F+U Fachschulzentrum Heidelberg F+U Rhein-Main-Neckar gGmbH

Logo
F+U Fachschulzentrum Heidelberg F+U Rhein-Main-Neckar gGmbH
Kurfürsten-Anlage 64-68
69115 Heidelberg

Telefon: Jetzt anrufen
Fax:06221 / 7050-340
Email:info@fuu.de
Internet:
Jetzt Informationsmaterial anfordern

Kontaktaufnahme

... thumb
... thumb
... thumb
... thumb
... thumb

Beschreibung / Inhalte:

Aufgrund ihres pädagogischen und psychologischen Wissens und ihrer kreativ-handwerklichen Fertigkeiten sind Arbeitserzieher/innen heute in allen Bereichen der Rehabilitation, Resozialisierung, Integration und Erziehung tätig.

Sie übernehmen u. a.:

Gruppenleitungen in Werkstätten für behinderte Menschen; erfüllen arbeitstherapeutische Aufgaben in Fachkliniken für alkohol- und drogenabhängige sowie psychisch kranke Menschen; sind in Justizvollzugsanstalten und Einrichtungen der Jugendhilfe oder als Anleiter/innen in überbetrieblichen Ausbildungsstätten tätig.

Neu ist ihre Tätigkeit in Schulen mit Ganztagsbetrieb, Maßnahmen der Jugendberufshilfe und Integrationsfachdiensten.

Das Berufsfeld von Arbeitserziehern ist komplex und vielseitig. Im Vordergrund steht die pädagogische Förderung und therapeutische Unterstützung durch Arbeit bzw. zur Arbeit.

Weitere Informationen zu unserem Lehrgang finden Sie hier.


Lernziele:

Ausbildungsinhalte

  1. Erziehungswissenschaftlicher Lernbereich: Pädagogik mit Sonderpädagogik, Psychologie und Soziologie
  2. Arbeitserzieherischer und arbeitstherapeutischer Lernbereich: Arbeitserziehung und Arbeitstherapie, Didaktik und Methodik
  3. Handwerklicher und musisch-kreativer Bereich: Fertigungstechniken (Holz, Metall, Keramik, Textil) und kreative Bildung
  4. Lernbereich Beruf und Gesellschaft: Deutsch-Gemeinschaftskunde-Ethik, Rechts- und Berufskunde, Betriebswirtschaftslehre
  5. Medizinischer Lernbereich: Psychiatrie, Neurologie, medizinisch pflegerische Grundlagen
  6. Angeleitete Fachpraxis in mindestens zwei Tätigkeitsfeldern

Zusätzliche Qualifikationen:

Gesprächsführung und Mediation in der pädagogischen Arbeit sowie ein hausinternes Zertifikat Arbeitspädagoge/Arbeitspädagogin

Praktikum

Fachpraktische Ausbildung

Während der zweijährigen Ausbildung finden zwei ausbildungsintegrierte Blockpraktika (7 - 9 Wochen) sowie ein Projektpraktikum in Kooperationseinrichtungen der Berufsfachschule statt. Nach Abschluss der schulischen Ausbildung und Bestehen der staatlichen Abschlussprüfung absolvieren die geprüften Arbeitserzieher/innen in der Regel ein einjähriges Berufspraktikum zur Erlangung der staatlichen Anerkennung.

Praktika können z. B. in folgenden Bereichen stattfinden:

  • Berufsförderungswerke/Berufsbildungswerke
  • Rehabilitationskliniken
  • Psychiatrische Krankenhäuser
  • Einrichtungen der ambulanten, teilstationären und stationären Jugendhilfe/Suchthilfe
  • Einrichtungen der Bewährungshilfe/des Strafvollzugs
  • Einrichtungen der Berufsvorbereitung für Kinder und Jugendliche
  • Einrichtungen für beschäftigungslose Jugendliche und Erwachsene/Arbeitsloseninitiativen
  • Werkstätten für Menschen mit psychischen Erkrankungen, körperlichen oder kognitiven Beeinträchtigungen
  • Förderlehrgänge
  • Arbeitstherapeutische Bereiche der Altenhilfe
  • Schulen
  • ...

Teilnahmevoraussetzung:

Sie haben bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung und möchten Ihr bereits erworbenes Wissen in einer zusätzlichen Ausbildung auch anwenden. Sie sind ein sozial engagierter Mensch und suchen ein erzieherisches Betätigungsfeld.

Realschulabschluss, Fachschulreife oder gleichwertiger Bildungsstand + abgeschlossene mindestens zweijährige Berufsausbildung oder Hauptschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsstand + abgeschlossene mindestens zweijährige Berufsausbildung + zweijährige Berufstätigkeit; in begründeten Ausnahmefällen kann mit Einwilligung der Schulaufsichtsbehörde eine Sondergenehmigung erteilt werden

Anmeldeunterlagen:

Tabellarischer Lebenslauf mit Passbild
2 Passbilder (u. a. für einen Schülerausweis)

Erweitertes polizeiliches Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde nach § 30 a BZRG
Geburtsurkunde (amtlich beglaubigt) und bei Namensänderung einen entsprechenden beglaubigten Nachweis (Heiratsurkunde etc.)

Ärztliches Attest über die Berufseignung (Hausarzt)

Amtlich beglaubigte Kopien

Abschlusszeugnis der allgemeinbildenden Schule (vor der Berufsausbildung)
Abschlusszeugnis der berufsbildenden Schule
Zeugnis über Berufsabschluss (HWK oder IHK)

Tätigkeitsnachweise (bei Hauptschulabschluss mindesten 2 Jahre)


Fördermöglichkeiten:

Die Arbeitsberater/innen der für Sie zuständigen Agentur für Arbeit erteilen Auskünfte über die Möglichkeiten einer Lehrgangsförderung (Bildungsgutschein).

Als weitere Beihilfen kommen in Betracht:

  • Finanzierungshilfen nach dem Aufstiegfortbildungsförderungsgesetz (AFBG)/Meister BAföG
  • Beihilfen aus dem Bundesversorgungsgesetz
  • Beihilfen des Berufsförderungsdienstes der Bundeswehr
  • Beihilfen der Renten- und Unfallversicherungsträger
  • Beihilfen über das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)
  • Bildungskredit
  • Die staatlich anerkannte Berufsausbildung zum/r Arbeitserzieher/in an unserer Schule wird vom Land Baden-Württemberg gefördert.
Art des Abschlusses:Staatlich anerkannte/r Arbeitserzieher/in
Dauer:2 Jahre plus Berufspraktikum
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:bis 25 Teilnehmer/innen pro Kurs
Kosten:Monatliche Rate zu 227,-€ für Selbstzahler
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Sie arbeiten gerne mit Menschen und haben Spaß an einem abwechslungsreichen, verantwortungsvollen Beruf. Sie haben einen Migrationshintergrund und möchten mit der Berufsausbildung Ihre Deutschkenntnisse verbessern. Dann ist die zweijährige Ausbildung zur Altenpflegehilfe mit intensivem Deutschunterricht genau das richtige für Sie.

Die Arbeitsfelder von Altenpflegehelfer/innen sind vielfältig. Sie arbeiten in Einrichtungen der stationären Pflege, wie Altenwohn- und Pflegeheimen, bei ambulanten Institutionen, wie Pflegediensten oder in Tageskliniken sowie zum Beispiel auch in gerontopsychiatrischen Einrichtungen.

Krankheit oder auch „nur" das fortgeschrittene Alter können das Leben eines Menschen stark verändern. Dennoch möchte man auch in einer solchen Lebensphase ein weitgehend selbstbestimmtes Leben führen. Dies ermöglichen Altenpflegehelfer/innen in Zusammenarbeit mit Pflegefachkräften. Die Hauptaufgabe der Altenpflegehelfer/innen ist es, bei pflegebedürftigen älteren Menschen die Grundpflege zu sichern. Sie pflegen und betreuen, unter der Aufsicht von Pflegefachkräften, ältere Menschen und unterstützen sie bei der Lebensgestaltung.

In der Berufsfachschule werden theoretische Inhalte vermittelt und praktische Fertigkeiten trainiert. An einer stationären oder ambulanten Einrichtung der Altenpflege findet die praktische Ausbildung statt. Theoretische und praktische Phasen wechseln sich blockweise ab. Festgesetzte Unterrichtstage während der Praxiseinsätze optimieren die Ausbildung.


Lernziele:

Sie erhalten im ersten Jahr der Ausbildung intensiven Deutschunterricht (pro Woche 10 Stunden) und bekommen parallel dazu das nötige Fachwissen für die Pflege vermittelt. Im zweiten Jahr wird der Fokus stärker auf die Fachinhalte gelegt und der Deutschunterricht läuft nebenbei weiter.

Inhalte und Themen der Ausbildung:

  • Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege
  • Unterstützung alter Menschen bei der Lebensgestaltung 
  • Rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen 
  • Altenpflege als Beruf 
  • Kinästhetik
  • Basale Stimulation 
  • Religionslehre/Ethik 
  • Deutsch 
  • Personalgesundheit und Lifestyle

Teilnahmevoraussetzung:

Hauptschulabschluss, Gesundheitliche und persönliche Eignung


Fördermöglichkeiten:

Ja (z. B. über die Agentur für Arbeit)

Art des Abschlusses:Staatlich anerkannte/r Altenpflegehelfer/in
Dauer:1 Jahr
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:25 Teilnehmer/innen pro Klasse
Kosten:Kein Schulgeld
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Sie sind bereits mindestens zwei Jahre (Vollzeit, bei Teilzeit entsprechend länger) in der Altenpflege tätig und möchten nun eine solide Fachausbildung absolvieren. Mit einem Beschäftigungsumfang von 50-80 % können Sie auch berufsbegleitend in die Ausbildung einsteigen.

Die Theoriezeiten sind so gestaltet, dass Sie weiterhin beschäftigt bleiben können und in Ihrer Freizeit den Unterricht besuchen.

Mögliche Arbeitsfelder:

  • Medizinischer Dienst der Krankenkasse 
  • Ambulante Pflege/Kurzzeitpflege 
  • Geriatrisches Krankenhaus 
  • Geriatrische Rehabilitation 
  • Altenpflegeheim 
  • Heimaufsicht 
  • Gerontopsychiatrie 
  • Tagesklinik/Tagespflege 
  • Hospiz und Palliativ

In der Berufsfachschule werden theoretische Inhalte vermittelt und praktische Fertigkeiten trainiert. An einer stationären oder ambulanten Einrichtung der Altenpflege findet die praktische Ausbildung statt. Theoretische und praktische Phasen wechseln sich blockweise ab. Festgesetzte Unterrichtstage während der Praxiseinsätze optimieren die Ausbildung.


Lernziele:

Sie erhalten hier eine fundierte Ausbildung, die Sie befähigt, hochprofessionell als Fachpflegekraft zu arbeiten und interdisziplinär agieren zu können.

Inhalte und Themen der Ausbildung sind u. a.:

  • Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege
  • Unterstützung alter Menschen bei der Lebensgestaltung 
  • Managementaufgaben in der Pflege 
  • Rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen altenpflegerischer Arbeit 
  • Notfallmanagement 
  • Altenpflege als Beruf 
  • Personalgesundheit und Lifestyle 
  • Robotik in der Pflege 
  • Pflegeforschung 
  • Kinästhetik 
  • Basale Stimulation 
  • Religionslehre/Ethik 
  • Deutsch

Teilnahmevoraussetzung:

Mittlere Reife, oder Hauptschulabschluss mit mind 2-Jähriger Berufsausbildung, oder Hauptschulabschluss und Altenpflegehilöfeausbildung; mind. 2 Jahre in der Pflege tätig; gesundheitliche und persönliche Eignung

Art des Abschlusses:Staatlich anerkannte/r Altenpfleger/in
Dauer:3 Jahre
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:25 Teilnehmer/innen pro Klasse
Kosten:Kein Schulgeld
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

Altenpfleger/innen betreuen und pflegen selbstständig und eigenverantwortlich ältere Menschen. Neben umfassenden pflegerisch-medizinischen Aufgaben, wie die Unterstützung bei der Körperpflege, beim Essen, bei der Wundversorgung, bei der Medikamentenverabreichung, bei Injektionen sowie der pflegerischen Therapie, gehört auch die Begleitung und Betreuung von älteren Menschen in ihren persönlichen und sozialen Angelegenheiten zum Tätigkeitsbereich der Altenpflegerin/des Altenpflegers.

Altenpfleger/innen geben Hilfen zur Erhaltung der selbständigen Lebensführung. Im Rahmen der ambulanten Pflege arbeiten sie mit den Familienangehörigen und ehrenamtlichen Helfern zusammen, leiten fach-professionell an, beraten und übernehmen ggf. die Pflege.

Mögliche Arbeitsfelder:

  • Medizinischer Dienst der Krankenkasse 
  • Ambulante Pflege/Kurzzeitpflege 
  • Geriatrisches Krankenhaus 
  • Geriatrische Rehabilitation 
  • Altenpflegeheim 
  • Heimaufsicht 
  • Gerontopsychiatrie 
  • Tagesklinik/Tagespflege 
  • Hospiz und Palliativ

In der Berufsfachschule werden theoretische Inhalte vermittelt und praktische Fertigkeiten trainiert. An einer stationären oder ambulanten Einrichtung der Altenpflege findet die praktische Ausbildung statt. Theoretische und praktische Phasen wechseln sich blockweise ab. Festgesetzte Unterrichtstage während der Praxiseinsätze optimieren die Ausbildung.

Weitere Informationen zu unserem Lehrgang finden Sie hier.


Lernziele:

Sie erhalten hier eine fundierte Ausbildung, die Sie befähigt, hochprofessionell als Fachpflegekraft zu arbeiten und interdisziplinär agieren zu können.

Inhalte und Themen der Ausbildung sind u. a.:

  • Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege 
  • Unterstützung alter Menschen bei der Lebensgestaltung 
  • Managementaufgaben in der Pflege 
  • Rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen altenpflegerischer Arbeit 
  • Notfallmanagement 
  • Altenpflege als Beruf 
  • Personalgesundheit und Lifestyle 
  • Robotik in der Pflege 
  • Pflegeforschung 
  • Kinästhetik 
  • Basale Stimulation 
  • Religionslehre/Ethik 
  • Deutsch 

Teilnahmevoraussetzung:

Mittlere Reife, oder Hauptschulabschluss mit mind 2-Jähriger Berufsausbildung, oder Hauptschulabschluss und Altenpflegehilöfeausbildung; gesundheitliche und persönliche Eignung


Fördermöglichkeiten:

Ja (z. B. über die Agentur für Arbeit)

Art des Abschlusses:Staatlich anerkannte/r Altenpfleger/in
Dauer:3 Jahre
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:25 Teilnehmerinnen pro Klasse
Kosten:Kein Schulgeld
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Sie arbeiten gerne mit Menschen und haben Spaß an einem abwechslungsreichen, verantwortungsvollen Beruf. Gerne sind auch Frauen und Männer nach der Familienphase willkommen.

Die Arbeitsfelder von Altenpflegehelfer/innen sind vielfältig. Sie arbeiten in Einrichtungen der stationären Pflege, wie Altenwohn- und Pflegeheimen, bei ambulanten Institutionen, wie Pflegediensten oder in Tageskliniken sowie zum Beispiel auch in gerontopsychiatrischen Einrichtungen.

Krankheit oder auch „nur" das fortgeschrittene Alter können das Leben eines Menschen stark verändern. Dennoch möchte man auch in einer solchen Lebensphase ein weitgehend selbstbestimmtes Leben führen. Dies ermöglichen Altenpflegehelfer/innen in Zusammenarbeit mit Pflegefachkräften. Die Hauptaufgabe der Altenpflegehelfer/innen ist es, bei pflegebedürftigen älteren Menschen die Grundpflege zu sichern. Sie pflegen und betreuen, unter der Aufsicht von Pflegefachkräften, ältere Menschen und unterstützen sie bei der Lebensgestaltung.

In der Berufsfachschule werden theoretische Inhalte vermittelt und praktische Fertigkeiten trainiert. An einer stationären oder ambulanten Einrichtung der Altenpflege findet die praktische Ausbildung statt. Theoretische und praktische Phasen wechseln sich blockweise ab. Festgesetzte Unterrichtstage während der Praxiseinsätze optimieren die Ausbildung.

Weitere Informationen zu unserem Lehrgang finden Sie hier.


Lernziele:

Inhalte und Themen der Ausbildung:

  • Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege 
  • Unterstützung alter Menschen bei der Lebensgestaltung 
  • Rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen 
  • Altenpflege als Beruf 
  • Kinästhetik
  • Basale Stimulation 
  • Religionslehre/Ethik 
  • Deutsch 
  • Personalgesundheit und Lifestyle

Teilnahmevoraussetzung:

Hauptschulabschluss, Gesundheitliche und persönliche Eignung


Fördermöglichkeiten:

Ja (z. B. über die Agentur für Arbeit)

Art des Abschlusses:Staatlich anerkannte/r Altenpflegehelfer/in
Dauer:1 Jahr
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:Hauptschulabschluss, Gesundheitliche und persönliche Eignung
Kosten:Kein Schulgeld
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Sie sind kommunikativ und die Interaktion mit Menschen macht Ihnen Freude? Sie haben Interesse an medizinischen Fragestellungen und den Funktionsabläufen des Körpers? Sie haben Freude an einer selbstbestimmten und veranstwortungsvollen Tätigkeit?

Physiotherapeuten/innen sind Experten für Gesundheit, Bewegung, Prävention und Rehabilitation. Sie sind als Teil der Gesundheitversorgung am Versorgungsauftrag beteiligt.

Die Gesundheitsversorgung ist ein Wachstumssektor. Therapeutische Ansätze bilden hier eine immer wichtigere zentrale Säule.

Einsatzgebiete der Physiotherapeuten/innen:

Physiotherapeuten/innen arbeiten selbstständig als niedergelassene Therapeutinnen und Therapeuten oder angestellt in Gesundheitseinrichtungen, z. B.: Krankenhäuser, Therapiezentren, Praxen, Alten-/Pflegeheime, Kinderbertreuungsstätten, Firmen, Fitnesscenter, Sonderschulen, Sportzentren, Lehre usw...

Weitere Informationen zu unserem Lehrgang finden Sie hier.


Lernziele:

In den drei Jahren lernen Sie alles rund um die Physiotherapie kennen. Wir haben einen abgestimmten Lehrplan entwickelt, der neben der Theorie auch Praxis in Form von verschiedenen Praktika und klinischen Einsätzen vorsieht, um Ihnen bereits während der Ausbildung die nötige Erfahrung am Menschen zu sichern.

Nach der Ausbildung sind Sie in der Lage, eigenständig Behandlungspläne zu erstellen und Ihre Patientinnen und Patienten somit individuell zu behandeln.

Ausbildungsziel:

Die Ausbildung befähigt Sie dazu, eine eigenverantwortliche Befunderhebung vorzunehmen sowie die unterschiedlichen und vielseitigen physiotherapeutischen Behandlung zu planen, durchzuführen und auszuwerten.


Teilnahmevoraussetzung:

Realschulabschluss oder eine andere abgschlossene 10-jährige Schulbildung, die den Hauptschulabschluss erweitert oder eine nach dem Hauptschulabschluss abgeschlossene Berufsausbildung von mindestens 2-jähriger Dauer.


Fördermöglichkeiten:

ja (z. B. über BaföG)

Art des Abschlusses:Staatlich anerkannte/r Physiotherapeut/in
Dauer:3 Jahre
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:25 Teilnehmer/innen pro Klasse
Kosten:monatl. 160 €
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Ein Beruf für die Zukunft unserer Kinder - Zeit für Kinder - Kinder in Ihrer Entwicklung zu begleiten und zu fördern, ihre Kreativität zu unterstützen, Sprache als Schlüssel zur Welt zu verstehen und diese zu fördern, Entwicklung von Kindern zu beobachten und zu dokumentieren, aber auch mit Eltern und der Grundschule intensiv zusammenzuarbeiten - dies sind einige der anspruchsvollen Aufgaben des attraktiven und spannenden Berufs einer Erzieherin/eines Erziehers. (www.kultusportal-bw.de)

Die Basis bildet eine fundierte, curriculare Ausbildung, in der das notwendige Fachwissen vermittelt wird und das Erproben von Fertigkeiten einen hohen Stellenwert einnimmt. Die Weiterentwicklung persönlicher Kompetenzen, z. B. Offenheit, Teamfähigkeit, Sensibilität, Einfühlungsvermögen und der Ausbau der Selbstkompetenz, vor allem der Bereitschaft zur regelmäßigen Reflexion des eigenen pädagogischen Verhaltens, stehen gleichwertig nebeneinander.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

Bildungsziele:

- duale Breitbandausbildung
- Erarbeitung einer professionellen Haltung als Erzieher/in
- Entwicklung berufserforderlicher Kom-petenzen und Fertigkeiten
- Enge Verzahnung von Theorie und Praxis
- Überleitung in das Berufsleben

Die Fachschule für Sozialpädagogik bietet Ihnen ein familiäres und wertschätzendes Miteinander, eine fundierte und kompetenzorientierte Ausbildung mit einer individuellen Betreuung in Theorie und Praxis.


Teilnahmevoraussetzung:

Vollzeit:

erfolgreicher Abschluss des einjährigen Berufskollegs für Sozialpädagogik (1BKSP) oder mittlerer Bildungsabschluss und eine einschlägige abgeschlossene Berufsausbildung (z. B. Kinderpfleger/in) oder mittlerer Bildungsabschluss und ein fachspezifischer Schulabschluss oder Fachhochschulreife/Allgemeine Hochschul-reife und 6 Wo. berufsspezifisches Praktikum

Teilzeit:

Es können sich Personen mit mittlerem Bildungsabschluss bewerben, die
- einen Erstberuf erlernt haben oder
- eine mindestens zweijährige Tätigkeit mit Kindern (auch im Rahmen eines Bundesfreiwilligendienstes, FSJ oder als zertifizierte Tagesmutter) und
- eine mindestens dreijährige Führung eines eigenen Familienhaushaltes mit mindestens einem Kind und ein 6-wöchiges Fachpraktikum nachweisen können.


Fördermöglichkeiten:

Bafög (Vollzeit) bzw. Wegebau-Förderung (Teilzeit)

Art des Abschlusses:Staatlich anerkannte/r Erzieher/in
Dauer:2 Jahre (Vollzeit) bzw. 3 Jahre (Teilzeit)
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:25 Teilnehmer/innen pro Klasse
Kosten:159 Euro /Vollzeit) bzw. kein Schulgeld (Teilzeit)
Vollzeit:
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Vorbereitung auf die Erzieher-Ausbildung (für Realschüler)

Das Berufskolleg dient der beruflichen Orientierung und vermittelt erste fachliche und persönliche Grundlagen für den Beruf einer Erzieherin/eines Erziehers.

Die erfolgreiche Teilnahme am Berufskolleg ist Voraussetzung für die Aufnahme in die Fachschule für Sozialpädagogik für Bewerber/innen mit einem mittleren Bildungsabschluss.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

Während des Berufskollegs für Sozialpädagogik wird die persönliche Eignung für die Ausbildung als Erzieher/in überprüft und mit den Teilnehmer/innen über ihre Entwicklung gesprochen.

Bei Bestehen des Berufskollegs und persönlicher Eignung erhalten Sie unter Vorbehalt bzw. im Regelfall einen Vertrag zur Aufnahme an die Fachschule für Sozialpädagogik, um die Erzieher/innen-Ausbildung anzuschließen.


Teilnahmevoraussetzung:

Fachschulreife, Realschulabschluss (Mittlere Reife) oder Versetzungszeugnis in Klasse 10 bzw. 11 eines Gymnasiums, ausreichende Sprachkenntnisse.

Art des Abschlusses:Abschluss des BK Sozialpädagogik
Dauer:1 Jahr
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:25 Teilnehmer/innen pro Klasse
Kosten:Kein Schuldgeld
Vollzeit:

Allgemeine Informationen

Portrait Unternehmen / Träger

Das F+U Fachschulzentren in Heidelberg ist Teil der F+U Unternehmensgruppe, einem der größten Bildungsträger in Deutschland und steht für Qualität in der Ausbildung und Weiterbildung!

Das 1980 gegründete, private und gemeinnützig anerkannte Bildungsinstitut verfügt über eine Vielzahl von Schulen, Hochschulen und Akademien an verschiedenen deutschen und europäischen Standorten.

Trägerschaft:

F+U Rhein-Main-Neckar gGmbH

Portrait Standort

Seit vielen Jahren bietet das Heidelberger Fachschulzentrum der F+U Rhein-Main-Neckar gGmbH in seinen Schulen und Akademien staatlich anerkannte Aus- und Weiterbildung an.

Unsere staatlich anerkannte Einrichtung ist eine Bildungsstätte für Erwachsene. Durch die hohe Qualität der Ausbildung mit engem Bezug zur Praxis eröffnen wir unseren Lehrgangsteilnehmern gute und sichere berufliche Möglichkeiten in spannenden sozialen Tätigkeitsfeldern.

Individuelle Beratung und Betreuung, ansprechende Lehrarrangements und ausgewählte Unterrichtsmaterialien fördern die Motivation unserer Studierenden und tragen so zum gewünschten Lernerfolg bei. Dieser Qualitätsanspruch wird durch die bereits seit 1999 bestehende Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 verbürgt.

In unserem Fachschulzentrum in Heidelberg bieten wir Ausbildungen u. a. in dem Bereich Pflege und Gesundheit an. Unsere Ausbildungen sind genau das Richtige für Sie, wenn Sie gerne mit Menschen zusammenarbeiten, sich weiterentwickeln möchten sowie persönliche und gesellschaftliche Verantwortung übernehmen wollen. Dabei haben Sie die Möglichkeit zu entscheiden, ob Sie eine Ausbildung in Voll- oder Teilzeit absolvieren möchten.

Wieso Sie bei uns richtig sind:

  • Optimale Verküpfung zwischen theoretischen Inhalten in der Schule und praktischen Erfahrungen im Beruf
  • Begleitung während der Praxisphase durch die Lehrkräfte
  • Erfahrene, kompetente und engagierte Lehrkräfte, die sich kontinuierlich fortbildenAbwechslungsreicher Unterricht mit innovativen Methoden
  • Mit modernen Medien ausgestattete Unterrichtsräume und Fachbibliotheken
  • Enge Zusammenarbeit mit vielseitigen Praxisstellen und Kooperationspartnern
  • Zentrale Lage unserer Fachschulzentren und optimale Anbindung an das Verkehrsnetz

Lage und Anfahrt

Der F+U Bildungscampus in Heidelberg liegt in zentraler Lage, direkt gegenüber des Hauptbahnhofs. Dadurch sind wir perfekt von Heidelberg und dem Umland erreichbar.

Von der A5 kommend fahren Sie auf die „Bergheimer Straße". Biegen Sie an der 2. großen Ampel rechts ab in die „Mittermaierstraße" und fahren Sie weiter geradeaus. An der 2. Ampel biegen Sie rechts ab in die „Kurfürsten-Anlage" und dann nach nur einigen Metern rechts in die „Karl-Metz Straße" ein. Das Parkhaus befindet sich auf Ihrer rechten Seite.

Weitere Standorte der F+U

Zu unseren weiteren Standorten gehören die Akademie für Wirtschafts- und Sozialmanagement in Heidelberg sowie das Fachschulzentrum und das Institut für Bildung + Management im Gesundheitswesen in Darmstadt.

Zur Homepage

Anzeige