Ludwig Fresenius Schulen Weyhe

Logo
Ludwig Fresenius Schulen Weyhe
Hauptstraße 55
28844 Weyhe

Jetzt Informationsmaterial anfordern

Kontaktaufnahme

... thumb
... thumb
... thumb
... thumb

Beschreibung / Inhalte:

Als Ergotherapeut/in unterstützt du Kinder, Jugendliche und Erwachsene dabei, ein möglichst selbstständiges Leben zu führen - im Alltag, im Job und in der Freizeit. So bringst du dem Schlaganfallpatienten Techniken bei, mit denen er sich trotz Lähmung selbst anziehen kann. Oder du hilfst dem Rollstuhlfahrer mit einem Training, sich sicherer zu bewegen. In der Arbeitstherapie sorgst du mit speziellen Übungen dafür, dass sich Menschen mit geistigen Behinderungen oder psychisch Erkrankte wieder an strukturierte Tagesabläufe gewöhnen können. Bei alldem stimmst du dich zwar eng mit Ärzten und anderen Therapeuten ab, arbeitest aber sehr selbstständig und eigenverantwortlich. Damit deine Patienten ihren Alltag möglichst ohne fremde Hilfe meistern können, erstellst du gemeinsam mit ihnen ein individuelles Therapiekonzept und setzt dieses um. Dabei hast du immer den ganzen Menschen und seine persönliche Lebenssituation im Blick. Dein Wissen setzt du von Anfang an in die Praxis um. In unseren speziell ausgestatteten Praxisräumen heißt es für dich: Behandlungstechniken üben. Natürlich geht's auch raus in die Berufswelt. Während deiner Praktika in medizinischen und sozialen Einrichtungen wendest du das Gelernte an echten Patienten an. Außerdem bekommst du einen Einblick in unterschiedliche Einsatzfelder und knüpfst wertvolle Kontakte für deinen späteren Berufseinstieg.


Lernziele:

Das lernst du bei uns: • Ergotherapeutische Maßnahmen nach individueller Behandlungssituationen auswählen, planen und umsetzen • Handwerkliche, kreative und spielerische Techniken für den Therapieeinsatz • Menschen durch Betätigung bewegungsfähig machen und aktivieren • Wirksame Beschäftigungen zur psychosozialen Stabilisierung • Patienten bei der Bewältigung des täglichen Lebens unterstützen • Maßnahmen zur Wiedereingliederung in das Arbeitsleben entwickeln • Therapiepläne und Arztberichte anfertigen


Teilnahmevoraussetzung:

Mittlerer Bildungsabschluss (z. B. Realschulabschluss) bzw. gleichwertige Vorbildung


Fördermöglichkeiten:

Schüler-BAföG, Elternunabhängiges BAföG, Bildungskredit

Art des Abschlusses:staatlichen Prüfung zur Ergotherapeutin bzw. zum Ergotherapeuten
Dauer:3 Jahre
Kosten:Auf Anfrage
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Als Physiotherapeut/in sorgst du dafür, dass jeder in Bewegung bleibt – vom Baby bis zum Senior, vom Büroangestellten bis zur Spitzensportlerin. Du bringst den Profifußballer nach dem Bänderriss wieder auf die Beine, hilfst dem Dreijährigen, Verzögerungen in der Entwicklung aufzuholen. Und unterstützt Arthrose- und Rheumakranke, in ihrem Alltag möglichst schmerzfrei und selbstständig zu bleiben. Immer häufiger bist du auch im Fitness-, Sport- und Wellness-Bereich gefragt. Hier gibst du Vorsorge- und Rehabilitationskurse für rückenschonendes Arbeiten oder berätst Freizeitsportler in Sachen Training. Physiotherapeuten kennen sich sehr gut mit dem menschlichen Körper und seinen Muskeln, Knochen und Gelenken aus. Du stimmst dich zwar eng mit Ärzten ab, arbeitest aber immer eigenständig und verantwortungsvoll. Damit sich deine Patienten wieder besser bewegen können oder gar nicht erst krank werden, erstellst du nach gründlicher Untersuchung individuelle Therapiepläne und setzt diese in Absprache mit ihnen um. In deinen therapeutischen Anwendungen kommen schon mal Bälle oder Hanteln zum Einsatz. Du arbeitest aber ebenfalls mit Massagen, Gelenk- und Muskeltechniken, Wärme, Ultraschall oder im Wasser. Für den Therapieerfolg genauso wichtig sind übrigens dein Einfühlungsvermögen und die Freude daran, mit Menschen zu arbeiten. Schließlich kommst du während der Behandlungen in engen Kontakt mit deinen Patienten und motivierst sie zum Training. Damit du jeden Patienten bestmöglich behandeln kannst, sind Fingerfertigkeit und Fachwissen, aber auch Geduld gefragt. Während deiner Ausbildung eignest du dir umfangreiche Kenntnisse in Anatomie, Bewegungs- und Krankheitslehre an. Fächer wie Pädagogik, Psychologie und Soziologie ergänzen dein Know-how, schließlich ist es auch wichtig, im Umgang mit deinen Patienten den richtigen Ton zu treffen. Dein Wissen setzt du von Anfang an in die Praxis um. In unseren speziell ausgestatteten Praxisräumen heißt es für dich: Behandlungstechniken üben. Natürlich geht’s auch raus in die Berufswelt. Während deiner Praktika in Krankenhäusern, Rehakliniken und Praxen wendest du das Gelernte an echten Patienten an. Dort bekommst du einen Einblick in verschiedene Arbeitsfelder und knüpfst wertvolle Kontakte für deinen späteren Berufseinstieg.


Lernziele:

Das lernst du bei uns:

• Physiotherapeutische Maßnahmen nach individueller Behandlungssituationen auswählen, planen und umsetzen

• Menschen nach Verletzungen oder Erkrankungen bewegungsfähig machen, entspannen oder entlasten

• Entwicklungs- und Heilungsprozesse durch gezielte Bewegungsabläufe fördern

• Massagetherapie und krankengymnastische Behandlungstechniken

• Selbstübungsprogramme für Patienten gestalten


Teilnahmevoraussetzung:

Mittlerer Bildungsabschluss (z. B. Realschulabschluss) bzw. gleichwertige Vorbildung


Fördermöglichkeiten:

Schüler-BAföG, Elternunabhängiges BAföG, Bildungskredit

Art des Abschlusses:staatliche Prüfung zur Physiotherapeutin bzw. zum Physiotherapeuten
Dauer:3 Jahre
Kosten:Auf Anfrage
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Als Altenpfleger/in sorgst du dafür, dass sich hilfsbedürftige ältere Menschen gut aufgehoben und geborgen fühlen - im Altenheim, Krankenhaus oder zuhause. Je nach persönlicher Situation hilfst du ihnen bei der Körperpflege, planst Pflegemaßnahmen und setzt ärztliche Anordnungen um. Dabei achtest du auf die richtige Einnahme von Medikamenten, misst regelmäßig Puls und Blutdruck oder wechselst Verbände. Auch der Spaß kommt nicht zu kurz: Mit Spielenachmittagen, Bewegungskursen oder Ausflügen bringst du Abwechslung in die Freizeit deiner Betreuten und hältst sie so aktiv. Als Ansprechpartner und Vertrauensperson hast du außerdem immer ein offenes Ohr für die Fragen, Wünsche und Sorgen der älteren Menschen. Auch für ihre Angehörigen bist du ein verlässlicher Ansprechpartner und berätst sie zu Pflegetechniken und zum Umgang mit Behörden. Altenpfleger haben immer den ganzen Menschen und seine gesamte Lebenssituation im Blick, wenn es um die Planung und Umsetzung von Pflegemaßnahmen und Alltagshilfen geht. Dabei stimmst du dich mit anderen Therapeuten und Ärzten ab, arbeitest aber sehr selbstständig und eigenverantwortlich. Die Altenpflege ist eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe, die solides Fachwissen und großes Einfühlungsvermögen erfordert. Während deiner Ausbildung eignest du dir umfangreiche pflegerische Kenntnisse an. Du lernst zum Beispiel ältere Menschen anzuleiten, ihren Alltag zu gestalten und pflegerische Maßnahmen zu planen. Auch rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen sowie Anatomie, Hygiene und die Mitwirkung bei der medizinischen Diagnostik und Therapie stehen auf dem Stundenplan. Stressbewältigung und der eigene Umgang mit schwierigen Situationen ergänzen dein Know-how, um Überlastungen im Arbeitsalltag vorzubeugen oder zu vermeiden. Dein Wissen wendest du von Anfang an direkt in der Praxis bei der Betreuung von älteren Menschen an. Dazu schließt du mit einer Pflegeeinrichtung für die gesamte Ausbildungsdauer einen Ausbildungsvertrag. Das Gute: Du bekommst nicht nur einen Einblick in konkrete Arbeitsfelder, sondern auch eine Ausbildungsvergütung. Außerdem knüpfst du so bereits früh wertvolle Kontakte für deinen Berufseinstieg.


Lernziele:

Das lernst du bei uns: • Individuelle pflegerische Maßnahmen planen, umsetzen, dokumentieren und deren Verlauf beurteilen • Persönliche Lebenswelten und das soziale Umfeld alter Menschen bei der Pflege berücksichtigen • Welche altersbedingten Krankheiten es gibt und wie sie zu behandeln sind • Bei der medizinischen Diagnostik und Therapie mitwirken • Alte Menschen und Angehörige pflegerisch beraten und anleiten • Die Freizeit von alten Menschen gestalten


Teilnahmevoraussetzung:

Mittlerer Bildungsabschluss (z. B. Realschulabschluss) bzw. gleichwertige Vorbildung oder Hauptschulabschluss mit mindestens zweijähriger Berufsausbildung bzw. abgeschlossener fachbezogener Ausbildung (z. B. Altenpflege- oder Krankenpflegehilfe).


Fördermöglichkeiten:

Bildungsgutschein der Bundesagentur für Arbeit (SGB II / SGB III)

Art des Abschlusses:staatliche Prüfung zur Altenpflegerin bzw. zum Altenpfleger
Dauer:3 Jahre
Kosten:Auf Anfrage
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Als Altenpflegehelfer/in unterstützt du ältere Menschen dabei, die kleinen Dinge des Alltags besser zu meistern und das Leben möglichst lange zu genießen. Im Krankenhaus hilfst du pflegebedürftigen Patienten beispielsweise beim Essen oder der Körperpflege und bettest sie regelmäßig um. Bei Hausbesuchen misst du den Blutdruck und achtest besonders darauf, dass Demenzkranke regelmäßig Trinken und nach ärztlicher Anweisung ihre Medikamente einnehmen. Bewohner in Pflegeheimen begleitest du auch mal zum Arzttermin oder zu Behörden. Neben deiner alltagspraktischen Hilfe sind auch deine Ideen zur Freizeitgestaltung gefragt. Damit deine Betreuten aktiv bleiben, unternimmst du Ausflüge mit ihnen, bietest Bewegungskurse an oder organisierst Spielerunden. Als Ansprechpartner und Vertrauensperson hast du außerdem immer ein offenes Ohr für die Fragen, Wünsche und Sorgen der älteren Menschen und ihrer Angehörigen. Altenpflegehelfer sind zupackende Allrounder mit vielseitigen Aufgaben. Du arbeitest zwar unter Anleitung von Altenpflegern, kümmerst dich aber selbstständig und eigenverantwortlich um Pflegemaßnahmen und Alltagsgestaltung. Die Altenpflegehilfe ist eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe, die solides Fachwissen und großes Einfühlungsvermögen erfordert. Während deiner Ausbildung lernst du, auf die Bedürfnisse und Wünsche älterer Menschen einzugehen, ihren Alltag zu gestalten und pflegerische Maßnahmen durchzuführen. Auch rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen sowie Anatomie, Hygiene und Krankheitslehre stehen auf dem Stundenplan. Stressbewältigung und der eigene Umgang mit schwierigen Situationen ergänzen dein Know-how, um Überlastungen im Arbeitsalltag vorzubeugen. Dein Wissen wendest du von Anfang an direkt in der Praxis an. Dazu schließt du mit einer Pflegeeinrichtung für die gesamte Ausbildungsdauer einen Ausbildungsvertrag. Das Gute: Du bekommst nicht nur einen Einblick in verschiedene Arbeitsfelder, sondern auch eine Ausbildungsvergütung. Außerdem knüpfst du so bereits früh wertvolle Kontakte für deinen Berufseinstieg.


Lernziele:

Das lernst du bei uns: • Individuelle pflegerische Maßnahmen unter Anleitung einer Fachkraft umsetzen • Persönliche Lebenswelten und das soziale Umfeld alter Menschen bei der Pflege berücksichtigen • Alte Menschen und Angehörige pflegerisch beraten und anleiten • Die Freizeit von alten Menschen mitgestalten • Erfolgreich im Team arbeiten


Teilnahmevoraussetzung:

Hauptschulabschluss bzw. gleichwertige Vorbildung


Fördermöglichkeiten:

Bildungsgutschein der Bundesagentur für Arbeit (SGB II / SGB III)

Art des Abschlusses:staatlichen Prüfung zur Altenpflegehelferin bzw. zum Altenpflegehelfer
Dauer:1 Jahr
Kosten:Auf Anfrage
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Der Auffrischungskurs bietet ausgebildeten Begleitkräften wichtige Aktivierungsmöglichkeiten ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten. Die Unterrichtsinhalte können von Kurs zu Kurs variieren. Mögliche Inhalte sind: die Erstellung einer aussagekräftigen Dokumentation, Umgang mit sterbenden Patienten und deren Angehörigen, Erfahrungsaustausch von Begleitkräften etc.


Lernziele:

Weitere Informationen finden Sie hier.


Teilnahmevoraussetzung:

An dem Auffrischungskurs kann teilnehmen, wer bereits die Weiterbildung zur Begleitkraft in Pflegeeinrichtungen nach §53c und § 45 a und b absolviert hat.

Art des Abschlusses:Nach Abschluss des Auffrischungskurses erhalten die Teilnehmer ein Trägerzertifikat.
Dauer:2 Tage
Kosten:Auf Anfrage
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Immer mehr Menschen erkranken an Demenz. Die Betroffenen befinden sich in einem verwirrten Zustand, können ihre Gefühle und ihr Verhalten oft nicht kontrollieren und benötigen eine intensive Betreuung. Auch pflegebedürftige Menschen mit psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen haben einen erheblichen Beaufsichtigungs- und Betreuungsbedarf. Ihre Versorgung in Pflegeeinrichtungen und durch ambulante Pflegedienste, insbesondere zur Entlastung pflegender Angehöriger, wird überwiegend als verbesserungswürdig angesehen. Die Ludwig Fresenius Schulen bietet daher basierend auf den §§ 45 a+b [&] 53c SGB XI eine Qualifizierung von zusätzlichen Betreuungskräften an.

Die zusätzlichen Betreuungskräfte sollen die pflegebedürftigen Menschen motivieren und das Wohlbefinden der Betroffenen fördern. Sie sind Gesprächspartner und bieten unter anderem gemeinsame Aktivitäten an wie:

  • Malen und Basteln
  • Lesen und Vorlesen
  • handwerkliche Arbeiten und leichte Gartenarbeiten
  • Haustiere füttern und pflegen
  • Kochen und Backen
  • Anfertigung von Erinnerungsalben
  • Musik hören, Musizieren und Singen
  • Spielen
  • Spaziergänge und Ausflüge
  • Bewegungsübungen

Die Qualifizierungsmaßnahme erfolgt in Teilzeit, das heißt, dass die Teilnehmer pro Tag 4 Stunden an der Maßnahme teilnehmen. Diese familienfreundlichen Zeiten lassen sich gut mit der Kinderbetreuung vereinbaren. Insgesamt dauert die Maßnahme 11 Wochen.


Lernziele:

Weitere Informationen finden Sie hier


Teilnahmevoraussetzung:

Teilnahmeberechtigt sind Arbeitsuchende oder andere Interessierte, die eine Betreuungstätigkeit in Pflegeheimen oder der häuslichen Versorgung ausüben möchten und über keinen therapeutischen oder pflegerischen Berufsabschluss verfügen. Die Teilnehmer sollten eine positive Haltung gegenüber kranken, behinderten und alten Menschen haben sowie zuverlässig und innerlich ausgeglichen sein. Im Vorfeld der Qualifzierungsmaßnahme sollten die Teilnehmer ein fünftägiges Orientierungspraktikum in einer Pflegeeinrichtung absolvieren. 


Fördermöglichkeiten:

Bildungsgutschein, Bildungsprämie

Art des Abschlusses:Trägerzertifikat
Dauer:11 Wochen in Teilzeit (4 Stunden/Tag)
Kosten:Auf Anfrage
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Seit 2009 haben Versicherte einen Anspruch auf umfassende Pflegeberatung im Sinne eines individuellen Fallmanagements durch ihre Pflegekasse. Diese Art der Beratung ist geregelt im § 7a des Sozialgesetzbuchs XI und soll die Versorgungssituation der Pflegebedürftigen verbessern, die Angehörigen entlasten und somit die häusliche Pflege stärken.

Ab Juni 2011 dürfen die Pflegekassen nur noch qualifiziertes Personal für die Beratungstätigkeit nach § 7a SGB XI einsetzen. Aufgaben des Beraters: Bei der aufsuchenden Beratungstätigkeit erstellt der Pflegeberater einen Versorgungsplan in enger Zusammenarbeit mit anderen Koordinationsstellen und im Einvernehmen mit dem Hilfesuchenden und dessen Angehörigen. Ziel der Beratung ist es, das richtige Maß an Unterstützung zu bekommen, die den Pflegebedürftigen befähigt, die Unabhängigkeit über sein Leben zu bewahren.

Die berufsbegleitende Fortbildung Pflegeberater/-in, Casemanagement deckt den neuen Qualifikationsbedarf ab. Sie besteht aus drei Modulen:

  • Modul I: Beratungsbedarf/Casemanagement
  • Modul II: Pflegerelevante Rechtsfelder
  • Modul III: Beratungs- und Unterstützungsangebote

Die einjährige Fortbildung umfasst insgesamt 400 Unterrichtsstunden analog der Empfehlung des GKV-Spitzenverbandes. Der Unterricht findet einmal pro Woche ganztägig statt.


Lernziele:

Weitere Informationen finden Sie hier.  


Teilnahmevoraussetzung:

Die Fortbildung ist für folgende Zielgruppen mit 2-jähriger Berufserfahrung konzipiert:

  • Pflegefachkräfte der Alten- und Krankenpflege
  • Sozialarbeiter
  • Sozialversicherungsfachangestellte

Fördermöglichkeiten:

Bildungsprämie, WeGebAU

Art des Abschlusses:Trägerzertifikat
Dauer:1 Jahr, einmal wöchentlich
Kosten:Auf Anfrage
Teilzeit:

Allgemeine Informationen

Portrait Unternehmen / Träger

Die Ludwig Fresenius Schulen bilden Menschen aus, die etwas bewegen wollen. Als erfahrene Bildungsprofis unterstützen wir unsere Schüler mit allem, was sie brauchen, um in ihrem späteren Beruf glücklich und erfolgreich zu sein. Dazu gehören in erster Linie unsere Ausbildungen und Weiterbildungen in den Bereichen Therapie und Wellness, Pflege und Pädagogik, Medizin und Labor, Wirtschaft sowie Technik.

Mit mehr als 100 Schulen in über 30 Städten zählen die Ludwig Fresenius Schulen zu den größten Bildungsanbietern in Deutschland. Eine hohe Qualität in der Ausbildung ist uns besonders wichtig. Deshalb lassen wir uns jedes Jahr von der Deutschen Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen (DQS) prüfen. Unsere Schüler können sich darauf verlassen, von hochqualifizierten Dozenten nach modernen Lernmethoden auf dem neuesten Stand ausgebildet zu werden.

Die Ausbildungen an den Ludwig Fresenius Schulen sind vor allem eins: nah an der Praxis! Dank fachpraktischen Unterricht von Anfang an und vielen Praktika bestehen unsere Schüler den beruflichen Praxistest spielend.

Kooperationen und Zusammenarbeit

  • Hochschule Fresenius
  • Carl Remigius Medical School
  • Mentor Fortbildungen
  • Thalamus Heilpraktikerschulen

Portrait Standort

Auf einen Blick

  • Fachbereich Altenpflege: Praxisräume mit Pflegepuppe und Pflegebetten
  • Fachbereich Ergotherapie: Werkstätten mit Brennofen, WFOT-Anerkennung
  • Fachbereich Physiotherapie: Professionelle Massageliegen, großer Bewegungs- und Gymnastikraum
  • Kostenfreies WLAN
  • Fachbibliothek
  • Laptops für Recherchezwecke
  • Schüler-Lounge zum Relaxen
  • Sehr gute Verkehrsanbindung (Bus, Bahn, Auto)
  • Parkmöglichkeiten an der Schule
  • Zentrale Lage nahe der Innenstadt mit zahlreichen Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten in der Umgebung

Das ist uns wichtig

Unter einer erfolgreichen Ausbildung verstehen wir mehr als eine bestandene Abschlussprüfung. Unsere Schüler arbeiten regelmäßig an Projekten, bei denen sie das Erlernte wiederholen und anwenden. Dabei ist uns wichtig, die individuelle Entwicklung jedes Einzelnen optimal zu fördern.

Unsere Lehrkräfte verfügen über umfangreiche Praxiserfahrungen sowie zahlreiche fachliche und pädagogische Qualifikationen. Mit engen Kontakten zur Berufswelt vermitteln sie unseren Schülern die Fähigkeiten, die auf dem Arbeitsmarkt gefragt sind. Im praktischen Teil der Ausbildung arbeiten wir zudem mit Kooperationspartnern vor Ort zusammen. Sie geben unseren Schülern wichtige Einblicke in ihr späteres Arbeitsumfeld.

Wir regen unsere Schüler dazu an, ihre Ausbildung aktiv mitzugestalten - unser Kollegium hat immer ein offenes Ohr für Wünsche und neue Ideen. Aber auch bei Problemen, können sich unsere Schüler jederzeit an sie wenden.

Zur Homepage

Kontakt Ansprechpartner

Name:
Beratungsteam
 
Telefon:
0221 / 92 15 12 14
Fax:
0221 / 92 15 12 64
Email:
beratung@ludwig-fresenius.de

Anzeige