Institut für Weiterbildung in der Kranken- und Altenpflege Lüneburg

Logo
Institut für Weiterbildung in der Kranken- und Altenpflege Lüneburg
Am Schwalbenberg 18
21337 Lüneburg

Telefon: Jetzt anrufen
Fax:04131 / 400 43 - 96
Email:lueneburg@i-w-k.de
Internet:
Jetzt Informationsmaterial anfordern

Kontaktaufnahme

Beschreibung / Inhalte:

Die theoretische Ausbildung beinhaltet folgende Lernbereiche:

1. Übergreifender Lernbereich mit den Fächern

  • Deutsch / Kommunikation
  • Englisch / Kommunikation
  • Politik
  • Religion

2. Berufsbezogener Lernbereich - Theorie und schulische Praxis - ab 01.08.2013 mit den Fächern

  • Theoretische Grundlagen und Pflegeplanung im altenpflegerischen Handeln
  • Personen- und situationsbezogene Pflege alter Menschen
  • Mitwirkung bei medizinischer Diagnose und Therapie
  • Anleiten, Beraten und Kommunizieren
  • Unterstützung alter Menschen bei der Lebensgestaltung
  • Rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen altenpflegerischer Arbeit
  • Altenpflege als Beruf
  • Optionale Lernangebote

3. Berufsbezogener Lernbereich - Praxis -

Weitere Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

Die Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Altenpfleger/-in vermittelt Kompetenzen für eine professionelle Pflege. Diese orientiert sich an den individuellen Fähigkeiten sowie den Selbstpflegedefiziten alter Menschen. Sie umfasst die professionell geplante Pflege, die Begleitung bei medizinischer Behandlung sowie die Beratung und die psychosoziale Begleitung der alten Menschen und ihrer Angehörigen.


Teilnahmevoraussetzung:

  • Realschulabschluss oder ein anderer als gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss oder eine andere abgeschlossene zehnjährige Schulbildung, die den Hauptschulabschluss erweitert, oder
  • Hauptschulabschluss oder ein als gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss, sowie eine erfolgreich abgeschlossene, mindestens zweijährige Berufsausbildung oder die Erlaubnis zum Tragen der Berufsbezeichnung staatlich anerkannte/-r Pflegeassistent/-in bzw. Alten- oder Krankenpflegehelfer/-in
  • Einen Ausbildungsvertrag mit einer kooperierenden Pflegeeinrichtung. Bei der Suche ist die Schule behilflich
  • Die gesundheitliche und persönliche Eignung für den Beruf

In die Klasse 2 kann aufgenommen werden, wer neben den Aufnahmevoraussetzungen

  • über Berufserfahrungen in der Pflege verfügt und Kenntnisse und Fertigkeiten besitzt, die den Inhalten des ersten Ausbildungsjahres entsprechen und einen erfolgreichen Abschluss der Ausbildung erwarten lassen.
  • Dieses wird in einem protokollierten Beratungsgespräch überprüft. Die Entscheidung über die Aufnahme trifft die Landesschulbehörde Niedersachsen.

Fördermöglichkeiten:

Sind die entsprechenden Voraussetzungen gegeben, ist eine Förderung durch die Agentur für Arbeit oder durch Bafög möglich. Erstauszubildende bekommen vom Träger der praktischen Ausbildung eine Ausbildungsvergütung.

Für Teilnehmer/-innen, die öffentliche Gelder erhalten (z. B. von der Bundesagentur für Arbeit, der Deutschen Rentenversicherung Bund/Land o. ä.), wird das Schulgeld gesondert berechnet.

Art des Abschlusses:Die Ausbildung endet mit einer schriftlichen, fachpraktischen und mündlichen Prüfung. Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung für die staatliche Anerkennung.
Dauer:36 Monate
Kosten:Keine finanzielle Investition erforderlich, da das Schulgeld in Höhe von 105,80 Euro bei erfolgter Abtretungserklärung durch die Landesförderung in Niedersachsen erstattet wird und alle Kosten (Anmeldegebühr, Lernmittel und Prüfungsgebühren) über das Schulgeld entsprechend der gesetzlichen Förderrichtlinie enthalten sind. Bei der Übernahme der Lehrgangskosten durch öffentliche Träger (z. B. der Arbeitsagentur, Deutschen Rentenversicherung Bund o. Ä.) wird das Schulgeld gesondert berechnet.
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Lehrgangsinhalte

Die Lehrgangsinhalte beinhalten einen fachrichtungsübergreifenden Lernbereich sowie einen fachbezogenen Lernbereich, die sich über 2.400 Unterrichtsstunden erstrecken. Die Praxis in heilerziehungspflegerischen Tätigkeiten müssen mindestens 1.200 Zeitstunden betragen. Insgesamt sind 3.600 Unterrichts- bzw. Zeitstunden in der Ausbildung zum/zur Heilerziehungspfleger/-in abzuleisten.

Praktische Ausbildung

Während der Ausbildung wechseln Theorie- und Praxisphasen in Blockform ab. Für die Praxisphasen kooperiert die Fachschule mit unterschiedlichen Einrichtungen der Behindertenhilfe in Lüneburg und Umgebung, die für die Begleitung von Menschen mit geistigen, körperlichen, seelischen und mehrfachen Behinderungen zuständig sind. Die Arbeitszeiten während der Praxisphasen richten sich nach den Dienstzeiten der Einrichtungen. In den Theoriephasen findet der Unterricht von montags bis freitags statt.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

Ausbildungsziel und Qualifikationsprofil

Ziel der Ausbildung ist die Befähigung selbstständig und eigenverantwortlich Menschen deren personale und soziale Identität und Integration durch Beeinträchtigungen erschwert ist zu begleiten, zu pflegen und deren Persönlichkeitsentwicklung, Bildung und Sozialisation sowie Rehabilitation zu fördern.  


Teilnahmevoraussetzung:

In die Fachschule kann aufgenommen werden, wer

1. den Sekundarabschluss 1- Realschulabschluss und den  erfolgreichen Besuch einer einjährigen Berufsfachschule Hauswirtschaft und Pflege (Schwerpunkt Persönliche Assistenz / ehemals Sozial- und Familienpflege) bzw. Berufsfachschule Sozialpflege oder

2. den Sekundarabschluss 1- Realschulabschluss und eine erfolgreich abgeschlossene mind. zweijährige Berufsausbildung mit Berufsschulabschluss oder

3. eine Hochschulzugangsberechtigung und ein einschlägiges Praktikum von 400 Zeitstunden nachweist.  


Fördermöglichkeiten:

Sind die entsprechenden Voraussetzungen gegeben, ist eine Förderung durch die Agentur für Arbeit oder durch BAföG möglich.

Bei der Übernahme der Lehrgangskosten durch öffentliche Träger  (z. B. der Deutschen Rentenversicherung Bund/Land o. Ä.) wird das Schulgeld gesondert berechnet.

Art des Abschlusses:Die Ausbildung endet mit schriftlicher, mündlicher und praktischer Prüfung. Die erbrachten Leistungen werden benotet und im Zeugnis ausgewiesen. Die bestandene Prüfung berechtigt zum Führen der Berufsbezeichnung Heilerziehungspfleger/-in (Staatl. Anerkennung).
Dauer:36 Monate
Kosten:monatl. Schulgeld / Kosten: 144,00 Euro
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Übergreifender Lernbereich

  • Deutsch
  • Englisch
  • Politik
  • Religion
  • Mathematik
  • Sport

Berufsbezogener Lernbereich

  • Arbeits- und Beziehungsprozess
  • Unterstützung des Menschen
  • Pflege von Menschen

Weitere Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

Als Mitglied in den Pflege- und Betreuungsteams assistieren die Pflegeassistent/-innen den Fachkräften bei der Durchführung von ärztlich veranlassten therapeutischen und diagnostischen Maßnahmen und führen deren Anweisung sachgerecht aus. Außerdem unterstützen sie pflegebedürftige Menschen in der Grundversorgung und bei der Wahrnehmung von Alltagsaktivitäten.

Die Wahrnehmung individueller Fähigkeiten und Bedürfnisse im Kontext der jeweiligen Lebenssituation ist die Grundlage des beruflichen Handelns von Pflegeassistent/-innen.


Teilnahmevoraussetzung:

Sie können an der Ausbildung teilnehmen, wenn Sie:

  • das 16. Lebensjahr vollendet haben,
  • körperlich, geistig und persönlich für den angestrebten Beruf geeignet sind,
  • den Hauptschulabschluss oder einen anderen gleichwertigen Bildungsstand nachweisen und
  • gesundheitlich für diesen Beruf geeignet sind
Art des Abschlusses:Die Ausbildung endet - entsprechend der gesetzlichen Bestimmungen - mit drei schriftlichen und einer praktischen Prüfung. Mit Bestehen der Abschlussprüfung erhalten Sie ein Abschlusszeugnis. Sofern Sie körperlich, geistig und persönlich für den Beruf geeignet sind, haben Sie damit die Berechtigung erworben, die Berufsbezeichnung
Dauer:24 Monate
Kosten:monatl. Schulgeld / Kosten: 45,00 Euro Anmeldegebühr: 49,00 Euro, Einmalige Prüfungsgebühr zum Ende der Ausbildung: 100,00 Euro
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

  • Lerntheoretische Grundlagen
  • Lernprozesssteuerung
  • Anleitungsmodelle und Beratungsmodelle
  • Selbstreflexion und Fremdreflexion
  • Bewerten und Beurteilen von Schülerleistungen
  • Planung von Einsätzen: Kooperation und Koordination
  • Strukturierung der Praxis durch Theorien und Modelle
  • Prozessorientiertes Arbeiten in der Praxis
  • Rahmenbedingungen für die praktische Ausbildung
  • Delegationsprozess
  • Schweigepflicht
  • Haftungsrecht
  • Praktische Übungen

Weiterführende Informationen


Lernziele:

Die Weiterbildung befähigt Sie, die Auszubildenden unter Einbeziehung pädagogischer und didaktischer Kernkompetenzen systematisch und fachkompetent zu begleiten und anzuleiten.


Teilnahmevoraussetzung:

Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung

  • Altenpfleger/-in
  • Krankenschwester/ Krankenpfleger
  • Kinderkrankenschwester/ Kinderkrankenpfleger
  • Anästhesietechnische/-r Assistent/-in (ATA)
  • Operationstechnische/-r Assistent/-in (OTA)

und

  •   der Nachweis einer 2- jährigen Berufspraxis

Fördermöglichkeiten:

  • IWIN Förderung: Die Weiterbildung ist IWIN förderbar. Wir sind Ihnen gerne behilflich bei der Antragstellung.
Art des Abschlusses:Nach Abschluss der Weiterbildung nehmen Sie an einem Kolloquium teil und erhalten ein Zertifikat mit den Unterrichtsinhalten.
Dauer:200 Unterrichtsstunden
Kosten:Anmeldegebühr: 55,00 Euro, Seminargebühr: 1225,00 Euro
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

  • Modul 1 (30 U-Std.) Eignungsfeststellung
  • Modul 2 (170 U-Std.) Pflege & Betreuungsarbeit
  • Modul 3 (4 Wochen) Praktikum in einer stationären Einrichtung

Weiterführende Informationen


Teilnahmevoraussetzung:

  • persönliche und gesundheitliche Eignung
  • positive Einstellung gegenüber kranken, behinderten und alten Menschen
  • soziale Kompetenzen und kommunikative Fähigkeiten
  • Fähigkeit zur würdevollen Begleitung und Anleitung
  • absolviertes 5tägiges Orientierungspraktikum in einem Pflegeheim
Art des Abschlusses:Sie erhalten nach Abschluss ein Zertifikat über den Umfang und die Inhalte der Qualifikation.
Dauer:200 Unterrichtsstunden und 4-wöchiges Praktikum
Kosten:1.040 Euro
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

  • Vertiefung der gerontopsychiatrischen Pflege und der verschiedenen therapeutischen Ansätze
  • Organisation in der Pflege (Assessmentinstrumente, Modelle und Visite)
  • Qualitätssicherung / Arbeitsorganisation
  • Konzeptentwicklung
  • Führen und Leiten einer speziellen gerontopsychiatrischen Abteilung
  • Rechtliche Aspekte
  • Vertiefung Supervision
  • Umgang mit Konflikten, Kommunikation
  • Kooperation mit Angehörigen und anderen Berufsgruppen
  • Einbindung von Laien in der Pflege

Weiterführende Informationen


Lernziele:

Die Zusatzausbildung hat zum Ziel, Altenpfleger/-innen, Krankenpfleger und Krankenschwestern mit den komplexen Aufgaben einer patientenorientierten Pflege in der Gerontopsychiatrie, welche den psychischen, physischen und sozialen Aspekten Raum gibt, vertraut zu machen.  

Die ständig zunehmende Zahl von psychisch erkrankten/verwirrten alten Menschen führt zu hohen Anforderungen in der Pflege, die wiederum eine verbesserte Qualifikation in der Gerontopsychiatrie notwendig machen, um eine sichere und sachgemäße Pflege zu gewährleisten.  

Die Auswahl der Themen und Schwerpunkte in Theorie und Praxis, dient dem Erwerb der notwendigen Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten, Verhaltensweisen und inneren Einstellungen, welche zur Erfüllung der Anforderungen im gerontopsychiatrischen Bereich erforderlich sind.


Teilnahmevoraussetzung:

Zugelassen werden Personen, die die Grundstufe Fachkraft Gerontopsychiatrie erfolgreich abgeschlossen haben.


Fördermöglichkeiten:

Für diese Fortbildung kann eine IWiN-Förderung beantragt werden. Weitere Informationen erhalten Sie bei uns.

Ebenfalls besteht die Möglichkeit der zinslosen Ratenzahlung!

Dauer:364 Unterrichtsstunden
Kosten:Anmeldegebühr: 160,00 Euro, Lehrgangsgebühren: 1.990,00 Euro
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

  • Die Position der Heimleitung
  • Rahmenbedingungen für die Führung einer Altenpflegeeinrichtung
  • Betriebswirtschaftliche Grundlagen
  • Mitarbeiterführung
  • Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
  • Aktuelle arbeitsrechtliche Grundlagen
  • Qualitätssicherungssysteme

Weiterführende Informationen


Lernziele:

In diesem Aufbaukurs erwerben Sie spezifische Fachkenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, um in Einrichtungen der Altenpflege dem erweiterten Aufgaben- und Verantwortungsprofil der Heimleitung in heutiger Zeit gerecht zu werden.


Teilnahmevoraussetzung:

Sie können an der Weiterbildung teilnehmen, wenn:

  • Sie einen Abschluss als Pflegedienstleitung (mindestens 720 Std.) besitzen und
  • Erfahrungen in der Leitungstätigkeit im Pflegeheim nachweisen.
Art des Abschlusses:Sie erhalten nach Abschluss des Seminars ein Zertifikat.
Dauer:400 Stunden
Kosten:Lehrgangsgebühr : 1999,00 Euro, Anmeldegebühr: 100,00 Euro Einmalige Prüfungsgebühr zum Ende der Ausbildung: 100,00 Euro
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

  • Betriebswirtschaft:

- Aufbauorganisation

- Arbeitsablaufgestaltung

- Stellenbeschreibungen

- Dienstplangestaltung

- Personalführung

- Leitung und Organisation von Besprechungen

- Marketing

- Kostenrechnung und Controlling

- Pflege-Buchführungsverordnung

- EDV

  • Pflegewissenschaft:

-  körperliche, psychische und soziale Veränderungen im Alter

- Strukturierung der Pflege durch Theorien und Modelle

- Pflegerische Organisations- und Dokumentationssysteme

-  Standards

- Qualitätsmanagement

- Zertifizierungssysteme

  • Rechtswissenschaften:

- Arbeitsrecht

- Haftungsrecht

- Betreuungsrecht

- Heimgesetz und Heimpersonalverordnung

- SGB V, SGB X, SGB XI, BSHG

- Bewohnerverträge und Behandlungsverträge

  • Sozialwissenschaften:

- Grundlagen der Gesprächsführung

- Aufbau von Argumentationslinien

- Konfliktbewältigung

- Teamentwicklung

- Umgang mit psychischen Belastungen

- Selbst- und Zeitmanagement

- Angehörigenberatung

Weiterführende Informationen


Lernziele:

Lehrgangsbegleitend erhalten Sie drei schriftliche Leistungsnachweise. Beträgt Ihr Notendurchschnitt mindestens 4,4, werden Sie zum Abschlusskolloquium zugelassen.

Die Teilnahme an der Weiterbildung wird in einem Zertifikat bestätigt. Darin sind die Dauer des Lehrganges, die Stundenverteilung und Ihre "Erfolgreiche Teilnahme" bescheinigt.


Teilnahmevoraussetzung:

Sie können an der Weiterbildung teilnehmen, wenn Sie:

  • eine staatlich anerkannte Berufsausbildung als Krankenschwester oder Krankenpfleger, Kinderkrankenschwester oder Kinderkrankenpfleger oder Altenpfleger(in) abgeschlossen haben und
  • innerhalb der letzten fünf Jahre mindestens drei Jahre hauptberuflich in einem der genannten Berufe gearbeitet haben, davon zwei Jahre im pflegerischen Bereich eines Krankenhauses.

Hinweis: Altenpfleger(innen) können nach erfolgreichem Abschluss als verantwortliche Pflegefachkraft gemäss SGB XI eingesetzt werden. Als Pflegedienstleitung für die häusliche Krankenpflege gemäß SGB V können diese aber in der Regel nicht eingesetzt werden, weil in den Rahmenvereinbarungen gemäß § 128 a SGB V auf Landesebene zumeist nur eine Krankenschwester oder ein Krankenpfleger als PDL beschäftigt werden darf.

Art des Abschlusses:Lehrgangsbegleitend erhalten Sie drei schriftliche Leistungsnachweise. Beträgt Ihr Notendurchschnitt mindestens 4,4, werden Sie zum Abschlusskolloquium zugelassen. Die Teilnahme an der Weiterbildung wird in einem Zertifikat bestätigt.
Dauer:460 Unterrichtsstunden
Kosten:Anmeldegebühr: 150,00 Euro, Preis inkl. Prügungsgebühr: 2600,00 Euro, Preis für bpa-Mitglieder: 2200,00 Euro
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

  • Theoretische Grundkenntnisse der jeweiligen behandlungspflegerischen Maßnahme
  • Kenntnisse über Risiken und Komplikationen
  • Kenntnisse über Fehlerquellen und zielgerichtete Folgemaßnahmen
  • Praktische Grundkenntnisse zur Durchführung der jeweiligen Maßnahme
  • Kenntnisse über hygienische Verfahrensregeln

Weiterführende Informationen


Lernziele:

Die Weiterbildung befähigt die Pflegekräfte, genau beschriebene Leistungen der Behandlungspflege durchzuführen. Die Teilnehmer(innen) erlangen das Wissen, Können und die entsprechende Eignung zur Durchführung folgender Maßnahmen:

  • Inhalation
  • Einreibungen
  • Auftragen von Kälteträgern
  • Dermatologische Bäder
  • An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen bzw. -strumpfhosen ab Klasse II
  • Verabreichen von Medikamenten

Teilnahmevoraussetzung:

Für die Weiterbildung ist keine formale Qualifikation nötig. Sie steht allen Pflegehilfskräften in der ambulanten Pflege offen.

Dauer:40 Unterrichtsstunden
Kosten:Lehrgangsgebühr: 275,00 Euro, Lehrgangsgebühr für bpa-Mitglieder: 195,00 Euro
Vollzeit:

Allgemeine Informationen

Portrait Unternehmen / Träger

Das IWK gemeinnützige GmbH stellt sich vor

Als eigenständige gemeinnützige GmbH mit Hauptsitz auf dem historischen Nordwollegelände in Delmenhorst und 16 Standorten von Leer bis Potsdam und Köln ist das IWK einer der größten Bildungsanbieter im Gesundheits- und Sozialwesen in der Bundesrepublik.

Das IWK sucht neue Wege!

Mehr als hundert motivierte und engagierte Mitarbeiter(innen) arbeiten in einem permanenten Entwicklungsprozess daran, die Bedürfnisse der Kund(inn)en und des Arbeitsmarktes zu koordinieren und unter Einhaltung der gesetzlichen Rahmenbedingungen in zeitgemäße Bildungsangebote fließen zu lassen.

Durch die notwendige enge Kooperation mit den Ausbildungsbetrieben für die Durchführung von Ausbildungen in medizinisch - pflegerischen und therapeutischen Berufen erhalten unsere Mitarbeiter(innen) wertvolle Informationen für die Konzeption zukunftsweisender, an den Bedürfnissen der Menschen mit Hilfebedarf und des Arbeitsmarktes orientierter Seminare und Fort- und Weiterbildungen.

Mit einem starken Partner in die Zukunft

Fachlich kompetente Pflegekräfte erwerben an den Präsenzstandorten im IWK gemeinnützige GmbH durch ein Studium an der Hamburger Fern- Hochschule zusätzliche betriebswirtschaftliche Kenntnisse und Managementfähigkeiten, um sich auf die neuen Herausforderungen im Gesundheits- und Sozialwesen vorzubereiten. Für die Ausbildungen Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie und Gesundheits- und Krankenpflege bietet die Hamburger Fern- Hochschule ab 2009 den dualen Bachelorstudiengang "Health Care Studies" an. Dadurch ermöglichen wir unseren Schülerinnen und Schülern schon während der Ausbildung den Zugang zum Studium.

Zur Homepage

Kontakt Ansprechpartner

Name:
Dorothea Kirst-Schmidt
 
Telefon:
04131 / 400 43 66
Fax:
04131 / 400 43 96
Email:
dorothea.kirst-schmidt@i-w-k.de

Anzeige