Institut für Weiterbildung in der Kranken- und Altenpflege Nordhausen

Logo
Institut für Weiterbildung in der Kranken- und Altenpflege Nordhausen
Gerhart-Hauptmann-Straße 3
99734 Nordhausen-Bielen

Telefon: Jetzt anrufen
Fax:03631 / 918 236
Email:nordhausen@i-w-k.de
Internet:
Jetzt Informationsmaterial anfordern

Kontaktaufnahme

... thumb
... thumb
... thumb
... thumb
... thumb

Beschreibung / Inhalte:

Die theoretische Ausbildung beinhaltet folgende Lernbereiche:

1. Übergreifender Lernbereich mit den Fächern

  • Deutsch
  • Politik
  • Religion
  • Fremdsprache

2. Berufsbezogener Lernbereich mit den Fächern

  •  Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege
  •  Unterstützung alter Menschen bei der Lebensgestaltung
  • Rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen
  •  Altenpflege als Beruf

Die praktische Ausbildung besteht aus Praktika in den unterschiedlichen Einrichtungen der Altenhilfe und Altenpflege.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Teilnahmevoraussetzung:

Sie können an der Ausbildung teilnehmen, wenn Sie:

1. einen der folgenden Abschlüsse nachweisen:

  • Realschulabschluss oder einen anderen als gleichwertig anerkannten Bildungsabschluss oder
  • abgeschlossene zehnjährige Schulbildung, die den Hauptschulabschluss erweitert oder
  • Hauptschulabschluss, sofern Sie eine erfolgreich abgeschlossene, mindestens zweijährige Berufsausbildung haben

2. einen Ausbildungsvertrag mit einer Altenpflegeeinrichtung vorlegen und

3. gesundheitlich für diesen Beruf geeignet sind.


Fördermöglichkeiten:

Sind die entsprechenden Voraussetzungen gegeben, ist eine Förderung durch die Agentur für Arbeit oder durch Bafög möglich. Erstauszubildende bekommen vom Träger der praktischen Ausbildung eine Ausbildungsvergütung.

Bei der Übernahme der Lehrgangskosten durch öffentliche Träger  (z. B. der Deutschen Rentenversicherung Bund/Land o. Ä.) wird das Schulgeld gesondert berechnet.

Art des Abschlusses:Der Abschluss ist mit schriftlichen, fachpraktischen und mündlichen Prüfungen verbunden. Die staatliche Anerkennung muss nach erfolgreichem Abschluss der Prüfungen beantragt werden.
Dauer:36 Monate
Kosten:monatl. Schulgeld / Kosten: 50,00 EuroAnmeldegebühr: 49,00 Euro Einmalige Prüfungsgebühr zum Ende der Ausbildung: 150,00 Euro
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Der Bedarf an ausgebildeten Altenpflegehelfer/-innen wird zukünftig steigen. Schon heute möchten wir uns darauf vorbereiten und Ihnen diesen einjährigen Lehrgang anbieten. Mit dieser Qualifikation eröffnet sich Ihnen ein breites und interessantes Arbeitsfeld und eröffnet Möglichkeiten für Ihre weitere berufliche Entwicklung.

Altenpflegehelfer/-innen übernehmen pflegerische Aufgaben und helfen älteren Menschen, ihren Alltag zu bewältigen. Dabei arbeiten sie eng mit anderen Pflegekräften zusammen.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

Der Lehrgang vermittelt Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kompetenzen, die für eine qualifizierte Betreuung und Pflege alter Menschen unter Anleitung einer Pflegefachkraft erforderlich sind.  

Die Ausbildung befähigt dazu:

  • die im Rahmen der individuellen Pflegeplans übertragenen Aufgaben der Grundpflege eigenständig zu verrichten,
  • der Pflegefachkraft bei der Anwendung spezifischer Pflegekonzepte zu assistieren oder diese Aufgaben nach Anweisung eigenständig auszuführen,
  • die Pflegefachkraft bei der Durchführung der Behandlungspflege zu unterstützen,
  • Lebensrettende Sofortmaßnahmen einzuleiten,
  • und pflegerische Leistungen ordnungsgemäß zu dokumentieren

Teilnahmevoraussetzung:

  • der Realschulabschluss oder eine andere gleichwertige abgeschlossene Schulbildung oder
  • der Hauptschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung, zusammen mit
  • a. dem erfolgreichem Besuch der einjährigen Berufsfachschule im Bereich Gesundheit/Soziales oder
  • einer abgeschlossenen Berufsausbildung mit einer Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren oder
  • einer mindestens zweijährigen hauptberuflichen Tätigkeit mit pflegerischen Bezug in Einrichtungen der Alten- oder Krankenpflege, auf die abgeleistete Beschäftigungszeit im Bundesfreiwilligendienst und Freiwilligen Sozialen Jahr mit pflegerischen Bezug angerechnet werden und
  • die gesundheitliche Eignung des Bewerbers

Fördermöglichkeiten:

Es besteht die Möglichkeit folgende Fördermittel in Anspruch zu nehmen:

-   Bildungsgutschein (Einzelfallförderung über Agentur für Arbeit oder Jobcenter)

-   WeGebAu (Agentur für Arbeit)

-   Bafög  

Die letztgenannten Förderungen unterstützen gezielt die Weiterbildung von Beschäftigten in kleinen und mittleren Betrieben.  

Bei der Übernahme der Lehrgangskosten durch öffentliche Träger (z. B. der Deutschen Rentenversicherung Bund/Land o. Ä.) wird das Schulgeld gesondert berechnet.

Art des Abschlusses:Staatliche Anerkennung
Dauer:12 Monate
Kosten:monatl. Schulgeld / Kosten: 50,00 EuroAnmeldegebühr: 49,00 Euro Einmalige Prüfungsgebühr zum Ende der Ausbildung: 150,00 Euro
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Laut Altenpflegegesetz - AltPflG in der seit dem 01. August 2003 geltenden Fassung

Weitere Informationen finden Sie hier.


Teilnahmevoraussetzung:

Sie können an der Ausbildung teilnehmen, wenn Sie:

  • einen Haupt- oder Realschulabschluss nachweisen,
  • eine Ausbildung zum/zur Altenpflegehelfer/-in, zum/zur Krankenpflegehelfer/-in oder zum/zur Heilerziehungspflegehelfer/-in erfolgreich beendet haben,
  • den genehmigten Antrag auf Verkürzung der Ausbildung durch die zuständige Schulbehörde vorlegen,
  • einen Ausbildungsvertrag mit einer Altenpflegeeinrichtung haben und
  • gesundheitlich für diesen Beruf geeignet sind

Fördermöglichkeiten:

Der Träger der praktischen Ausbildung zahlt nach Abschluss des Ausbildungsvertrages eine Ausbildungsvergütung.

Weitere Möglichkeiten erhalten Sie auf Anfrage.

Art des Abschlusses:Die erbrachten Leistungen werden benotet und im Zeugnis ausgewiesen. Der Abschluss ist verbunden mit schriftlichen, praktischen und mündlichen Prüfungen. Die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung
Dauer:24 Monate
Kosten:Anmeldegebühr: 49,00 Euro, Schulgeld monatl.: 50,00 Euro, Einmalige Prüfungsgebühr zum Ende der Ausbildung: 150,00 Euro
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

1. Kommunikation und Gesprächsführung

2. Ethische Grundlagen

3. Pflegeprozess

4. Rechtliche Grundlagen

5. Grundlagen des Qualitätsmanagement

6. Methodik und Didaktik der Anleitung

    Auszubildender einschließlich Methodentraining

7. Grundlagen der Pflegewissenschaft

 

Weiterführende Informationen


Lernziele:

Praxisanleiter/-innen schaffen in den Einrichtungen des Gesundheitswesens eine Verbindung zwischen theoretischer und praktischer Pflege. Sie unterstützen die Schüler/-innen bei ihrer beruflichen und persönlichen Entwicklung und tragen zur Qualitätssicherung in Ausbildung und Betreuung bei. Der Nachweis einer „ausgebildeten" Praxisanleitung ist heute integraler und gesetzlich geforderter Bestandteil der Pflegeausbildung.

Durch die Weiterbildung sollen die Teilnehmer/-innen befähigt werden, Auszubildende unter Einbeziehung pädagogischer und methodisch-didaktischer Kernkompetenzen systematisch und fachkompetent in der Praxis anzuleiten und zu begleiten.


Teilnahmevoraussetzung:

Sie können an der Weiterbildung teilnehmen, wenn Sie:

  • eine Ausbildung in der Krankenpflege, Kinderkrankenpflege, Altenpflege oder als Operationstechnische(r) Assistent(in) (OTA) erfolgreich absolviert haben und
  • mindestens zwei Jahre in einem der genannten Berufe gearbeitet haben.
Art des Abschlusses:Der Weiterbildungslehrgang erfolgt in Abstimmung mit dem Thüringer Ministerium für Soziales und Gesundheit und dem Thüringer Landesverwaltungsamt. Die Teilnehmer erhalten für jedes absolvierte Modul eine einzelne Modulbescheinigung und nach bestandener Abschlussprüfung ein Zertifikat des IWK. Dieses ist dann beim Thüringer Landesverwaltungsamt einzureichen, um die staatliche Anerkennung zu erhalten. (Beachte: Das THLVWA erhebt zur Ausstellung Verwaltungskosten).
Dauer:224 Unterrichtsstunden
Kosten:Lehrgangsgebühr: 965,00 Euro Prüfungsgebühr : 150,00 Euro
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Im Modulsystem sind folgende Stunden vorgesehen:  

Modul 1  Kommunikation und Gesprächsführung  

20 UE  Theoretische Grundlagen der Kommunikation

30 UE  Spezielle Gesprächsführung                                            

Modul 2  Ethische Entscheidungsfindung

  8 UE  Grundlagen

  8 UE  Spezielle ethische Fragestellungen

Modul 3  Pflegeprozess

16 UE  Grundlagen des Pflegeprozesses und der Dokumentation

 8 UE  Didaktik und Methodik des Pflegeprozesses

20 UE  Pflegeprozess und Management  

Modul 4  Rechtliche Grundlagen

20 UE  Grundlagen einschlägiger Rechtsgebiete

30 UE  Recht und Management

Modul 5  Qualitätsmanagement

8 UE  Grundlagen des Qualitätsmanagements

Modul 6  Methodik und Didaktik der Anleitung

30 UE  Pädagogisch-psychologische und methodisch-didaktische Grundlagen

Modul 7 Führung und Leitung

40 UE  Grundlagen der Leitungstätigkeit

40 UE  Vertiefung

20 UE  Öffentlichkeitsarbeit

Modul 8 Betriebswirtschaft

40 UE  Grundlagen

Modul 9 Geriatrie und Gerontopsychiatrie

60 UE  Grundlagen der Geriatrie und Gerontopsychiatrie

20 UE  Sterbebegleitung

Modul 10 Einführung in die Pflegewissenschaft

20 UE  Grundlagen der Pflegewissenschaft

Modul 11 Formen der Selbstpflege

30 UE  Supervision / Balintarbeit

 

Weiterführende Informationen


Lernziele:

Leitungskräfte in der Pflege müssen einerseits die qualitative Weiterentwicklung der Pflege gewährleisten, das Personal situationsgerecht einsetzen und auch die Wirtschaftlichkeit der Einrichtungen unter den verschärften finanziellen Rahmenbedingungen beachten.  

Das erfordert spezielles Wissen. Unser Ziel ist es mit der Weiterbildung den Teilnehmenden die erforderlichen, psychosozialen, kommunikativen,  anwendungsbezogenen pflegefachlichen und Managementkompetenzen zu vermitteln.

Dieses Wissen soll als wichtiges Fundament zur eigenen Aufgabenbewältigung dienen und dazu befähigen, in der ambulanten und stationären Altenpflege Leitungsaufgaben zu übernehmen. Im Ergebnis können Abläufe und Prozesse selbstständig geplant und organisiert werden, Mitarbeiter bedarfsgerecht und zielorientiert geführt  und eingesetzt werden und der Pflegeprozess aktiv gestaltet werden.


Teilnahmevoraussetzung:

Thüringer Verordnung zur Durchführung der Weiterbildungen in den Pflegefachberufen Thüringer Ministeriums für Soziales, Familie und Gesundheit vom 31.03.2010)

Teilnehmen kann, wer die staatliche Berufserlaubnis besitzt:

  • Krankenschwester oder Krankenpfleger,
  • Kinderkrankenschwester oder Kinderkrankenpfleger,
  • Gesundheits- und Krankenpflegerin oder Gesundheits- und Krankenpfleger,
  • Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin,
  • Altenpflegerin oder Altenpfleger und
  • innerhalb der letzten 5 Jahre mindestens 2 Jahre in einem der oben genannten Berufe hauptamtlich tätig war
  • ebenso können zur Weiterbildung Heilerziehungspfleger/-innen zugelassen werden, wenn sie auf der Grundlage einer landesrechtlich geregelten Ausbildung über eine staatliche  Anerkennung als Heilerziehungspfleger verfügen und in den letzten fünf Jahren mindestens zwei Jahre in der Geriatrie/Gerontopsychiatrie oder in einer Einrichtung der Behindertenhilfe tätig waren.
Art des Abschlusses:468 Unterrichtsstunden (ausschließlich fachspezifischer Vorbereitung und Prüfung in Form einer Projektarbeit mit anschließender Verteidigung vor der Prüfungskommission) Der Weiterbildungslehrgang erfolgt in Abstimmung mit Thüringer Landesverwaltungsamt. Die Teilnehmer erhalten für jedes absolvierte Modul eine einzelne Modulbescheinigung und nach bestandener Abschlussprüfung ein Zertifikat des IWK. Dieses ist dann beim Thüringer Landesverwaltungsamt einzureichen, um die staatliche Anerkennung zu erhalten (Beachte: Das THLVWA erhebt zur Ausstellung Verwaltungskosten)
Dauer:468 Unterrichtsstunden
Kosten:2.690 Euro
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

  • Modul 1: Basiskurs Betreuungsarbeit in Pflegeheimen: 100 Stunden

- Kommunikation

- Alterstypische Krankheiten

- Pflege und Hygiene

-  Erste Hilfe

  • Modul 2: Betreuungspraktikum in einem Pflegeheim: 2 Wochen
  • Modul 3: Aufbaukurs Betreuungsarbeit in einem Pflegeheim: 60 Stunden

- Rechtskunde

- Ernährungslehre

- Gestaltung von Aktivitäten und Festen

 

Weiterführende Informationen


Lernziele:

 

 

 


Teilnahmevoraussetzung:

Sie können an der Weiterbildung teilnehmen, wenn Sie:

1. persönlich und gesundheitlich geeignet sind,

2. eine positive Einstellung gegenüber kranken, behinderten

und älteren Menschen mitbringen,

3. soziale Kompetenzen und kommunikative Fähigkeiten besitzen,

4. zur würdevollen Begleitung und Anleitung fähig sind,

5. ein fünftägiges Orientierungspraktikum in einem Pflegeheim absolviert haben.

6. Für die berufsbegleitende Qualifikation ist ein Arbeitsverhältnis mit einer Pflegeeinrichtung Voraussetzung.


Fördermöglichkeiten:

Falls die notwendigen Voraussetzungen gegeben sind, ist eine Förderung Ihrer Weiterbildung durch die Agentur für Arbeit möglich.

Art des Abschlusses:Sie erhalten nach Abschluss ein Zertifikat über den Umfang und die Inhalte der Weiterbildung.
Dauer:Vollzeit: Die Vollzeit-Weiterbildung erstreckt sich über sechs Wochen. Sie gliedert sich in 160 Stunden theoretischen Unterricht (mindestens 36 Unterrichtsstunden pro Woche) und zwei Wochen Praktikum mit je 40 Stunden wöchentlich. Berufsbegleitend: Die berufsbegleitende Qualifikation umfasst insgesamt 160 Stunden Theorie. Sie haben an zwei Tagen pro Woche jeweils acht Stunden Unterricht.
Kosten:768 Euro
Vollzeit:
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

  • Gesetzliche und fachliche Grundlagen des Qualitätsmanagement
  • QM: Philosophien und Modelle
  • Aufgaben und Verantwortung des Qualitätsbeauftragten Beschwerdemanagement
  • Einzugs- und Eingewöhnungsmanagement
  • Einarbeitung und Schulung von Mitarbeiter/-innen
  • Entwicklung, Implementierung und Weiterentwicklung von Expertenstandards
  • Qualitätsprüfrichtlinien und Transparenzkriterien
  • Mitwirken an MDK-Prüfungen
  • Kommunikation, Moderation und Präsentation Organisieren und Umsetzen von Qualitätszirkeln
  • Auditierung

Weiterführende Informationen


Lernziele:

Geschickte und praxisorientierte Qualitätsentwicklung wird nachhaltig dafür sorgen, dass Betreute und Angehörige mit Ihrem Leistungsangebot zufrieden sind, Mitarbeiter/-innen durch klare Anforderungen und Partizipation motiviert sind und sich Ihre Einrichtung durch einen guten Ruf und positive Prüfergebnisse auf dem Pflegemarkt behaupten kann.  

Den Kursteilnehmer/-innen wird ein grundlegendes QM-Verständnis vermittelt sowie die Fähigkeit - auch in Zeiten von Fachkraftmangel - ein ganzheitliches und nachhaltiges Qualitätsmanagement in Einrichtungen der stationären, teilstationären und ambulanten Pflege zu implementieren und weiterzuentwickeln.

Besondere Schwerpunkte werden auf die Arbeit mit den Nationalen Expertenstandards (DNQP), die MDK Prüfanforderungen sowie das Mitwirken an den externen Überprüfungen gelegt.

Dauer:48 Unterrichtsstunden
Kosten:398 Euro
Teilzeit:

Allgemeine Informationen

Portrait Unternehmen / Träger

Das IWK gemeinnützige GmbH stellt sich vor

Als eigenständige gemeinnützige GmbH mit Hauptsitz auf dem historischen Nordwollegelände in Delmenhorst und 16 Standorten von Leer bis Potsdam und Köln ist das IWK einer der größten Bildungsanbieter im Gesundheits- und Sozialwesen in der Bundesrepublik.

Das IWK sucht neue Wege!

Mehr als hundert motivierte und engagierte Mitarbeiter(innen) arbeiten in einem permanenten Entwicklungsprozess daran, die Bedürfnisse der Kund(inn)en und des Arbeitsmarktes zu koordinieren und unter Einhaltung der gesetzlichen Rahmenbedingungen in zeitgemäße Bildungsangebote fließen zu lassen.

Durch die notwendige enge Kooperation mit den Ausbildungsbetrieben für die Durchführung von Ausbildungen in medizinisch - pflegerischen und therapeutischen Berufen erhalten unsere Mitarbeiter(innen) wertvolle Informationen für die Konzeption zukunftsweisender, an den Bedürfnissen der Menschen mit Hilfebedarf und des Arbeitsmarktes orientierter Seminare und Fort- und Weiterbildungen.

Mit einem starken Partner in die Zukunft

Fachlich kompetente Pflegekräfte erwerben an den Präsenzstandorten im IWK gemeinnützige GmbH durch ein Studium an der Hamburger Fern- Hochschule zusätzliche betriebswirtschaftliche Kenntnisse und Managementfähigkeiten, um sich auf die neuen Herausforderungen im Gesundheits- und Sozialwesen vorzubereiten. Für die Ausbildungen Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie und Gesundheits- und Krankenpflege bietet die Hamburger Fern- Hochschule ab 2009 den dualen Bachelorstudiengang "Health Care Studies" an. Dadurch ermöglichen wir unseren Schülerinnen und Schülern schon während der Ausbildung den Zugang zum Studium.

Zur Homepage

Kontakt Ansprechpartner

Name:
Steffi Schmidt
 
Telefon:
03631 / 918 235
Fax:
03631 / 918 236
Email:
steffi.schmidt@i-w-k.de

Anzeige