Die Akademie des Klinikums Osnabrück - Fachbereich Fort- und Weiterbildung

Logo
Die Akademie des Klinikums Osnabrück - Fachbereich Fort- und Weiterbildung
Am Finkenhügel 1
49076 Osnabrück

Telefon: Jetzt anrufen
Fax:0541/ 405 59 99
Email:uta.helmkamp@klinikum-os.de
Internet:
Jetzt Informationsmaterial anfordern

Kontaktaufnahme

Beschreibung / Inhalte:

Die Physiotherapie gehört zu den Gesundheitsfachberufen.

Als Physiotherapeut/in arbeiten Sie mit Menschen aller Altersgruppen in unterschiedlichsten Fachbereichen. Gemeinsam mit dem/r Patienten/in erarbeiten Sie Therapieziele, erstellen individuelle Behandlungspläne und führen diese patienten- und zielorientiert durch. Das Patientenklientel ist dabei vielfältig. Vom Säuglingen bis hin zu einem älteren Patienten, vom untrainierten Erwachsenen bis zum Leistungssportler- sie alle profitieren von Ihnen als Physiotherapeut/in, Ihrem fachspezifischen Wissen und Ihren physiotherapeutischen Fähigkeiten und Fertigkeiten.

Sie behandeln Patienten mit unterschiedlichsten Krankheitsbildern wie zum Beispiel Entwicklungsstörungen, neurologischen Einschränkungen, Störungen und Verletzungen des Bewegungsapparates, inneren Erkrankungen oder auch der heutige Volkskrankheit Nummer Eins: Rückenschmerzen.

Somit sind die Anforderungen an Sie als Physiotherapeut/in ebenso vielfältig. Im Laufe der dreijährigen Ausbildung erwerben Sie Fachkompetenz, entwickeln ein Gefühl für Bewegungsabläufe und Haltungen, beweisen Verantwortungsbewusstsein und lernen Geduld und Empathie im Umgang mit den Patienten.

Mehr Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

Die dreijährige Ausbildung zum/r staatlich anerkannten Physiotherapeuten/in besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Die schulische Ausbildung mit dem theoretischen und fachpraktischen Unterricht findet in unserem neuen Akademiegebäude auf dem Medizincampus des Klinikums Osnabrück statt. Die schulische Ausbildung wird mit unterschiedlichen Unterrichtsmethoden und Sozialformen gestaltet und durchgeführt und von neuen Medien (z.B. interaktiven Whiteboards) unterstützt. Weiterhin finden interdisziplinäre Lernangebote mit anderen Fachbereichen der Akademie statt.

Für die praktische Ausbildung sind unsere Auszubildenden in unserem Klinikum, aber auch in Kooperationseinrichtungen mit unterschiedlichen Fachbereichen eingesetzt. Durch Blockpraktika wird ihnen ein intensives Arbeiten mit und am Patienten ermöglicht und sie lernen bereits in der Ausbildung den physiotherapeutischen Berufsalltag kennen. Wöchentliche Betreuungsangebote durch Praxisanleiter/innen und regelmäßige Treffen in der Schule ermöglichen stetige Reflexion und Raum für Frage- und Problemstellungen.

Unterrichtszeiten: Montags bis freitags in den Zeiten von 08:30 - 15:45 Uhr (Abweichungen möglich)

Ferien-/Urlaubszeiten: 30 Urlaubstage / Jahr, die eingeschränkt frei wählbar sind

Zeitlicher Ablauf

Ausbildungsjahr: Schulblock + 1 Woche Hospitationspraktikum + 1 sechswöchiges Praktikum
Ausbildungsjahr: Schulblöcke + 3 Blockpraktika à 7 - 8 Wochen
Ausbildungsjahr: Schulblöcke + 3 Blockpraktika à 4 - 7 Wochen
Am Ende der Ausbildung findet eine staatliche Prüfung statt, die in einen schriftlichen, einen mündlichen und einen praktischen Teil gegliedert ist.

Seit 01.08.2019 besteht in Niedersachsen die Schulgeldfreiheit. Als Physiotherapieschule eines kommunalen Krankenhauses bieten wir unseren Auszubildenden eine tariflich bestimmte Ausbildungsvergütung!

Theoretischer Teil der Ausbildung

Die schulische Ausbildung umfasst 2900 Stunden. Ein schulinternes Curriculum, bestehend aus Lernfelder ist in der Entwicklung. Die Lernfelder setzen sich unter anderem aus folgenden Inhalten zusammen (gemäß MPhG):

  • Anatomische Grundlagen
  • Physiologie des menschlichen Körpers
  • Krankheitslehre
  • Gesetzliche Grundlagen der Physiotherapie
  • Physiotherapeutische Befund- und Untersuchungsmethoden
  • Physiotherapeutische Behandlungsmaßnahmen
  • Prävention und Rehabilitation
  • u.v.m.

Praktischer Teil der Ausbildung

Die praktische Ausbildung besteht aus 1600 Stunden, die Kooperationseinrichtungen in folgenden Fachbereichen stattfinden:

  • Orthopädie
  • Innere Medizin
  • Chirurgie
  • Neurologie
  • Pädiatrie
  • Psychiatrie
  • Gynäkologie

Teilnahmevoraussetzung:

BEWERBUNGS­VORAUS­SETZUNGEN

  • Allgemeine Hochschulreife, Fachabitur, erweiterter Sekundarabschluss I
  • Vollendung des 18. Lebensjahr (vor dem ersten Praktikumseinsatz)
  • Physische und psychische Belastbarkeit
  • berufsorientierendes Praktikum vor Beginn der Ausbildung
  • Gesundheitliche Eignung: bei Einstellung erfolgt eine betriebsärztliche Untersuchung
Art des Abschlusses:Physiotherapeut/in
Dauer:3 Jahre / Die Ausbildung beginnt jährlich zum 1.August
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Pflegefachfrau/-mann ist ein eigenständiger, menschennaher Beruf. Pflegende begegnen Menschen in unterschiedlichen Pflege- und Lebenssituationen. Sie leiten pflegebedürftige Menschen zum selbständigen Umgang mit ihren individuellen Pflegeproblemen an und unterstützen sie bei der Bewältigung von Krankheit und Pflegebedürftigkeit. Dabei stellt die Pflege den Menschen, seine Ressourcen und Fähigkeiten in den Mittelpunkt.

Als zukünftige/r Pflegefachfrau/-mann arbeiten Sie mit Menschen, die Gesundheitsprobleme bzw. -einschränkungen haben. Sie beraten und leiten die Patienten und ihre Bezugspersonen an und unterstützen diese. Daneben stellt die Mitwirkung bei der medizinischen Diagnostik und Therapie ein wichtiges Aufgabengebiet dar.

Die Pflegehandlungen sind sowohl vorsorgend im Rahmen der Gesundheitsvorsorge, als auch kurativ (heilend), rehabilitativ (wiedereingliedernd) oder auch palliativ (lindernd) ausgerichtet. Neben der fachlich und technisch korrekten Durchführung von Pflegemaßnahmen steht vor allen der Beziehungsaspekt zum erkrankten Menschen im Vordergrund. Pflegefachfrauen bzw. Pflegefachmänner benötigen ein hohes Maß an sozialer und persönlicher Kompetenz, da die Beziehungsgestaltung und Kommunikation mit den Patienten und ihren Bezugspersonen einen großen Teil der Berufsrolle darstellt.

Mehr Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

In der Ausbildung zur/m Pflegefachfrau/-mann wechseln sich theoretische und praktische Einsätze ab. Der theoretische Teil der Ausbildung findet in unserer Akademie, der praktische Teil primär im Klinikum Osnabrück statt. Darüber hinaus erfolgen Einsätze bei unseren Kooperationspartner, um auch andere Fachbereiche kennenzulernen, wie z. B. die ambulante Pflege, die psychiatrische Pflege und die Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. So lernen Sie von Beginn an die vielfältigsten Arbeitsfelder kennen.

Die Ausbildung startet mit einem ca. 7-wöchigen Theorieblock. Anschließend folgt eine mehrwöchige Praxisphase. Danach wechseln sich Theorieblöcke (ca. 3 - 4 Wochen) mit Praxisblöcken (ca. 5 - 6 Wochen) ab.

Theoretischer Teil der Ausbildung

In der theoretischen Ausbildung (mindestens 2.100 Stunden) werden lerneinheitenbezogen Kenntnisse

  • der Gesundheits- und Krankenpflege und der Pflegewissenschaft
  • der Gesundheitswissenschaften (u.a. Hygiene, Mikrobiologie, Ernährungslehre, Gesundheitsförderung)
  • pflegerelevante Kenntnisse der Naturwissenschaften und der Medizin (u.a. Krankheitslehre, Anatomie / Physiologie, Pharmakologie)
  • pflegerelevante Kenntnisse der Geistes- und Sozialwissenschaften (u.a. Psychologie, Soziologie, Pädagogik)
  • sowie pflegerelevante Kenntnisse aus Recht, Politik und Wirtschaft vermittelt.

Die Unterrichtszeiten sind in der Regel montags bis donnerstags von 08.30 bis 15.45 Uhr und freitags von 08.30 bis 14.00 Uhr.

Praktischer Teil der Ausbildung

Die praktische Ausbildung umfasst mindestens 2.500 Stunden. Sie wird beispielsweise in den folgenden Fachbereichen (die sich u. a. in speziellere Fachbereiche aufgliedern) absolviert:

  • Innere Medizin
  • Chirurgie
  • Neurologie
  • Pädiatrie / Geburtshilfe
  • Psychiatrie
  • Gynäkologie
  • Geriatrie

Um Ihnen eine hochwertige praktische Ausbildung anbieten zu können, arbeiten wir mit verschiedenen Gesundheitseinrichtungen in der Region zusammen.


Teilnahmevoraussetzung:

BEWERBUNGS­VORAUS­SETZUNGEN

  • Realschulabschluss oder gleichwertige Schulbildung oder
  • Hauptschulabschluss zusammen mit
  1. einer erfolgreichen Berufsausbildung mit einer vorgesehenen Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren oder
  2. eine abgeschlossene Berufsausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflegehilfe bzw. Pflegeassistenz
  • gesundheitliche Eignung (wird von unserem Betriebsarzt vor Beginn der Ausbildung geprüft, vorab kein Nachweis nötig)
  • Bewerber sollten bei Eintritt in die Ausbildung 18 Jahre alt sein oder mindestens in den ersten Monaten der Ausbildung 18 werden
  • Ein Praktikum in der Pflege wird von uns dringend empfohlen
Dauer:3 Jahre / Die Ausbildung beginnt jährlich zum 1. April, zum 1. August und 1. Oktober.
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Die Hebamme* betreut, berät und überwacht Frauen während der Schwangerschaft, Geburt und im Wochenbett, sowohl bei Hausgeburten, im Geburtshaus oder in der Klinik.

Dies beinhaltet auch die selbstständige Leitung der physiologischen Geburt, die Erstversorgung des Neugeborenen, das Erkennen von Auffälligkeiten und die rechtzeitige Hinzuziehung einer Ärztin/eines Arztes sowie das Ergreifen von Notfallmaßnahmen.

Das Tätigkeitsfeld von Hebammen ist breit gefächert: Die Betreuung und Vorsorge von schwangeren Frauen in einer eigenen Praxis, die Begleitung von Klinik-, Haus- oder Beleggeburten, die Wochenbettbesuche und die Arbeit als Familienhebamme sind nur einige Beispiele.

Auch in anderen Institutionen, wie dem Gesundheitsamt, in Schulen oder in Familienberatungsstellen können Sie als Hebamme arbeiten.

Hinsichtlich der weiteren Ausbildungsziele sollen Sie durch Ihre Ausbildung dazu befähigt werden, folgende Aufgaben zu übernehmen.

*Auf die Berufsbezeichnung bezogen wurde die weibliche Form gewählt, das ist nicht geschlechterspezifisch gemeint, sondern dies geschieht ausschließlich aus Gründen der besseren Lesbarkeit.

Mehr Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

In der Ausbildung zur Hebamme wechseln sich theoretische und praktische Einsätze ab.

Der theoretische Teil der Ausbildung findet in unserer Akademie, der praktische Teil primär im Klinikum Osnabrück statt.

Darüber hinaus findet ein zwölfwöchiges Externat statt, welches auch im Ausland absolviert werden kann. Über das EU-Förderprogramm Erasmus + kann ein Stipendium beantragt werden.

Die Ausbildung startet mit einem sechswöchigen Theorieblock. Anschließend folgt eine mehrwöchige Praxisphase. Danach wechseln sich Theorieblöcke (ca. 2 - 4 Wochen) mit mehrwöchigen Praxisblöcken ab.

Im ersten Ausbildungsjahr gibt es die Besonderheit, dass Sie zusätzlich zu den Theorieblöcken jeden Montag einen Unterrichtstag in der Akademie besuchen.

Theoretischer Teil der Ausbildung

Der theoretische Unterricht umfasst mindestens 1.600 Stunden und findet in Form von Blockunterricht und Studientagen an der Akademie statt. Der Unterricht umfasst beispielsweise folgende Themengebiete:

  • Praktische Geburtshilfe
  • Grundlagen der Hebammentätigkeit
  • Schwangerschaftsbetreuung
  • Wochenpflege, Neugeborenpflege
  • Gesundheitslehre
  • Krankenpflege
  • Biologie, Anatomie und Physiologie
  • Grundlagen der Psychologie, Soziologie und Pädagogik
  • Arzneimittellehre

Das Simulationszentrum der Akademie ist mit allen für die Hebammenarbeit notwendigen Materialien und Geräten eingerichtet. Neben praktischen Unterrichtseinheiten in der Säuglings- und Krankenpflege oder der Kinästhetik werden hier auch Inhalte der freiberuflichen Hebammenarbeit, wie z.B. Wochenbett- und Rückbildungsgymnastik praktisch vermittelt.

Praktischer Teil der Ausbildung

Der praktische Teil der Ausbildung umfasst mindestens 3.000 Stunden. Sie wird beispielsweise in folgenden Fachbereichen absolviert

  • Kreißsaal
  • Integrative Station (Wöchnerinnen und Neugeborene)
  • Kinderklinik
  • Pflegerische Stationen des Klinikums Osnabrück
  • Operationssaal

Um Ihnen eine hochwertige praktische Ausbildung anbieten zu können, werden Sie in der Ausbildung auch im Kreißsaal des St. Elisabeth Krankenhauses in Damme einen mehrwöchigen Einsatz haben. Dort bieten wir Ihnen die Möglichkeit, das Arbeiten im Belegsystem kennenzulernen.


Teilnahmevoraussetzung:

BEWERBUNGS­VORAUS­SETZUNGEN

  • Nachweis einer 12-jährigen Schulbildung: Abitur, Realschulabschluss mit 2 Jahren oder Hauptschulabschluss mit 3 Jahren Berufsbildung
  • vollendetes 18. Lebensjahr
  • gesundheitliche Eignung (wird von unserem Betriebsarzt vor Beginn der Ausbildung geprüft, vorab kein Nachweis nötig)
  • Wir empfehlen ein Praktikum vor Ausbildungsbeginn. Das Praktikum verschafft Klarheit, ob die Berufsvorstellung den Praxiserfahrungen entspricht.
Art des Abschlusses:Hebamme/Entbindungspfleger
Dauer:3 Jahre / Die Ausbildung beginnt jährlich zum 1. Oktober
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Als MTRA arbeiten Sie an der Schnittstelle zwischen Technik, Arzt und Patient. Der Umgang mit hochtechnischen Geräten, einschließlich der EDV bei der Bilderzeugung und Patientenverwaltung, gehören zum Arbeitsalltag. Sie arbeiten als MTRA mit Untersuchungs- und Behandlungsverfahren, die Strahlung einsetzen. Sie machen beispielsweise Röntgenaufnahmen des menschlichen Körpers, um innere Erkrankungen oder Verletzungen sichtbar zu machen. In der Strahlentherapie sind MTRA zuständig für die Bestrahlungsbehandlung von Tumorpatienten. In der Nuklearmedizin nutzen Sie computergestützte Kameras, Messgeräte und radioaktive Substanzen, um Informationen über Form, Lage und Funktion der Organe zu gewinnen.

Mehr Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

In der Ausbildung zum MTA-Radiologie wechseln sich schulische und praktische Ausbildungszeiten ab. Der theoretische Teil der schulischen Ausbildung findet zu großen Teilen in unserer Akademie statt. Der praktische Teil der schulischen Ausbildung erfolgt fachbezogen direkt in den radiologischen, nuklearmedizinischen und strahlentherapeutischen Abteilungen des Klinikums Osnabrück und in der Paracelsusklinik Osnabrück. Die praktische Ausbildung findet in der Radiologischen Abteilung des Klinikums Osnabrück und in anderen umliegenden Krankenhäusern statt. Mit diesen Einrichtungen bestehen seit vielen Jahren enge Kooperationen, welche die praktische Ausbildung unserer Schülerinnen und Schüler gewährleisten.

Die Ausbildung dauert drei Jahre und endet mit einer staatlichen Prüfung. Zu Beginn der Ausbildung absolvieren Sie ein sechswöchiges Krankenpflegepraktikum (230h). Hier erhalten Sie Einblicke in den Krankenhausalltag und Sie werden erste Erfahrungen im Umgang mit Patienten sammeln können. Danach wechseln über die drei Ausbildungsjahre schulische und praktische Ausbildungsabschnitte in Blöcken ab.

Der Unterricht findet ganztags statt. Neben der Vermittlung von Fachwissen schulen unsere Pädagogen ebenso die praktischen Fähigkeiten und Fertigkeiten. Gruppenunterricht in der Praxis oder an Simulatoren gehören bei uns in den Schulalltag.

Schulprojekte

Wir nehmen an dem ERASMUS + Projekt teil. Dieses Programm bietet Ihnen die Möglichkeit, ein Stipendium für ein ausbildungsintegriertes Praktikum innerhalb Europas zu beantragen. Nähere Informationen zu den Voraussetzungen und Bedingungen erhalten Sie während der Planungsphase Ihres Externates/Praktikums an unserer Akademie.

Theoretischer Teil der Ausbildung

Die schulische Ausbildung (2.800 Stunden) verteilt sich wie folgt:

Theoretische Unterrichtsfächer:

  • Anatomie
  • Biologie und Ökologie
  • Chemie/Biochemie
  • Hygiene
  • Physiologie / Pathophysiologie
  • Krankheitslehre
  • Berufs-, Gesetzes- und Staatskunde
  • Mathematik
  • EDV und Dokumentation
  • Immunologie
  • Psychologie
  • Fachenglisch
  • Statistik
  • Elektrodiagnostik
  • Physik

Theoretische und praktische Unterrichtfächern:

  • Physik
  • Nuklearmedizin
  • Strahlenphysik, Dosimetrie und Strahlenschutz
  • Bildverarbeitung in der Radiologie
  • Radiologische Diagnostik und andere bildgebende Verfahren
  • Strahlentherapie
  • Erste Hilfe

Praktischer Teil der Ausbildung

Die praktische Ausbildung umfasst 1.370 Stunden. Diese verteilen sich auf die Fachbereiche:

  • Nuklearmedizin
  • Radiologische Diagnostik und andere bildgebende Verfahren
  • Strahlentherapie

Teilnahmevoraussetzung:

BEWERBUNGS­VORAUS­SETZUNGEN

  • Abitur, Realschulabschluss oder Hauptschulabschluss, sofern die Bewerberin/der Bewerber eine Berufsausbildung mit einer Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren erfolgreich abgeschlossen hat
  • Gesundheitliche Eignung: bei Einstellung erfolgt eine betriebsärztliche Untersuchung
Art des Abschlusses:Medizinisch-Technische/r Radiologieassistent/in (MTRA)
Dauer:3 Jahre / Der Ausbildungskurs beginnt immer am 01. August eines jeden Jahres
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Als MTLA arbeiten Sie im interdisziplinären Team mit Ärzten auf den Gebieten Klinik, Praxis und Forschung. Die verantwortungsvolle Ausführung dieses Berufes erfordert ein hohes Maß an Zuverlässigkeit, Gewissenhaftigkeit und praktischem Geschick. Die MTLA üben hochqualifizierte Tätigkeiten im Bereich des Gesundheitswesens aus, die Ihnen per Gesetz zur selbständigen Durchführung auf Weisung des Arztes übertragen werden. Die MTLA arbeiten überwiegend in der medizinischen Diagnostik, der Wissenschaft und der Forschung. Die Arbeit erfolgt direkt am Patienten oder mit dem Untersuchungsmaterial, welches der Kranke mitbringt oder das der Arzt entnommen hat. Ohne die Arbeit der/des MTLA kann keine gesicherte Diagnose erstellt werden. MTLA analysieren im Labor Blut- oder Gewebeproben, suchen nach Krankheitserregern, erstellen Blutbilder oder untersuchen Bakterien, Viren und Körperzellen. Dafür arbeiten sie beispielsweise mit technischen Hilfsmitteln wie Mikroskopen und Zentrifugen.

Mehr Informationen finden Sie hier.


Lernziele:

Die Ausbildung dauert drei Jahre und endet mit einer staatlichen Prüfung. Zu Beginn der Ausbildung absolvieren Sie ein sechswöchiges Krankenpflegepraktikum. Hier erhalten Sie Einblicke in den Krankenhausalltag und Sie werden erste Erfahrungen im Umgang mit Patienten sammeln können.

Der Unterricht findet ganztags statt. Neben der Vermittlung von Fachwissen schulen unsere Pädagogen ebenso die praktischen Fähigkeiten und Fertigkeiten. Gruppenunterricht in der Praxis oder an Simulatoren gehören bei uns in den Schulalltag.

Neben praktischem und theoretischem Unterricht findet Ihre Ausbildung an weiteren praktischen Lernorten statt, wie im Klinikum Osnabrück und anderen umliegenden Krankenhäusern. Mit diesen Einrichtungen besteht seit vielen Jahren eine gute Kooperation, welche die praktische Ausbildung unserer Schüler gewährleistet.

Im dritten Ausbildungsjahr werden die Schüler intensiv auf die staatliche Abschlussprüfung vorbereitet. Die Ausbildung endet mit dieser Prüfung in schriftlicher, praktischer und mündlicher Form, die von einem Prüfungsausschuss abgenommen wird. Die Zulassung zur Prüfung wird erteilt, wenn folgende Nachweise vorliegen:

  • beglaubigter Personalausweis
  • Bescheinigung über die regelmäßige und erfolgreiche Teilnahme am Unterricht

Das Ausbildungsteam besteht aus hauptamtlichen Pädagogen, Dozentinnen und Dozenten, die ihr jeweiliges Fachwissen aus den Bezugswissenschaften unterrichten. Um den aktuellen Bezug zur Berufspraxis zu gewährleisten, sind unsere Lehrkräfte stets auch in der Praxis tätig. Ein optimaler Wissenstransfer mit einem hohen Praxisbezug ist uns sehr wichtig!

Unsere Klassenräume sind mit allen aktuellen, zeitgemäßen Unterrichtsmedien ausgestattet. Ergänzend zu unserem Bestand sollen Sie zur Literaturrecherche die Bibliotheken der Universität sowie Hochschule nutzen. Zudem stellen wir Ihnen eine entsprechende Fachbuchliste zusammen.

Schulprojekte

Wir nehmen an dem ERASMUS + Projekt teil. Dieses Programm bietet Ihnen die Möglichkeit, ein Stipendium für ein ausbildungsintegriertes Praktikum innerhalb Europas zu beantragen. Nähere Informationen zu den Voraussetzungen und Bedingungen erhalten Sie während der Planungsphase Ihres Externates/Praktikums an unserer Akademie.

Theoretischer Teil der Ausbildung

Die Ausbildung umfasst den in der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung aufgeführten theoretischen und praktischen Unterricht von 3170 Stunden.

Der theoretische und praktische Unterricht umfasst die Fächer:

  • Histologie/Zytologie
  • Klinische Chemie
  • Hämatologie
  • Mikrobiologie
  • Gerätekunde
  • Chemie/Biochemie
  • Anatomie
  • Physiologie/Pathophysiologie
  • Krankheitslehre
  • Berufs-, Gesetz- und Staatskunde
  • Mathematik
  • Biologie und Ökologie
  • Hygiene
  • Physik
  • Statistik
  • EDV und Dokumentation
  • Erste Hilfe
  • Psychologie
  • Fachenglisch
  • Immunologie

Praktischer Teil der Ausbildung

Die praktische Ausbildung umfasst 1.230 Stunden. Diese verteilen sich auf die Fachbereiche:

  • Histologie
  • Klinische Chemie
  • Hämatologie
  • Mikrobiologie

Teilnahmevoraussetzung:

BEWERBUNGS­VORAUS­SETZUNGEN

  • Abitur, Realschulabschluss oder Hauptschulabschluss, sofern die Bewerberin/ der Bewerber eine Berufsausbildung mit einer Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren erfolgreich abgeschlossen hat.
  • Gesundheitliche Eignung: bei Einstellung wird eine betriebsärztliche Untersuchung durchgeführt
Art des Abschlusses:Medizinisch-Technische/r Laborassistent/in (MTLA)
Dauer:3 Jahre / Die Ausbildung beginnt zum 1. August eines jeden Jahres
Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Peers (engl.) sind in unserem Fall die KollegInnen in einem Team, die einen Grund- oder Aufbaukurs besucht haben und Kinaesthetics anwenden. Sie können KollegInnen des eigenen Teams in bestimmten Situationen mit ihrem Know-how in Kinaesthetics unterstützen und begleiten. Die Rolle besteht darin, gemeinsam mit den KollegInnen Situationen des Alltags zu analysieren und mit ihnen nach passenden Ideen und Möglichkeiten zu suchen, um Lernprozesse zu unterstützen. Die Grundlage dazu bilden ihre eigene Bewegungskompetenz, ihr Verständnis der Bewegung und besonders die Fähigkeit, gemeinsam mit anderen über Bewegungserfahrungen zu lernen.

Phase 1:
Lernumgebung gestalten für mich
Phase 2:
Lernumgebung gestalten mit KlientInnen/BewohnerInnen
Phase 3:
Lernumgebung gestalten mit Team-KollegInnen
Phase 4:
Die Rolle als Peer-TutorIn


Lernziele:

Die TeilnehmerInnen

  • nutzen die 6 Kinaesthetics-Konzepte
  • setzen ihre eigene Bewegungskompetenz gezielt ein 
  • passen ihre Unterstützung von pflegebedürftigen Menschen so an deren Situation an, dass diese auf ihren vorhandenen Kompetenzen lernen und sich entwickeln können
  • unterstützen die Entwicklung der Handlingskompetenz

Teilnahmevoraussetzung:

Fortgeschrittene Kinaesthetics-AnwenderInnen, die an einem Aufbaukurs in der Pflege teilgenommen haben.

Art des Abschlusses:Nach erfolgreichem Abschluss des Peer-Tutoring-Kurses erhalten die TeilnehmerInnen von Kinaesthetics Deutschland das Peer-Tutoring-Zertifikat.
Dauer:• 22. Oktober 2020 • 12. November 2020 • 02-03.Dezember 2020 • 26-27. Januar 2021 • 25. Februar 2021 Schulungstag mit Abschlusspräsentation
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:Max. 12
Kosten:865,- Euro
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

Die Fortbildungsreihe "Notfallversorgung" richtet sich an interessierte pflegekräfte und Ärzte, die sich in den unterschiedlichen Schwerpunkten fort- und weiterbilden möchten.

Termine

ACLS - Advanced Cardiovascular Life Support
21.11. - 22.11.2020

Reanimation von Neugeborenen
06.10.2020

Beatmungstraining für Pflegekräfte
24.11. - 25.11.2020

Basiskurs "Ersteinschätzung in der Notaufnahme"
(Manchester Traige System - MTS)
Kurs 1: 14.05. - 15.05.2020
Kurs 2: 02.07. - 03.07.2020

Auffrischung "Ersteinschätzung in der Notaufnahme"
(Manchester Triage System - MTS)
Kurs 1: 13.05.2020
Kurs 2: 02.12.2020

EKG-Grundkurs für pflegende
19.11.2020

EKG-Seminar für neue und interessierte Pflegende, die Patienten mit einer Monitorüberwachung betreuen
04.02.2020

Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Die Zercur Geriatrie®-Fachweiterbildung hat zum Ziel, Pflegekräfte und Therapeuten in einer modularisierten Angebotsstruktur für die spezifischen Anforderungen in der Geriatrie zu qualifizieren. Die Kurse bieten ein breites Spektrum geriatrischer Fachthemen und ermöglichen damit für die TeilnehmerInnen ein hohes Maß an Variabilität.

Die Zercur Geriatrie®-Fachweiterbildung Pflege wendet sich an examinierte Pflegekräfte, die mind. 6 Monate Berufspraxis in der Geriatrie erworben haben. Erfüllt die Forderung des OPS 8-550 an eine strukturierte curriculare geriatriespezifische Zusatzqualifizierung. Bei 180 absolvierten Stunden wird eine entsprechende Bescheinigung ausgestellt.
Die Fachweiterbildung umfasst 520 UE und ist in zwei Kursbereiche gegliedert.

Die Zercur Geriatrie®-Fachweiterbildung Therapeuten wendet sich an examinierte Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Logopäden, die mind. 1 Jahr Berufspraxis in der Geriatrie erworben haben. Nach erfolgreichem Bestehen der Prüfung erhalten die TeilnehmerInnen ein Zertifikat sowie den Abschlusstitel „Zercur Fachtherapeut Therapie"
Die Fachweiterbildung umfasst 400 UE und ist in zwei Kursbereiche gegliedert.

Zercur Geriatrie - Basislehrgang:

Kurs 1:

Teil 1: 09.03.2020 - 10.03 2020
Teil 2: 20.04.2020 - 21.04.2020
Teil 3: 11.05.2020 - 15.06.2020
Teil 4: 15.06.2020 - 16.06.2020

Kurs 2:

Teil 1: 28.09.2020 - 29.09.2020
Teil 2: 26.10.2020 - 27.10.2020
Teil 3: 16.11.2020 - 17.11.2020
Teil 4: 14.12.2020 - 15.12.2020

Fachweiterbildung Pflege & Therapeuten:

Wissenschaftliches Arbeiten
05.03.2020

Basale Stimulation in der Pflege - Basiskurs
04.05.2020 - 06.05.2020

ATP-G Aktivierend-therapeutische pflege in der Geriatrie
03.06. - 04.06.2020

Integrative Validation
09.11 - 10.11.2020

Fachweiterbildung Pflege:

Therapeutisch Aktivierende Pflege Erwachsener nach dem Bobath Konzept BIKA anerkannt
Teil 1: 29.09. - 02.10.2020
Teil 2: 30.11. - 04.12.2020

Medikamente
17.11.2020

Kontinenz
01.09. - 02.09.2020

Wundmanagement
25.11 - 26.11.2020

Mobilität und Sturz
25.05. - 26.05.2020

Ethik
16.11. - 17.11.2020

Schmerzmanagement und medikamentöse Schmerzbehandlung
16.11.2020

Probleme bei der Nahrungsaufnahme
19.11 - 20.11.2020

Chronische Herz- / kreislauf- und Lungenerkrankungen
22.10.2020

Orgnaische Hirnschädigungen
23.11.2020

Onkologie
24.09.2020

Infektionen
16.11.2020

Stoffwechsel- und hormonelle Erkrankungen
09.09.2020

Sprach- und Sprechstörungen / Tracheostoma
05.11.2020

Palliativ- und Sterbebegleitung
24.06. - 25.06.2020

Kinaesthetics - Grundkurs
21.10. - 22.10.202; 09.12. - 10.12.2020

Basale Stimulation in der Pflege-Aufbaukurs
07.10. - 09.10.2020

Fachweiterbildung Therapeuten:

Möglichkeiten der poststatonären Versorgung
10.10.2020

Geriatrische Versorgungsstrukturen:
18.05.2020

Medikamente und deren Auswirkungen auf therapeutische Maßnahmen
18.11.2020

Gestaltung von Gruppentherapie in der Geriatrie
11.10.2020

Stimm-, Sprech- und Sprachstörungen
10.12.2020


Teilnahmevoraussetzung:

Abgeschlossene Berufsausbildung als Gesundheits- und Krankenpfleger oder eine Therapeutische Ausbildung als Physio- / Ergotherapeut, Logopäde

Dauer:Zertifikat
Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Der theoretische Unterricht findet schwerpunktmäßig sowohl zu den Themen der Intensiv- und Anästhesiepflege als auch Intensivmedizin und Anästhesiologie statt. Darüber hinaus werden allgemeine pflegerelevante Kenntnisse wie Managementkompetenzen, Betriebsorganisation und Rechtsgrundlagen vermittelt. Aber auch Inhalte aus den Bereichen Psychologie, Pädagogik sowie Ethik nehmen eine zentrale Rolle ein. Hier versuchen wir ein Forum zu bieten, in dem die tagtäglichen hohen psychischen und physischen Belastungen einer Tätigkeit in den Arbeitsbereichen Intensiv und Anästhesie zur Sprache kommen und reflektiert werden.


Lernziele:

Die Weiterbildung soll dazu befähigen, die in der Intensiv- und Anästhesiepflege anfallenden pflegerischen Arbeiten sicherer durchführen zu können.


Teilnahmevoraussetzung:

Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung Gesundheits- und Krankenpflegerin, Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger


Fördermöglichkeiten:

Meister BAföG

Art des Abschlusses:Staatliche Anerkennung
Dauer:01.04.2020 - 31.03.2022
Kosten:7.600,00 Euro plus Prüfungsgebühr
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

Die Neurologische Fortbildungsreihe richtet sich an Physio- und Ergotherapeuten, die sich in den unterschiedlichen Schwerpunkten der neurologischen Rehabilitation weiterbilden möchten. Über Bobath-Therapie, Spiegeltherapie, Neuroanatomie und Amyotrophe Lateralsklerose werden unterschiedlichste Themenschwerpunkte gesetzt, die individuell buchbar sind.

Termine:

Bobath-Grundkurs

15.06. - 20.11.2020

Bobath-Grundkurs

02.11. - 26.02.2020

Posturale Kontrolle

07.11. - 08.11.2020

Der Hemiplegische Arm

18.09. - 20.09.2020

Langzeitbehandlung von Hemiplegie Patienten

21.03. - 22.03.2020

Frühbehandlung des Schlaganfalls auf der Strohe Unit

14.11. - 15.11.2020

Neurologische Frürehabilitation

20.06. - 21.06.2020

Endecke beide Seiten - Physiotherapie bei Neglect und Pushersyndrom

19.06.2020

Therapie von Patienten nach Schädel-Hirn-Trauma

26.09.2020

Einführungskurs "Therapie nach Perfetti"

09.07. - 10.07.2020

Neuropsychologische Störungsbilder

23.10. - 25.10.2020

Physiotherapie bei Parkinson

05.09. - 06.09.2020

Therapie bei ALS

27.10.2020

Ataxie-effektiv behandeln

27.10.2020

Spiegeltherapie

28.10.2020

Effektiv therapieren in der Geriatrie

29.10.2020

Neurorehabilitation bei MS

28.10. - 29.10.2020

Praktische Umsetzung von Neuroanatomie-Physiologie in Neurorehabilitation

30.10.2020

Gezieltes Gangtraining

31.10.2020

Update Schlaganfall

30.10. - 31.10.2020

Effektive "Übungen" in der Neurologie / Geriatrie

01.11.2020

Gangtherapie und -analyse in der Neurologie / Geriatrie

01.11.2020

Evidenzbasierte Therapie bei leichter bis mittlerer Armparese

02.11.2020

Bedeutung des motorischen Lernens in Therapie und Training

02.11.2020

Das Affolter-Modell (Infokurs)

03.09. - 05.09.2020

Lin-Lagerung

27.05. - 28.05.2020

Lin-Lagerung -Aufbaukurs

27.01. - 27.01.2021


Teilnahmevoraussetzung:

Abgeschlossene Berufsausbildung als Physio- oder Ergotherapeut/in

Vollzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Die Fortbildungsreihe "Menschen mit Demenz"richtet sich an Therapeuten und Pflegende, die mit an Demenz erkrankten Menschen arbeiten.

Termine:

Demenzbeauftragter

24.08. - 24.11.2020

Verbale Kommunikation mit Menschen mit Demenz
23.03.2020

Nonverbale Kommunikation mit menschen mit Demenz

05.10.2020

Trick 17 oder die Kunst Menschen mit Demenz zu motivieren

06.10.2020

Das wäre ja gelacht - Humor als zwischenmenschliches

Sahenbonbon im Bereich Demenz

24.03.2020

Ergotherapie bei demenziellen Erkrankungen

18.09. - 19.09.2020

Logopädie bei Demenz

03.07. - 04.07.2020

Menschen mit Demenz begleiten - Beziehungen gesalten

07.09. - 08.09.2020

Demenz in der Einzel- und Gruppentherapie

25.04. - 26.04.2020

Gedächnisstörungen und Behandlung und Behandlungen in der Neurologie und Geriatrie

09.05.2020

Biographiearbeit und 10-Min.-Aktivierung für an Demenz erkrankte Menschen

Sterbebegleitung bei Menschen mit Demenz

12.11.2020

Motogeragogik - Freude an Bewegung im Alter

04.09.2020

Umgang mit "Herausforderndem verhalten bei menschen mit Demenz"

24.04.2020

Teilzeit:

Beschreibung / Inhalte:

Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter sind die Schnittstelle von Theorie und Praxis. Sie sind dafür verantwortlich, theoretisches Wissen in die Praxis zu transferieren. Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter sollen befähigt werden, die praktische Anleitung pädagogisch fundiert und zielgerichtet auszuüben. Sie erarbeiten konkrete, praxisnahe und reali-tätsbezogene Anleitungssequenzen, die für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ebenso wichtig sind, wie für Lernende. Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter begleiten den Anleitungsprozess und evaluieren den Lernerfolg.

Termine:

23.03.2020 - 27.03.2020
27.04.2020 - 30.04.2020
25.05.2020 - 29.05.2020
22.06.2020 - 26.06.2020
21.09.2020 - 25.09.2020
28.09.2020 - 02.10.2020
28.09.2020 - 02.10.2020
26.10.2020 - 30.10.2020
09.11.2020 - 13.11.2020

Kolloqium: 26.11. / 27.11.2020


Lernziele:

Empathie, Sozial-, Methoden- und Personalkompetenz bilden eine gute Voraussetzung, um die berufliche Handlungskompetenz zu erweitern.


Teilnahmevoraussetzung:

Abgeschlossene Berufsausbildung mit zweijähriger Berufserfahrung

Kosten:2400,00 € inkl. Prüfungsgebühr
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

Fortbildungsreihe für Logopäden

Termine:

SpAT-SprechApraxieTherapie bei schwerer Aphasie

12.02. - 14.02.2021

Therapie und Diagnostik ausgeprägter aphasischer Störungen

10.10.2020

Kognitive Dysphasien

29.01. - 30.01.2021

F.O.T.T. zum Kennenlernen - Befunderhebung und Behandlung von erworbenen oralen Ernährungsstörungen in freier Praxis, Geriatrie und Neurologie

05.06. - 06.06.2020

Logopädie bei Demenz

03.07. - 04.07.2020

Palliative Logopädie

03.04.2020

Stimm-, Sprech- und Sprachstörungen

10.12.2020

Probleme bei der Nahrungsaufnahme Ernährung / Dysphagie

19.11. - 20.11.2020

Art des Abschlusses:Zertifikat
Teilnehmerzahl / Klassenstärke:Max. 15
Kosten:6.5000,00 EURO
Berufsbegleitend:

Beschreibung / Inhalte:

Fortbildungsreihe für Hebammen

Termine:

Hebammen Akupunktur Ausbildung nach den Richtlinien des DHV

26.09.2020 - 2021

Qualitätsmanagementfür die Hebammen

03.09.2020

Bekannte Gebärpositionen- unbeachtete Bewegungsaspekte

11.03.2020

Beweglich - auch mit PDA

12.03.2020

Kinaesthetics Infant Handling

29.05.2020

Diagnose gestationsdiabetes und was nun?

05.09.2020

Behandlung von Schwangerschaftsbeschwerden

08.02. - 09.02.2020

Schwangerenvorsorge durch die Hebamme - Basiswissen

12.09.2020

Psychische Belastung während der Schwangerschaft und Geburt

23.09.2020

Bindung beginnt vor der Geburt

24.09.2020

Postportale Belastung von Müttern nsch hypertensiven Schwangerschaftsbeschwerden

21.04.2020

Neugeborenen Ikterus

22.04.2020

Reanimation von Neugeborenen

02.03.2020 und 06.10.2020

Akupressur

13.11. - 14.11.2020

Kinesiologisches Tapen bei Beschwerden von Schwangeren, Wöchnerinnen und Säuglingen (KiSS und KuSS-Syndrom)

05.12. - 06.12.2020

Babymassage in Kombination mit Handling und Babyturnen

12.09. - 13.09.2020

"Wenn die Wiege leer bleibt"

18.11.2020

Stillen und Stillberatung

09.10.2020


Teilnahmevoraussetzung:

Abgeschlossene Berufsausbildung als Physio- oder Ergotherapeut/in

Berufsbegleitend:

Allgemeine Informationen

Portrait Standort

Öffnungszeiten

8.30. - 16.00 Uhr

Zur Homepage

Kontakt Ansprechpartner

Name:
Uta Klein-Helmkamp
 
Telefon:
0541 / 405 59 12
Fax:
0541 / 405 59 99
Email:
uta.helmkamp@klinikum-os.de

Anzeige