LfK Weiterbildungsgesellschaft für Pflegeberufe mbH Standort Bielefeld

Logo
LfK Weiterbildungsgesellschaft für Pflegeberufe mbH Standort Bielefeld
Allensteiner Straße 2
33604 Bielefeld

Telefon: Jetzt anrufen
Fax:0221 / 888 8 55 - 30
Email:engels@lfk-online.de
Internet:
Jetzt Informationsmaterial anfordern

Kontaktaufnahme

Beschreibung / Inhalte:

In der Pflege werden Standards und Fachwissen stetig weiterentwickelt. Wenn Sie in Ihrem ambulanten Pflegedienst oder Ihrer Tagespflege fachlich am Ball bleiben wollen, dann macht Sie dieser Kurs zur Fachkraft für die aktuellen Expertenstandards. Inhaltlich werden die aktuellen Expertenstandards des DNQP (Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege) vorgestellt.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

Sie sollen die Expertenstandards anwenden können.


Teilnahmevoraussetzung:

Krankenschwester-,pfleger, Kinderkrankenschwester,-pfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger ode Altenpfleger/in mit Berufserfahrung


Fördermöglichkeiten:

Bildungsscheck, Ratenzahlung

Art des Abschlusses:Fachkraft für Expertenstandards
Dauer:Fünftägig
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:14 Schüler je Klasse
Kosten:630 €
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Die Anforderungen an die ambulanten und teilstationären Einrichtungen steigen stetig. Es ist notwendig eine gute Qualität Ihres Angebots zu gewährleisten und Ihr Unternehmen weiter zu entwickeln. Als Qualitätsbeauftragte/r lernen Sie, wie Sie Arbeitsabläufe analysieren und optimieren. Inhaltlich wären dies: Grundlagen des Qualitätsmanagements, Einführung des QM-Systems, Leitbild-Vision-Mission, Projektmanagement, Dokumentation, Management der Prozesse, Management der Reccourcen, Information und Kommunikation, Messung-Analyse-Verbesserung, Audit und Zertifizierung sowie Mitarbeiterschulungen.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

Die Anwendung der sogenannten QM-Werkzeuge in ambulanten oder teilstationären Pflegeeinrichtungen zum Zwecke der nachhaltigen Qualitätsverbesserungen und zur Optimierung der Arbeitsprozesse sind unser Lernziel.


Teilnahmevoraussetzung:

Eine abgeschlossene Berufsausbildung und/oder ein abgeschlossenes Studium sowie mehrere Jahre Erfahrung in der Pflege wären von Vorteil.


Fördermöglichkeiten:

Bildungsscheck, Ratenzahlung

Art des Abschlusses:Qualitätsbeauftragte/r
Dauer:Fünftägig, 40 Präsenzstunden
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:18 Schüler je Klasse
Kosten:640 € + 45 € Prüfungsgebühren
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Dieser Kurs ist in Lernblöcken zu jeweils 40 Stunden aufgeteilt: Rechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen der Ausbildung, Berufliches Selbstverständnis als Praxisanleiter/in entwickeln, Individuellles Lernen ermöglichen und den Anleitungsprozess durchführen, Beurteilen und Bewerten des Ausbildungsgeschehens aus der Auszubildenden sowie die Praktische Anleitung vorbereiten, durchführen und evaluieren.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

Mit dieser Weiterbildung werden Sie befähigt, Auszubildende aus Pflegeberufen praktisch anzuleiten.


Teilnahmevoraussetzung:

Krankenschwester,-pfleger, Kinderkrankenschwester,-pfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger oder Altenpfleger/in. Darüber hinaus eine zweijährige Berufstätigkeit in einem Krankenhaus, statioären Rehabilitationseinrichtung, stationäre Altenhilfe Einrichtung oder einem zugelassenen Pflegedienst.


Fördermöglichkeiten:

Bildungsscheck, Ratenzahlung

Art des Abschlusses:Praxisanleiter/in
Dauer:Fünfundzwanzigtägig, 200 Präsenzstunden
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:18 Schüler je Klasse
Kosten:1.050 € + 45 € Prüfungsgebühren
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Die Absolvierung des Basisseminars der Initiative Chronische Wunden e.V. (ICW) befähigt Sie zur fachgerechten Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden sowie zur Umsetzung präventiver und lokaltherapeutischer Maßnahmen. Inhaltlich sind die 8 Tage wie folgt aufgebaut: Grundlagen; Wundheilung, Wundbeurteilung und Dokumentation; Expertenstandard - Ulcus cruris; Dekubitus und Diabetisches Fußsyndrom (DFS); Lokaltherapie, Produktgruppen, Exsudatmanagement, Debridement; Infektmanagement, Recht; Kommunikation, Ernährung; Lernzielübung und Wissenstransfer.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

Sie sollen die Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden ein Stück weit professionalisieren.


Teilnahmevoraussetzung:

Pflegefachkräfte (Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger, Altenpfleger/in), Apotheker, Ärzte (Humanmedizin), Heilpraktiker, Heilerziehungspfleger, Medizinische Fachangestellte (MFA), Operationstechnische Assistenten (OTA), Podologen und Physiotherapeuten mit Zusatzqualifikation "Lymphtherapeut".


Fördermöglichkeiten:

Bildungsscheck, Ratenzahlung

Art des Abschlusses:Wundexperte/Wundexpertin ICW
Dauer:Achttägig, 64 Präsenzstunden zuzüglich eine 16-stündige Hospitation in einer Einrichtung, in der die Versorgung chronischer Wunden schwerpunktmäßig erfolgt.
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:18 Schüler je Klasse
Kosten:880 € + 96,50 € Prüfungsgebühren
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Die Schmerztherapie ist in den vergangen 20 Jahren immer deutlicher in das medizinische Interesse gerückt. Trotz einer Fülle neuer Erkenntnisse und Therapieverfahren in diesem Bereich werden nach wie vor erhebliche Defizite bei allen um den Patienten bemühten Personen offenbar. Das Pflegepersonal hat in der Regel den engsten Kontakt zum Patienten und wird bereits von Beginn des Berufslebens an mit schmerzleidenden Patienten konfrontiert, die nicht oder unzureichend behandelt werden. Um diesem Mangel zu begegnen, ist es erforderlich, die schmerztherapeutischen Grundlagen zu vermitteln. Inhaltlich werden die Grundlagen: Anatomie, Physiologie und Pathologie des Schmerzes; die Schmerzarten; Schmerzeinschätzung und -dokumentation; Planungs- und Koordinierungskompetenzen; Schulung und Beratung von Angehörigen; Medikamentöse Schmerztherapie; Akutschmerztherapie; Invasive Schmerztherapie; Psychologische Aspekte des Schmerzes; Multimodales Therapiekonzept und Pflegende als Co-Therapeuten.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

Für examinierte Fachkräfte wird dieser dreitägige Intensivkurs die Welt des Schmerzes erhellen. Ein Stück weit soll auch Ihnen die "Hilflosigkeit" im Umgang mit Schmerzpatienten genommen werden.


Teilnahmevoraussetzung:

Examinierte Pflegefachkräfte


Fördermöglichkeiten:

Bildungsscheck, Ratenzahlung

Art des Abschlusses:Algesiologische Fachassistenz (Basis, Schmerzmanagement)
Dauer:Dreitägig
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:12 Schüler je Klasse
Kosten:360 €
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Der Basiskurs qualifiziert Sie in den Grundlagen der schmerztherapeutischen Maßnahmen und der Aufbaukurs setzt auf diesen Kenntnissen auf und vertieft diese mit den nachfolgenden Inhalten: Nichtmedikamentöse Therapieverfahren; Akute und chronische nichttumorbedingte Schmerzsymptome; Neuropathische Schmerzen; Schmerzmanagement bei alten und demenziell erkrankten Menschen; Schmerzmanagement bei Kindern und Jugendlichen sowie Tumorschmerz.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

Die Kenntnisse des Basiskurses "Algesiologische Fachassistenz" werden vorausgesetzt und darauf aufbauend erfolgen vertiefende Kenntnisvermittlungen des akuten und chronischen nichttumorbedingten Schmerzes, des Tumorschmerzes, der neuropathischen Schmerzen und dem Schmerzmanagement bestimmter Personengruppen.


Teilnahmevoraussetzung:

Examinierte Pflegefachkräfte, gewünscht mit der Vorqualifikation "Algesiologische Fachassistenz"- Basis oder einer vergleichbaren Vorqualifikation


Fördermöglichkeiten:

Bildungsscheck, Ratenzahlung

Art des Abschlusses:Algesiologische Fachassistenz (Aufbau, Schmerzmanagement)
Dauer:Zweitägig
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:10 Schüler je Klasse
Kosten:245 €
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Im Kern geht es bei diesem Fachbeauftragten-Kurs um eine einzige Frage: Weshalb sollte ein Pflegedürftiger unseren Pflegedienst beauftragen, wenn er noch weitere 20 zur Auswahl hat?! Weshalb sollte ein/e Mitarbeiter/in als examinierte Fachkraft bei uns arbeiten wollen, wenn er/sie noch weitere 20 Unternehmen zur Auswahl hat?! Inhaltlich beantworten wir diese existenziellen Fragen mit folgenden Modulen: Strategisches Marketing, Operatives Marketing; Marketingcontrolling, Markt- und Meinungsforschung sowie Personalmarketing.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

Wir möchten Ihnen das Handwerkzeug geben, mit dem Sie für Ihr Unternehmen den Unterschied schaffen können (zwischen einem Papiertaschentuch und einem ....). Weshalb erwartet die Mehrheit der Restaurantbesucher bei der Bestellung eine bestimmte Cola und nicht eine Allerwelts-Cola?! Werden SIE in Ihrem regionalen Markt zum entscheidenden Unterschied.


Teilnahmevoraussetzung:

Menschen, die offen sind für "Neues". Menschen, die nicht nur das sehen wollen, was sie wahrnehmen, sondern auch die Dinge, die unser Handeln beeinflussen.


Fördermöglichkeiten:

Bildungsscheck, Ratenzahlung

Art des Abschlusses:Fachbeauftragte/r Marketing Pflege
Dauer:Dreitägig
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:12 Schüler je Klasse
Kosten:510 €
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Ein Kurs, der Sie verändern wird. Die wichtigsten Prozesse im Rahmen des Personalwesens werden Ihnen vermittelt. Inhaltlich: Von der systematischen Personalanalyse, über das Vergütungsmodell, zur Print- und Online-Mitarbeitersuche bis zur Zeugniserstellung werden wir Ihnen viele wertige Inhalte vermitteln.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

Von der Personalbeschaffung bis zur Zeugniserstellung im Rahmen des Ausscheidens werden Sie wertig durch den Kurs geführt.


Teilnahmevoraussetzung:

Mindestens 5 Jahre Berufserfahrung und aktuell oder zukünftig in der Personalverwaltung eines Pflegeunternehmens im Einsatz.


Fördermöglichkeiten:

Bildungsscheck, Ratenzahlung

Art des Abschlusses:Fachbeauftragte/r Personalwesen
Dauer:Viertägig
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:14 Schüler je Klasse
Kosten:470 €
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Die Behandlung von (chronischen) Wunden gehört zum Pflegealltag in der ambulanten Pflege. Sie sind fortan in der Lage, eine Wundsituation zu erkennen, Ihren Verlauf zu beurteilen und zu einer Verbesserung der Wundsituation beizutragen. Inhaltlich decken wir folgende Themen ab: Ursache einer Wunde; Lagerung und Kompression; Aufbau, Funktion und Veränderungen der Haut; Wundheilungsphasen; Beurteilung der Wunde und der Wundumgebung; Kenntnisse der Wundversorgungsprodukte; Entstehung von Dekubitus und -behandlung; Dokumentation; Ulcus cruris: Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie sowohl venös als auch arteriell; Ulcusbehandlung; Kompression, Strumpfversorgung und Wickeltechniken; Diabetischer Fuß: Ursachen und Stadien.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

Erkennen der Wundsituation, beurteilen des Wundverlaufes und die Verbesserung der Wundsituation.


Teilnahmevoraussetzung:

Krankenschwester,-pfleger, Kinderkrankenschwester,-pfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger, Altenpfleger/in, Podologin sowie Medizinische Fachangestellte mit Berufserfahrung.


Fördermöglichkeiten:

Bildungsscheck, Ratenzahlung

Art des Abschlusses:Assessor/in für Wundheilung I
Dauer:Fünftägig, 40 Unterrichtseinheiten
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:15 Schüler je Klasse
Kosten:585 € + 45 € Prüfungsgebühren
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Der Kurs, eine einjährige Berufserfahrung in rechnerischer Vollzeit in der Pflege und ein dreimonatiges Praktikum in rechnerischer Vollzeit ermöglichen sonstigen geeigneten Kräften Behandlungspflegen der Leistungsgruppen 1 und 2. Altenpflegehelfer weisen lediglich den Kurs sowie das dreimonatige Praktikum in rechnerischer Vollzeit nach - der Nachweis über die Berufserfahrung wird durch den Abschluss als Altenpflegehelfer ersetzt. Bevor der erfolgreiche Teilnehmer Leistungen erbringen darf, muss er zuerst von den Krankenkassen zugelassen werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Teilnahmevoraussetzung:

Die Teilnehmer müssen eine einjährige Berufserfahrung in rechnerischer Vollzeit in der Pflege und ein dreimonatiges Praktikum in rechnerischer Vollzeit zur Erbringung von Behandlungspflegen der Leistungsgruppen 1 und 2 nachweisen. Wenn dies geschehen ist und der Kurs erfolgreich absolviert wurde, so müssen die "sonstigen geeigneten Kräfte" bei den Krankenkassen zugelassen werden, bevor sie die Leistungen erbringen dürfen. Der Nachweis der Berufserfahrung wird durch den Abschluss zum/zur Altenpflegehelfer/Altenpflegehelferin ersetzt.


Fördermöglichkeiten:

Bildungsscheck, Ratenzahlung

Art des Abschlusses:Behandlungspflege für sonstige geeignete Kräfte oder Altenpflegehelfer/innen
Dauer:160 Präsenzstunden und weitere 26 Stunden zur Vor- und Nachbereitung des Unterrichts.
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:18 Schüler je Klasse
Kosten:1.080 €
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Sie werden immer stärker im Umgang mit Demenzerkrankten oder gerontopsychiarischen Menschen gefordert. Vertiefende Kenntnisse zu dieser Krankheit erleichtern Ihnen den Zugang zu dementen Menschen. Sie erkennen bestimmte Verhaltensmuster und können erleichtert darauf reagieren. Inhaltlich möchten wir Ihnen folgendes anbieten: Demenz und Alzheimer aus Sicht von Pflegenden und Angehörigen; Wahrnehmung als therapeutisches Instrument; Basale Stimulation; Förderung von Orientierung, Erinnerung und Selbstbestimmung; Empathie- und Wertschätzung; Angehörigenarbeit; Biograpiearbeit; Pflegetherapeutischer Ansatz; Konfliktgespräche; Dienst- und Personalplanung.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

Das Ziel sollte sein, dass Sie als innerbetriebliche/e Ansprechpartner/in für Demenzerkrankungen und Gerontopsychiatrischen Erkrankungen aus dem Kurs herausgehen. Vielleicht gelingt es Ihnen in Zukunft, zu diesem Thema kleinere innerbetriebliche Fortbildungen abzuhalten.


Teilnahmevoraussetzung:

Pflegefachkräfte


Fördermöglichkeiten:

Bildungsscheck, Ratenzahlung

Art des Abschlusses:Fachbeauftragte/r Demenzerkrankung
Dauer:Dreitägig
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:12 Schüler je Klasse
Kosten:365 €
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Sie möchten eine anspruchsvolle Aufgabe übernehmen und sich zur Pflegedienstleitung weiterbilden? Nach Landesrecht NRW dreijährig ausgebildete Altenpflegerinnen und Altenpfleger können als verantwortliche Pflegedienstleitung in Krankenpflegediensten zugelassen werden, wenn sie die nachfolgend beschriebene Nachqualifizierungsmaßnahme und eine 460-stündige Weiterbildung zur PDL absolviert haben. Des Weiteren müssen Sie über zwei Jahre (rechnerische Vollzeit) Berufserfahrung innerhalb der letzten 8 Jahre nachweisen können, davon 9 Monate bei einem ambulanten Krankenpflegedienst. Für stellvertretende PDL ist die Nachqualifizierungsmaßnahme vonnöten, die 460-stündige PDL-Weiterbildung müssen diese Fachkräfte nicht absolvieren. Inhaltlich: Absaugen; Beatmungsgerät, Trachealkanüle, Drainagen; Wundmanagement; Infusion; Portsysteme; i.m.-Injektionen; Spezielle Krankenbeobachtung; Einleiten von Notfallmaßnahmen sowie die Magensonde legen und wechseln.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

Die Voraussetzungen für die PDL-Weiterbildung bzw. für die stellvertretende PDL erfüllen.


Teilnahmevoraussetzung:

Altenpflegefachkräfte, die ihre Ausbildung vor Oktober 2006 (vor der bundeseinheitlichen Altenpflegeausbildung) abgeschlossen haben müssen sich im Bereich der Leistungen nach SGB V (Behandlungspflege) nachqualifizieren, um die Leitung oder stellvertretende verantwortliche Pflegefachkraft in einem ambulanten Dienst übernehmen zu können.


Fördermöglichkeiten:

Bildungsscheck, Ratenzahlung

Art des Abschlusses:Nachqualifizierungsmaßnahme von Altenpfleger/innen als Voraussetzung für die Weiterbildung zur PDL
Dauer:Sechstägig, 54 Unterrichtseinheiten sowie drei Tage auf einer Intensivstation eines Krankenhauses
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:16 Schüler je Klasse
Kosten:520 €
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

In Ihrem Pflegealltag müssen Sie sich regelmäßig mit Fragen der Hygiene auseinandersetzen. Wachsende Anforderungen und gesetzliche Vorgaben erfordern es, dass Sie für Ihren ambulanten Pflegedienst Hygienekonzepte entwickeln und überwachen. Eine Hygienebeauftragte/ein Hygienebeauftragter in Ihrem Unternehmen kann diese Aufgaben kompetent übernehmen - das Basiswissen dafür erhält Ihre Mitarbeiterin/Ihr Mitarbeiter in diesem Grundkurs.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

Sie durchlaufen eine Basisqualifizierung in der Hygiene, mit denen Sie die Kernfragen in Sachen "Personalhygiene", "Hygienische Risiken", "Hygienestandards", "Konzeptionierung eine Hygiene- und Desinfektionsplans" sowie "besondere Hygieneanforderungen" praxisnah beantworten können und so eine wichtige betriebsinterne Ansprechpartnerin werden.


Teilnahmevoraussetzung:

Sie sind Krankenschwester,-pfleger, Kinderkrankenschwester,-pfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger oder Altenpfleger/in mit Berufserfahrung bzw. Medizinische Fachangestellte mit Berufserfahrung.


Fördermöglichkeiten:

Bildungsscheck, Ratenzahlung

Art des Abschlusses:Hygienebeauftragte/r in der Pflege
Dauer:Fünftägig, 40 Präsenzstunden
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:18 Schüler je Klasse
Kosten:630 € + 45 € Prüfungsgebühren
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Jeder Unternehmer, jede Unternehmerin benötigt eine rechte Hand, die sich um die betriebswirtschaftlichen und verwaltungstechnischen Belange kümmert. Diese Person soll Kenntnisse aus dem Personalwesen und der Betriebswirtschaft haben sowie über Grundlagenkenntnisse des Marketings und der Kreditwirtschaft verfügen. Ohne Vorkenntnisse werden wir Ihnen Ihre/n Mitarbeiter/in mit genau diesem Wissen in Ihr Unternehmen zurückbringen. Inhaltlich vermitteln wir im Detail: Marketing; Kundengewinnung und Personalgewinnung; Die Lohn- und Gehaltsabrechnung; Mitarbeitervergütungsmodelle; Förderprogramme; Immobilienfinanzierung und Rating; Lesen und erstellen von Liquiditäts- und Rentabilitätsplänen; Das LK-System und die geregelte Rechnungsprüfung sowie Zeugniserstellung und deren Deutung.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

In 10 Tagen möchten wir Ihnen das betriebswirtschaftliche Wissen vermitteln, welches Sie dazu befähigen soll, die wichtigsten Aufgaben als sogenannte Rechte Hand der/des Inhaberin/Inhabers ausüben zu können. Sie werden nach dieser Zeit keine/kein perfekte/r Kauffrau/Kaufmann sein, jedoch im Kern über Spezialwissen verfügen.


Teilnahmevoraussetzung:

Mindestens 5 Jahre Berufserfahrung und aktuell oder zukünftig in der Verwaltung eines Pflegeunternehmens im Einsatz.


Fördermöglichkeiten:

Bildungsscheck, Ratenzahlung

Art des Abschlusses:Verwaltungsleitung
Dauer:Zehntägig, 40 Unterrichtseinheiten
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:10 Schüler je Klasse
Kosten:1.220 €
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Mit diesem Kurs erhalten Mitarbeiter/innen Ihres Dienstes das nötige Rüstzeug, um im Sinne der "AnFöVO" Betreuungs- und Entlastungsangebote nach § 45a Abs. 3 SGB XI (früher § 45b Absatz 4 SGB XI) zu erbringen. Pflegebedürftige können auf dieser Basis 40 % ihres Pflegesachleistungsbudgets für die sogenannten "Angebote zur Unterstützung im Alltag" umwandeln. Dienstleister, die diesen Spielraum nutzen wollen, müssen sich nach Landesrecht NRW ("AnFöVO") anerkennen lassen und ihre betreffenden Mitarbeiter entsprechend schulen. Sie lernen hier unter anderem die wesentlichen inhaltlichen Grundsätze, die im Handlungsfeld der Haushaltsführung, Hauswirtschaft und der Betreuung zu beachten sind.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

Dieser Kurs wurde speziell für diejenigen Mitarbeiter/innen konzipiert, die Betreuungs- und Entlastungsangebote nach der "AnFöVO" erbringen sollen.


Teilnahmevoraussetzung:

Allgemeiner Schulabschluss, Berufsrückkehrer, Alleinerziehende und Menschen ohne berufliche Ausbildung.


Fördermöglichkeiten:

Bildungsscheck, Ratenzahlung

Art des Abschlusses:Basisqualifizierung zur Betreuungskraft und Alltagsunterstützer nach AnFöVO
Dauer:Zehntägig, 40 Unterrichtseinheiten
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:18 Schüler je Klasse
Kosten:550 €
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Sie durchlaufen den Grundkurs in der Psychosozialen Pflege, die Tracheostomapflege, die Beatmungspflege, die beatmungspflichtigen Krankheitsbilder sowie eine Prüfung.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

Die Qualifizierung zur "Pflegefachkraft für außerklinische Beatmung" basiert auf der S2-Leitlinie "Nichtinvasive und invasive Beatmung als Therapie der chronischen respiratorischen Insuffizienz" der "Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. (DGP).


Teilnahmevoraussetzung:

Sie sind dreijährig examiniert als Gesundheits- und Krankenpfleger/in, Kinderkrankenpfleger/in oder Altenpfleger/in.


Fördermöglichkeiten:

Bildungsscheck, Ratenzahlung

Art des Abschlusses:Pflegefachkraft für Außerklinische Beatmung - DIGAB zertifiziert
Dauer:Siebentägig, zusätzlich 40 Zeitstunden außerklinisches Praktikum zusätzlich 40 Zeitstunden klinisches Praktikum (je nach Vorqualifikation)
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:18 Schüler je Klasse
Kosten:550 € + 20 € Prüfungsgebühren
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Diese 460-stündige Weiterbildung zur Leitung eines ambulanten Pflegedienstes (PDL) befähigt Sie auch zur Leitung einer Tagespflege. Dieser PDL-Lehrgang ist nach den aktuellen Maßstäben und Grundsätzen nach § 113 SGB XI für die Leitung von allen Kassen anerkannt. Inhaltlich schulen wir in modularer Form, d.h. wenn Sie an einem Modultag in einem PDL-Kurs gefehlt haben sollten, dann können Sie dieses Modul am gleichen Standort oder an einem anderen Standort nachholen. Inhaltlich wären dies: Betriebswirtschaft, Management und Organisation, Recht, Sozialwissenschaft, Kommunikation und Führung, Pflegewissenschaft und Pflegeorganisation sowie Qualitätsmanagement.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

Die erfolgreich abgeschlossene 460stündige Weiterbildung von Pflegefachkräften gemäß § 113 SGB XI befähigt Sie zur Übernahme von Leitungsfunktionen in der ambulanten bzw. teilstätionären Pflege (Tagespflege).


Teilnahmevoraussetzung:

Krankenschwester,-pfleger, Kinderkrankenschwester,-pfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger oder Altenpfleger/in. 2-jährige Berufstätigkeit (Vollzeit) in einem Krankenhaus, einer stationären Rehabilitationseinrichtung oder einem zugelassenen Pflegedienst innerhalb der letzten 8 Jahren. Davon mindestens 9 Monate in der ambulanten häuslichen Krankenpflege bei einem zugelassenen Pflegedienst. Bei Teilzeitkräften verlängert sich die Beschäftigungszeit entsprechend.


Fördermöglichkeiten:

Bildungsscheck, Ratenzahlung

Art des Abschlusses:Pflegedienstleitung (PDL)
Dauer:Tageskurs: ca. 9 Monate Intensivkurs: ca. 8 Monate, während der NRW-Ferien findet kein Unterricht statt
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:18 Schüler je Klasse
Kosten:2.650 €
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Seit dem 01. April 2015 sind die Grundausbildung und die Fortbildung für betriebliche Ersthelferinnen und Ersthelfer umgestellt. Arbeitgeber sind verpflichtet, betriebliche Ersthelfer/innen ausbilden zu lassen. Die Grundausbildung ist auf einen Tag reduziert worden. Inhaltlich stehen die praktische Anwendung von Erste-Hilfe-Maßnahmen und das Vorgehen in Notfällen, einschließlich der psychischen Betreuung von Betroffenen im Mittelpunkt.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

Erste-Hilfe-Maßnahmen und Notfallmaßnahmen in Notfällen kennen und anwenden zu können.


Teilnahmevoraussetzung:

Keine


Fördermöglichkeiten:

Bildungsscheck, Ratenzahlung

Art des Abschlusses:Betriebliche/r Ersthelfer/innen
Dauer:Eintägig, 9 Unterrichtseinheiten
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:18 Schüler je Klasse
Kosten:35 €
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Als examinierte Krankenschwester, Krankenpfleger, Kinderkrankenpfleger oder Altenpfleger/in möchten Sie schwerkranke Menschen im fortgeschrittenen Stadium ihrer Krankheit respektvoll begleiten. Ihr Ziel ist es, Schmerzen und Leiden vorzubeugen oder zu lindern und die Lebensqualität der Betroffenen und Ihrer Angehörigen bestmöglich zu sichern. Diese anspruchsvolle Aufgabe erfordert ein umfangreiches Wissen und ein besonderes Einfühlungsvermögen. Inhaltlich werden folgende Themenkomplexe vermittelt: Grundlagen von Palliativ Care und Hospizarbeit, Anwendungsbereiche, Körperliche Aspekte der Pflege, Psycho-Soziale Aspekte der Pflege, Spirituelle und kulturelle Aspekte der Pflege, Ethische und rechtliche Aspekte der Pflege, Teamarbeit, Selbstpflege und Qualitätssicherung.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

Sie sollen schwerkranke Menschen im fortgeschrittenen Stadium ihrer Krankheit respektvoll begleiten können. Ihr Ziel ist es, Schmerzen und Leiden vorzubeugen oder zu lindern und die Lebensqualität der Betroffenen und Ihrer Angehörigen bestmöglich zu sichern. Diese anspruchsvolle Aufgabe erfordert ein umfangreiches Wissen und ein besonderes Einfühlungsvermögen.


Teilnahmevoraussetzung:

Krankenschwester,-pfleger, Kinderkrankenschwester, -pfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger oder Altenpfleger/in mit Berufserfahrung.


Fördermöglichkeiten:

Bildungsscheck, Ratenzahlung

Art des Abschlusses:Palliativ-Care-Weiterbildung
Dauer:Zwanzigtägig, 160 Präsenzstunden
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:18 Schüler je Klasse
Kosten:1.340 €
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Mit dem Pflege-Weiterentwicklungsgesetz hat der sogenannte "Pflegeberater" einen neuen Aspekt gewonnen. Neben der Möglichkeit, als Pflegeberater Schulungen nach § 45 SGB XI zu realisieren, kommen jetzt vielfältige Beratungsaspekte hinzu. Sowohl als Gruppenschulungen als auch als Einzelschulung beim Versicherten vor Ort lassen sich pflegerische, psychosoziale und leistungsrechtliche Inhalte transportieren. Damit erhält der Titel "Pflegeberater" einen besonderen Wert für das Marketing des Pflegedienstes. Inhaltlich werden die Rahmenvereinbarungen der BARMER, der TK und der IKK Classic dargestellt. Darüber hinaus wird das Wissen zur Durchführung von Schulungen vermittelt: Einsatz von Lehr- und Lernmitteln; Präsentation, Moderation und Körpersprache sowie die Strukturierung einer 90-minütigen Schulung.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

Die Grundlage der Leistungserbringung sowie die Organisation der Leistung als Einzel- bzw. als Gruppenschulung wird motivativ und praxiskonform dargestellt.


Teilnahmevoraussetzung:

Krankenschwester,-pfleger, Kinderkrankenschwester,-pfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger oder Altenpfleger/in. Jeweils mit einer 2-jährigen Berufserfahrung in der Pflege.


Fördermöglichkeiten:

Bildungsscheck, Ratenzahlung

Art des Abschlusses:Pflegeberater/in
Dauer:Dreitägig
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:16 Schüler je Klasse
Kosten:320 €
Teilzeit:

Allgemeine Informationen

Portrait Unternehmen / Träger

Der LfK ist mit rund 950 Mitgliedsunternehmen in Nordrhein-Westfalen die bedeutendste Interessenvertretung freier ambulanter Pflegedienste. Die LfK Weiterbildungsgesellschaft für Pflegeberufe mbH wurde vor über 20 Jahren gegründet und hat sich auf den ambulanten und teilstationären Pflegemarkt in Nordrhein-Westfalen spezialisiert. Hier bedienen wir mit über 100 Dozenten und Dozentinnen an rund 16 Seminarorten und 6 Standorten (Köln, Dortmund, Oberhausen, Olpe, Münster und Bielefeld) rund 2.100 Pflegeunternehmen mit Fort- und Weiterbildung. Das Seminarangebot umfasst rund 180 Kurse, von denen über 170 auch als Inhouse-Schulung buchbar sind.

Kooperationen / Zusammenarbeit

Als zertifizierter Bildungsträger haben wir diverseste Kooperationen wie mit der Berufsgenossenschaft und den Arbeitsagenturen.

Trägerschaft

Wir sind eine 100prozentige Tochtergesellschaft des Landesverbandes freie ambulante Krankenpflege NRW e.V. (LfK)

Portrait Standort

An unseren 7 Standorten möchten wir mehr sein, als nur IHR spezialisierter Fort- und Weiterbildungsanbieter in Nordrhein-Westfalen. Technische Ausstattung, Bewirtung und die Dozentencrew sorgen für eine tolle Athmosphäre.

Zur Homepage

Kontakt Ansprechpartner

Name:
Jörg Engels
 
Telefon:
0221 / 888 8 55 - 0
Fax:
0221 / 888 8 55 - 30
Email:
engels@lfk-online.de

Anzeige