Katholische Hochschule Freiburg

Logo
Katholische Hochschule Freiburg
Karlstraße 63
79104 Freiburg im Breisgau-Freiburg

Telefon: Jetzt anrufen
Fax:0761 / 200 14 96
Email:ines.himmelsbach@kh-freiburg.de
Internet:
Jetzt Informationsmaterial anfordern

Kontaktaufnahme

... thumb
... thumb
... thumb
... thumb
... thumb
... thumb
... thumb

Beschreibung / Inhalte:

Die berufsbegleitende Wissenschaftliche Weiterbildung ist praxisorientiert und theoriebasiert zugleich. Sie orientiert auf das berufliche Zukunftsfeld Alter(n), das im Kontext des demografischen Wandels eine wachsene Bedeutung erhält. Kommunen und Verbänden wächst dabei immer stärker die Aufgabe zu, gelingendes Altern im gewohnten Umfeld zu ermöglichen und dafür geeignete Strukturen zu schaffen. ein gutes Miteinander der Generationen und der Einbezug vieler Aktuere sind hierfür bedeutungsvoll. Unter dieser Prämisse werden in der sozialräumlich orientierten Weiterbildung folgende Themen und Inhalte vermittelt: Stärkung intergenerationeller Solidarität in den Wohnquartieren; Schaffung quartiersbezogener Strukturen für gelingendes Altern und zur Stärkung der Lebensqualität älterer und alter Menschen; Einbindung älterer und alter Menschen als aktive Mitgestalter*innen im lokalen Gemeinwesen; Aufbau und Unterstützung von nachbarschaftlichen Unterstützungsstrukturen - Möglichkeiten und Grenzen; Bedarfserhebung und Gestaltung von zielgruppenspezifischen Beratungsangeboten; Schaffung von Netzwerken für ein gelingendes Altern im Sozialraum; Ansätze von Case- und Care Management unter Einbezug von Ressourcen im Sozialraum und von freiwilligem Engagement; Lobbyarbeit, Sozialplanung und Beratung von kommunalen und politischen Gremien im demografischen Wandel; Leitung: Prof. Dr. Ines Himmelsbach (ines.himmelsbach@kh-freiburg.de; 0761/200-1525)

Weitere Informationen zur Wissenschaftlichen Weiterbildung "Altern in Sozialraum und Quartier - Kommunale Beratung und Vernetzung" finden Sie hier.


Lernziele:

Altern in Sozialraum und Quartier: Auftaktveranstaltung, Alternstheoretische Grundlagen, Theorien, Handlungsansätze und Methoden; Strukturelle, politische und rechtliche Grundlagen: Bedarfserhebung und Sozialplanung im kommunalen Kontext, Arbeit in und mit politischen Gremien, Lobbyarbeit und Politikberatung; Bildung und Soziale Netzwerkarbeit: Partizipative Bildungs- und Entwicklungsansätze im Quartier, Vernetzung von verschiedenen Akteuren in Sozialraum und Quartier, Wohnortnahe Versorgung und Pflege, Lehr-Forschungsprojekt und Lernbegleitung: Wissenschaftliches Arbeiten, Durchführung eines eigenen Lehr-Forschungsprojektes, Thematische Vertiefung und Exkurse: Assistive Technik zur Förderung von Autonomie und Sozialer Teilhabe im Sozialraum, Age Diversity und Genderfragen, Ethische Fragen und Dilemmata


Teilnahmevoraussetzung:

Mindestens zweijährige Berufserfahrung; Lehr-, Planungs-, Beratungs-, Referententätigkeit oder Leitungs- oder Multiplikatorenfunktion; für die Teilnahme zur Wissenschaftlichen Weiterbildung ist kein erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss erforderlich; gern kann sich bei uns erkundigen, wer als Quereinsteiger*in in der beruflichen Seniorenarbeit berrufliche Neuorientierung sucht oder/und berufliche Expertise mitbringt, die sich in der oben genannten Auflistung nicht wiederfindet.

Art des Abschlusses:Gerontologin CAS/Gerontologe CAS mit Schwerpunkt
Dauer:1 1/2 Jahre
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:20
Kosten:3.900 Euro (zzgl. 300 Euro Anmeldegebühr)
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

Bachelor "Angewandte Pflegewissenschaft"

Der Bachelorstudiengang Angewandte Pflegewissenschaft an der Katholischen Hochschule Freiburg entspricht dem Bedarf nach akademisch ausgebildeten Pflegekräften, die in der direkten Patientenversorgung tätig sind.

Der Studiengang bildet Pflegepersonen mit theoriegeleiteter Handlungskompetenz aus und befähigt dazu, wissenschaftlich fundiert und selbstständig Menschen aller Altersstufen in unterschiedlichen Lebenslagen zu pflegen, zu beraten und zu versorgen.

Ihr Weg zur Doppelqualifikation:
Der Bachelorstudiengang Angewandte Pflegewissenschaft wird in Kooperation mit Ausbildungseinrichtungen in der Pflege angeboten.

Sie erwerben
den Abschluss als Gesundheits- und Krankenpfleger(in) oder Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger(in) oder Altenpfleger(in)
den akademischen Grad 'Bachelor of Arts' (B.A.)
Sie haben schon eine Pflegeausbildung abgeschlossen? Dann verkürzt sich das Studium entsprechend. Gerne beraten wir Sie hier persönlich. Studiengangsleitung: Prof. Dr. Anne Kellner (anne.kellner@kh-freiburg.de; 0761/200-1532); Studiengangsbüro (0761/200-1425; pflege@kh-freiburg.de); Allgemeine Studienberatung (0761/200-1400; studienberatung@kh-freiburg.de)

Weitere Informationen zum Bachelor-Studium "Angewandte Pflegewissenschaft" finden Sie hier.


Lernziele:

Kompetenzen

  • Das neueste Wissen in der Pflege nutzen
  • Sie pflegen auf wissenschaftlicher Grundlage.
  • Sie entwickeln innovative Versorgungskonzepte.
  • Sie recherchieren und analysieren Ergebnisse wissenschaftlicher Studien.
  • Assessment- und Behandlungskompetenz erwerben
  • Sie wenden fortschrittliche Assessment- und Diagnoseinstrumente an.
  • Sie erwerben eine erweiterte gesundheitsbezogene Handlungskompetenz.
  • Versorgungsverläufe steuern
  • Sie koordinieren hochkomplexe Behandlungs- und Versorgungsabläufe von Menschen mit Pflegebedarf.
  • Sie steuern Prozesse in interdisziplinären Teams.
  • Beziehungs- und Kommunikationsprozesse professionell gestalten
  • Sie beraten Menschen mit Pflegebedarf und ihre Bezugspersonen.
  • Sie analysieren und reflektieren Pflegesituationen unter ethischen Gesichtspunkten.
  • Lernprozesse initiieren und begleiten
  • Sie beraten und schulen Patient(inn)en und ihre Bezugspersonen.
  • Sie begleiten Auszubildende und Studierende und leiten sie an.
  • Sie führen wissenschaftliche Erkenntnisse in die Pflegepraxis ein.

Teilnahmevoraussetzung:

Zulassungsvoraussetzungen

(Fach-)Hochschulreife, fachgebundene Hochschulreife oder Hochschulzugangsberechtigung für besonders qualifizierte Berufstätige nach LHG § 58 und

für Studienverlauf I: Ein rechtsgültiger Ausbildungsvertrag mit einer Kooperationseinrichtung der KH Freiburg im Bereich der Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpflege oder Altenpflege.

für Studienverlauf II: Nachweis der staatlichen Prüfung im Bereich der Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpflege oder Altenpflege an einer Kooperationseinrichtung der KH Freiburg im Studiengang Pflege. Bewerber(innen), die nicht an einer Kooperationsfachschule der KH Freiburg ihre Ausbildung in einem Pflegeberuf abgeschlossen haben, können über ein besonderes Aufnahmeverfahren zugelassen werden. Bitte nehmen Sie für weitere Informationen mit der Studiengangsleitung oder dem Bewerbungsbüro Kontakt auf.

Art des Abschlusses:Bachelor
Dauer:9 Semester (4 1/2 Jahre) bzw. nach absolvierter Pflege-Ausbildung 5 Semester (2 1/2 Jahre)
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:40
Kosten:Keine Studiengebühren, lediglich hochschulübliche Gebühren
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

Das Masterstudium der Angewandten Gerontologie zielt auf die Veränderung und Anwendung gerontologischen Fachwissens zur Gestaltung der Lebensphase Alter. In einem interdisziplinären Feld sollen sich Studierende für die Arbeit mit älteren Menschen vor dem Hintergrund interdisziplinärer theoretischer und aktueller fachlicher Entwicklungen qualifizieren und darüber hinaus die Fähigkeiten erwerben, die Führung von Mitarbeitenden und Teams zu übernehmen sowie lehrend und beratend tätig zu sein.

Im Fokus des Masterstudiengangs Angewandte Gerontologie stehen daher wissenschaftlich-fundiertes Theoriewissen, aktuelle Forschungserkenntnisse, anwendungsorientiertes Wissen sowie methodische Kenntnisse, die für heterogene Handlungsfelder im Kontext der Arbeit mit älteren Menschen bzw. der Arbeit mit entsprechenden Mitarbeitenden qualifizieren sollen.

Nach einem erfolgreichen Abschluss des Studiums sind die Studierenden für eine erfolgreiche Tätigkeit in alter(n)sbezogenen Tätigkeitsfeldern qualifiziert.
Das berufsbegleitende, flexibel konzipierte Master-Studium "Angewandte Gerontologie" setzt sich zusammen aus zwei gerontologisch ausgerichteten Wissenschaftlichen Weiterbildungen (Module), die sich jeweils über 1 1/2 Jahre erstrecken und einem Master-Abschluss-Modul, welches 1 Jahr dauert. Die Wissenschaftlichen Weiterbildungen können unabhängig voneinander absolviert werden und führen jeweils zu einem entsprechenden, eigenen Zertifikatsabschluss.

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, zwei Wissenschaftliche Weiterbildungen verzahnt und somit gleichzeitig zu absolvieren, so dass der Master-Abschluss im besten Fall auch nach 2 1/2 Jahren erlangt werden kann.

Weitere Informationen zum Masterstudiengang Angewandte Gerontologie" sowie zu den entsprechenden Wissenschaftlichen Weiterbildungen finden Sie unter folgendem Link: "Zukunft. Alter. Gerontologie."


Lernziele:

Kurzbeschreibung der einzelnen Module bzw. der Wissenschaftliche Weiterbildungen

1. Altern in Sozialraum und Quartier - Kommunale Beratung und Vernetzung (Modul/Wissenschaftliche Weiterbildung der KH Freiburg)
Das Modul Altern in Sozialraum und Quartier - Kommunale Beratung und Vernetzung ist praxisorientiert und theoriebasiert zugleich. Es orientiert auf das berufliche Zukunftsfeld Alter(n), das im Kontext des demografischen Wandels eine wachsende Bedeutung erhält. Kommunen und Verbänden wächst dabei immer stärker die Aufgabe zu, gelingendes Altern im gewohnten Umfeld zu ermöglichen und dafür geeignete Strukturen zu schaffen. Ein gutes Miteinander der Generationen und der Einbezug vieler Akteure sind hierfür bedeutungsvoll. Dieses Modul setzt genau hier an und vermittelt entsprechendes wissenschaftlich-fachliches Wissen sowie Handlungs- und Methodenkompetenz kombiniert mit aus der Praxis generiertem, anwendungsorientierten Know-how.

2. Multidisziplinäre Interventionen und Gerontopsychiatrie (Modul/Wissenschaftliche Weiterbildung der Hochschule Mannheim)
Das gleichermaßen theoriebasierte wie anwendungsorientierte Modul Multidisziplinäre Interventionen und Gerontopsychiatrie vermittelt Forschungsergebnisse unterschiedlicher alternsbezogener Wissenschaftsbereiche sowie deren Umsetzung in praxisrelevante Felder in zahlreichen Bereichen der Arbeit mit alten Menschen, insbesondere der Gerontopsychiatrie. Die Studierenden erwerben durch fachliche und persönliche Auseinandersetzung mit dem gerontologischen und gerontopsychiatrischen Fachwissen Verständnis und Handlungskompetenz für gesellschaftliche und individuelle Fragen des Alterns. Sie sind in der Lage, die Verbindung zum eigenen Arbeitsfeld herzustellen, Situationen aus dem Alltag auf dem Hintergrund des erworbenen Wissens kritisch zu reflektieren und die angeeigneten methodischen und fachlichen Kenntnisse zielgerichtet und bewusst in die Praxis umzusetzen.

3. Gesundheit - Case Management und Planung (Modul/Wissenschaftliche Weiterbildung der Katholische Stiftungshochschule München)
Das Modul Gesundheit - Case Management und Planung vermittelt wissenschaftliche Kenntnisse, theoriebasiertes Wissen und anwendungsorientierte Kompetenzen für die konkrete Arbeit im Kontext des Zukunftsthemas „Älterwerden von Menschen mit speziellem Unterstützungsbedarf im städtischen und ländlichen Raum". Besonders in den Blick genommen werden hier die Ressourcen, Unterstützungsbedarfe und Partizipationsmöglichkeiten von älteren Menschen mit psychischen, chronischen Erkrankungen, Behinderungen etc. Die Stu-dent*innen erwerben wissenschaftlich fundiertes Wissen, auf dessen Grundlage sie die Herausforderungen des Praxisalltags reflektiert und professionell meistern und erworbene Handlungsstrategien und Methoden gezielt und fundiert umsetzen können. Auf dem Hintergrund des erworbenen Wissens sehen sie sich in der Lage, theorie- und methodenbasiert innovative Konzepte in der Praxis zu entwickeln, zu implementieren, zu evaluieren und neu entwickelte Strategien umzusetzen.

4. Eigenständig Projekte umsetzen und beforschen (Master-Abschluss-Modul an der KH Freiburg)
In diesem Modul Eigenständig Projekte umsetzen und beforschen entwickeln die Student*innen selbstständig eine Forschungsfrage, einen methodisch fundierten Handlungsplan und setzen ihr Forschungsprojekt eigenständig um. Hierbei wenden sie das im Rahmen des Studiums erworbene Wissen und die methodischen Fähigkeiten an. Sie weisen sich durch Kritikfähigkeit und Selbstreflexivität aus und zeigen, dass sie in der Lage sind, wissenschaftlich zu arbeiten, ein anwendungsorientiertes Forschungsprojekt weitgehend eigenständig durchzuführen, theorie- und zugleich praxisorientiert zu denken und zu arbeiten bzw. einen Transfer zwischen Theorie und Praxis zu leisten.


Teilnahmevoraussetzung:

Für die Zulassung zum Master-Abschluss-Modul ist neben einer mindestens zweijährigen Berufserfahrung sowie zwei erfolgreich absolvierten Wissenschaftlichen Weiterbildungen des Verbundprojektes ein erster, berufsqualifizierender Hochschulabschluss notwendig.


Fördermöglichkeiten:

Bildungsurlaub

Art des Abschlusses:Master of Arts (M.A.) Angewandte Gerontologie
Dauer:1 Jahr
Kosten:3000 Euro für das Master-Abschluss-Modul
Berufsbegleitend:

Allgemeine Informationen

Portrait Unternehmen / Träger

Die Katholische Hochschule Freiburg (KH Freiburg) ist eine staatlich anerkannte Hochschule in kirchlicher Trägerschaft und spezialisiert auf den Bereich Sozial- und Gesundheitswesen. Neben der Lehre ist die anwendungsorientierte Forschung, die im Institut für Angewandte Forschung, Entwicklung und Weiterbildung (IAF) der KH Freiburg koordiniert wird, ein wesentliches Handlungsfeld der Hochschule. Wissenstransfer in die Region, Kooperationen mit Verbänden, Partnern aus Wirtschaft und Kommunen sowie Zusammenarbeit mit anderen Hochschulen findet hier bundesweit und international statt. Das IAF ist zudem Anbieter von Weiterbildungen und Masterstudiengängen, mit denen die eigene Beschäftigungsfähigkeit ausgebaut und individuelle Aufstiegschancen erworben werden.

Kooperationen/Zusammenarbeit

Neben zahlreichen Kooperationen im In- und Ausland kooperiert die Katholische Hochschule Freiburg im Rahmen des Projektes "Zukunft Alter: Angewandter Gerontologie", einem Modellprojekt des Europäischen Sozialfonds "Chancen fördern", mit der Hochschule Mannheim sowie der Katholische Stiftungshochschule München.

Trägerschaft

Staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft

Portrait Standort

Freiburg im Breisgau

In zentraler Lage mitten in Europa, eingebettet zwischen Schwarzwald und Vogesen bietet die sonnenreiche Großstadt das Flair einer internationalen Universitäts-, Kultur-, Wein- und ökologischen Vorzeigestadt.
Hier findet an der Katholischen Hochschule Freiburg die Wissenschaftliche Weiterbildung Altern in Sozialraum und Quartier - Kommunale Beratung und Vernetzung statt. Der Verbundmaster Zukunft Alter: Angewandte Gerontologie wird ebenfalls in Freiburg absolviert.

Lage und Anfahrt

Anreise mit der Bahn oder mit dem Fernbus
Direkt vom Bahnsteig bzw. dem sich nebenan befindlichen Busbahnhof kommen Sie mit der Rolltreppe oder mit dem Aufzug zur Straßenbahnhaltestelle „Hauptbahnhof" auf der Stadtbahnbrücke. Fahren Sie mit der Straßenbahn Linie 4 Richtung Zähringen bis zur Haltestelle „Tennenbacher Straße" (4 Stationen).

Alternativ können Sie mit der Linie 1 (Littenweiler), Linie 3 (Vauban) oder Linie 5 (Rieselfeld) bis zur Haltestelle „Bertoldsbrunnen" (2 Stationen) fahren.
Am Bertoldsbrunnen steigen Sie um in die Straßenbahn Linie 2 (Zähringen) bis zur Haltestelle „Tennenbacher Straße" (2 Stationen).
(Aktuelle Verbindungen oder Planänderungen erfahren Sie auf www.vag-freiburg.de.)

Dort biegen Sie die erste Möglichkeit rechts in die Wölflinstraße (mit Wegweiser Katholische Hochschule), anschließend die erste Straße links in die Karlstraße. Auf der linken Seite finden Sie Haus 1 (Karlstraße 34) und Haus 2 (Karlstraße 38) der Katholischen Hochschule Freiburg. Auf der rechten Seite finden Sie Haus 3 (Karlstraße 63).

Anreise mit dem Auto
Ausfahrt Freiburg-Nord: In Richtung Stadtmitte, Habsburgerstraße, links in die Jakobistraße, rechts in Karlstraße.
Ausfahrt Freiburg-Mitte: Zubringer Ausfahrt Bahnhof über Bismarckallee, Leopoldring, links in die Karlstraße.
Aus Richtung Schwarzwald (B31): Schwarzwaldstraße, Leo-Wohleb-Str., Schwabentorring, Leopoldring, Karlstraße. Eine Anfahrtsskizze finden Sie hier.

Zur Homepage

Kontakt Ansprechpartner

Name:
Ines Himmelsbach
 
Telefon:
0761 / 200 15 25
Fax:
0761 / 200 14 96
Email:
ines.himmelsbach@kh-freiburg.de

Anzeige