Hochschule Rosenheim - Fakultät für Angewandte Gesundheits- und Sozialwissenschaften

Logo
Hochschule Rosenheim - Fakultät für Angewandte Gesundheits- und Sozialwissenschaften
Hochschulstraße 1
83024 Rosenheim

Telefon: Jetzt anrufen
Fax:08031 / 805 - 21 05
Email:info@fh-rosenheim.de
Internet:
Kontakt aufnehmen

Kontaktaufnahme

... thumb
... thumb
... thumb
... thumb
... thumb

Allgemeine Informationen

Portrait Standort

Studieren in Rosenheim

Als wichtigste Bildungseinrichtung Südostoberbayerns verbindet die Hochschule Rosenheim ein regionales Profil mit internationalem Renommee. Enge Kontakte zu zahlreichen Unternehmen in einer der wirtschaftlich stärksten Regionen Deutschlands ermöglichen ein praxisorientiertes Studium, in dem die rund 6.000 Studierenden anhand von realen Projekten Kompetenzen für die spätere Karriere erwerben. Eine familiäre Atmosphäre, persönliche Betreuung und der intensive Kontakt zwischen Studierenden und Lehrenden schaffen ebenso wie die moderne Infrastruktur auf dem Campus optimale Studienbedingungen.

Zur Homepage

Beschreibung / Inhalte:

Das Studienangebot Pflege ist ein duales Studiengangsmodell, kann aber auch von bereits examinierten Pflegepersonen studiert werden. Duales Modell: In den ersten sechs Studiensemestern laufen die Ausbildung an einer der kooperierenden Berufsfachschulen sowie deren angegliederten Praxiseinrichtungen und das Studium an der Hochschule Rosenheim parallel. Die enge zeitliche und inhaltliche Verzahnung der drei Lernorte garantiert eine gegenseitige Anerkennung von Ausbildungs- und Studieninhalten.

Neben der Pflegewissenschaft und den Grundlagen ihrer Bezugswissenschaften stehen vor allem Praxistransfermodule im Vordergrund. Am Ende dieses Studienabschnitts absolvieren die Studierenden die staatliche Prüfung zum/zur Gesundheits- und Krankenpfleger/in, zum/zur Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in oder Altenpfleger/in. Der zweite Studienabschnitt kann in Vollzeit in zwei Semestern oder in Teilzeit in drei Semestern an der Hochschule Rosenheim absolviert werden. Den Schwerpunkt bilden Inhalte der Pflegeforschung und des Projektmanagements sowie Kompetenzen für die Anleitung und Beratung Pflegebedürftiger. Mit einer Bachelorarbeit qualifizieren sich die Studierenden für den Abschluss zum Bachelor of Science.Studienmodell für Examinierte: Pflegepersonen, die bereits über eine abgeschlossene Berufsausbildung der Gesundheits- / und Krankenpflege, Gesundheits- / und Kinderkrankenpflege, Altenpflege oder Generalistischen Pflegeausbildung verfügen, können sich dafür 60 CP von insgesamt 210 CP anrechnen lassen. Wenn sie zusätzlich Fachweiterbildungen absolviert haben, so kann das zu einer weiteren Anrechnung von bis zu max. 45 CP führen. Das Studium verkürzt sich entsprechend, so dass es möglich ist neben einer Berufstätigkeit zum Bachelorabschluss zu gelangen.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Studieninhalt


Lernziele:

Die Pflege von Menschen aller Altersgruppen
gestaltet sich durch hochkomplexe Pflegebedarfe, neue Diagnostik,
Therapie und Rehabilitationskonzepte immer anspruchsvoller.
Hochschulisch ausgebildete Experten in der direkten Versorgung sind gefragt, um wissenschaftsbasierte Konzepte in die Pflegepraxis einzuführen.

Der ausbildungsintegrierende Bachelorstudiengang Pflege an der
Hochschule Rosenheim bietet die Möglichkeit, eine intensive praktische Ausbildung und eine fundierte wissenschaftliche auf Bachelorniveau
zu verbinden. Die dual Studierenden erhalten in den ersten sechs
Semestern eine reguläre Ausbildungsvergütung durch den Träger der praktischen Ausbildung.


Teilnahmevoraussetzung:

Zulassungsvoraussetzungen

  • Fachhochschulreife, fachgebundene/allgemeine Hochschulreife

oder

  • Meisterprüfung plus Beratungsgespräch

oder

  • Mindestens zweijährige Berufsausbildung sowie mindestens dreijährige Berufspraxis plus Beratungsgespräch an der Hochschule sowie Bestehen eines zweisemestrigen Probestudiums

Zusätzlich benötigen Sie zur Aufnahme des Studiums
entweder einen Ausbildungsplatz in der

  • Altenpflege,
  • Gesundheits- und Kinderkrankenpflege,
  • Gesundheits- und Krankenpflege oder
  • der Generalistischen Pflegeausbildung oder eine abgeschlossene dreijährige Ausbildung in einem der oben genannten Pflegeberufe.

Der Ausbildungsvertrag oder die Berufsurkunde ist bei der Bewerbung
an der Hochschule vorzulegen. Die abgeschlossene
Ausbildung kann auf das Studium so angerechnet werden, dass
sich die Anzahl der zu absolvierenden Module wesentlich reduziert.

Persönliche Voraussetzungen

Studierende der Pflege sollten großes Interesse an Interaktion
und Kommunikation mit Menschen aller Altersgruppen sowie an
gesundheitsbezogenen Fragestellungen mitbringen.
Aktive Beteiligung in Team- und Einzelarbeit sind während des
Studiums ebenso gefordert. Die Pflegeberufsgesetze schreiben
eine gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufs vor.

Art des Abschlusses:Bachelor of Science (B. Sc.)
Dauer:8 Semester (9 Semester bei Teilzeit im 2. Studienabschnitt)
Vollzeit:
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

Der Studiengang „Soziale Arbeit" bildet zu eigenverantwortlichem, werteorientiertem und professionellem Handeln in allen Berufsfeldern der Sozialen Arbeit aus. Dabei werden methodische und theoretische Grundlagen der Sozialen Arbeit durch bezugswissenschaftliche Module aus den Erziehungswissenschaften, der Psychologie und Soziologie ergänzt. Zudem erwerben die Studierenden Rechts-, Organisations- und Verwaltungskenntnisse und setzen sich intensiv mit professionsbezogener Ethik auseinander. Ausgewählte Inhalte zu Sozialpolitik und Sozialmanagement erweitern die berufliche Handlungskompetenz. Fachspezifische Wahlmöglichkeiten und Vertiefungsmodule ermöglichen zudem eine individuelle Profilbildung. Eine Praxisphase mit zugehöriger Praxisreflexion und die Durchführung praxisnaher Projekte bereiten auf die spätere Tätigkeit als Sozialpädagogin bzw. Sozialpädagoge vor.

Darüber hinaus ist es möglich, ein sogenanntes „Studium mit vertiefter Praxis" zu absolvieren. Das Studium mit vertiefter Praxis entspricht dabei inhaltlich und zeitlich dem regulären Studienverlauf. Es bietet darüber hinaus zusätzlich die Möglichkeit, in festgelegten Praxisphasen (während der vorlesungsfreien Zeiten) weitere Praxiserfahrung einer sozialen Einrichtung zu sammeln. So werden mindestens 50 Prozent mehr Praxisphasen als im regulären Studium absolviert, ohne dass sich die Studiendauer von insgesamt sieben Semestern (3,5 Jahre) verlängert."

Hier finden Sie weitere Informationen zum Studieninhalt


Lernziele:

Das Studium vermittelt ein sicheres Wissen und Verständnis theoretischer und angewandter Grundlagen Sozialer Arbeit sowie relevanter Bezugswissenschaften. Die Studierenden lernen, konkrete Aufgabenstellungen in der Sozialen Arbeit zu identifizieren und Unterstützungsleistungen unter Berücksichtigung individueller, lebensweltbezogener und gesellschaftlicher Bedarfe und Rahmenbedingungen planen und durchführen zu können. Sie bearbeiten (Forschungs-)fragestellungen aus der Praxis und wenden hierfür Methoden fachlicher Informationsbeschaffung an. Ihr Wissen und Können haben sie dabei in einer von der Hochschule begleiteten Praxis in multi-, inter- und transdisziplinären Kontexten erprobt, reflektiert und evaluiert und damit eine professionell selbstkritische Haltung erlernt, die sie Grenzen und Möglichkeiten ihres Handelns definieren lässt.


Teilnahmevoraussetzung:

Zulassungsvoraussetzungen:

  • Fachhochschulreife, fachgebundene oder allgemeine Hochschulreife oder
  • MeisterInnen und Gleichgestellte, hier ist ein Beratungsgespräch an der Hochschule zusätzliche Zulassungsvoraussetzung oder
  • Abschluss einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung in einem zum angestrebten Studiengang fachlich verwandten Bereich, hier ist zusätzlich eine mindestens dreijährige Berufspraxis, ein Beratungsgespräch an der Hochschule sowie das Bestehen eines zweisemestrigen Probestudiums Voraussetzung.
Art des Abschlusses:Bachelor of Arts (B.A.) und staatlich anerkannte Sozialpädagogin*/ anerkannter Sozialpädagoge*
Dauer:7 Semester (6 Theorie- und 1 Praxissemester)
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

In den ersten fünf Studiensemestern laufen die Erzieher-Ausbildung
an einer kooperierenden Fachakademie für Sozialpädagogik und das Studium an der Hochschule Rosenheim parallel. Die enge zeitliche und inhaltliche Verzahnung garantiert eine gegenseitige Anrechnung von Studien- und Ausbildungsinhalten. Im fünften Semester findet das verkürzte Berufsanerkennungsjahr der Erzieher-Ausbildung statt.
Im 6. und 7. Studiensemester erfolgt ein reines Hochschulstudium. Die Bachelorarbeit wird als Facharbeit des Berufsanerkennungsjahres bewertet. Die Abschlussprüfung der Erzieher-Ausbildung schließt somit
mit der positiv bewerteten Bachelorarbeit ab. Es ist darüber hinaus möglich, sich eine bereits abgeschlossene Erzieher/innenausbildung auf das Studium anzurechnen und dieses in Teilzeit zu absolvieren.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Studieninhalt


Lernziele:

Heute den Nachwuchs von Morgen ausbilden. Die Bildung und
Erziehung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist eine zentrale Aufgabe unserer Gesellschaft. Im Studiengang
Pädagogik der Kindheit und Jugend lernen Studierende sich im komplexen und dynamischen Umfeld der Kindheits- und Jugendpädagogik zu orientieren und kindliche Lernprozesse professionell zu begleiten. Der Studieninhalt visiert die Forcierung der mathematischen, informations- und naturwissenschaftlichen sowie technischen Bildung (MINT) von Kindern und Jugendlichen.
Pädagogische, rechtlich-sozialpolitische und betriebswirtschaftliche
Kompetenzen runden das Studienprofil ab. Der ausbildungsintegrierte Bachelorstudiengang Pädagogik der
Kindheit und Jugend an der Hochschule Rosenheim bietet eine besonders enge Verzahnung von erziehungswissenschaftlichen Theorien und praxisbezogener Lehre. Absolventinnen und Absolventen werden so qualifiziert im Arbeitsfeld der Erziehung und Bildung von Kindern und Jugendlichen Leitungspositionen sowie anspruchsvolle Konzeptions- und Projektaufgaben zu übernehmen.


Teilnahmevoraussetzung:

Zulassungsvoraussetzungen

  • Fachhochschulreife, fachgebundene/allgemeine Hochschulreife

oder

  • Meisterprüfung plus Beratungsgespräch

oder

  • Mindestens zweijährige Berufsausbildung sowie mindestens dreijährige Berufspraxis in einem zum Studiengang fachlich verwandten Bereich plus Beratungsgespräch an der Hochschule sowie Bestehen eines zweisemestrigen Probestudiums

Persönliche Voraussetzungen

Studierende des Studiengangs Pädagogik der Kindheit und Jugend
sollten Freude an der Betreuung, Bildung und Erziehung von Kindern,
Jugendlichen und jungen Erwachsenen mitbringen. Interesse an
MINT-Pädagogik und betriebswirtschaftlichen Grundlagen, sowie
Disziplin im Rahmen des dualen Studiums sind ebenso gefordert.
Zur Aufnahme des Studiums an der Hochschule Rosenheim
benötigen Bewerber einen Ausbildungsplatz zum/
zur Erzieher/in an einer Fachakademie für Sozialpädagogik.
Die Bewerbung ist daher zuerst an eine kooperierende
Fachakademie zu richten. Dort erhalten Sie auch nähere Informationen
zum „Sozialpädagogischen Seminar" als Vorstufe für die
Erzieher-Ausbildung.

Im zweiten Schritt ist zur Bewerbung für das Studium an der
Hochschule Rosenheim ein Schulvertrag der Fachakademie für
Sozialpädagogik vorzulegen.

Art des Abschlusses:Bachelor of Arts (B. A.) und Staatlich anerkannte Kindheitspädagogin* Staatlich anerkannter Kindheitspädagoge*
Dauer:7 Semester (6 Theorie- und 1 Praxissemester)
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

In den ersten vier Semestern vermitteln Dozenten sowohl die Basiskenntnisse zu Methoden und Management als auch zur Gesundheitswirtschaft. Hier werden die Grundsteine für die späteren Studienschwerpunkte gelegt. Das fünfte Semester ist das Praxissemester, in dem die Studierenden ihr Wissen in Unternehmen der Gesundheitswirtschaft anwenden
und vertiefen sowie erste Kontakte für die Bachelorarbeit im siebten Semester knüpfen können.

Der Studiengang bietet die besondere Möglichkeit, sich durch die Wahl eines individuellen Schwerpunktes gezielt auf eine berufliche Tätigkeit in einer von vier wichtigen Branchen des Gesundheitswesens vorzubereiten.
Zur Auswahl stehen die Bereiche Krankenhausmanagement, Medizintechnik, Sozialversicherungen und Versorungsmanagement
sowie Pharmamanagement. Zur gewählten Vertiefungsrichtung bietet die Hochschule im sechsten und siebten Semester fünf Schwerpunktfächer an und gewährleistet so eine umfassende Ausbildung für diese Branchen. Die Lehrformen umfassen klassische seminaristische Veranstaltungen, E-Learning, Projektarbeiten, Computer-Simulationsspiele und -Übungen sowie praxisnahe Lehre in Unternehmen der Gesundheitswirtschaft.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Studieninhalt


Lernziele:

Der Studiengang kombiniert die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen,
Methoden- und Managementwissen mit Praxiswissen aus der Gesundheitswirtschaft. Besonders geprägt ist er durch
wirtschaftswissenschaftliche Fächer, Medizinwissen sowie Theorien verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen. Zudem zeichnet er
sich durch eine hohe Praxisorientierung aus: Praktika, Projekte mit realen Auftraggebern, Exkursionen und Fallstudien sowie Vorträge von Gastreferenten aus führenden Unternehmen und Organisationen der Gesundheitswirtschaft sind in den Studienablauf integriert.


Teilnahmevoraussetzung:

Zulassungsvoraussetzungen:

  • Fachhochschulreife, fachgebundene /allgemeine Hochschulreife oder
  • Meister oder Gleichgestellte (z. B. Techniker) mit abgeschlossener Prüfung plus Nachweis über erfolgreiches Beratungsgespräch an der Hochschule oder 
  • Abschluss einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung und mindestens dreijährige Berufspraxis in einem zum angestrebten Studiengang fachlich verwandten Bereich, ein Beratungsgespräch an der Hochschule sowie Bestehen eines zweisemestrigen Probestudiums
Art des Abschlusses:Bachelor of Science (B.Sc.)
Dauer:7 Semester (6 Theorie- und 1 Praxissemester)
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Im Studiengang Physiotherapie sind praktische und theoretische Inhalte eng verzahnt. Übungen, Patientendemonstrationen und Praxisphasen in Kliniken, Therapiezentren, Reha- und weiteren externen Einrichtungen bereiten die Studierenden intensiv auf ihre spätere Tätigkeit vor. Die Lehrveranstaltungen finden zum Teil am Studienstandort Wasserburg statt und umfassen die Themenbereiche:

  • Physiotherapeutische Arbeitsfelder wie Diagnostik, Prävention und Rehabilitation
  • Naturwissenschaftliche Grundlagen
  • Methodenkenntnisse (wissenschaftliches Arbeiten /Forschungsmethoden)
  • Sozialkommunikative Kompetenzen (Psychologie, Pädagogik, Kommunikation)
  • Gesundheitssystem / rechtliche Grundlagen
  • Management

Am Ende des sechsten Semesters absolvieren die Studierenden die
staatliche physiotherapeutische Abschlussprüfung. Das siebte Semester
ist neben einer Spezialisierung im physiotherapeutischen Kontext der Anfertigung der abschließenden Bachelorarbeit
vorbehalten.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Studieninhalt


Lernziele:

Physiotherapeuten sind Experten für Bewegung. Aufgrund ihrer
vertieften theoretischen Kenntnisse des menschlichen Körpers
sind sie in der Lage, Störungen zu erkennen und zu analysieren,
therapeutische Konzepte zu entwickeln und individuell auf die
Bedürfnisse des Patienten anzuwenden. Physiotherapeuten
nutzen für ihre Behandlung sowohl aktive Bewegungstherapien
als auch passive Maßnahmen der physikalischen Medizin. Einen
hohen Stellenwert in der Therapie nimmt die Beratung ein. Die
Möglichkeiten der physiotherapeutischen Intervention reichen
von Präventionsmöglichkeiten über die Behandlung akuter und
chronischer Erkrankungen bis hin zur Unterstützung von Menschen
mit Behinderungen und unheilbaren Krankheiten.
Die strukturellen Veränderungen im Gesundheitswesen erhöhen
die Anforderungen an Physiotherapeuten in der beruflichen Praxis.
An Bedeutung gewinnen eine wissenschaftlich fundierte und
interdisziplinäre Arbeitsweise sowie grundlegende Kenntnisse im
Management. Der Modellstudiengang greift diesen Bedarf (auf und
ersetzt die bisherige Berufsfachschule) durch eine akademische
Ausbildung auf.


Teilnahmevoraussetzung:

Zulassungsvoraussetzungen:

  • Fachhochschulreife, fachgebundene / allgemeine Hochschulreife oder
  • Meisterprüfung plus Beratungsgespräch oder
  • Mindestens zweijährige Berufsausbildung sowie mindestens dreijährige Berufspraxis plus Beratungsgespräch an der Hochschule sowie Bestehen eines zweisemestrigen Probestudiums

Persönliche Voraussetzungen

  • Gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes
  • Interesse an und Vorkenntnisse in naturwissenschaftlichen Fächern
  • Einfühlungsvermögen, gute Beobachtungsgabe, ausgeprägte Kommunikationsfähigkeiten
Art des Abschlusses:Bachelor of Science (B. Sc.) Staatlicher Abschluss: *Physiotherapeut/in
Dauer:7 Semester
Vollzeit:

Anzeige



Anzeige