Anzeige


Was macht eine gute Führungskraft in der Pflege aus?

Fehlende Absprachen, undurchdachte Dienstpläne, mangelnde Wertschätzung – Führungskräfte, die in diesen oder ähnlichen Punkten versagen, machen es ihren Mitarbeitern nicht leicht, sich auf die eigentliche Arbeit zu fokussieren: die Pflege der ihnen anvertrauten Menschen. Doch was muss eine kompetente Führungskraft eigentlich mitbringen?

Gute Führung = gute (Mit-)Arbeit

Das Institut Arbeit und Technik, Gelsenkirchen und seine Kooperationspartner haben im Projekt "Handlungshilfen für die Pflegepraxis" vier zentrale Kompetenzen herausgearbeitet, die gute Führung in der Pflege ausmachen:

1. Personale Kompetenz

Eine kompetente Führungskraft priorisiert die Aufgaben, um mit Blick auf die Kunden bestmögliche Resultate zu erzielen. Dabei geht sie mit einer positiven Einstellung gegenüber ihren Mitarbeitern vor und vertritt klar ihre eigene Position anstatt sich nur an äußeren Vorgaben zu orientieren. Sie schätzt zudem die Qualität der angebotenen Dienstleistung realistisch ein, um immer wieder nachjustieren zu können.

2. Aktivitäts- und Handlungskompetenz

Die Führungskraft gibt im besten Fall eine klare Richtung vor und weiß, wo sie hinwill. Ihre Mitarbeiter bezieht sie dabei aktiv mit ein, indem sie deren Ideen mitbedenkt und gegebenenfalls umsetzt. Wurden Ziele gesteckt, so unterstützt die Führungsperson ihre Mitarbeiter gezielt, diese umzusetzen. Sie sollte jedoch immer dann nachjustieren, wenn es erforderlich ist. Von den Mitarbeitern wird eine gute Arbeitsleistung erwartet und sie werden gefördert, um diese zu erreichen.

3. Fachlich-methodische Kompetenz

Die Führungskraft kann realistisch beurteilen, was in ihrem Arbeitsbereich, zum Beispiel im Team oder auf der Station, gut funktioniert und wo nachgebessert werden muss. Sie nutzt dafür nachvollziehbare Daten und Fakten, wählt Arbeitsinstrumente bewusst aus und achtet darauf, dass alle ihre Arbeit verantwortungsvoll umsetzen.

4. Sozial-kommunikative Kompetenz

Es gibt einen aktiven Austausch mit den Mitarbeitern, etwa wenn Veränderungen anstehen. Im Gespräch mit den Mitarbeitern und mit Hilfe einer ehrlichen Feedback-Kultur überprüft die Führungskraft fortlaufend, ob ihr Führungsstil angemessen ist. Wichtig ist dabei eine offene Arbeitsbeziehung. Zudem sollten Führungskräfte die Kompetenzen und Ressourcen ihrer eigenen Mitarbeiter genau kennen und diese – vor allem auch bei interkulturellen Teams – in ihrer Verschiedenheit schätzen. Hilfreich dafür ist ein offenes Ohr bei allen auftauchenden Problemen – jenseits der hierarchischen Distanz.

Die vollständige Handlungshilfe gibt es bei der Initiative Neue Qualität der Arbeit zum Download.

 

Quelle: Initiative Neue Qualität der Arbeit


Anzeige