Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI)

Logo
Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI)
J 5
68159 Mannheim

Telefon: Jetzt anrufen
Fax:0621 / 17 03 12 05
Email:info@zi-mannheim.de
Internet:
Jetzt Informationsmaterial anfordern

Kontaktaufnahme

...

Beschreibung / Inhalte:

Berufsbild

In unserer Zentralambulanz legen wir besonders auf die Betreuung und Beratung unserer PatientenInnen wert. Unsere medizinischen Fachangestellten unterstützen unsere Ärzte bei der Gesamtversorgung, führen Verwaltungsarbeiten durch und managen den Ressourceneinsatz. Das Besondere an unserer Zentralambulanz ist hierbei das breite Behandlungsangebot im gesamten psychiatrisch-psychotherapeutischen Bereich mit Betreuung aller Altersklassen und der Einsatz in vielen verschiedenen Bereichen. So diagnostizieren, beraten und behandeln wir unter anderem bei Autismus, Angsterkrankungen, Bipolarer Störung, Demenz, Depression, Schizophrenie, Posttraumatischer Belastungsstörung oder Psychischen Erkrankungen in Schwangerschaft und Stillzeit.

Deine Aufgaben auf einen Blick

  • Patienten bei der Kontaktaufnahme, Anmeldung, im Service sowie bei Untersuchungen und Behandlungen betreuen
  • Patienten uber Behandlungsablaufe informieren
  • Termine verwalten
  • Patientendaten aufnehmen
  • Rezepte und Verordnungen ausstellen
  • Medikamente und Injektionen verabreichen
  • Dokumente, Materialien bereitstellen
  • Blut abnehmen
  • Arztberichte schreiben
  • Abrechnungen erstellen

Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Lernziele:

Ausbildungsinhalte

Die Ausbildung zur/m medizinischen Fachangestellten findet dual statt und dauert drei Jahre. Der Berufsschulunterricht findet an bestimmten Wochentagen in der Berufsschule in Mannheim statt. Dort werden den Auszubildenden alle theoretischen Grundlagen vermittelt, die sie für ihren Job als medizinische/r Fachangestellte/r benötigen - von hygienischen Standards bei der Behandlung bis zur korrekten Anwendung von Erste-Hilfe-Maßnahmen fur den Fall der Falle. Die restliche Zeit verbringen Azubis im Ausbildungsbetrieb, wo sie das theoretisch Erlernte praktisch umsetzen können.

In der Berufsschule eignen sich medizinische Fachangestellte theoretisches Wissen zu verschiedenen medizinischen Themen an. Inhalte des Berufsschulunterrichtes sind u. a. medizinische Terminologie, Schweigepflicht, Datenschutz, Umweltschutz, berufsrelevante rechtliche Vorschriften, Arbeitsschutz, Warenbeschaffung.


Teilnahmevoraussetzung:

Schulische Voraussetzungen

Mittlere Reife oder einen als gleichwertig anerkannten Bildungsabschluss

Art des Abschlusses:staatlich anerkannter Medizinische/r Fachangestellte/r
Dauer:3 Jahre, duale Berufsausbildung
Kosten:Tarifvertragliche Ausbildungsvergütung (TVA-L-BBiG)
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Berufsbild

Du willst eine abwechslungsreiche und soziale Ausbildung machen? Dir bereitet der Umgang mit Kindern und Jugendlichen viel Freude? Dann könnte die Ausbildung als ErzieherIn fur Jugend- und Heimerziehung genau das Richtige für dich sein!

Die Ausbildung zur/zum ErzieherIn fur Jugend- und Heimerziehung ist sehr vielseitig und abwechslungsreich:

Als ErzieherIn kümmerst du dich um das Wohlergeben von Kindern und Jugendlichen. Du unterstützt sie im Alltag, hilfst ihnen beim Lernen und wirst somit eine wichtige Bezugsperson. Je nach Tätigkeitsbereich kümmern sich ErzieherInnen fur Jugend- und Heimerziehung auch um die Organisation von Freizeitaktivitäten oder führen Einzel- oder Gruppengespräche.
Du solltest ein offenes Ohr für die Kinder haben, dich in sie hineinversetzen können und ihnen helfen, sich wohl zu fühlen.

Als ErzieherIn- fur Jugend- und Heimerziehung kannst du in Kinder- und Jugendwohnheimen, Jugend- und Familienberatungsstellen, in Tagesstätten sowie in Kinder- und Jugendpsychiatrien arbeiten.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Lernziele:

Ausbildungsinhalte

Die Kinder- und Jugendhilfe ist ein anspruchsvolles Berufsfeld, in dem man stark vernetzt arbeitet. Daher erwirbst du im Rahmen der Ausbildung Wissen aus ganz verschiedenen Bereichen:

  • Didaktik und Methodik
  • Pädagogik und Sozialarbeitswissenschaft mit Sonder- und Heilpädagogik
  • Psychologie und Soziologie
  • Rechts- und Berufskunde
  • Umwelt- und Gesundheitserziehung
  • Medienpädagogik mit Kinder- und Jugendliteratur
  • Religion, Ethik, Sport, Spiel, Musik und Tanz
  • eigenes Körpererleben und Theaterpädagogik
  • Gestalten und Werken
  • Erlebnispädagogik
  • Berufspraktische Lernbereiche: Praxisanleitung in den Praxisfeldern, Praxisberatung in Kleingruppen durch die Fachschule, Fachtage mit PraxismentorenInnen, Praxisbesuche
  • Allgemeinbildender Bereich

Teilnahmevoraussetzung:

Schulische Voraussetzungen

  • Mittlere Reife oder einen als gleichwertig anerkannten Bildungsabschluss
  • Eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung oder eine mindestens einjährige geeignete, angeleitete praktische Tatigkeit in Einrichtungen und Diensten des Sozial- und Gesundheitswesens
Art des Abschlusses:staatlich anerkannter Erzieher
Dauer:24 Monate Vollzeitschule (+ 12 Monate Berufspraktikum) oder 36 Monate duale Ausbildung
Kosten:Tarifvertragliche Ausbildungsvergütung (TVA-L-BBiG)
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

In Deutschland stürzen pro Jahr mindestens 120.000 Menschen mit der Folge einer Fraktur. Jeder Mensch über 65 Jahre stürzt durchschnittlich einmal pro Jahr, Frauen häufiger als Männer. Die physischen und psychischen Folgen eines Sturzes können enorme Auswirkungen für die Betroffenen bedeuten. Mobilität ist eine grundlegende Voraussetzung für Selbstständigkeit, soziale Teilhabe, Lebensqualität und subjektives Wohlbefinden. Ein übergeordnetes Ziel in allen Bereichen der Pflege ist es deshalb, die Mobilität zu fördern, Stürze nach Möglichkeit zu vermeiden, insbesondere aber die Folgen von Stürzen zu minimieren. Dabei muss eine Einschränkung der Bewegungsfähigkeit und der Freiheit prinzipiell vermieden werden. Für die professionelle Pflege ist die Fachkompetenz im Bereich bewegungsfördernder Maßnahmen und aktueller Hilfsmittel eine wichtige Voraussetzung für eine geeignete Sturzprophylaxe.

Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege des DNQP (Aktualisierung 2013), Grundlagen von Motorik und Mobilität, Grundlagen der Kinästhetik, Sturzrisiko Assessment, Pflegerische Maßnahmen zur Sturzprophylaxe und zur Vermeidung von Sturzfolgen, Umgebungsgestaltung, Einsatz von (technischen) Hilfsmitteln, Kooperation mit anderen Berufsgruppen - Physiotherapie, Ergotherapie etc. 2 UE, Beratung, Evaluation, Praktische Übungen, Projekt.

Methodik

Theoretische Grundlagen, Praktische Übungen, Kleinprojekt auf Station am 2. Tag - Fallbesprechung eines Patienten erstellen, Vorstellung der Projekte.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Lernziele:

Zielsetzung

Aktualisierung und Vertiefung von theoretischen und praktischen Kenntnissen zum Thema Sturzprophylaxe unter Berücksichtigung des Expertenstandards Sturzprophylaxe in der Pflege des DNQP, Beratungskompetenz, Planung von geeigneten Maßnahmen zur Sturzprophylaxe bzw. zur Vermeidung von Sturzfolgen und freiheits-entziehender Maßnahmen.


Teilnahmevoraussetzung:

Zielgruppe

Beschäftigte in Kliniken insbesondere mit geronto-psychiatrischem Behandlungssetting sowie Pflegeheimen und ambulanten Pflegediensten. Die Weiterbildung ist auch für externe Teilnehmer offen.

Dauer:2 Tage / 13. und 20.09.2019 je von 9:00 - 16:00 Uhr
Kosten:Preis für Externe: 195,00 €
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Eine gute Planung ist die Grundlage einer gelungenen Veranstaltung.

Bitte bringen Sie Unterlagen zu einer eigenen Lehrveranstaltung mit, die Sie konzipieren oder überarbeiten wollen. Sie lernen wesentliche Elemente der Veranstaltungsplanung kennen, die Sie exemplarisch auf Ihre mitgebrachte Veranstaltung anwenden können.

Inhalte

  • Lernpsychologische Grundlagen
  • Lernzieltaxonomie nach Blooms
  • Struktur- und Verlaufsplanung
  • Methoden und Materialien zur Veranstaltungsgestaltung

Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Lernziele:

Ihr Nutzen

  • Sie setzen sich mit dem Thema Lernen Erwachsener auseinander.
  • Sie formulieren Lernziele zu einer eigenen Lehrveranstaltung mit Hilfe der Lernzieltaxanomie nach Blooms.
  • Sie nutzen die Struktur- und Verlaufsplanung zur zeitlichen und inhaltlichen Vorbereitung Ihrer Lehrveranstaltung.
  • Sie berücksichtigen bei der Veranstaltungsplanung den Einsatz von unterschiedlichen Lernmaterialien und -methoden, um den Lehr-Lernprozess optimal zu gestalten.

Teilnahmevoraussetzung:

Zielgruppe

Sie sind in der Aus-, Fort- und Weiterbildung tätig und wünschen sich Unterstützung bei der methodischen und didaktischen Entwicklung von Weiterbildungsangeboten?

Die Schulungsreihe „Lehrkompetenzen erwerben & (weiter)entwickeln" vermittelt Ihnen das notwendige Handwerkszeug für die erfolgreiche und effektive Durchführung von Qualifizierungsmaßnahmen.

Die Schulungsreihe richtet sich gleichermaßen an:

  • Trainerinnen und Trainer,
  • Dozentinnen und Dozenten,
  • Ausbilderinnen und Ausbilder.
Dauer:1 Tag / Montag, 24. Juni 2019, 13:00 - 16:15 Uhr
Kosten:Preis für Externe: € 75,00 €
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Inhalte

Das soziale Kompetenztraining bezieht sich auf vier Situationstypen, nämlich „eigene Rechte durchsetzen", „Beziehungen gestalten", „um Sympathie werben" und „die Krankheitsbewältigung".

Bei dem erstgenannten Situationstyp geht es darum, wie man kompetent berechtigte Forderungen stellt oder Forderungen anderer ablehnt. Ein Beispiel dafür wäre die Reklamation fehlerhafter Ware.

Bei dem zweiten Situationstyp handelt es sich um nahe Beziehungen, wie beispielsweise Partnerschaft, und die Frage, wie man dort eigene Bedürfnisse und Gefühle mitteilt und mit den Bedürfnissen des anderen in Einklang bringt.

Der dritte Typ umfasst diejenigen Situationen, in denen man durch sympathisches Auftreten Kontakte zu anderen Menschen herstellt oder jemanden zu einem Gefallen bewegt.

Im vierten Teil geht es darum, mit Personen aus dem eigenen Umfeld der Patienten über die psychische Beeinträchtigung zu reden und nicht immer wieder Ausreden benutzen zu müssen.

Im fünften Teil werden eigene Situationen in denen Patienten selbstsicherer auftreten möchten analysiert, Instruktionen erarbeitet und das neue Verhalten ausprobiert.

Methode

In der Fortbildungsveranstaltung werden zum einen Informationen vermittelt und zum anderen praktische Übungen durchgeführt. Die Teilnehmer/-innen erhalten die Möglichkeit, sich selbst auszuprobieren, um ihre theoretischen Kenntnisse auch in die Praxis gut umzusetzen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Lernziele:

Zielsetzung

Die Teilnehmer/-innen erwerben das Wissen und die Handlungskompetenz, um selbständig die Gruppen- und Einzeltherapie durchzuführen. Sie lernen neue Ansätze und Therapiemöglichkeiten kennen.


Teilnahmevoraussetzung:

Zielgruppe

Ergotherapeut/-innen und therapeutisch Tätige aus nichtärztlichen Gesundheitsberufen der psychiatrischen Versorgung

Dauer:2 Tage / Für die Schulung werden zwei Termine angeboten: 14. und 15. Juni 2019 (2 Tage) 11. und 12. Oktober 2019 (2 Tage) jeweils Freitag von 9:00 bis 17:00 Uhr und Samstag von 9:00 bis 16:00 Uhr
Kosten:Preis für Externe: € 445,00
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Krisen stehen im Zusammenhang mit akuten emotional bedeutsamen Ereignissen, die als bedrohlich erlebt werden und die momentanen Bewältigungsmöglichkeiten der Betroffenen überfordern. Mitarbeiter in der Pflege sind mit unterschiedlichen Konstellationen konfrontiert, in denen Patienten zur Krisenaufnahme kommen. Im vorliegenden Seminar werden Bausteine wirkungsvoller Kriseninterventionen vorgestellt und eingeübt sowie Besonderheiten bei Patienten mit spezifischen Störungen aufgegriffen.

Methode

Informationsvermittlung, praktische Übungen, Erfahrungsaustausch

Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Lernziele:

Zielsetzung

Die Teilnehmer erwerben Wissen und Handlungskompetenz für die Durchführung von Kriseninterventionsgesprächen.


Teilnahmevoraussetzung:

Zielgruppe

Mitarbeitende der Pflege

Dauer:1 Tag / 23.05.2019 oder 21.11.2019 jeweils von 13:30 - 17:00 Uhr, 3,5 Stunden
Kosten:Preis für Externe: € 150,00
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Inhalte

  • Konzept Interaktion:
  • Beziehung über Berührung und Bewegung
  • Konzept Funktionale Anatomie:
  • Die Kontrolle des Gewichtes in der Schwerkraft
  • Konzept Menschliche Bewegung:
  • Das Potenzial von Bewegungsmustern
  • Konzept Anstrengung:
  • Selbstständigkeit und Wirksamkeit unterstützen
  • Konzept Menschliche Funktion:
  • Alltägliche Aktivitäten verstehen
  • Konzept Umgebung:
  • Die Umgebung nutzen und gestalten

Methodik

  • Einzelerfahrung: Lenken der Aufmerksamkeit auf Unterschiede in der eigenen Bewegung anhand der Konzept-Blickwinkel.
  • Partnererfahrung:
  • Wahrnehmen von Unterschieden in der eigenen Bewegung während der Interaktion mit einem anderen Menschen.
  • Anwendungserfahrung: Bearbeiten von konkreten Fragestellungen aus dem Berufsalltag.
  • Planen und Umsetzen des eigenverantwortlichen Lernprozesses im Berufsalltag.
  • Dokumentieren und Auswerten des eigenen Lernprozesses.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Lernziele:

Zielsetzung

Die TeilnehmerInnen

  • erfahren und kennen die 6 Kinaesthetics-Konzepte und bringen diese mit ihren beruflichen Pflege- und Betreuungssituationen in Verbindung
  • erfahren und verstehen den Zusammenhang zwischen der Qualität ihrer eigenen Bewegung und der Gesundheitsentwicklung aller Beteiligten.
  • lenken während der täglichen Pflege und Betreuung mit Hilfe einzelner Konzeptblickwinkel ihre Aufmerksamkeit bewusst auf ihre eigene Bewegung.
  • entwickeln erste Ideen für ihre beruflichen Pflege und Betreuungssituationen, um die Selbstständigkeit pflegebedürftiger Menschen zu unterstützen und für sich selbst körperliche Entlastung zu finden.

Teilnahmevoraussetzung:

Zielgruppe

Der Grundkurs richtet sich an Pflegende, BetreuerInnen und TherapeutInnen, die in einer Institution des Gesundheits- oder Sozialwesens tätig sind.

Dauer:4 Tage / 21.05., 22.05., 28.05. und 26.06.2019 oder 11.09., 12.09., 24.09. und 08.10.2019 jeweils 9:00 bis 16:00 Uhr
Kosten:Preis für Externe: € 330,00 €
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Inhalte

Über Probleme nachzudenken und sich sorgen ist etwas, was wir alle kennen. Im positiven Sinn zeigt uns das "Sich Sorgen machen", dass etwas nicht stimmt, es hilft uns dabei, die Aufmerksamkeit auf eine problematische Situation zu richten und motiviert uns, dass wir uns damit auseinandersetzen. Ein ungünstiger Umgang mit Sorgen und eine grüblerische Auseinandersetzung mit Problemen können jedoch stressbedingte körperliche Erkrankungen, Ängste und Depressionen begünstigen. Im vorliegenden Seminar werden Besonderheiten und Auswirkungen von Grübeln und sich Sorgen machen aufgezeigt sowie hilfreiche Strategien im Umgang damit vorgestellt und anhand praktischer Übungen demonstriert. Diese beinhalten u.a. Elemente der kognitiven Verhaltenstherapie sowie neue Ansätze aus Metakognitiver Therapie und achtsamkeitsbasierten Verfahren.

Methode

Informationsvermittlung, praktische Übungen, Erfahrungsaustausch

Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Lernziele:

Zielsetzung

Die Teilnehmer erwerben Wissen und Handlungskompetenz für die einen konstruktiven Umgang mit belastenden Gedanken. Die einzelnen Elemente lassen sich auch gut in der Arbeit mit Patienten umsetzen.

Dauer:1 Tag / 02.07.2019 oder 05.12.2019 jeweils von 13:30 - 17:00 Uhr
Kosten:Preis für Externe: € 150,00
Vollzeit:

Allgemeine Informationen

Portrait Unternehmen / Träger

Die psychische Gesundheit ist entscheidend für unser Wohlbefinden und ein zufriedenes Leben. Wir am ZI sind Expertinnen und Experten für seelische Gesundheit. Wir stehen für international herausragende Forschung und wegweisende Behandlungskonzepte in Psychiatrie und Psychotherapie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Suchtmedizin. Mit seinem international und national hervorragenden Renommee ist das ZI eine wachsende und innovative Institution.

Kooperationen/ Zusammenarbeit

Wir kooperieren mit der Universität Heidelberg sowie Universitätsklinikum Mannheim und der medizinischen Fakultät Mannheim.

Besonderheiten

Ängste, Depressionen, Demenzen ...

40 Prozent aller Menschen haben im Laufe ihres Lebens eine psychische Erkrankung, die behandelt werden sollte.

Wir sind Experten für psychische Erkrankungen.
Wir helfen mit individuellen Behandlungen.
Wir forschen, um psychische Erkrankungen noch besser zu verstehen und neue Behandlungen zu entwickeln.

Trägerschaft:

Landesstiftung des öffentlichen Rechts

Portrait Standort

Das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit steht für international herausragende Forschung und wegweisende Behandlungskonzepte in Psychiatrie und Psychotherapie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Suchtmedizin.

Unsere vier Kliniken gewährleisten die psychiatrische Versorgung der Mannheimer Bevölkerung. Psychisch kranke Menschen aller Altersstufen können auf fortschrittlichste, auf internationalem Wissensstand basierende Behandlung vertra­uen.

Mit über 1 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind wir heute einer der großen Arbeitgeber Mannheims. Im Rahmen eines umfangreichen Neubauprojekts erweitern wir aktuell unsere Kapazitäten in Forschung und Krankenversorgung.

Anreise mit dem Auto

Parkmöglichkeiten:
Tiefgarage K1, H6 und Marktplatz (jeweils kostenpflichtig)

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Haltestellen Abendakademie und Marktplatz, Stadtbahnlinien 1, 3, 4, 5 und 7

Zur Homepage

Kontakt Ansprechpartner

Name:
Tina Trenne
 
Telefon:
0621 / 17 03 15 51
Fax:
0621 / 17 03 15 55
Email:
personalentwicklung@zi-mannheim.de

Anzeige