Ludwig Fresenius Schulen

Logo
Ludwig Fresenius Schulen
Große Roßbergstraße 20
26789 Leer

Telefon: Jetzt anrufen
Fax:0491 / 978 82 20
Email:beratung@ludwig-fresenius.de
Internet:
Jetzt Informationsmaterial anfordern

Kontaktaufnahme

... thumb
... thumb
... thumb
... thumb
... thumb

Beschreibung / Inhalte:

Als Ergotherapeut/in unterstützt du Kinder, Jugendliche und Erwachsene dabei, ein möglichst selbstständiges Leben zu führen – im Alltag, im Job und in der Freizeit. So bringst du dem Schlaganfallpatienten Techniken bei, mit denen er sich trotz Lähmung selbst anziehen kann. Oder du hilfst dem Rollstuhlfahrer mit einem Training, sich sicherer zu bewegen. In der Arbeitstherapie sorgst du mit speziellen Übungen dafür, dass sich Menschen mit geistigen Behinderungen oder psychisch Erkrankte wieder an strukturierte Tagesabläufe gewöhnen können. Bei alldem stimmst du dich zwar eng mit Ärzten und anderen Therapeuten ab, arbeitest aber sehr selbstständig und eigenverantwortlich. Damit deine Patienten ihren Alltag möglichst ohne fremde Hilfe meistern können, erstellst du gemeinsam mit ihnen ein individuelles Therapiekonzept und setzt dieses um. Dabei hast du immer den ganzen Menschen und seine persönliche Lebenssituation im Blick. Dein Wissen setzt du von Anfang an in die Praxis um. In unseren speziell ausgestatteten Praxisräumen heißt es für dich: Behandlungstechniken üben. Natürlich geht’s auch raus in die Berufswelt. Während deiner Praktika in medizinischen und sozialen Einrichtungen wendest du das Gelernte an echten Patienten an. Außerdem bekommst du einen Einblick in unterschiedliche Einsatzfelder und knüpfst wertvolle Kontakte für deinen späteren Berufseinstieg.


Lernziele:

Das lernst du bei uns: • Ergotherapeutische Maßnahmen nach individueller Behandlungssituationen auswählen, planen und umsetzen • Handwerkliche, kreative und spielerische Techniken für den Therapieeinsatz • Menschen durch Betätigung bewegungsfähig machen und aktivieren • Wirksame Beschäftigungen zur psychosozialen Stabilisierung • Patienten bei der Bewältigung des täglichen Lebens unterstützen • Maßnahmen zur Wiedereingliederung in das Arbeitsleben entwickeln • Therapiepläne und Arztberichte anfertigen


Teilnahmevoraussetzung:

Mittlerer Bildungsabschluss (z. B. Realschulabschluss) bzw. gleichwertige Vorbildung


Fördermöglichkeiten:

Schüler-BAföG, Elternunabhängiges BAföG, Bildungskredit

Art des Abschlusses:staatlichen Prüfung zur Ergotherapeutin bzw. zum Ergotherapeuten
Dauer:3 Jahre
Kosten:Auf Anfrage
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Als Physiotherapeut/in sorgst du dafür, dass jeder in Bewegung bleibt – vom Baby bis zum Senior, vom Büroangestellten bis zur Spitzensportlerin. Du bringst den Profifußballer nach dem Bänderriss wieder auf die Beine, hilfst dem Dreijährigen, Verzögerungen in der Entwicklung aufzuholen. Und unterstützt Arthrose- und Rheumakranke, in ihrem Alltag möglichst schmerzfrei und selbstständig zu bleiben. Immer häufiger bist du auch im Fitness-, Sport- und Wellness-Bereich gefragt. Hier gibst du Vorsorge- und Rehabilitationskurse für rückenschonendes Arbeiten oder berätst Freizeitsportler in Sachen Training. Physiotherapeuten kennen sich sehr gut mit dem menschlichen Körper und seinen Muskeln, Knochen und Gelenken aus. Du stimmst dich zwar eng mit Ärzten ab, arbeitest aber immer eigenständig und verantwortungsvoll. Damit sich deine Patienten wieder besser bewegen können oder gar nicht erst krank werden, erstellst du nach gründlicher Untersuchung individuelle Therapiepläne und setzt diese in Absprache mit ihnen um. In deinen therapeutischen Anwendungen kommen schon mal Bälle oder Hanteln zum Einsatz. Du arbeitest aber ebenfalls mit Massagen, Gelenk- und Muskeltechniken, Wärme, Ultraschall oder im Wasser. Für den Therapieerfolg genauso wichtig sind übrigens dein Einfühlungsvermögen und die Freude daran, mit Menschen zu arbeiten. Schließlich kommst du während der Behandlungen in engen Kontakt mit deinen Patienten und motivierst sie zum Training. Damit du jeden Patienten bestmöglich behandeln kannst, sind Fingerfertigkeit und Fachwissen, aber auch Geduld gefragt. Während deiner Ausbildung eignest du dir umfangreiche Kenntnisse in Anatomie, Bewegungs- und Krankheitslehre an. Fächer wie Pädagogik, Psychologie und Soziologie ergänzen dein Know-how, schließlich ist es auch wichtig, im Umgang mit deinen Patienten den richtigen Ton zu treffen. Dein Wissen setzt du von Anfang an in die Praxis um. In unseren speziell ausgestatteten Praxisräumen heißt es für dich: Behandlungstechniken üben. Natürlich geht’s auch raus in die Berufswelt. Während deiner Praktika in Krankenhäusern, Rehakliniken und Praxen wendest du das Gelernte an echten Patienten an. Dort bekommst du einen Einblick in verschiedene Arbeitsfelder und knüpfst wertvolle Kontakte für deinen späteren Berufseinstieg.


Lernziele:

Das lernst du bei uns: • Physiotherapeutische Maßnahmen nach individueller Behandlungssituationen auswählen, planen und umsetzen • Menschen nach Verletzungen oder Erkrankungen bewegungsfähig machen, entspannen oder entlasten • Entwicklungs- und Heilungsprozesse durch gezielte Bewegungsabläufe fördern • Massagetherapie und krankengymnastische Behandlungstechniken • Selbstübungsprogramme für Patienten gestalten


Teilnahmevoraussetzung:

Mittlerer Bildungsabschluss (z. B. Realschulabschluss) bzw. gleichwertige Vorbildung


Fördermöglichkeiten:

Schüler-BAföG, Elternunabhängiges BAföG, Bildungskredit

Art des Abschlusses:staatliche Prüfung zur Physiotherapeutin bzw. zum Physiotherapeuten
Dauer:3 Jahre
Kosten:Auf Anfrage
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Als Altenpfleger/in sorgst du dafür, dass sich hilfsbedürftige ältere Menschen gut aufgehoben und geborgen fühlen – im Altenheim, Krankenhaus oder zuhause. Je nach persönlicher Situation hilfst du ihnen bei der Körperpflege, planst Pflegemaßnahmen und setzt ärztliche Anordnungen um. Dabei achtest du auf die richtige Einnahme von Medikamenten, misst regelmäßig Puls und Blutdruck oder wechselst Verbände. Auch der Spaß kommt nicht zu kurz: Mit Spielenachmittagen, Bewegungskursen oder Ausflügen bringst du Abwechslung in die Freizeit deiner Betreuten und hältst sie so aktiv. Als Ansprechpartner und Vertrauensperson hast du außerdem immer ein offenes Ohr für die Fragen, Wünsche und Sorgen der älteren Menschen. Auch für ihre Angehörigen bist du ein verlässlicher Ansprechpartner und berätst sie zu Pflegetechniken und zum Umgang mit Behörden. Altenpfleger haben immer den ganzen Menschen und seine gesamte Lebenssituation im Blick, wenn es um die Planung und Umsetzung von Pflegemaßnahmen und Alltagshilfen geht. Dabei stimmst du dich mit anderen Therapeuten und Ärzten ab, arbeitest aber sehr selbstständig und eigenverantwortlich. Die Altenpflege ist eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe, die solides Fachwissen und großes Einfühlungsvermögen erfordert. Während deiner Ausbildung eignest du dir umfangreiche pflegerische Kenntnisse an. Du lernst zum Beispiel ältere Menschen anzuleiten, ihren Alltag zu gestalten und pflegerische Maßnahmen zu planen. Auch rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen sowie Anatomie, Hygiene und die Mitwirkung bei der medizinischen Diagnostik und Therapie stehen auf dem Stundenplan. Stressbewältigung und der eigene Umgang mit schwierigen Situationen ergänzen dein Know-how, um Überlastungen im Arbeitsalltag vorzubeugen oder zu vermeiden. Dein Wissen wendest du von Anfang an direkt in der Praxis bei der Betreuung von älteren Menschen an. Dazu schließt du mit einer Pflegeeinrichtung für die gesamte Ausbildungsdauer einen Ausbildungsvertrag. Das Gute: Du bekommst nicht nur einen Einblick in konkrete Arbeitsfelder, sondern auch eine Ausbildungsvergütung. Außerdem knüpfst du so bereits früh wertvolle Kontakte für deinen Berufseinstieg.


Lernziele:

Das lernst du bei uns: • Individuelle pflegerische Maßnahmen planen, umsetzen, dokumentieren und deren Verlauf beurteilen • Persönliche Lebenswelten und das soziale Umfeld alter Menschen bei der Pflege berücksichtigen • Welche altersbedingten Krankheiten es gibt und wie sie zu behandeln sind • Bei der medizinischen Diagnostik und Therapie mitwirken • Alte Menschen und Angehörige pflegerisch beraten und anleiten • Die Freizeit von alten Menschen gestalten


Teilnahmevoraussetzung:

Mittlerer Bildungsabschluss (z. B. Realschulabschluss) bzw. gleichwertige Vorbildung oder Hauptschulabschluss mit mindestens zweijähriger Berufsausbildung bzw. abgeschlossener fachbezogener Ausbildung (z. B. Altenpflege- oder Krankenpflegehilfe).


Fördermöglichkeiten:

Bildungsgutschein der Bundesagentur für Arbeit (SGB II / SGB III)

Art des Abschlusses:staatliche Prüfung zur Altenpflegerin bzw. zum Altenpfleger
Dauer:3 Jahre
Kosten:Auf Anfrage
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Als Kosmetiker/in sorgst du dafür, dass sich Frauen und Männer von Kopf bis Fuß wohl in ihrer Haut fühlen. Du trägst beispielsweise Feuchtigkeitsmasken auf, um erste Gesichtsfältchen zu glätten oder verfeinerst die Hautstruktur mit Peelings. Du entfernst lästige Körperhaare, pflegst Füße sandalentauglich und Hände streichelzart. Durch kosmetische Massagen sorgst du für Entspannung, während Pflegewirkstoffe einziehen oder der Nagellack trocknet. Kosmetikerinnen sind Spezialistinnen rund um das Thema Schönheit und Hautgesundheit. Du berätst typgerecht, aber auch mit Blick auf aktuelle Trends. Für Hautbehandlungen untersuchst du den Zustand der Haut, schlägst Anwendungen vor und setzt diese mit entsprechenden Produkten, Handgriffen und Geräten fachlich versiert um. Dabei nutzt du beispielsweise Packungen, Masken, Dampfbäder oder Kompressen. Zur Haarentfernung arbeitest du mit Wachs, Zuckerpaste oder Cremes. Neben unterschiedlichen Massagetechniken kommen in deinen Behandlungen außerdem Geräte für Laser-, Strom- oder Ultraschallanwendungen zum Einsatz. Dein Wissen setzt du von Anfang an direkt in der Praxis um. Während deiner Praktika in Kosmetikstudios oder Hautarztpraxen führst du unter Anleitung Kundenberatungen durch und übst Behandlungen und Schminktechniken. Dabei vertiefst du nicht nur deine Kenntnisse, sondern bekommst auch einen Einblick in verschiedene Arbeitsfelder und knüpfst wertvolle Kontakte für deinen Berufseinstieg. Du bist kreativ und interessierst dich für Styling und Shows? Du willst außerdem deine Karrierechancen als Kosmetiker/in vergrößern? Dann qualifiziere dich im Rahmen deiner Kosmetikausbildung einfach zusätzlich zur Visagistin bzw. zum Visagisten, auch Make-up Artist genannt.


Lernziele:

Das lernst du bei uns: • Kosmetische Diagnosen erstellen • Spezialbehandlungen durchführen • Haut und Nägel reinigen und pflegen • Dekorative Maßnahmen anwenden (z. B. Schminken, Nageldesign) • Kosmetische Massagen durchführen • Betriebswirtschaftlich handeln • Kunden betreuen und Verkaufsgespräche führen • Gesundheitsorientiert beraten und unterstützen In Niedersachsen erwirbst du mit deinem Abschluss automatisch den Realschulabschluss sowie unter bestimmten Voraussetzungen den Erweiterten Realschulabschluss. Karriere-Tipp: Zusatzqualifizierung als Visagist/in / Make-up Artist innerhalb deiner Ausbildung. Neben den Inhalten deiner Kosmetikausbildung lernst du außerdem • vielfältige Schminktechniken und Hairstylings • Grundkenntnisse der Hautanalyse • mit professionellem Styling geschickt Akzente setzen • künstlerisch und kreativ arbeiten • Kunden beraten und ein Portfolio erstellen


Teilnahmevoraussetzung:

Hauptschulabschluss bzw. gleichwertige Vorbildung


Fördermöglichkeiten:

Schüler-BAföG, Elternunabhängiges BAföG, Bildungskredit

Art des Abschlusses:staatliche Prüfung zur Kosmetikerin bzw. zum Kosmetiker
Dauer:2 Jahre
Kosten:Auf Anfrage
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Einrichtungen der ambulanten und stationären Pflege müssen sich mit steigenden Qualitäts- und Dienstleistungsansprüchen auseinandersetzen. Gut geschulte Mitarbeiter mit Führungskompetenzen tragen wesentlich zum Erfolg einer Pflegeeinrichtung bei. Die Fachweiterbildung Verantwortliche Pflegefachkraft gem. § 71 SGB XI" zur Leitung eines ambulanten Dienstes oder eines Wohnbereichs ist in den Rahmenvereinbarungen zwischen den Spitzenverbänden der Pflegekassen und den Trägern der Pflegeeinrichtungen geregelt. Die Weiterbildung vermittelt den Teilnehmern Kompetenzen, die zur Bewältigung mitarbeiter-, pflege- und betriebsbezogener Aufgaben erforderlich sind.

Inhalt und Verlauf der Weiterbildung

Die Qualifizierung umfasst insgesamt 460 Unterrichtsstunden, die in Blockphasen einmal monatlich von Montag bis Freitag (8.15 bis 15.15 Uhr) erteilt werden.
Unterrichtsinhalte

  • Allgemeine pflegerelevante Kenntnisse
  • Betriebsorganisation, betriebs-wirtschaftliche Grundlagen
  • Rechtsgrundlagen
  • Psychosoziale und kommunikative Kompetenz
  • Pflegefachliche Kompetenz
  • Leitungskompetenz
  • Personalführung/ Mitarbeiterführung

Lernziele:

Weitere Informationen finden Sie hier


Teilnahmevoraussetzung:

Sie können an der Weiterbildung teilnehmen, wenn Sie berechtigt sind, eine der folgenden Berufsbezeichnungen zu führen:

  • Altenpflegerin/Altenpfleger
  • Gesundheits- und Krankenpflegerin/Gesundheits- und Krankenpfleger
  • Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin/Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
  • Hebamme/Entbindungspfleger
  • Heilerziehungspflegerin/Heilerziehungspfleger

Weitere Voraussetzungen sind eine gesundheitliche Eignung sowie eine mindestens zweijährige Berufstätigkeit in einem der oben aufgeführten Berufe.


Fördermöglichkeiten:

Die Maßnahme kann über verschiedene Programme gefördert werden (Bildungsprämie, Meister-BAföG und WeGebAU). 

Art des Abschlusses:Nach erfolgreichem Abschluss der Weiterbildung erhalten Sie ein Trägerzertifikat. Wenn Sie zwei ergänzende Aufbaumodule buchen, können Sie den Abschluss
Dauer:1 Jahr
Kosten:Auf Anfrage
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Die Herausforderungen an die ambulante und stationäre Pflege steigen. Neben einer fachlichen Differenzierung sind Führungskompetenzen ein Schlüssel, um dem wachsenden Pflegebedarf in einer immer älter werdenden Gesellschaft gerecht zu werden. Als Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege erweitern Sie Ihre berufliche Perspektive. Die Weiterbildung vermittelt Ihnen Kenntnisse in den Bereichen Organisation, Verwaltung, Personalführung und Betriebswirtschaft.

Inhalt und Verlauf der Weiterbildung

Die Qualifizierung umfasst insgesamt 1520 Unterrichtsstunden (UStd). Der theoretische Unterricht (720 UStd) ist in Modulen organisiert. Die Praktika (800 UStd) umfassen fünf Monate, wobei fünf Wochen außerhalb der eigenen Vertragseinrichtung zu absolvieren sind.

Unterrichtsinhalte

  • Allgemeine pflegerelevante Kenntnisse (160 UStd)
  • Betriebsorganisation, betriebs-wirtschaftliche Grundlagen (130 UStd)
  • Personalführung (70 UStd)
  • Rechtsgrundlagen (50 UStd)
  • Gesundheits- und sozialpolitische Grundlagen (50 UStd)
  • Weiterentwicklung der psychosozialen und kommunikativen Kompetenz (160 UStd)
  • Weiterentwicklung der pflegefachlichen Kompetenz (100 UStd)

Lernziele:

Weitere Informationen finden Sie hier


Teilnahmevoraussetzung:

Sie können an der Weiterbildung teilnehmen, wenn Sie berechtigt sind, eine der folgenden Berufsbezeichnungen zu führen:

  • Altenpflegerin/Altenpfleger
  • Gesundheits- und Krankenpflegerin/Gesundheits- und Krankenpfleger
  • Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin/Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
  • Hebamme/Entbindungspfleger
  • Heilerziehungspflegerin/Heilerziehungspfleger

Weitere Voraussetzungen sind eine gesundheitliche Eignung sowie eine mindestens zweijährige Berufstätigkeit in einem der oben aufgeführten Berufe.


Fördermöglichkeiten:

Die Maßnahme kann über verschiedene Programme gefördert werden (Bildungsprämie, Meister-BAföG und WeGebAU).

Art des Abschlusses:Nach erfolgreichem Abschluss der Weiterbildung erhalten Sie die Urkunde
Dauer:18 Monate
Kosten:Auf Anfrage
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Die Fortbildung Palliative Pflege bereitet umfassend auf die Pflege, Begleitung und Versorgung schwerstkranker, pflegebedürftiger Menschen und deren Angehöriger vor. Ziel der palliativen Pflege ist es, Selbstbestimmung und die Lebensqualität schwerstkranker Menschen zu erhalten, zu fördern und zu verbessern, um ihnen ein menschenwürdiges Leben bis zum Tod in der Umgebung ihrer Wahl zu ermöglichen. Für diese anspruchsvolle, körperlich und geistig fordernde Aufgabe benötigen die Pfleger eine zielgerichtete Fortbildung, die sie in allen Bereichen der palliativen Pflege ausbildet. Diese Pflege muss fachlich korrekt und nach aktuellen Erkenntnissen durchgeführt werden und an den Bedürfnissen, Vorstellungen und Werten der Pflegebedürftigen sowie ihrer Bezugspersonen ausgerichtet sein. Ein hohes Maß an Empathie, ethischer Reflexion und professioneller Zuwendung sind Voraussetzung für diese anspruchsvolle Pflege.

Zusätzlich erfordert die palliative Pflege ein hohes Maß an sozialer und kommunikativer Kompetenz und die Bereitschaft, sich für die Pflegebedürftigen und deren Bezugspersonen einzusetzen. Ebenso arbeiten diese Fachkräfte eng und konstruktiv mit anderen Berufsgruppen, wie Medizinern, Therapeuten sowie der Seelsorge, zusammen.

Die Pflegenden müssen erlernen, die auftretenden Belastungen auf emotionaler wie physischer Seite zu tragen und Einstellungen zu entwickeln, die ein gesundes und stabiles Umgehen mit diesen Belastungen ermöglichen.

Unterrichtsinhalte

  • Grundlegende Prinzipien der palliativen Pflege
  • Pflegediagnosen in der palliativen Pflege
  • Mögliche körperliche Pflegeprobleme in der palliativen Pflege, Symptomkontrolle
  • Psychologische und soziale Aspekte der palliativen Pflege, Trauerbegleitung, systemische Mehrebenenanalyse
  • Kulturelle und spirituelle Einflüsse in der palliativen Pflege
  • Ethische Aspekte der palliativen Pflege, ethische Fallbesprechungen
  • Palliative Pflege als Dienstleistung
  • Anleitung von Auszubildenden in der palliativen Pflege

Dauer

160 Unterrichtsstunden

Die Fortbildung findet berufsbegleitend an einem Tag der Woche statt. Die niedersächsischen Ferien und gesetzlichen Feiertage werden berücksichtigt.


Lernziele:

Weitere Informationen finden Sie hier.


Teilnahmevoraussetzung:

Die Bewerber für die Fortbildung zur Fachkraft für Palliative Pflege benötigen eine der folgenden abgeschlossenen Ausbildungen:

  • Altenpfleger/-in
  • Gesundheits- und Krankenpfleger/-in
  • Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-in

Fördermöglichkeiten:

Die Maßnahme kann über verschiedene Programme gefördert werden (Bildungsprämie, Meister-BAföG und WeGebAU).

Art des Abschlusses:Trägerinternes Zertifikat
Dauer:8 Monate
Kosten:Auf Anfrage
Teilzeit:
Art des Abschlusses:Nach erfolgreicher Fortbildung erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat und sind dazu befähigt, Berufsfachschüler bzw. Auszubildende der Kranken- und Altenpflege anzuleiten und praktisch auszubilden.
Dauer:8 Monate
Kosten:Auf Anfrage
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Immer mehr Menschen erkranken an Demenz. Die Betroffenen befinden sich in einem verwirrten Zustand, können ihre Gefühle und ihr Verhalten oft nicht kontrollieren und benötigen eine intensive Betreuung. Auch pflegebedürftige Menschen mit psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen haben einen erheblichen Beaufsichtigungs- und Betreuungsbedarf. Ihre Versorgung in Pflegeeinrichtungen und durch ambulante Pflegedienste, insbesondere zur Entlastung pflegender Angehöriger, wird überwiegend als verbesserungswürdig angesehen. Die Ludwig Fresenius Schulen bietet daher basierend auf den §§ 45 a+b [&] 53c SGB XI eine Qualifizierung von zusätzlichen Betreuungskräften an.

Aufgaben der zusätzlichen Betreuungskraft

Die zusätzlichen Betreuungskräfte sollen die pflegebedürftigen Menschen motivieren und das Wohlbefinden der Betroffenen fördern. Sie sind Gesprächspartner und bieten unter anderem gemeinsame Aktivitäten an wie:

  • Malen und Basteln
  • Lesen und Vorlesen
  • handwerkliche Arbeiten und leichte Gartenarbeiten
  • Haustiere füttern und pflegen
  • Kochen und Backen
  • Anfertigung von Erinnerungsalben
  • Musik hören, Musizieren und Singen
  • Spielen
  • Spaziergänge und Ausflüge
  • Bewegungsübungen

Die Qualifizierungsmaßnahme erfolgt in Teilzeit, das heißt, dass die Teilnehmer pro Tag 4 Stunden an der Maßnahme teilnehmen. Diese familienfreundlichen Zeiten lassen sich gut mit der Kinderbetreuung vereinbaren.

Im Vorfeld der Qualifizierungsmaßnahme sollten die Teilnehmer ein fünftägiges Orientierungspraktikum in einer Pflegeeinrichtung absolvieren.

Die anschließende Qualifizierungsmaßnahme vermittelt Grundlagen der Betreuungsarbeit in Pflegeeinrichtungen und besteht aus drei Modulen mit folgenden Inhalten:

Modul I (Basiskurs)

  • Grundkenntnisse über Demenzerkrankungen, psychische Erkrankungen, geistige Behinderungen sowie typische Alterskrankheiten und deren Behandlungsmöglichkeiten
  • Grundkenntnisse der Pflege und Pflegedokumentation sowie der Hygieneanforderungen
  • Erste-Hilfe-Kurs, Verhalten beim Auftreten eines Notfalls


Modul II (Betreuungspraktikum)

Das Praktikum erfolgt in einem Pflegeheim unter Anleitung und Begleitung einer in der Pflege und Betreuung des betroffenen Personenkreises erfahrenen Pflegefachkraft, um praktische Erfahrungen in der Betreuung von Menschen mit einer erheblichen Einschränkung der Alltagskompetenz zu sammeln.

Modul III (Aufbaukurs)

  • Vertiefen der Kenntnisse, Methoden und Techniken über das Verhalten, die Kommunikation und die Umgangsformen mit betreuungsbedürftigen Menschen
  • Rechtskunde
  • Hauswirtschaft und Ernährungslehre mit besonderer Beachtung von Diäten und Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Beschäftigungsmöglichkeiten und Freizeitgestaltung für Menschen mit Demenzerkrankungen
  • Bewegung für Menschen mit Demenz, psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen
  • Kommunikation und Zusammenarbeit mit den an der Pflege Beteiligten, z.B. Pflegekräften, Angehörigen und ehrenamtlich Engagierten

Teilnahmevoraussetzung:

Teilnahmeberechtigt sind Arbeitsuchende oder andere Interessierte, die eine Betreuungstätigkeit in Pflegeheimen oder der häuslichen Versorgung ausüben möchten und über keinen therapeutischen oder pflegerischen Berufsabschluss verfügen. Die Teilnehmer sollten eine positive Haltung gegenüber kranken, behinderten und alten Menschen haben sowie zuverlässig und innerlich ausgeglichen sein.


Fördermöglichkeiten:

Eine Förderung durch die Bundesagentur für Arbeit ist möglich. Ein Bildungsgutschein kann beantragt werden.

Bildungsprämie: Die Bildungsprämie wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.

Art des Abschlusses:Nach Abschluss der Qualifizierungsmaßnahme erhalten die Teilnehmer ein Trägerzertifikat und eine Bescheinigung über die absolvierten Unterrichtsinhalte.
Dauer:3 Monate
Kosten:Auf Anfrage
Teilzeit:

Allgemeine Informationen

Portrait Unternehmen / Träger

Die Ludwig Fresenius Schulen bilden Menschen aus, die etwas bewegen wollen. Als erfahrene Bildungsprofis unterstützen wir unsere Schüler mit allem, was sie brauchen, um in ihrem späteren Beruf glücklich und erfolgreich zu sein. Dazu gehören in erster Linie unsere Ausbildungen und Weiterbildungen in den Bereichen Therapie und Wellness, Pflege und Pädagogik, Medizin und Labor, Wirtschaft sowie Technik.

Mit mehr als 100 Schulen in über 30 Städten zählen die Ludwig Fresenius Schulen zu den größten Bildungsanbietern in Deutschland. Eine hohe Qualität in der Ausbildung ist uns besonders wichtig. Deshalb lassen wir uns jedes Jahr von der Deutschen Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen (DQS) prüfen. Unsere Schüler können sich darauf verlassen, von hochqualifizierten Dozenten nach modernen Lernmethoden auf dem neuesten Stand ausgebildet zu werden.

Die Ausbildungen an den Ludwig Fresenius Schulen sind vor allem eins: nah an der Praxis! Dank fachpraktischen Unterricht von Anfang an und vielen Praktika bestehen unsere Schüler den beruflichen Praxistest spielend.

Kooperationen und Zusammenarbeit

  • Hochschule Fresenius
  • Carl Remigius Medical School
  • Mentor Fortbildungen
  • Thalamus Heilpraktikerschulen

Portrait Standort

Unsere Highlights

  • Fachbereich Altenpflege: Praxisraum mit Pflegebetten
  • Fachbereich Ergotherapie: große Kreativ-Werkstatt, Bewegungsraum, Unterricht in realen Therapiesituationen, Spiegeltherapie
  • Fachbereich Physiotherapie: Übungsraum mit professionellen Massageliegen, Bewegungs- und Gymnastikraum
  • Fachbereich Kosmetik: Praxisräume mit Kosmetikliegen und -geräten
  • Spinde für die Schüler
  • Sehr gute Verkehrsanbindung (Bus, Bahn, Auto)

Das ist uns wichtig

Die Ausbildung unserer Schüler ist für uns eine verantwortungsvolle Aufgabe. Sie ist eine wesentliche Etappe auf ihrem Lebensweg. Entsprechend engagiert und professionell begleiten wir unsere Schüler. In der Ausbildung helfen wir ihnen nicht nur dabei das nötige Fachwissen zu erlangen, sondern auch, sich zu einer therapeutischen Persönlichkeit zu entwickeln. Schließlich haben soziale und methodische Kompetenzen einen hohen Stellenwert in einem Beruf, in dem unsere Schüler mit vielen unterschiedlichen Menschen arbeiten werden.

Wir sind der Überzeugung, dass eine gute Atmosphäre dazu beiträgt, entspannt und erfolgreich zu lernen und zu lehren. Deshalb fördern wir das Miteinander von Schülern und Lehrern mit gemeinsamen fachübergreifenden Aktivitäten wie zum Beispiel Sommerfesten, Weihnachtsfeiern und Sportveranstaltungen.

Wer bei uns lehrt, kennt die Praxis: Unsere Lehrkräfte unterrichten heute in der Regel genau in dem Bereich, in dem sie vorher selber tätig waren. Mit Erfahrung, persönlichem Einsatz und individueller Betreuung verfolgen sie gemeinsam mit den Schülern das Ziel einer erfolgreichen Ausbildung und eines gelungenen Berufseinstiegs. Kommunikation ist eine wichtige Voraussetzung dafür. Daher sind nicht nur unsere Lehrkräfte im ständigen Austausch untereinander, sondern stehen auch unseren Schülern jederzeit für ein Gespräch zur Verfügung.

Zur Homepage

Kontakt Ansprechpartner

Name:
Beratungsteam
 
Telefon:
0221 / 921 51 2 - 14
Fax:
0221 / 921 51 2 - 64
Email:
beratung@ludwig-fresenius.de

Anzeige