Klinik Ernst von Bergmann Bad Belzig gGmbH

Logo
Klinik Ernst von Bergmann Bad Belzig gGmbH
Niemegker Straße 45
14806 Bad Belzig

Telefon: Jetzt anrufen
Fax:033841 / 93 214
Email:gschubert@klinikevb.de
Internet:
Kontakt aufnehmen

Kontaktaufnahme

Allgemeine Informationen

Portrait Unternehmen / Träger

Willkommen in der Gesundheitsakademie Klinikum Ernst von Bergmann

Die Gesundheitsakademie ist eine durch die DQS zertifizierte Bildungseinrichtung, die einen hohen Qualitätsanspruch an Fort-, Aus- und Weiterbildung stellt. Wir verstehen uns als lernende Organisation, die stets bestrebt ist bestehende Prozesse zu optimieren, oder neue Prozesse in Gang zu setzen.

Im Mittelpunkt stehen bei uns die Lernenden mit ihren individuellen Bedürfnissen und Ansprüchen. Ein kompetentes Team von Pädagogen, Ärzten und Praxisanleitern steht den Lernenden während der Ausbildung engagiert zur Seite, um sie auf das vor ihnen liegende Berufsleben optimal vorzubereiten.

Kooperationen/ Zusammenarbeit

Die Klinik in Bad Belzig ist ein Tochterunternehmen der Klinikum Ernst von Bergmann gGmbH in Potsdam, einem der größten und bestausgestatteten Krankenhäuser in der Region Berlin/Brandenburg. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit und der Austausch mit dem Schwerpunktkrankenhaus in Potsdam werden groß geschrieben. Zur Klinik Bad Belzig gehört ein MVZ mit 5 Fachbereichen. Im Theoriebereich der Ausbildung arbeiten wir mit der Gesundheitsakademie am Standort Potsdam zusammen.

Portrait Standort

Die Klinik Ernst von Bergmann Bad Belzig gemeinnützige GmbH ist ein Krankenhaus der Grundversorgung mit 150 Betten. Bad Belzig liegt im Hohen Fläming vor den Toren von Berlin und der Landeshauptstadt Potsdam. Die Klinik verfügt über die Fachabteilungen Klinik für Innere Medizin mit integrierter selbstständig geführter Geriatrie, Klinik für Chirurgie, Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin mit interdisziplinär geführten Betten und dem Pneumologischen Beatmungszentrum mit Weaning- und Beatmungsstation. Im Jahr werden hier 8.000 Menschen in der Notaufnahme erstversorgt und 6.000 Patienten stationär behandelt.

Zur Homepage

Beschreibung / Inhalte:

Als Mitglied des Op-Teams betreuen Operationstechnische-Assistentinnen und Assistenten Patientinnen und Patienten vor, während und nach operativen Eingriffen bzw. Untersuchungen und leisten damit ihren Beitrag zu deren Sicherheit. Sie bereiten die Eingriffe vor und stellen die benötigten medizinischen Geräte, das Instrumentarium und die weiteren erforderlichen Medizinprodukte bereit. Sie tragen durch eine qualifizierte und fachlich versierte operationstechnische Assistenz die Verantwortung für einen zügigen und reibungslosen Ablauf des Eingriffs und sind somit Partner des Arztes im Op. Innerhalb ihrer Arbeitsgebiete trägt die OTA zur Entwicklung und Umsetzung von Qualitäts- und Sicherheitsstandards bei, und gewährleistet so ein hohes Maß an Sicherheit für den Patienten. Sie ist ferner für eine lückenlose, fachlich korrekte, Dokumentation verantwortlich und führt administrative und organisatorische Tätigkeiten effizient und wirtschaftlich aus. Operations-Technische-Assistentinnen und Assistenten sind vorwiegend in operativen Zentren von Krankenhäusern und Kliniken tätig. Weitere Einsatzgebiete bestehen in Endoskopieabteilungen, Notfallambulanzen, Zentralen-Sterilgut-Versorgungs-Abteilungen (ZSVA) und in Zentren für ambulantes Operieren.


Lernziele:

Ein weiteres Aufgabenfeld der OTA besteht darin, im Umfeld der Operation das Operationsteam durch eine sogenannte Springertätigkeit zu unterstützen. In dieser Eigenschaft ist sie dafür verantwortlich, dass während der Operation zusätzliche Geräte bereitgestellt werden, dass weitere benötigte Instrumente und andere Medizinprodukte angereicht und Untersuchungsmaterialien entgegengenommen werden. Dabei trägt sie eine hohe Verantwortung für die Einhaltung der Hygienebestimmungen. Insgesamt verbringen Sie mindestens 3000 Stunden in der Praxis und in der Gesundheitsakademie sind mindestens 1600 Stunden für den theoretischen bzw. praxisnahen Unterricht eingeplant.

Art des Abschlusses:bestätigtes Zeugnis über den erfolgreichen Berufsabschluss als operationstechnische/r Assistent/in
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:jedes gerade Jahr 2 Schüler, Beginn Oktober
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Der Beruf der/des Anästhesietechnischen Assistentin/Assistenten ist ein relativ neues Berufsbild im deutschen Gesundheitswesen.
Mit dieser Ausbildung wird der Zugang zu einer anästhesiespezifischen Fachqualifikation direkt ermöglicht. Dieser war bisher nur über eine Pflegeausbildung und eine anschließende Fachweiterbildung möglich.
Zu den Aufgaben gehört die Mitwirkung zur Einleitung des Patienten (also die Narkose) und Überwachung während der Operation mit Hilfe technischer Geräte und Patientenbeobachtung. Dabei sind die Patienten nicht immer bewusstlos. Deshalb ist neben hoher manueller Geschicklichkeit und technischem Verständnis auch Einfühlungsvermögen gefragt. Selbstverständlich gehört ein umfassendes Wissen über Anatomie, Pharmakologie, Notfallmanagement und Krankheitslehre dazu ebenso wie eine hohe Verantwortung für die Einhaltung der Hygienebestimmungen.


Lernziele:

Die Narkose selbst mit ihren unterschiedlichen Einleitungsformen und vielfältigsten Krankheitsbildern ist ein hochkomplexer Vorgang, der Konzentration und sehr gute Wahrnehmungsfähigkeiten bedarf. Die Betreuung und Versorgung von Patienten vor, während und nach einer Operation erfordert nicht nur medizinisches Wissen, sondern auch ein hohes Maß an Empathie und Feinfühligkeit. Viele Patienten ängstigen sich vor einer Operation und der damit zusammenhängenden Narkose. Anästhesietechnische Assistenten gehen mit diesen Patienten besonders einfühlsam um und beruhigen sie. Innerhalb ihrer Arbeitsgebiete trägt ein ATA zur Entwicklung und Umsetzung von Qualitäts- und Sicherheitsstandards bei, und gewährleistet so ein hohes Maß an Sicherheit für den Patienten. Sie ist ferner für eine lückenlose, fachlich korrekte, Dokumentation verantwortlich und führt administrative und organisatorische Tätigkeiten effizient und wirtschaftlich aus. Insgesamt verbringen Sie mindestens 3000 Stunden in der Praxis und in der Gesundheitsakademie sind mindestens 1600 Stunden für den theoretischen bzw. praxisnahen Unterricht eingeplant.


Teilnahmevoraussetzung:

Fachoberschulreife oder eine andere abgeschlossene 10-jährige Schulbildung, den Hauptschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung, zusammen mit einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung mit einer vorgesehenen Ausbildungsdauer von mindestens 2 Jahren oder der Erlaubnis als gesundheits-und Krankenpflegehelfer/in oder einer erfolgreich abgeschlossenen landesrechtlich geregelten Ausbildung von mindestens einjähriger Dauer in der Krankenpflege oder Altenpflege oder eine andere gleichwertige Ausbildung

Art des Abschlusses:bestätigtes Zeugnis über den erfolgreichen Berufsabschluss als anästhesiestechnische/r Assistent/in
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:jedes gerade Jahr 1 Schüler, Beginn Oktober
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Mit Abschluss ihrer anspruchsvollen 3-jährigen Ausbildung werden die Absolventen für einen hochkomplexen Alltag in den Einrichtungen des Gesundheitswesens vorbereitet. So sind sie beispielsweise in der Lage, die Pflegebedürftigkeit kranker Menschen einzuschätzen. Hierbei ist es u.a. notwendig, mit Patienten ein professionelles Aufnahmegespräch zu führen. In einem für jeden Patienten individuell zu erstellenden Pflegeplan werden durchzuführende Pflegemaßnahmen organisiert und dokumentiert. Neben den erwähnten Unterstützungsleistungen bei der Körperpflege und Nahrungsaufnahme führen Gesundheits- und Krankenpfleger/innen in Absprache mit Ärzten auch eigenständig medizinisch verordnete Maßnahmen durch. Elementarer Bestandteil des Arbeitsalltags sind z.B. die Arzneimittelverabreichung, die Abnahme von Blutproben, die Vorbereitung des Patienten auf Operationen oder auch das Anlegen von Wundverbänden. Zudem sind Pflegekräfte an Schulungs- und Beratungsgesprächen, die mit Patienten und Angehörigen geführt werden, unmittelbar beteiligt.


Lernziele:

Als Gesundheits- und Krankenpfleger/innen sind Sie Mitglied eines multiprofessionellen Teams, d.h., Sie arbeiten mit vielen Kollegen anderer Berufsgruppen eng zusammen. Ein multiprofessionelles Teambesteht z.B. aus Ärzten, Pflegekräften, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, etc. die sich mit ihren sehr unterschiedlichen Kompetenzen gemeinsam für das Wohlergehen und die Genesung der ihnen anvertrauten Patienten einsetzen.


Teilnahmevoraussetzung:

Fachoberschulreife oder eine andere abgeschlossene 10-jährige Schulbildung oder Hauptschulabschluss zusammen mit einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung (2 Jahre) bzw. die Krankenpflegehilfe- oder Altenpflegehilfeausbildung

Art des Abschlusses:staatlich anerkannte/r Gesundheits- und Krankenpfleger/in
Dauer:3 Jahre
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:jedes Jahr 4 Schüler, Beginn April und Oktober
Kosten:Kein Schulgeld
Vollzeit:

Kontakt Ansprechpartner

Name:
Gordon Schubert
 
Telefon:
033841 / 93 427
Fax:
033841 / 93 316
Email:
gschubert@klinikevb.de

Anzeige



Anzeige