bbw Erlangen

Logo
bbw Erlangen
Nägelsbachstraße 25a
91052 Erlangen

Telefon: Jetzt anrufen
Fax:09131 / 895 4 - 50
Email:diana.tamele@bbw.de
Internet:
Kontakt aufnehmen

Kontaktaufnahme

Allgemeine Informationen

Portrait Unternehmen / Träger

Das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw gGmbH) ist ein erfahrener und kompetenter Partner der beruflichen Bildung. Mit unseren 24 Standorten in ganz Bayern finden Sie genau die Fort- und Weiterbildung, die zu Ihnen passt. Hier er-leben Sie mit erfahrenen Dozenten und Ihren Seminarnachbarn, dass gemeinsame Interessen und Ziele stark machen. Dass Kompetenz nicht nur ein Schlagwort ist, sondern glücklich macht, weil sie Ihre Arbeit erleichtert und aufwertet.

Portrait Standort

Mensch und Gesundheit: Kompetenz erleben

Arbeiten im Sozial- und Gesundheitswesen ist mehr als ein Beruf. Es ist eine Berufung. Umso wichtiger ist es, dass Sie dabei selber in guten Händen sind.

Wir helfen Ihnen, Ihre eigene Freude, Motivation und Fachkenntnis zu pflegen. Damit Sie wiederum Menschen mit Freude, Motivation und Fachkenntnis pflegen und anleiten können. Denn in einer lebendigen, zukunftsbejahenden Atmosphäre entstehen frische Ideen und Impulse wie von selbst.

Zur Homepage

Beschreibung / Inhalte:

Das Berufsbild Ergotherapeut

Ergotherapie unterstützt und begleitet Menschen jeden Alters, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Einschränkung bedroht sind.

Weitere Informationen zur Ausbildung finden Sie hier: www.schulen.bfz.de

Arbeitsfelder

  • Kliniken und Krankenhäuser
  • Einrichtungen zur Förderung von Kindern und Jugendlichen mit geistigen bzw. körperlichen Behinderungen
  • Geriatrische Einrichtungen (z. B. Altenheime)
  • Kurzentren und Rehabilitationseinrichtungen
  • Ergotherapeutische Praxen
  • Werkstätten für Behinderte
  • Tagesstätten für psychische Gesundheit

Ausbildungsinhalte

Theoretischer und fachpraktischer Unterricht

  • Biologie, Anatomie, Physiologie
  • Krankheitslehre und Arbeitsmedizin
  • Pharmakologie
  • Gesundheitslehre und Hygiene
  • Grundlagen der Ergotherapie
  • Adaptierende Verfahren
  • Ergotherapeutische Behandlungsverfahren
  • Handwerkliche und gestalterische Techniken
  • Erste Hilfe
  • Deutsch und Dokumentation
  • Fachenglisch
  • Berufs- und Staatskunde
  • Umgang mit Medien

Praktikum

Während der Ausbildung findet eine einjährige Praktikumsphase in vier Einrichtungen/Praxen statt, wobei die Schüler die verschiedenen Bereiche der Ergotherapie

  • psychosozial (psychiatrisch, geriatrisch)
  • motorisch-funktionell (orthopädisch, neurologisch, pädiatrisch)
  • arbeitstherapeutisch

kennen lernen.

Die Praktikumsstellen sind qualifizierte Einrichtungen, in denen berufserfahrene Ergotherapeuten ihr Wissen und Können weitergeben. Während dieser Zeit werden die Schüler durch die Lehrkräfte der Berufsfachschule für Ergotherapie betreut.


Lernziele:

Ergotherapie unterstützt und begleitet Menschen jeden Alters, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Einschränkung bedroht sind.

Ziel ist, sie bei der Durchführung für sie bedeutungsvoller Betätigungen in den Bereichen Selbstversorgung, Produktivität und Freizeit in ihrer persönlichen Umwelt zu stärken. Hierbei dienen spezifische Aktivitäten, Umweltanpassung und Beratung dazu, dem Menschen Handlungsfähigkeit im Alltag, gesellschaftliche Teilhabe und eine Verbesserung seiner Lebensqualität zu ermöglichen (DVE). Je nach dem Krankheitsbild liegen die Behandlungsschwerpunkte im motorischen, kognitiven oder psychischen Bereich.


Teilnahmevoraussetzung:

Ihre Voraussetzungen

  • Gesundheitliche Eignung (physisch und psychisch)
  • Soziale Kompetenz
  • Manuelle Geschicklichkeit
  • Mittlerer Bildungsabschluss oder
  • Hauptschulabschluss mit abgeschlossener mindestens zweijähriger Berufsausbildung
  • Vierwöchiges Praktikum in einer ergotherapeutischen oder anderen sozialen Einrichtung

Fördermöglichkeiten:

Für die Ausbildung an der Berufsfachschule kann nach dem Bundesausbildungsgesetz BAföG beantragt werden. Wenden Sie sich diesbezüglich bitte an Ihr zuständiges Amt für Ausbildungsförderung.

Art des Abschlusses:Die dreijährige Ausbildung schließt mit einem staatlichen Examen ab, dessen Bestehen zum Führen des gesetzlich geschützten Titels „Ergotherapeut/-in“ berechtigt. Zusätzlich gibt es für die Schüler die Möglichkeit, neben dem staatlich anerkannten Berufsabschluss durch die Teilnahme an einem ausbildungsintegrierten dualen Studiengang zum „Bachelor of Health in Occupational Therapy“ oder „Bachelor of Science, Health Care Studies“ den akademischen Bachelor- Abschluss zu erwerben.
Dauer:Die Vollzeitausbildung dauert drei Jahre. Sie umfasst einen theoretischen und einen fachpraktischen Teil sowie eine praktische Ausbildung in ergotherapeutischen Einrichtungen.
Kosten:Auf Anfrage
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Zu den Aufgaben des Altenpflegers / der Altenpflegerin gehört die Pflege, sowie die Beratung und Anleitung alter Menschen und deren Angehörigen. Dieser Beruf garantiert Ihnen einen sicheren Arbeitsplatz mit vielseitigen Aufstiegsmöglichkeiten und eröffnet Ihnen die Möglichkeit zur Selbständigkeit.

Weitere Informationen zur Ausbildung finden Sie hier: www.schulen.bfz.de

Inhalte

  • Aufgaben und Konzepte der Altenpflege (Theoretische Grundlagen altenpflegerischen Handelns, Pflegeplanung / EDV, Medizinische Grundlagen der Pflege, Beraten und Begleiten in der Pflege)
  • Lebensraumgestaltung gemeinsam mit den alten Menschen (Verstehen der Lebenswirklichkeit alter Menschen, Untersützende Begleitung bei den anstehenden Aufgaben)
  • Rechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen
  • Entwicklung eines professionellen beruflichen Selbstverständnisses (Krisen- und Konfliktmanagement, Gesundheitsprophylaxe)

Teilnahmevoraussetzung:

  • Realschulabschluss oder vergleichbarer Abschluss
  • Hauptschulabschluss mit 2jähriger abgeschlossener Berufsausbildung
  • erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung an einer Berufsfachschule für Altenpflegehilfe oder Krankenpflegehilfe
Art des Abschlusses:Nach bestandener Abschlussprüfung wird die Berufsbezeichnung "Staatlich anerkannte Altenpflegerin" bzw. "Staatlich anerkannter Altenpfleger“ verliehen.
Dauer:Die Ausbildung dauert drei Jahre. Die theoretische Ausbildung mit 2.100 Stunden findet in der Schule in Form von Blockunterricht statt. Die praktische Ausbildung mit 2.500 Stunden findet in den Einrichtungen der Altenhilfe statt. Über Zusatzunterricht können Sie die Fachhochschulreife erwerben.
Kosten:Es wird kein Schulgeld erhoben. Für die Dauer der Ausbildung schließen Sie einen Ausbildungsvertrag mit einer Einrichtung der Altenhilfe (Ausbildungsträger) und erhalten eine Ausbildungsvergütung nach BAT oder AVR.
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Mit der Teilnahme am letzten Jahr der dreijährigen Ausbildung zum/zur Altenpfleger/-in können Heilerziehungspfleger/innen zusätzlich im vollem Umfang die berufliche Anerkennung ihrer Pflegekompetenz im Rahmen des Pflegeversicherungs- und Krankenversicherungsgesetzes sowie des Bayerischen Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes erreichen.

Weitere Informationen zur Ausbildung finden Sie hier: www.schulen.bfz.de

Inhalte

  • Aufbaukurs (Zusatzangebot) 40 Std.
  • Grundlagen der Pflege
  • Altenpflege und Altenkrankenpflege (Theorie) 
  • Lebensgestaltung 
  • Berufskunde
  • Recht und Verwaltung
  • Deutsch und Kommunikation
  • Altenpflege und Altenkrankenpflege (Praxis)
  • Lebenszeit- und Lebensraumgestaltung

Unterrichtsstunden gesamt:

Praktische Ausbildung ca. 840 Std.


Lernziele:

Ausbildung zum/r staatlich anerkannten Altenpfleger/in


Teilnahmevoraussetzung:

  • Staatliche Anerkennung als Heilerziehungs-pfleger/in
  • Gesundheitliche Eignung
  • Ausbildungs- oder Anstellungsvertrag
Art des Abschlusses:Nach erfolgreicher Teilnahme am Staatsexamen erhalten Sie ein Prüfungs- und Abschlusszeugnis sowie eine Urkunde über die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Staatlich anerkannte/r Altenpfleger/in.
Dauer:Die Ausbildung erfolgt berufs- bzw. ausbildungsbegleitend im Blocksystem und dauert insgesamt 12 Monate.
Kosten:Für die Dauer der Ausbildung wird ein Schulvertrag geschlossen. Es werden 60 € Materialgeld pro Schuljahr erhoben. Kosten für Bücher entstehen nicht. Die Ausbildungsvergütung beträgt ca. 1.000 €.
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Die Ausbildung ist durch das am 1. Oktober 1980 in Kraft getretene Logopädengesetz und die damit verbundene Ausbildungs- und Prüfungsordnung (LogAPrO) geregelt. In Bayern gibt es zudem einen verbindlichen Lehrplan für alle Logopädieschulen.

Weitere Informationen zur Ausbildung finden Sie hier: www.schulen.bfz.de

Ausbildungsinhalte

Theoretischer Unterricht

  • Anatomie, Physiologie und Pathologie
  • Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde
  • Pädiatrie und Neuropädiatrie
  • Neurologie und Psychiatrie
  • Kieferorthopädie und -chirurgie
  • Phoniatrie
  • Audiologie und Akustik
  • Logopädie
  • Phonetik und Linguistik
  • Psychologie und klinische Psychologie
  • Soziologie
  • Pädagogik und Sonderpädagogik
  • Stimmbildung und Sprecherziehung
  • Berufs- und Gesetzeskunde

Praktische Ausbildung

  • Hospitationen in Logopädie, Phoniatrie und anderen fachbezogenen Bereichen
  • Praxis der Logopädie am Patienten
  • Praxis auf den Gebieten Audiologie und Pädaudiologie, Psychologie, Supervision

Teilnahmevoraussetzung:

  • Mittlere Reife oder
  • Hauptschulabschluss und mindestens zweijährige Berufsausbildung
  • Mindestalter 16 Jahre

Fördermöglichkeiten:

Für BewerberInnen bis 30 Jahre ist es möglich bei der Stadt oder dem jeweiligen Landratsamt BAföG zu beantragen.

Bis zum 36. Lebensjahr können BewerberInnen beim Bundesverwaltungsamt einen Bildungskredit für das 2. und 3. Ausbildungsjahr in Höhe von 300 Euro monatlich beantragen.

Bei Vorliegen der individuellen Voraussetzungen kann die Förderung nach dem SGB III bei der zuständigen Agentur für Arbeit bzw. dem Rentenversicherungsträger beantragt werden.

Art des Abschlusses:Nach bestandener Abschlussprüfung wird die Berufsbezeichnung Logopädin bzw. Logopäde verliehen.
Dauer:Die Ausbildung dauert 36 Monate.
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:maximal 20 Schüler/-innen
Kosten:Auf Anfrage.
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Die Ausbildung zum/zur Pflegefachhelfer/in (Altenpflege) vermittelt Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten für eine qualifizierte Mitwirkung und Mithilfe bei der Betreuung, Versorgung und Pflege gesunder und kranker älterer Menschen. Sie befähigt dazu, in der stationären, teilstationären, ambulanten und offenen Altenhilfe insbesondere pflegerische und soziale Aufgaben unter Anleitung einer Pflegefachkraft verantwortlich zu übernehmen.

Weitere Informationen zur Ausbildung finden Sie hier: www.schulen.bfz.de

Theoretische Inhalte

Die Ausbildungsinhalte gliedern sich in 800 Stunden fachpraktischen und theoretischen Unterricht auf und umfassen folgende Fächer und Lernfächer:

  • Pflege und Betreuung
  • Grundlagen der Pflege
  • Berufskunde, Rechtskunde, Sozialkunde
  • Deutsch und Kommunikation

Praktische Inhalte

Das Praktikum wird unentgeltlich in einer Einrichtung der Altenhilfe abgeleistet und umfasst insgesamt 650 Stunden. Die Praktikumszeiten sind mit einer durchschnittlichen Wochenarbeitszeit von 38,5 Stunden abzuleisten. Praxisanleiter begleiten die Ausbildung vor Ort in Zusammenarbeit mit den Pflegelehrkräften der Schule.


Teilnahmevoraussetzung:

Die Aufnahme in die Ausbildung zum/zur Pflegefachhelfer/in (Altenpflege), setzt voraus:

  • Erfolgreicher Hauptschulabschluss und
  • Mindestalter 16 Jahre

Vorheriges Praktikum in einer Einrichtung der Altenhilfe ist hilfreich, jedoch nicht erforderlich.

Art des Abschlusses:Die Ausbildung endet mit einer theoretischen und praktischen Abschlussprüfung. Das Bestehen der Abschlussprüfung berechtigt zur Führung der Berufsbezeichnung "staatlich anerkannter/e Pflegefachhelfer/in (Altenpflege)". Wer die Ausbildung an der Berufsfachschule für Altenpflegehilfe erfolgreich abgeschlossen hat, kann an der Berufsfachschule für Altenpflege aufgenommen werden.
Dauer:Ein Jahr von September bis Juli, die Schulferien (Weihnachts-, Oster- und Pfingstferien) sind ausbildungsfrei.
Kosten:Auf Anfrage
Vollzeit:

Kontakt Ansprechpartner

Name:
Diana Tamele
 
Telefon:
0911 / 950 997 - 15
Fax:
0911 / 950 997 - 22
Email:
diana.tamele@bbw.de

Anzeige



Anzeige