maxQ. Greifswald

Logo
maxQ. Greifswald
Herrenhufenstraße 12-13
17489 Greifswald

Telefon: Jetzt anrufen
Fax:03834 778421
Email:pagels.ivonne@maxq.net
Internet:
Jetzt Informationsmaterial anfordern

Kontaktaufnahme

...

Beschreibung / Inhalte:

Ziele
Die Ausbildung an der Berufsfachschule befähigt dazu, Kompetenzen zu erwerben, um alte Menschen und Menschen mit Behinderung unter Anleitung einer Pflegefachkraft qualifiziert zu pflegen und zu betreuen.
Die Ausbildung soll insbesondere dazu befähigen,
  • eigenständig, die im Rahmen des Pflegeplanes übertragenen Aufgaben der Grundpflege zu verrichten und die ausgeführten pflegerischen Leistungen ordnungsgemäß zu dokumentieren,
  • im Rahmen der Assistenz von Pflegefachkräften, bei der Anwendung spezifischer Pflegekonzepte und bei der Durchführung der Behandlungspflege mitzuwirken.

Inhalte der Ausbildung
  • Berufliches Selbstverständnis entwickeln und berufliche Anforderungen bewältigen
  • Pflegesituationen erkennen und bei Pflegemaßnahmen mitwirken
  • Eigene Arbeit strukturieren und organisieren
  • Pflegehandeln an Qualitätskriterien, rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ausrichten
  • Situationsgerecht kommunizieren
  • Gesundheit erhalten und fördern
  • Lebensraum und Lebenszeit gestalten
  • In akuten Notfällen adäquat handeln

Teilnahme
Förderung über Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit, Jobcenter und Arbeitgeberservice
Die Maßnahme endet mit der Prüfung vor dem Landesprüfungsamt MV und bei erfolgreicher Prüfung mit der Berufserlaubnis als Kranken- und Altenpflegehelfer/in.
Ihr Weg zu maxQ.
Das Aufnahmeverfahren ist in der Sächsischen Schulordnung Berufsfachschule geregelt.
Dem Aufnahmeantrag sind beizufügen:
  • eine beglaubigte Kopie des Abschlusszeugnisses
  • lückenloser tabellarischer Lebenslauf
  • zwei Passbilder
  • eine Erklärung darüber, ob der/die Bewerber/-in bereits zu einer Abschlussprüfung in demselben Bildungsgang zugelassen wurde, an der Abschlussprüfung teilgenommen hat und welche Ergebnisse er dabei erzielt hat sowie an welchen Berufsfachschulen sich der/die Bewerber/-in zuvor oder bei Antragstellung zusätzlich beworben hat.

Die Aufnahmeentscheidung trifft die Schulleitung schriftlich.
Der/die Bewerber/-in wird in diesem Zusammenhang aufgefordert, unverzüglich ein erweitertes Führungszeugnis zu beantragen.
Zugangsvoraussetzung
Die Teilnehmer müssen über einen Hauptschulabschluss oder einen gleichwertigen Abschluss verfügen.
Weiterhin ist der Nachweis über die gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes notwendig. Der Nachweis darf mit Einreichung des Aufnahmeantrages nicht älter als drei Monate sein.


Fördermöglichkeiten:

Dieser Kurs ist unter bestimmten Voraussetzungen förderfähig (z.B. Bildungsgutschein, AVGS, Aufstiegs-BAföG).
Art des Abschlusses:Staatlich anerkannter Abschluss
Dauer:Auf Anfrage
Kosten:Auf Anfrage
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Ziele
Die Teilnehmer erlernen die gesetzlichen wie berufspädagogischen Grundlagen, um die Ausbildung in der eigenen Einrichtung sicher und qualitätsbewusst durchführen zu können.
Die Umschulung als Vollzeitmaßnahme ist eine 2-jährige Ausbildung. Der theoretische und fachpraktische Unterricht wird in der Altenpflegeschule mit 1400 Std. erteilt.
Die praktische Ausbildung umfasst mind. 1700 Std. und wird in folgenden Einrichtungen vermittelt: in einem Heim oder stationären Pflegeeinrichtung, in einer ambulanten Pflegeeinrichtung.
Abschnitte der praktischen Ausbildung können stattfinden in
  • in einem Krankenhaus mit geriatrischem Schwerpunkt oder in einer geriatrischen Fachklinik
  • Psychiatrische Einrichtungen, Kliniken oder gemeindenahe Psychiatrie
  • geriatrische Rehabilitationseinrichtungen

Die Ausbildung in der Altenpflege vermittelt Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die zur selbständigen und eigenverantwortlichen Pflege einschl. der Beratung, Begleitung und Betreuung alter Menschen erforderlich sind.
Zielgruppe
  • Auszubildende (Erstausbildung) mit einem Ausbildungsvertrag bei einem Träger der praktischen Ausbildung (Vollzeit)
  • Auszubildende (über den 2. Bildungsweg) mit einem Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter (Vollzeit)
  • pflegerische Hilfskräfte mit versicherungspflichtiger Beschäftigung (berufsbegleitend)

Zugangsvoraussetzungen
Abgeschlossene Kranken-und Altenpflegehelfer Ausbildung mit einem Jahr Verkürzung durch die Bestätigung des Landesprüfungsamtes für Heilberufe in Rostock
Heilerziehungspflegehelfer/ innen mit einem Jahr Verkürzung durch die Bestätigung des Landesprüfungsamtes für Heilberufe in Rostock
Kosten
Förderung über Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit, Jobcenter und Arbeitgeberservice.
Die Maßnahme endet mit der Prüfung vor dem Landesprüfungsamt MV und bei erfolgreicher Prüfung u. Eignung mit dem Zeugnis und der bundesweiten Berufserlaubnis als Altenpfleger/in.

Fördermöglichkeiten:

Dieser Kurs ist unter bestimmten Voraussetzungen förderfähig (z.B. Bildungsgutschein, AVGS, Aufstiegs-BAföG).
Art des Abschlusses:Staatlich anerkannter Abschluss
Dauer:Auf Anfrage
Kosten:Auf Anfrage
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

Ziele
Die Teilnehmer/-innen erlernen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die zur selbstständigen und eigenverantwortlichen Pflege einschließlich Beratung, Begleitung und Betreuung alter Menschen erforderlich sind.
Inhalte
  • Sach- und fachkundige, umfassende und geplante Pflege, die den allgemein anerkannten pflegewissenschaftlichen, insbesondere den medizinisch-pflegerischen Erkenntnissen entspricht.
  • Mitwirkung bei der Behandlung alter kranker Menschen, einschließlich der Ausführung ärztlicher Verordnungen.
  • Erhaltung und Wiederherstellung individueller Fähigkeiten im Rahmen geriatrischer und gerontopsychiatrischer Rehabilitationskonzepte.
  • Mitwirkung an qualitätssichernden Maßnahmen in der Pflege, der Betreuung und Behandlung.
  • Gesundheitsvorsorge, einschließlich Ernährungsberatung.
  • Umfassende Begleitung Sterbender.
  • Anleitung, Beratung und Unterstützung von Pflegekräften, die nicht Pflegefachkräfte sind.
  • Betreuung und Beratung alter Menschen in ihren persönlichen und sozialen Angelegenheiten.
  • Hilfe zur Erhaltung und Aktivierung der eigenständigen Lebensführung, einschließlich der Förderung sozialer Kontakte.
  • Anregung und Begleitung von Familien-und Nachbarschaftshilfe sowie die Beratung pflegender Angehöriger.

Die Teilnehmer/-innen erlernen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die zur selbstständigen und eigenverantwortlichen Pflege einschließlich Beratung, Begleitung und Betreuung alter Menschen erforderlich sind.
Zielgruppe
  • Auszubildende (Erstausbildung) mit einem Ausbildungsvertrag bei einem Träger der praktischen Ausbildung (Vollzeit)
  • Auszubildende (über den 2. Bildungsweg) mit einem Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter (Vollzeit)
  • pflegerische Hilfskräfte mit versicherungspflichtiger Beschäftigung (berufsbegleitend)

Zugangsvoraussetzungen
Die Voraussetzungen zur Absolvierung einer Ausbildung zum/zur Altenpfleger/-in sind gesetzlich geregelt.
Demnach ist geeignet, wer über
  • die gesundheitliche Eignung in Hinsicht auf die Ausübung des Berufes sowie
  • einen Realschulabschluss oder
  • einen Hauptschulabschluss mit einer abgeschlossenen zehnjährigen allgemeinbildenden Schulbildung verfügt.Gliederung der Ausbildung

Theoretischer und praktischer Unterricht auf der Grundlage von Lernfeldern
  • Allgemeinbildender Bereich
  • Fachlicher Bereich

Praktische Ausbildung in
  • stationären Pflegeeinrichtungen
  • ambulanten Pflegeeinrichtungen

Die Praxiseinrichtung kann die Auszubildenden zusätzlich in nachfolgende Einrichtungen vermitteln:
  • Psychiatrische Kliniken
  • Allgemeinkrankenhäuser
  • Geriatrische Rehabilitation
  • Offene Altenhilfe

Kosten
auf Anfrage/Bildungsgutschein

Fördermöglichkeiten:

Dieser Kurs ist unter bestimmten Voraussetzungen förderfähig (z.B. Bildungsgutschein, AVGS, Aufstiegs-BAföG).
Art des Abschlusses:Staatlich anerkannter Abschluss
Dauer:Auf Anfrage
Kosten:Auf Anfrage
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

Ziel
Die Teilnehmer erlernen die gesetzlichen wie berufspädagogischen Grundlagen, um die Ausbildung in der eigenen Einrichtung sicher und qualitätsbewusst durchführen zu können.
Folgende Themen stehen im Vordergrund:
  • Aktualisierung des Pflegefachwissens
  • Organisation des Lehr - /Lernfeldes in der Praxis
  • Adressatenbezogene Vermittlung der Lernschritte
  • Lerneffektive Aufbereitung von Handlungsabläufen
  • Erstellung eines Ausbildungsplans auf Grundlage geltender Gesetze bzw. Ausbildungs - und Prüfungsverordnungen
  • Erstellung eines Anleitungskonzeptes
  • Abstimmung zwischen theoretischem und praktischem Lernort
  • Reflektion der Pflegesituationen, der Pflegebeziehungen und der Bedingungen in der Pflege
  • Förderung der berufsfeldbezogenen Persönlichkeitsentwicklung der Lernenden

Zielgruppe:
  • Die Qualifizierung richtet sich an Fachkräfte der Pflege, die bei ihren Trägern, in ihren Einrichtungen, Bereichen oder ambulanten Diensten die Aufgabe der Anleitung und Ausbildung von Pflegekräften übernehmen sollen.

Zugangsvoraussetzungen
  • ausgebildete Fachkräfte in der Pflege mit mindestens 2-jähriger Berufserfahrung

Inhalte
Diese berufspädagogische Ausbildung erfolgt auf der Grundlage der vom Sozial-ministerium M-V erarbeiteten Empfehlung.
  • Personenbezogener Lernbereich
  • Institutionsbezogener Lernbereich
  • Pädagogisch-didaktischer Lernbereich
  • Berufsfeldbezogener Lernbereich
  • Pflegewissenschaftliche Grundlagen


Praxisanleiter /-innen ...
  • führen die Auszubildenden schrittweise an die eigenständige Wahrnehmung der beruflichen Aufgaben heran.
  • nehmen die Anleitungssituation in ihrer Gesamtheit wahr und gestalten sie als zielorientierte,
  • geplante und auswertbare Handlung.
  • planen konkrete Anleitungssituationen auf der Grundlage eines Ausbildungsplanes entsprechend
  • des Bildungsstandes, führen diese durch und dokumentieren und evaluieren sie.
  • informieren, beraten und begleiten Lernende.
  • unterstützen die Koordination und Kooperation mit den an der Aus - und Weiterbildung Beteiligten.

Kosten
1.450,00 Euro pro Teilnehmer
Für Sie ist die Teilnahme in der Regel kostenfrei. Eine Förderung über einen Bildungsgutschein ist möglich. Sprechen Sie gerne uns oder Ihren zuständigen Berater bei der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter hierzu an.

Fördermöglichkeiten:

Dieser Kurs ist unter bestimmten Voraussetzungen förderfähig (z.B. Bildungsgutschein, AVGS, Aufstiegs-BAföG).
Art des Abschlusses:bfw-/maxQ.-Zertifikat
Dauer:Auf Anfrage
Kosten:Auf Anfrage
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

Ziele
Die Qualifizierung bietet Ihnen einen Einstieg in das Berufsfeld der Pflege und Gesundheit. Pflegeassistenten/ - innen sind qualifizierte Assistenzkräfte für den Bereich der Pflege, Betreuung und Versorgung in verschiedenen Pflege - und Reha - Einrichtungen, Krankenhäusern, Einrichtungen zur Betreuung und Pflege von Menschen mit Behinderungen oder im ambulanten Bereich.
Inhalte
Pflegearbeit als Beziehungsarbeit verstehen. Folgende Themen sind Bestandteil dieses Lehrgangs und werden Ihnen von unseren erfahrenen Dozenten /-innen vermittelt.
  • Kommunikation und Mediation in der Pflege
  • Unterstützung im täglichen Pflegebedarf
  • Persönliche Prävention
  • Hygienisches Arbeiten / Grundpflege
  • Mit akuten lebensbedrohlichen Situationen umgehen
  • Pflege von Menschen mit Diabetes mellitus
  • Basiswissen und Verständnis für Menschen mit einer dementiellen Erkrankung
  • Erste Hilfe; Grundlagen der Pflegeassistenz

Dauer:
Der 3-monatige Lehrgang enthält sowohl theoretischen, als auch fachpraktischen Unterricht (320 Unterrichtseinheiten).
4-wöchiges Praktikum in einer Pflegeeinrichtung
Zugangsvoraussetzungen:
Die Qualifizierung „Pflegeassistent /-in" richtet sich an Interessierte, die Freude an der Arbeit mit Menschen haben.
Hinweis zu Kosten und Förderung
Die Qualifizierung bei maxQ. Neubrandenburg wird in der Regel durch den Bildungsgutschein der Bundesagentur für Arbeit bzw. des JobCenters gefördert. Sprechen Sie Ihren Sachbearbeiter auf diese Förderungsmöglichkeit an. Selbstzahler erhalten den Preis auf Anfrage.

Fördermöglichkeiten:

Dieser Kurs ist unter bestimmten Voraussetzungen förderfähig (z.B. Bildungsgutschein, AVGS, Aufstiegs-BAföG).
Art des Abschlusses:bfw-/maxQ.-Zertifikat
Dauer:Auf Anfrage
Kosten:Auf Anfrage
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Der Pflegedienst hat sich zu einer selbständig handelnden und eigenverantwortlichen Instanz entwickelt.
Die Belange der Pflege sind auf den verschiedenen Ebenen der Führung und Leitung fach- und sozialkompetent zu vertreten. Entsprechend der Ebene verändert sich der Verantwortungsrahmen und damit auch der Aufgabenbereich. So kommt der Pflegedienst-, Einrichtungs- und Heimleitung - PDL schließlich die besondere Verantwortung zu, nicht nur die ausgewogene Bewohnerversorgung zwischen individuellen Bedürfnissen und wirtschaftlichen Erfordernissen sicherzustellen, sondern sich auch im Personalmanagement und der (Mit-) Gestaltung und Steuerung in der Unternehmens- und Geschäftsführung zu beteiligen.
Ziel
Die Pflegefachkraft sichert sich mit dieser Zusatzqualifikation einen festen Arbeitsplatz mit einer anspruchsvollen Aufgabe.Pflegeeinrichtungen bilden selbst zunehmend ihr zukünftiges Pflegepersonal aus. Die Pflegefachkraft sichert sich mit dieser Zusatzqualifikation einen festen Arbeitsplatz mit einer anspruchsvollen Aufgabe.
Inhalte
Managementkompetenzen (210 Std.)
  • Personalmanagement
  • Betriebsorganisation
  • Recht
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Rechnungswesen
  • Marketing
  • Grundlagen Projektmanagement

Psychosoziale und kommunikative Kompetenzen (120 Std.)
  • Gesprächsführung
  • Kundenorientierung
  • Konfliktmanagement
  • Personalführung
  • Teamentwicklung
  • Moderation und Präsentation

Pflegefachliche Kompetenzen (100 Std.)
  • Pflegetheorien und Modelle
  • Leitlinien und Standards in der Pflege
  • Ausgewählte Pflegefachliche Themen

Studien- und Projektarbeit (30 Std.)
Zugangsvoraussetzungen
ausgebildete Fachkräfte in der Pflege mit mindestens 2-jähriger Berufserfahrung
Zielgruppe
Examinierte Krankenschwester /-pfleger oder Altenpfleger /-in mit mind. 2-jähriger Berufserfahrung in der Pflege
Finanzierung
Der Lehrgang kann über einen Bildungsgutschein / WeGeBAU gefördert werden.
Kosten: Euro 3.095,80

Fördermöglichkeiten:

Dieser Kurs ist unter bestimmten Voraussetzungen förderfähig (z.B. Bildungsgutschein, AVGS, Aufstiegs-BAföG).
Art des Abschlusses:bfw-/maxQ.-Zertifikat
Dauer:Auf Anfrage
Kosten:3095.80 €
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

Palliative Care ist ein Behandlungs- und Betreuungskonzept für Menschen mit unheilbaren Erkrankungen in der letzten Lebensphase.
Ziele:
Durch die Kontrolle von Schmerzen und anderen Symptomen sowie die Unterstützung bei psychologischen, sozialen und spirituellen Problemen erlernen Sie dafür zu sorgen, dass eine bestmögliche Lebensqualität sowohl für die zu Pflegenden als auch für die Angehörigen erreicht wird.
Die Weiterbildung vermittelt Grund- und Fachkenntnisse in Symptomkontrolle und palliativer Pflege Schwerkranker. Weiterhin erlangen die Teilnehmer /-innen Kenntnisse der kommunikativen Kompetenz, sowie der empathischen Umgangsweise mit Schwerstkranken und Angehörigen, um die Verbesserung und Erhaltung der Lebensqualität zu gewährleisten.
Inhalte
Die Weiterbildung umfasst insgesamt 250 Unterrichtseinheiten und ist wie folgt aufgebaut:
  • Steuerung und Gestaltung pflegerischer Prozesse
  • Gestaltung von Kommunikation und Interaktion
  • Schmerz und Sterben
  • Umgang mit und Begleitung von sterbenden, an einer Demenz erkrankten Patienten/Patientinnen
  • Spezielle Arzneimittellehre
  • psychische, soziale und spirituelle Aspekte
  • medizinische pflegerische Aspekte im letzten Lebensabschnitt
  • Grundlagen und Grundsätze in der Sterbebegleitung und palliativen Pflege
  • physiologische Aspekte der palliativen Pflege

Zusätzlicher Bestandteil der Weiterbildung ist ein Praktikum von 10 Werktagen in einem Hospiz, auf einer Palliativstation oder in einer Einrichtung mit spezialisierter ambulanter palliativer Versorgung. Die Organisation des Praktikumsplatzes liegt beim Teilnehmer, bei der Teilnehmerin. Wir unterstützen Sie gerne dabei.
Zugangsvoraussetzungen:
Die Weiterbildung richtet sich an Fachkräfte mit einer staatlichen Anerkennung und einer mindestens zweijährigen Berufserfahrung in einem der folgenden Gesundheitsfachberufe:
  • Gesundheits- und Krankenpfleger/- in
  • Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/- in
  • Altenpfleger/-in

Fördermöglichkeiten:

Dieser Kurs ist unter bestimmten Voraussetzungen förderfähig (z.B. Bildungsgutschein, AVGS, Aufstiegs-BAföG).
Art des Abschlusses:bfw-/maxQ.-Zertifikat
Dauer:Auf Anfrage
Kosten:1457.10 €
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

Ziele
Die zunehmende Erweiterung des Aufgabenspektrums in der Pflege führt auch zu einer Erhöhung der Anforderungen an das Hygieneregime, nicht nur in
stationären sondern auch in ambulanten Pflegeeinrichtungen.
Inhalte:
  • Grundlagen Recht und Qualitätsmanagement
  • Bakteriologie
  • Virologie
  • Mykologie
  • Parasitologie
  • Spezielle Hygiene
  • Technische Hygiene

Zielgruppe:
Die Weiterbildung Hygienebeauftragte Pflegekraft richtet sich an Fachkräfte mit einer staatlichen Anerkennung und einer mind. Zweijährigen Berufserfahrung.
Zugangsvoraussetzungen:
Mitarbeiterinnen mit pflegerischer Ausbildung, oder abgeschlossener Ausbildung im Bereich Heilerziehungspflege, Sozialarbeit und Ergotherapie oder langjährige Tätigkeit im Pflegebereich.
Dauer:
Die Weiterbildung umfasst insgesamt 220 Unterrichtseinheiten.
Zusätzlicher Bestandteil der Weiterbildung ist ein Praktikum von 10 Werktagen in einer entsprechenden Einrichtung.
Die Organisation des Praktikumsplatzes liegt beim Teilnehmer, bei der Teilnehmerin. Wir unterstützen Sie gerne dabei.
Kosten: 1234,20 Euro pro Teilnehmer

Fördermöglichkeiten:

Dieser Kurs ist unter bestimmten Voraussetzungen förderfähig (z.B. Bildungsgutschein, AVGS, Aufstiegs-BAföG).
Art des Abschlusses:bfw-/maxQ.-Zertifikat
Dauer:Auf Anfrage
Kosten:1234.20 €
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Dieser Lehrgang ermöglicht Ihnen, Ihre persönlichen Kompetenzen und Neigungen zu ermitteln und auszubauen. In fachlich angeleitetem Unterricht vertiefen Sie Ihr Wissen, zum Beispiel in den Bereichen Selbstbild und Selbstwahrnehmung, Lebensplanung, Arbeiten im Team oder Stressmanagement. Darüber hinaus machen wir Sie mit den spezifischen Aufgaben und Anforderungen in der Pflegebranche vertraut.
Am Ende des Kurses sind Sie in der Lage, Ihre persönlichen Interessen mit den Anforderungen an die Tätigkeiten und Berufe in der Pflege abzugleichen. Außerdem überreichen wir Ihnen ein aussagekräftiges, individuelles Kompetenzprofil Ihrer Eignungsfeststellung.
Inhalte
Während der Eignungsfeststellung Pflege beschätigen Sie sich mit folgenden Themen:
, Selbstbild, Selbstwahrnemung
, Selbsterfahrung, Selbstentfaltung
, Persönliche und berufliche Lebensplanung
, Lernen lernen
, Spezifische Aufgaben und Anforderungen in der Pflege
, Persönliche Reflexion
, Lernen und Arbeiten im Team
, Werte und Normen
, Feedback geben und nehmen
, Die eigene Gesundheit erhalten und fördern
, Stressmanagement
Zielgruppe
Personen, die eine neue berufliche Perspektive im Pflegebereich suchen.
Organisatorisches
Die Maßnahme hat eine Dauer von 2 Wochen Theorie (80 Unterrichtseinheiten mit Eignungstest) und zwei Wochen Praxiserprobung.
Der Lehrgang kann über den Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein gefördert werden.

Fördermöglichkeiten:

Dieser Kurs ist unter bestimmten Voraussetzungen förderfähig (z.B. Bildungsgutschein, AVGS, Aufstiegs-BAföG).
Art des Abschlusses:bfw-/maxQ.-Zertifikat
Dauer:Auf Anfrage
Kosten:Auf Anfrage
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

Ziele der Weiterbildung
Die Betreuung und Pflege von Menschen mit einer Demenzerkrankung erfordert viel Geduld, fachliches Handeln und Kenntnisse über die Krankheit. Mitarbeiter/-innen erleben sich häufig als unsicher im Umgang mit gerontopsychiatrisch veränderten Menschen. Im Verlauf der Krankheit können viele Fragen auftauchen:
, Was ist eine Demenzerkrankung?
, Welche Freizeitangebote sind realisierbar?
, Wie finde ich Zugang zu gerontopsychiatrisch veränderten Menschen?
Betreuungskräfte nach § 43b, § 53c SGB XI (ehemals § 87b) finden in der ambulanten, stationären und teilstationären Altenpflege gute Beschäftigungschancen.
Aufgaben von Betreuungskräften
Im Rahmen von Gruppenaktivitäten und in der Einzelbetreuung
  • Malen und Basteln, Lesen und Vorlesen
  • Handwerkliche Arbeiten
  • Leichte Gartenarbeiten
  • Haustiere füttern und pflegen
  • Kochen und Backen
  • Anfertigen von Erinnerungsalben
  • Fotoalben anschauen
  • Musik hören, Musizieren und Singen
  • Spiele, Spaziergänge und Ausflüge
  • Bewegungsübungen und Tanzen
  • Besuch von Veranstaltungen

Inhalte
  • Kommunikation
  • Rechtskunde
  • Lebenswelten und soziale Netzwerke
  • Beschäftigungsmöglichkeiten und Freizeitgestaltung
  • Hauswirtschaft und Ernährungslehre
  • Grundkenntnisse über Krankheiten
  • Grundkenntnisse Pflege und Pflegedokumentation
  • Erste Hilfe und Verhalten im Notfall
  • Gesundheit erhalten und fördern

Weiterbildungsschwerpunkte
  • Basiskurs Betreuungsarbeit in Pflegeheimen (104 Std.)
  • Betreuungspraktikum in stationären oder teilstationären Einrichtungen (80 Std.)
  • Aufbaukurs Betreuungsarbeit in Pflegeheimen (56 Std.)

Vor der Qualifizierungsmaßnahme Bedarf es der Durchführung eines Orientierungspraktikums in einer vollstationären oder teilstationären Pflegeeinrichtung in einem Umfang von 40 Stunden.
Zugangsvoraussetzungen
Die Qualifizierung „Betreuungskraft in Pflegeheimen gemäß nach § 43b, § 53c SGB XI (ehemals § 87b)“ richtet sich an Interessierte, die Freude an der Arbeit mit Menschen haben.
  • geeignete Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen
  • Arbeitsuchende mit Interesse an Begleitung und Betreuung von Menschen (nach vorherigem Orientierungspraktikum)

Kosten und Förderung
Die Qualifizierung zur Betreuungskraft nach § 43b, § 53c SGB XI (ehemals § 87b) wird in der Regel durch den Bildungsgutschein der Bundesagentur für Arbeit bzw. des JobCenters gefördert. Sprechen Sie Ihren Sachbearbeiter auf diese Förderungsmöglichkeit an.
925,76 Euro pro Teilnehmer (Die Kosten der Weiterbildung können mit einem Bildungsgutschein gefördert werden.)

Fördermöglichkeiten:

Dieser Kurs ist unter bestimmten Voraussetzungen förderfähig (z.B. Bildungsgutschein, AVGS, Aufstiegs-BAföG).
Art des Abschlusses:bfw-/maxQ.-Zertifikat
Dauer:Auf Anfrage
Kosten:Auf Anfrage
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Betreuungskräfte sind gemäß § 43b, 53c SGB XI (ehemals 87b) gesetzlich verpflichtet, mindestens einmal jährlich an einer 16-Stündigen Fortbildungsmaßnahme teilzunehmen. Wie bieten Ihnen diesen Auffrischungskurs zur Aktualisierung/Erweiterung Ihres Wissens und zur Reflexion Ihrer Praxiserfahrungen an.
Inhalte:
  • Anforderungen an die Betreuungskräfte
  • Grundkenntnisse über Demenzerkrankungen
  • Gezieltes Wahrnehmen von Bedürfnissen
  • Kommunikation und Interaktion
  • Platzgestaltung bei der Nahrungsaufnahme der an Demenz Erkrankten
  • Bewegung fördern - Funktion erhalten
  • Betreuungsrecht
  • Tagesgestaltung mit an Demenz Erkrankten
  • Beschäftigungsmaterial an die Fähigkeiten anpassen
  • Erfahrungsaustausch
  • auf Wunsch auch andere Themen (bitte vorher einreichen)

Zielgruppe
Betreuungskräfte in Pflegeheimen nach §43b, §53c SGB XI.
Teilnahmegebühr: 276,- Euro
Eine Teilnahme an der Maßnahme kann durch den Bildungsgutschein der Agentur für ARbeit oder des JobCenters gefördert werden.

Fördermöglichkeiten:

Dieser Kurs ist unter bestimmten Voraussetzungen förderfähig (z.B. Bildungsgutschein, AVGS, Aufstiegs-BAföG).
Art des Abschlusses:bfw-/maxQ.-Zertifikat
Dauer:Auf Anfrage
Kosten:180.- €
Vollzeit:

Allgemeine Informationen

Portrait Unternehmen / Träger

maxQ. ist eine Marke des bfw - Unternehmen für Bildung und steht für maximale Qualität in der Aus-, Fort- und Weiterbildung in Gesundheitsfachberufen. Wir orientieren uns stets an den aktuellsten Standards und Entwicklungen in der Gesundheits- und Sozialbranche. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Spezialisten im regionalen Markt und in den aktuellen Gesundheitsthemen. Sie kennen die jeweiligen Herausforderungen und unterstützen Sie individuell und passgenau. Gemeinsam schaffen wir die Basis für Ihre weitere Entwicklung im Unternehmen oder für die erfolgreiche Suche nach einem passenden Job im Gesundheits-, Pflege- oder Sozialbereich.

Portrait Standort

Seit 2010 engagieren wir uns - zusammen mit unseren nebenberuflichen Dozenten und Dozentinnen - für Qualität und Profil in den sozialen Dienstleistungsberufen. Unsere fachliche Kompetenz zeigt sich in der stetigen Entwicklung unserer Angebote. Unsere Bildungsangebote reichen von Berufsvorbereitung über Aus-, Fort- und Weiterbildung in Pflege- und Gesundheitsberufen bis hin zu Fort- und Weiterbildungen. Wir bieten Beschäftigten und Betrieben passgenaue Lösungen. Sei es zur individuellen Karriereplanung oder zur gezielten Personal- und Organisationsentwicklung, unsere erfahrenen und praxisnahen Mitarbeiter/innen unterstützen Sie in der Bewältigung des Strukturwandels in der Branche.Unsere Angebote richten sich an Arbeitssuchende, Rehabilitanden, Beschäftigte, Unternehmen, Kostenträger und Multiplikatoren. Unsere Umschulungen sind AZAV-zertifiziert, das heißt Ihnen entstehen in der Regel keine Kosten. Die finanzielle Förderung kann durch verschiedene Kostenträger (z.B. Agentur für Arbeit, Jobcenter, Rentenversicherung, Berufsförderungsdienst der Bundeswehr) übernommen werden. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Ihre Förder-Spezialisten, die sich mit Bildungsgutschein, Bildungsprämie, Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) und anderen Fördermöglichkeiten auskennen und Sie gern beraten.Wir bieten Ihnen eine angenehme Lernatmosphäre in unserer Bildungsstätte, in der wir Sie optimal auf Ihren Abschluss vorbereiten. Wir freuen uns auf Ihren Anruf!
Zur Homepage

Kontakt Ansprechpartner

Name:
Ivonne Pagels
 
Telefon:
03834 778423
Fax:
03834 778421
Email:
greifswald@maxq.net

Anzeige