagen

  • Arbeitsrecht
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Rechtsgrundlagen der Altenpflege
  • Sozialrecht 
  • Personalwirtschaft

Teilnahmevoraussetzung:

  • abgeschlossene 3. Jährige Ausbildung jeweils mit mindestens 2 Jahren Berufserfahrung (1 Jahr in der ambulanten Pflege) in den letzten 8 Jahren. Der Teilnehmer (m/w) ist für das Vorliegen der jeweiligen Seminarvoraussetzungen selbst verantwortlich!
Art des Abschlusses:Ein Zertifikat das die erfolgreiche Teilnahme an diesem Lehrgang bestätigt und zur Leitung des Pflegedienstes einer Senioren- und Pflegeeinrichtung und einer ambulanten Pflegeeinrichtung (i.V.m. den persönlichen Anforderungen des gem. § 71 SGB XI (1) + § 132a SGB V) befähigt.
Dauer:520 Stunden, 18 Monate
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:mind. 12, höchstens 24
Kosten:3.210,00 € (steuerbefreit nach § 4 Nr. 21a) bb) UStG)
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

DER WEG VON DER FACHKRAFT ZUR FÜHRUNGSKRAFT...... ist in den seltensten Fällen einfach und beginnt oft schon mit schwierigen Entscheidungsfragen: Kann ich das überhaupt? Traue ich mir das zu? Wie kann ich das schaffen? ZIEL unserer praxisnahen Weiterbildung ist es, Ihnen ein Grundgerüst an Kenntnissen, Kompetenzen und Verhaltensweisen zu vermitteln, dass Sie befähigt die Position der Pflegedienstleitung einer stationären und ambulanten Senioren- und Pflegeeinrichtung (i. V. m. den persönlichen Anforderungen nach §71 SGB XI (1,2)) zu übernehmen.


Lernziele:

I. Berufliche Grundlagen

  • Grundlagen von Qualitätsmanagementsystemen
  • Berufspolitische Grundlagen
  • Pflegewissenschaftliche Grundlagen
  • Pflegeorganisatorische Grundlagen
  • Pflegerische Qualitätssicherung
  • Zeitmanagement

 II. Führung und Leitung

  • Mitarbeiterführung
  • Rhetorik
  • Psychologie der Führungskraft
  • Supervision/Coaching

III. Managementgrundlagen

  • Arbeitsrecht
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Rechtsgrundlagen der Altenpflege
  • Sozialrecht
  • Grundlagen Verwaltung und Kooperation
  • Personalwirtschaft

IV. Soziologisch-medizinische Grundlagen

  • Gerontopsychiatrie
  • Hygiene
  • Soziologie

Teilnahmevoraussetzung:

  • abgeschlossene 3. Jährige Ausbildung jeweils mit mindestens 2 Jahren Berufserfahrung in den letzten 8 Jahren. Der Teilnehmer (m/w) ist für das Vorliegen der jeweiligen Seminarvoraussetzungen selbst verantwortlich!
Art des Abschlusses:Ein Zertifikat das die erfolgreiche Teilnahme an diesem Lehrgang bestätigt und zur Leitung des Pflegedienstes einer Senioren- und Pflegeeinrichtung und einer ambulanten Pflegeeinrichtung (i.V.m. den persönlichen Anforderungen des SGB XI (1,2)) befähigt.
Dauer:720 Stunden, 18 Monate
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:mind. 12, höchstens 24
Kosten:3.880,00 € (steuerbefreit nach § 4 Nr. 21a) bb) UStG)
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Die Leitung eines Wohnheimes, einer Senioren- oder Pflegeeinrichtung erfordert umfassende Kenntnisse in vielen verschiedenen Bereichen. Das Berufsbild des Heimleiters/der Heimleiterin beinhaltet insbesondere die Fachgebiete Betriebswirtschaftslehre, Verwaltung, Mitarbeiterführung, Personalverwaltung, den Bereich der bewohnerbezogenen Aufgaben und die juristischen Rahmenbedingungen. Der Lehrgang zur Heimleiterin/ zum Heimleiter bereitet die Teilnehmer umfassend auf ihre Aufgabe vor.


Lernziele:

Die Weiterbildung beinhaltet:

  • I Grundlagen der Betriebswirtschaft
  • II Rechtliche Grundlagen
  • III Führung und Leitung
  • IV Soziologisch-medizinische Grundlagen
  • V Projektarbeit/Abschlussarbeit

Ergänzend zum Vortrag des Dozenten sind Diskussionen, Gruppenarbeiten, Fallstudien und Rollenspiele fester Bestandteil unserer Kurse. In Projektarbeiten und in Ihrer Abschlussarbeit sowie im Abschlusskolloquium helfen wir Ihnen dabei, das theoretische Wissen nochmals für die praktische Anwendung zu vertiefen.


Teilnahmevoraussetzung:

  • Altenpfleger/Altenpflegerinnen, Krankenschwestern/Krankenpfleger, Gesundheitspfleger / Gesundheitspflegerinnen mit zweijähriger Berufspraxis nach dem staatlich anerkanntem Berufsabschluss
  • Mitarbeiter mit abgeschlossenem sozial- und / oder betriebswirtschaftlichem Studium oder graduierten Ausbildungen z.B. in der Sozialarbeit und der Pädagogik
Art des Abschlusses:Ein Zertifikat, das die erfolgreiche Teilnahme an diesem Lehrgang bestätigt und zur Leitung eines Wohnheimes, einer Senioren- oder Pflegeeinrichtung (i.V.m. den persönlichen Anforderungen der gültigen Heimpersonalverordnung § 2) befähigt.
Dauer:18 Monate, 720 Theoriestunden
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:mind. 8, höchstens 22
Kosten:3.880,00 € (steuerbefreit nach § 4 Nr. 21a) bb) UStG)
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Die gerontopsychiatrische Fachkraft in der Altenhilfe ist besonders qualifiziert für den Umgang mit psychisch veränderten alten Menschen. Ihr Fachwissen gerontopsychiatrischer Krankheitsbilder befähigt sie, mit dementen Patienten kompetent und verantwortungsvoll umzugehen. Je nach vorhandener Berufsausbildung erwerben Sie in dieser Weiterbildung das notwendige Grundwissen in diesem Fachbereich oder Sie können Ihre Kenntnisse auffrischen und umfangreich erweitern. Unser Angebot ermöglicht Ihnen, neue therapeutische Methoden im Miteinander und in der Kommunikation anzuwenden, die verschiedenen Bereiche der Betreuung stärker zu vernetzen und so zu einer verbesserten Lebensqualität der Bewohner und ihrer Angehörigen beizutragen.


Lernziele:

  • I   Psychiatrisch-medizinische Grundlagen
  • II  Psychologische und sozialwissensch. Grundlagen
  • III Pflegerische Grundlagen im Umgang mit psychisch veränderten alten Menschen
  • IV  Spezielle Konzepte und Methoden in der Gerontopsychiatrie und Wahrnehmung/Kommunikation
  • V  Rechtliche Grundlagen
  • VI Projekt-/Abschlussarbeit

Teilnahmevoraussetzung:

  • Altenpfleger/-innen, Krankenschwester/Krankenpfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen mit mindestens einjähriger Berufspraxis nach staatlicher Anerkennung bzw. Berufsabschluss
  • Krankenpflegehelfer/-innen können auf besonderen Antrag zugelassen werden
  • Sozialpädagogen
  • Ergotherapeuten
  • weitere therapeutische Berufe auf Anfrage
Art des Abschlusses:Ein Zertifikat, das die erfolgreiche Teilnahme an diesem Lehrgang bestätigt und die formale Qualifikation zur Ausübung der Tätigkeit als Gerontopsychiatrische Fachkraft nachweist.
Dauer:12 Monate, 520 Theoriestunden
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:mind. 8, höchstens 24
Kosten:2.450,00 € (steuerbefreit nach § 4 Nr. 21a) bb) UStG)
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Der/die Pflegegutachter/in der/die Pflegesachverständige hat die Aufgabe, die Pflege eines Pflegebedürftigen fachlich zu beurteilen, Pflegestufen zu überprüfen und einzuschätzen sowie bestimmte Abläufe der Pflege zu bewerten. Die Einstufung in die korrekte Pflegestufe eines Pflegebedürftigen wirkt sich unmittelbar auf die finanzielle und personelle Planung der Familie aus und hilft, langwierige Widerspruchsverfahren zu verhindern. Einrichtungen, Angehörige und Pflegedürftige stützen sich auf die Gutachten der Pflegesachverständigen und können diese unter Umständen sogar vor Sozialgerichten zum Beweis einsetzen. In der qualifizierenden Weiterbildung erhalten Sie das nötige Wissen, um mit anderen Sachverständigen fundiert zusammenarbeiten zu können. Außerdem werden Sie in die Lage versetzt, Gutachten auch im Auftrag der Sozialgerichtsbarkeit und Pflegekassen erstellen zu können. 


Lernziele:

  • Einführung in die Betriebswirtschaft
  • Feststellung der Pflegebedürftigkeit nach den
  • Richtlinien des MDK
  • Allgemeine und pflegefachliche Instrumente zur
  • Begutachtung
  • Moderation und Gesprächsführung
  • Rechtliche Grundlagen und Analyse von Dokumenten
  • Einführung in die Qualitätssicherung
  • Grundlagen der Durchführung von Begutachtungen
  • Wissenschaftliche Analyse und Erstellung von Gutachten
  • Grundlagen der freiberuflichen Tätigkeit
  • Projektarbeit in Form eines Pflegegutachtens

(Änderungen vorbehalten)


Teilnahmevoraussetzung:

  • Fachkräfte mit einer dreijährigen Fachausbildung in der Pflege und mindestens dreijähriger Berufserfahrung in Vollzeit (für Teilzeit verlängert sich dieser Zeitraum entsprechend) 
Art des Abschlusses:Ein Zertifikat, das die erfolgreiche Teilnahme an diesem Lehrgang bestätigt und die formale Qualifikation zur Ausübung der Tätigkeit als Pflegegutachter/in bzw. Pflegesachverständige/r nachweist.
Dauer:12 Monate, 420 Theoriestunden
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:mind. 8, höchstens 18
Kosten:2.880,00 € (steuerbefreit nach § 4 Nr. 21a) bb) UStG)
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

PRAXISANLEITER (M/W) ...
... werden benötigt und sind gefragt! Die Aufgaben im stationären oder ambulanten Pflegebereich sind vielfältig und umfangreich. Neben der organisatorischen Verantwortung für den Einsatz und die Anleitung von Auszubildenden, neuen Mitarbeitern und angelernten Mitarbeitern trägt der Praxisanleiter die Verantwortung für eine korrekte Durchführung der jeweiligen pflegerischen und dokumentarischen Tätigkeiten des anzuleitenden Mitarbeiters. Insbesondere Kenntnisse personalführungstechnischer, juristischer, psychologischer, lerntechnischer und pflegerisch-medizinischer Bereiche sind erforderlich. Mit der Weiterbildung zum Praxisanleiter sollen in den oben
genannten Bereichen diese Kenntnisse vertieft, erneuert und weiterentwickelt werden. Wer gut ausbilden möchte, benötigt gute Ausbilder/Ausbilderinnen.


Lernziele:

Die Inhalte dieser berufsbegleitenden Weiterbildung orientieren
sich an den Empfehlungen des Standards „Praxisanleitung in
der Altenpflege in NRW":

  • Rechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen
  • Berufliches Selbstverständnis entwickeln
  • Anleitungsprozess durchführen
  • Beurteilen und Bewerten des Ausbildungsgeschehens
  • Praktische Anleitung vorbereiten, durchführen und evaluieren

Als schriftliche Ausarbeitung muss eine Projektarbeit erstellt werden, deren Bestandteile sind:

  • Beschreibung der Rahmenbedingungen: Einrichtung, Eigenanalyse, Schüleranalyse, Bewohneranalyse
  • Thema der Anleitungssituation: Thema, Theoretische Begründung zur Wahl des Themas, die Handlungskette
  • Pädagogisches und didaktisches Konzept
  • Umsetzung des Anleitungsthemas (Planung, Durchführung), Beurteilung der Durchführung (Selbsteinschätzung des Schülers, Beurteilung durch den Anleiter)

Teilnahmevoraussetzung:

  • Abgeschlossene 3-jährige Ausbildung mit mindestens zwei Jahren Berufserfahrung in dem erlernten Beruf. Der Teilnehmer (m/w) ist für das Vorliegen der jeweiligen Seminarvoraussetzungen selbst verantwortlich.
Art des Abschlusses:Ein Zertifikat das die erfolgreiche Teilnahme an diesem Lehrgang bestätigt und die formale Qualifikation zum/zur Praxisanleiter/in nachweist.
Dauer:200 Stunden, 6 Monate
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:mind. 10, höchstens 24
Kosten:1.145,00 € (steuerbefreit nach § 4 Nr. 21a) bb) UStG)
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

DER QUALITÄTSMANAGER (M/W) ...
... einer sozialen Einrichtung sorgt für die Einhaltung der vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Qualitätsstandards. Das Optimieren der Ablaufprozesse im Rahmen eines umfassenden
Qualitätsmanagements hilft, die zunehmenden Dokumentations und Nachweispflichten zu erfüllen und gleichzeitig die wertvolle Arbeitskraft der Mitarbeiter vorrangig auf die Betreuung und
Pflege der Bewohner zu konzentrieren. Als QM-Experte (m/w) vereinen Sie in sich Kompetenzen, die über die eines Qualitätsmanagementbeauftragten (m/w) hinausgehen.


Lernziele:

  • Verantwortung für die Förderungdes Bewusstseins für Qualität
  • Aufbau und Inhalte der DIN EN ISO 9000er Normenreihe
  • Implementierung eines QM-Systems nach der ISO
  • weitere QM-Systeme wie KTQ, proCum Cert,IQM-Demenz
  • Schritte zur DIN EN ISO 9000-Implementierung
  • Die 7 Grundsätze des Qualitätsmanagements nach DIN EN ISO
  • Die 10 Kapitel der DIN EN ISO 9001
  • Prozessmanagement nach DIN EN ISO 9004
  • Methoden und Instrumente des Qualitätsmanagements
  • Aufbau- und ablauforganisatorische Aspekte eines QM-Systems
  • Der Umgang mit Kriterien, Indikatoren und Kennzahlen
  • Grundlagen statistischer Instrumente und Methoden
  • Anforderungen an eine Zertifizierung nachDIN EN ISO
  • Akkreditierung und Zertifizierung
  • DIN EN ISO 17021 und DIN EN ISO 19011
  • Das Audit, Auditoren, Auditarten, -planung und -durchführung
  • Umsetzung der DIN EN ISO Normen im Arbeitsalltag

Teilnahmevoraussetzung:

  • Besuch einer Fachschule mit Abschluss und mindestens vier Jahren Vollzeitberufstätigkeit, davon mindestens zwei Jahre qualitätsbezogen (oder höherwertig) oder mindestens sechsjährige Vollzeitberufstätigkeit nach ab - geschlossener Berufsausbildung, davon mindestens zwei Jahre qualitätsbezogen. Für die persönliche Eignung wird keine Haftung übernommen!
Art des Abschlusses:Ein Zertifikat, dass die erfolgreiche Teilnahme an diesem Lehrgang bestätigt und die formale Qualifikation zum Qualitäsmanager (m/w) nachweist.
Dauer:140 Theoriestunden + 80 Praxisstunden, 13 Theorietage (3 x 4) + 1 x Einzeltag
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:mind. 6, höchstens 16
Kosten:2.025,00€ (steuerbefreit nach § 4 Nr. 21a) bb) UStG)
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Der/die Hygienebeauftragte...

... in der stationären Altenhilfe sorgt für die Einhaltung der Hygienestandards in den Pflegeeinrichtungen. Der Lehrgang richtet sich an examinierte Pflegekräfte in stationären Pflegeeinrichtungen. Die Teilnehmer werden im Umgang mit relevanten Themen der stationären Hygiene geschult.

Ein wesentlicher Bestandteil ist die Vermittlung des „Handwerkszeugs" von Qualitätssystemen nach DIN 9000/2000. Hierbei werden Ressourcen ermittelt und Möglichkeiten aufgezeigt, wie hygienesichernde Maßnahmen umgesetzt werden können. Themen sind u.a.: mikrobiologische Grundlagen, gesetzliche und verordnungsrechtliche Grundlagen, Anforderungen an die Personalhygiene, Umgang mit Arzneimitteln, Umgang mit Injektionen und Punktionen, Erstellung eines Hygienehandbuches.


Lernziele:

  • Rechtsgrundlage
  • Grundlagen Hygiene
  • Grundlagen Bakterien und Ihre Vermehrung
  • Grundlagen Personalhygiene
  • Wie und wann wasche ich meine Hände
  • Wareneingangskontrolle
  • Grundlagen einer Reinigung
  • Schädlinge
  • Erstellung eines Desinfektionsplanes und Hygieneplanes zum Umgang mit MRSA

Teilnahmevoraussetzung:

  • Altenpfleger/-innen, Krankenschwestern/Krankenpfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen mit mindestens einjähriger Berufspraxis nach staatlicher Anerkennung bzw. Berufsabschluss
  • Fachkräfte mit anderer beruflicher Qualifikation können auf Antrag u. U. zugelassen werden
Art des Abschlusses:Ein Zertifikat, das die erfolgreiche Teilnahme an diesem Lehrgang bestätigt und die formale Qualifikation zur/zum Hygienebeauftragten nachweist.
Dauer:Vollzeit 5 Tage Vollzeit, anschließend Erarbeitung eigener Hygienestandards innerhalb eines halben Jahres, 200 Theoriestunden incl. Projektaufgaben
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:mind. 8, höchstens 18
Kosten:Vollzeitform 695,00 € (steuerbefreit nach § 4 Nr. 21a) bb) UStG)
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Die Fachkraft Palliativ-Pflege ist besonders qualifiziert für den Umgang mit schwerstpflegebedürftigen Menschen - eine Fähigkeit, die heute durch das zunehmend hohe Alter der zu Betreuenden immer wichtiger wird. Denn zu der pflegerischen Tätigkeit kommt häufig noch die Begleitung von Angehörigen hinzu. Der Lehrgang zur Fachkraft Palliativ-Pflege befähigt die Absolventen dazu, mit den besonderen Situationen von mehrfacherkrankten Klienten, Schmerzpatienten und Menschen in der letzten Lebensphase unterstützend und mit innerer Gelassenheit umzugehen.

Die Teilnehmer setzen sich mit ihrer Rolle als Palliativpflegende auseinander. Spezielle Pflegetechniken und deren angemessener Einsatz werden erlernt und in der Praxis umgesetzt. Kenntnisse über den Umgang mit Lebenskrisen werden in konkreten Situationen erprobt. Die Teilnehmer lernen verschiedene Kommunikationsformen zur Unterstützung von Verarbeitungsprozessen kennen, dazu Grundkenntnisse zu Gesprächsführung und Beratung. Sie beschäftigen sich mit den Ängsten von Angehörigen und der Auseinandersetzung mit diesen Ängsten.


Lernziele:

  • I Die körperlichen Aspekte der Pflege
  • II Die psychosozialen Aspekte der Pflege
  • III Die spirituellen und kulturellen Aspekte der Pflege
  • IV Die ethischen Aspekte in der Pflege
  • V Die organisatorischen Aspekte in der Pflege
  • VI Stressbewältigung in der Pflege
  • VII Besuch einer bestehenden Einrichtung (Hospiz/Palliativstation)

(Änderungen vorbehalten)


Teilnahmevoraussetzung:

  • Altenpfleger/‐innen, Kinderkrankenschwestern/Krankenpfleger, Gesundheits‐ und Krankenpfleger/‐innen mit mind. zweijähriger Berufspraxis nach staatlicher Anerkennung bzw. Berufsabschluss,
  • Ausnahmen sind auf Antrag möglich.
Art des Abschlusses:Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten ein Zertifikat, das die erfolgreiche Teilnahme an diesem Lehrgang bescheinigt.
Dauer:6 Monate, 160 Theoriestunden
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:mind. 8, höchstens 18
Kosten:1.975,00 € (steuerbefreit nach § 4 Nr. 21a) bb) UStG)
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Der Betreuungsassistent in der Seniorenbetreuung unterstützt als qualifizierter Alltagsbegleiter die pflegerischen Fachkräfte. Die zunehmende Hochaltrigkeit und die damit häufig einhergehende dementielle Erkrankung erfordert eine umfassende und empathische Begleitung. Die Grundkenntnisse im hauswirtschaftlichen Bereich werden aufgefrischt und umfangreich erweitert, u.a. durch psychiatrisch-medizinische Grundlagen und Grundlagen über den Umgang mit psychisch veränderten alten Menschen. Ein Wochenendseminar „Grundlagen der Sterbebegleitung" rundet die Weiterbildung ab. Die persönliche und fachliche Kompetenz geht einher mit einem professionellen und zielorientierten Handeln. 


Lernziele:

  • I Lernen lernen
  • II Grundlagen pflegerisches Handeln
  • III Psychiatrisch-medizinische Grundlagen
  • IV Psychologische und sozialwissenschaftliche

Grundlagen

  • V Pflegerische Grundlagen im Umgang mit psychisch veränderten alten Menschen
  • VI Wahrnehmung und Kommunikation
  • VII Rechtliche Grundlagen
  • VIII Grundlagen der Hauswirtschaft
  • IX Grundlagen der Sterbebegleitung

(Änderungen vorbehalten)


Teilnahmevoraussetzung:

Personen, die Interesse an einer betreuenden Tätigkeit in der Pflege von Senioren haben. Eine abgeschlossene Berufsausbildung ist wünschenswert, jedoch nicht zwingend erforderlich. Die Teilnehmer/-innen müssen mindestens 18 Jahre alt sein. Ein Schulabschluss ist notwendig. Ein polizeiliches Führungszeugnis (nicht älter als 3 Monate) und ein Gesundheitszeugnis des Gesundheitsamtes über die Eignung für die pflegerische Betreuungsarbeit muss vorgelegt werden. 

Art des Abschlusses:Der Teilnehmer erhält zum Ende des Lehrgangs ein Zertifikat, das die erfolgreiche Teilnahme an dieser Zusatzqualifikation bestätigt.
Dauer:6 Monate, 240 Theoriestunden
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:mind. 8, höchstens 18
Kosten:890,00 € (steuerbefreit nach § 4 Nr. 21a) bb) UStG)
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

DER QUALITÄTSMANAGEMENTBEAUFTRAGTE (M/W) ...
... einer sozialen Einrichtung sorgt für die Einhaltung der vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Qualitätsstandards. Die Herausforderung
ist es, durch eine Optimierung der Ablaufprozesse
und der dafür geeigneten Strategien die Organisation der Pflege so auszurichten, dass trotz zusätzlich zu erbringender Leistungen eine wirtschaftliche Betriebsführung gewährleistet ist.


Lernziele:

  • Die Geschichte des Qualitätsmanagements - Qualität von Anfang an
  • Definition von Qualität
  • Qualitätsmanagement, Qualitätssicherung, Qualitätsverbesserung
  • Das Zusammenspiel von Qualität und Produkt und Dienstleistung
  • Das Normenwerk der DIN EN ISO
  • Die Familie der 9000er Normenreihe
  • Aufbau und Inhalte der DIN EN ISO 9000, 9001, 9004
  • Sinn und Zweck eines QM-Systems
  • Kommunikation, Transparenz durch dokumentierte Information
  • Die KAIZEN-Philosophie im TQM und KVP
  • Qualitätspolitik, Leitlinien, Richtlinien, Standards, Verfahrens- und Arbeitsanweisungen
  • Die Verantwortung der Führungsebenen und die Verantwortlichkeit der Mitarbeitenden
  • Rechtliche Aspekte
  • Umsetzung der DIN EN ISO Normen im Arbeitsalltag

Teilnahmevoraussetzung:

Abgeschlossene Berufsausbildung und mindestens 1 Jahr qualitätsbezogene Vollzeitberufstätigkeit (oder höherwertig) oder mindestens 5-jährige Vollzeitberufstätigkeit, davon mindestens 1 Jahr qualitätsbezogen.
Für die persönliche Eignung wird keine Haftung übernommen!

Art des Abschlusses:Ein Zertifikat das die erfolgreiche Teilnahme an diesem Lehrgang bestätigt und die formale Qualifikation zum/zur Qualitätsmanagementbeauftragten nachweist.
Dauer:80 Theoriestunden + 20 Praxisstunden, 8 Theorietage (2 x 4)
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:mind. 6, höchstens 16
Kosten:1.122,00€ (steuerbefreit nach § 4 Nr. 21a) bb) UStG)
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

DER QUALITÄTSMANAGER (M/W)...
... einer sozialen Einrichtung sorgt für die Einhaltung der vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Qualitätsstandards. Das Optimieren der Ablaufprozesse im Rahmen eines umfangreichen Qualitäsmanagements hilft, die zunehmende Dokumentations-und Nachweispflichten zu erfüllen und gleichzeitig die wertvolle Arbeitskraft der Mitarbeiter vorrangig auf die Betreuung und Pflege der Bewohner zu konzentrieren. Als QM-Experte (m/w) vereinen Sie in sich Kompetenzen, die über die eines Qualitätsmanagementbeauftragten (m/w) hinausgehen.


Lernziele:

  • Die 10 Kapitel der DIN EN ISO 9001
  • Prozessmanagement nach DIN EN ISO 9004
  • Methoden und Instrumente des Qualitätsmanagements
  • Aufbau- und ablauforganisatorische Aspekte eines QM-Systems
  • Der Umgang mit Kriterien, Indikatoren und Kennzahlen
  • Grundlagen statistischer Instrumente und Methoden
  • Anforderungen an eine Zertifizierung nach DIN EN ISO
  • Akkreditierung und Zertifizierung
  • DIN EN ISO 1721 und DIN EN ISO 19011
  • Das Audit, Auditoren, Auditarten, - plaung und -durchführung
  • Umsetzung der DIN EN ISO Normen im Arbeitsalltag

Teilnahmevoraussetzung:

Weiterbildung "Pflegedienstleitung" oder "Einrichtungsleitung" (bei der BAK) und mindestens zwei Jahre qualitäsbezogene Vollzeitberufstätigkeit. Der jeweilige Abschluss darf nicht länger als drei Jahre zurückliegen

Art des Abschlusses:Ein Zertifikat, dass die erfolgreiche Teilnahme an diesem Lehrgang bestätigt und die formale Qualifikation zum Qualitäsmanager (m/w) nachweist.
Dauer:100 Theoriestunden, 80 Praxisstunden
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:mind. 8, höchstens 16
Kosten:1.075,00€ (steuerbefreit nach § 4 Nr. 21a) bb) UStG)
Vollzeit:

Allgemeine Informationen

Portrait Unternehmen / Träger

Weiterbildungen im Gesundheitswesen und in der Altenpflege mit über 25 Jahren Erfahrung! Sie möchten Ihre berufliche Perspektive verbessern und suchen nach einer Fort- oder Weiterbildung? Dann sind Sie bei uns richtig: Unsere Weiterbildungen sind praxisnah, qualitativ hochwertig und an den Bedürfnissen unserer Teilnehmer (m/w) orientiert. Es handelt sich um nebenberufliche Weiterbildungen, den Unterricht besuchen Sie in den Abendstunden. Rufen Sie uns über unsere kostenlose Infoline Tel. +49 800 2312312 an. Wir geben Ihnen gerne Auskunft. Berufsbegleitende Weiterbildungen mit modernen Unterrichtsmethoden
Kleine Lerngruppen und moderne Unterrichtsmethoden erleichtern das Lernen. Von einem Standort zu einem anderen kann man problemlos wechseln (die Gesamtdauer der Weiterbildung kann sich verändern), sollte während der Weiterbildungszeit ein Umzug anstehen. Die Kurse werden von Dozenten (w/m) geleitet, die hauptberuflich im Sozial- und Gesundheitswesen tätig sind, sodass der Unterricht immer praxisnah und aktuell ist. In Gruppenarbeiten werden Fragen in der Gruppe diskutiert und gelöst. So bereichert jeder Teilnehmer (m/w) mit seiner Frage die Weiterbildung um ein aktuelles Fallbeispiel und steigert damit den Lernfortschritt aller Teilnehmer (m/w).

Unsere Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag 8.30 Uhr bis 17.15 Uhr
Freitag 8.30 Uhr bis 14.00 Uhr

Besonderheit

nebenberuflich, zweimal wöchentlich ca. 17.00 Uhr - 21.00 Uhr

FERIEN sind abhängig vom jeweiligen Bundesland: Weihnachtsferien, Kar- und Osterwoche, die ersten vier Wochen der Sommerferien und die erste Woche der Herbstferien.

Bitte beachten in Hessen!!!
Unsere Weiterbildungen Management sozialer Einrichtungen, Leitung des Pflegedienstes führen wir in Hessen nach den bundesrechtlichens Regelungen (Heimpersonalverordnung und § 71 SGB XI) durch. Die beiden Weiterbildungen werden nicht nach der WPO-Pflege Hessen absolviert.

Unsere Studienorte

  • Dortmund
  • Frankfurt am Main
  • Kaiserslautern
  • Karlsruhe
  • Kassel
  • Koblenz
  • Köln
  • Lippstadt
  • Minden
  • Nümbrecht
  • Siegen

Trägerschaft

Bildungsakademie für Alten u. Krankenpflege Dortmund GmbH, Körnebachstr. 51, 44143 Dortmund

Die Qualität unserer Weiterbildungen wird geprüft durch Weiterbildung Hessen e. V.!

Portrait Standort

Tagungszentrum Kassel, Wilhelmshöher Allee 330, 34131 Kassel

Zur Homepage

Kontakt Ansprechpartner

Name:
Sebastian Mlynarski
 
Telefon:
0231 / 557 207 26
Fax:
0231 / 557 207 70
Email:
mly@b-akademie.de

Anzeige